Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Die obgemelte Mutter ist gestorben/ im Jahr 1561. Jres Witwen-
standes im 33. Jahr/ jres alters im 75. Jahr/ nahe nach Ostern. Welch
alter der verstorbene Herr auch erreicht/ vnd noch ein Jahr drüber. Jm
Bapsthumb ist sie lange vnd tieff gesteckt/ biß sie entlich nechst Gott/ von
diesem jhrem Sohn/ vnd damals hie zu Herndorff gewesenen Pfarrer/
dem Weylandt Ehrwürdigen vnd hochgelarten Herrn/ Barthel Schön-
born/ zum erkendtnuß der rechten/ warhafftigen/ Evangelischen Religion
kommen. Nicht ohne sonderbare vorsehung Gottes/ durch welche alle
ding regieret vnd ordiniret werden/ wie folgen wird.

Denn sein erster preceptor ist gewesen/ Herman Bolch von Wort-
heim/ aus Franckenlandt/ der vber die 100. Jahr gelebet/ vnd alhie zu
Herndoff entlich gestorben.

Von dem hat er lernen lesen vnd schreiben/ wie auch sein geschwister
alle/ vnd hat sich gegen diesem geringen Praeceptore dennoch sehr danck-
bar erzeiget, jhn biß an sein ende bey sich an seinem Tisch gehalten/ vnd
alle ehre gethan.

Folgendes im 13. Jahr seines Alters/ Jm Jahr nach Christi ge-Studia.
1539.

burt 1539. ist er von seiner Mutter/ die damals noch eine Papistin ge-
wesen/ zum Trozendorff gen Goldtberg in die Schull geschickt worden/
nicht ohne Gottes vorsehung/ das er nachmals seine Mutter/ vnd das
andere gewister/ zum rechten erkendtnüß der seeligkeit brechte/ wie auch
geschehen ist/ vnd drumb hieher nicht vnbillich gezogen wird der Spruch/Psal. 118.
v. 23.

A Domino hoc factum est, & est mirabile in oculis nostris.

Trozendorff der gemerckt Indolem ingenii, daß was tapfers aus
dem Knaben wolte werden/ hat jhn bald lieb gewonnen/ vnd allezeit ge-
habt/ vnd bald neben der Lateinischen sprach/ die jhm denn allezeit seines
lebens sehr gemein gewest/ vnd er sehr gerne sich derselben gebraucht/ jhn
auch gewehnet zur lehre deß Catechismi/ die er Trozendorff sonderlich
vleissig in seiner schul getrieben/ vnd dieser Herr a teneris geschwinde gefast
hat/ daß/ da er aus der schulen zu den seinigen wieder anheim kommen/
wie Eltern zu weilen jhre Kinder aus der schulen zu sich heim fodern/ hat
er sich mit dem Geschwister/ seinen Brudern/ ja auch der Mutter selbst in
scharff disputat eingelassen/ deß Glaubens halben/ vnd das Bapsthumb
wiederleget mit solchem eyfer/ das er jhnen auch die Augen endtlich auff-
gethan/ vnd sie gewonnen hat.

Diese schulen hat er allezeit hoch gelobet vnd gerühmet/ sonderlich
wegen der disciplin oder zucht/ vnd den Trozendorff allen Schulmeistern

vorgezogen/
G
Leichpredigt.

Die obgemelte Mutter iſt geſtorben/ im Jahr 1561. Jres Witwen-
ſtandes im 33. Jahr/ jres alters im 75. Jahr/ nahe nach Oſtern. Welch
alter der verſtorbene Herr auch erreicht/ vnd noch ein Jahr druͤber. Jm
Bapſthumb iſt ſie lange vnd tieff geſteckt/ biß ſie entlich nechſt Gott/ von
dieſem jhrem Sohn/ vnd damals hie zu Herndorff geweſenen Pfarrer/
dem Weylandt Ehrwuͤrdigen vnd hochgelarten Herrn/ Barthel Schoͤn-
born/ zum erkendtnuß der rechten/ warhafftigen/ Evangeliſchen Religion
kommen. Nicht ohne ſonderbare vorſehung Gottes/ durch welche alle
ding regieret vnd ordiniret werden/ wie folgen wird.

Denn ſein erſter pręceptor iſt geweſen/ Herman Bolch von Wort-
heim/ aus Franckenlandt/ der vber die 100. Jahr gelebet/ vnd alhie zu
Herndoff entlich geſtorben.

Von dem hat er lernen leſen vnd ſchreiben/ wie auch ſein geſchwiſter
alle/ vnd hat ſich gegen dieſem geringen Præceptore dennoch ſehr danck-
bar erzeiget, jhn biß an ſein ende bey ſich an ſeinem Tiſch gehalten/ vnd
alle ehre gethan.

Folgendes im 13. Jahr ſeines Alters/ Jm Jahr nach Chriſti ge-Studia.
1539.

burt 1539. iſt er von ſeiner Mutter/ die damals noch eine Papiſtin ge-
weſen/ zum Trozendorff gen Goldtberg in die Schull geſchickt worden/
nicht ohne Gottes vorſehung/ das er nachmals ſeine Mutter/ vnd das
andere gewiſter/ zum rechten erkendtnuͤß der ſeeligkeit brechte/ wie auch
geſchehen iſt/ vnd drumb hieher nicht vnbillich gezogen wird der Spruch/Pſal. 118.
v. 23.

A Domino hoc factum eſt, & eſt mirabile in oculis noſtris.

Trozendorff der gemerckt Indolem ingenii, daß was tapfers aus
dem Knaben wolte werden/ hat jhn bald lieb gewonnen/ vnd allezeit ge-
habt/ vnd bald neben der Lateiniſchen ſprach/ die jhm denn allezeit ſeines
lebens ſehr gemein geweſt/ vnd er ſehr gerne ſich derſelben gebraucht/ jhn
auch gewehnet zur lehre deß Catechiſmi/ die er Trozendorff ſonderlich
vleiſſig in ſeiner ſchul getrieben/ vñ dieſer Herr à teneris geſchwinde gefaſt
hat/ daß/ da er aus der ſchulen zu den ſeinigen wieder anheim kommen/
wie Eltern zu weilen jhre Kinder aus der ſchulen zu ſich heim fodern/ hat
er ſich mit dem Geſchwiſter/ ſeinen Brudern/ ja auch der Mutter ſelbſt in
ſcharff diſputat eingelaſſen/ deß Glaubens halben/ vnd das Bapſthumb
wiederleget mit ſolchem eyfer/ das er jhnen auch die Augen endtlich auff-
gethan/ vnd ſie gewonnen hat.

Dieſe ſchulen hat er allezeit hoch gelobet vnd geruͤhmet/ ſonderlich
wegen der diſciplin oder zucht/ vnd den Trozendorff allen Schulmeiſtern

vorgezogen/
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0049" n="47"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die obgemelte Mutter i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ im Jahr 1561. Jres Witwen-<lb/>
&#x017F;tandes im 33. Jahr/ jres alters im 75. Jahr/ nahe nach O&#x017F;tern. Welch<lb/>
alter der ver&#x017F;torbene Herr auch erreicht/ vnd noch ein Jahr dru&#x0364;ber. Jm<lb/>
Bap&#x017F;thumb i&#x017F;t &#x017F;ie lange vnd tieff ge&#x017F;teckt/ biß &#x017F;ie entlich nech&#x017F;t Gott/ von<lb/>
die&#x017F;em jhrem Sohn/ vnd damals hie zu Herndorff gewe&#x017F;enen Pfarrer/<lb/>
dem Weylandt Ehrwu&#x0364;rdigen vnd hochgelarten Herrn/ Barthel Scho&#x0364;n-<lb/>
born/ zum erkendtnuß der rechten/ warhafftigen/ Evangeli&#x017F;chen Religion<lb/>
kommen. Nicht ohne &#x017F;onderbare vor&#x017F;ehung Gottes/ durch welche alle<lb/>
ding regieret vnd ordiniret werden/ wie folgen wird.</p><lb/>
          <p>Denn &#x017F;ein er&#x017F;ter <hi rendition="#aq">pr&#x0119;ceptor</hi> i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Herman Bolch von Wort-<lb/>
heim/ aus Franckenlandt/ der vber die 100. Jahr gelebet/ vnd alhie zu<lb/>
Herndoff entlich ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p>Von dem hat er lernen le&#x017F;en vnd &#x017F;chreiben/ wie auch &#x017F;ein ge&#x017F;chwi&#x017F;ter<lb/>
alle/ vnd hat &#x017F;ich gegen die&#x017F;em geringen <hi rendition="#aq">Præceptore</hi> dennoch &#x017F;ehr danck-<lb/>
bar erzeiget, jhn biß an &#x017F;ein ende bey &#x017F;ich an &#x017F;einem Ti&#x017F;ch gehalten/ vnd<lb/>
alle ehre gethan.</p><lb/>
          <p>Folgendes im 13. Jahr &#x017F;eines Alters/ Jm Jahr nach Chri&#x017F;ti ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studia.<lb/>
1539.</hi></hi></note><lb/>
burt 1539. i&#x017F;t er von &#x017F;einer Mutter/ die damals noch eine Papi&#x017F;tin ge-<lb/>
we&#x017F;en/ zum Trozendorff gen Goldtberg in die Schull ge&#x017F;chickt worden/<lb/>
nicht ohne Gottes vor&#x017F;ehung/ das er nachmals &#x017F;eine Mutter/ vnd das<lb/>
andere gewi&#x017F;ter/ zum rechten erkendtnu&#x0364;ß der &#x017F;eeligkeit brechte/ wie auch<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ vnd drumb hieher nicht vnbillich gezogen wird der Spruch/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al. 118.<lb/>
v. 23.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">A Domino hoc factum e&#x017F;t, &amp; e&#x017F;t mirabile in oculis no&#x017F;tris.</hi></p><lb/>
          <p>Trozendorff der gemerckt <hi rendition="#aq">Indolem ingenii,</hi> daß was tapfers aus<lb/>
dem Knaben wolte werden/ hat jhn bald lieb gewonnen/ vnd allezeit ge-<lb/>
habt/ vnd bald neben der Lateini&#x017F;chen &#x017F;prach/ die jhm denn allezeit &#x017F;eines<lb/>
lebens &#x017F;ehr gemein gewe&#x017F;t/ vnd er &#x017F;ehr gerne &#x017F;ich der&#x017F;elben gebraucht/ jhn<lb/>
auch gewehnet zur lehre deß Catechi&#x017F;mi/ die er Trozendorff &#x017F;onderlich<lb/>
vlei&#x017F;&#x017F;ig in &#x017F;einer &#x017F;chul getrieben/ vn&#x0303; die&#x017F;er Herr <hi rendition="#aq">à teneris</hi> ge&#x017F;chwinde gefa&#x017F;t<lb/>
hat/ daß/ da er aus der &#x017F;chulen zu den &#x017F;einigen wieder anheim kommen/<lb/>
wie Eltern zu weilen jhre Kinder aus der &#x017F;chulen zu &#x017F;ich heim fodern/ hat<lb/>
er &#x017F;ich mit dem Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ &#x017F;einen Brudern/ ja auch der Mutter &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;charff <hi rendition="#aq">di&#x017F;putat</hi> eingela&#x017F;&#x017F;en/ deß Glaubens halben/ vnd das Bap&#x017F;thumb<lb/>
wiederleget mit &#x017F;olchem eyfer/ das er jhnen auch die Augen endtlich auff-<lb/>
gethan/ vnd &#x017F;ie gewonnen hat.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;chulen hat er allezeit hoch gelobet vnd geru&#x0364;hmet/ &#x017F;onderlich<lb/>
wegen der <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> oder zucht/ vnd den Trozendorff allen Schulmei&#x017F;tern<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">vorgezogen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0049] Leichpredigt. Die obgemelte Mutter iſt geſtorben/ im Jahr 1561. Jres Witwen- ſtandes im 33. Jahr/ jres alters im 75. Jahr/ nahe nach Oſtern. Welch alter der verſtorbene Herr auch erreicht/ vnd noch ein Jahr druͤber. Jm Bapſthumb iſt ſie lange vnd tieff geſteckt/ biß ſie entlich nechſt Gott/ von dieſem jhrem Sohn/ vnd damals hie zu Herndorff geweſenen Pfarrer/ dem Weylandt Ehrwuͤrdigen vnd hochgelarten Herrn/ Barthel Schoͤn- born/ zum erkendtnuß der rechten/ warhafftigen/ Evangeliſchen Religion kommen. Nicht ohne ſonderbare vorſehung Gottes/ durch welche alle ding regieret vnd ordiniret werden/ wie folgen wird. Denn ſein erſter pręceptor iſt geweſen/ Herman Bolch von Wort- heim/ aus Franckenlandt/ der vber die 100. Jahr gelebet/ vnd alhie zu Herndoff entlich geſtorben. Von dem hat er lernen leſen vnd ſchreiben/ wie auch ſein geſchwiſter alle/ vnd hat ſich gegen dieſem geringen Præceptore dennoch ſehr danck- bar erzeiget, jhn biß an ſein ende bey ſich an ſeinem Tiſch gehalten/ vnd alle ehre gethan. Folgendes im 13. Jahr ſeines Alters/ Jm Jahr nach Chriſti ge- burt 1539. iſt er von ſeiner Mutter/ die damals noch eine Papiſtin ge- weſen/ zum Trozendorff gen Goldtberg in die Schull geſchickt worden/ nicht ohne Gottes vorſehung/ das er nachmals ſeine Mutter/ vnd das andere gewiſter/ zum rechten erkendtnuͤß der ſeeligkeit brechte/ wie auch geſchehen iſt/ vnd drumb hieher nicht vnbillich gezogen wird der Spruch/ A Domino hoc factum eſt, & eſt mirabile in oculis noſtris. Studia. 1539. Pſal. 118. v. 23. Trozendorff der gemerckt Indolem ingenii, daß was tapfers aus dem Knaben wolte werden/ hat jhn bald lieb gewonnen/ vnd allezeit ge- habt/ vnd bald neben der Lateiniſchen ſprach/ die jhm denn allezeit ſeines lebens ſehr gemein geweſt/ vnd er ſehr gerne ſich derſelben gebraucht/ jhn auch gewehnet zur lehre deß Catechiſmi/ die er Trozendorff ſonderlich vleiſſig in ſeiner ſchul getrieben/ vñ dieſer Herr à teneris geſchwinde gefaſt hat/ daß/ da er aus der ſchulen zu den ſeinigen wieder anheim kommen/ wie Eltern zu weilen jhre Kinder aus der ſchulen zu ſich heim fodern/ hat er ſich mit dem Geſchwiſter/ ſeinen Brudern/ ja auch der Mutter ſelbſt in ſcharff diſputat eingelaſſen/ deß Glaubens halben/ vnd das Bapſthumb wiederleget mit ſolchem eyfer/ das er jhnen auch die Augen endtlich auff- gethan/ vnd ſie gewonnen hat. Dieſe ſchulen hat er allezeit hoch gelobet vnd geruͤhmet/ ſonderlich wegen der diſciplin oder zucht/ vnd den Trozendorff allen Schulmeiſtern vorgezogen/ G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/49
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/49>, abgerufen am 03.03.2024.