Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Seines Vatern Mutter ist gewesen/ eine Glaubitzin/ aus dem
hause Brieg.

Seines Vatern Vaters Mutter ist gewesen/ deß geschlechts/ so
man Sack nennet/ von Rattschitz/ im Gürischen Weichbilde ge-
legen.

Seines Vatern Mutter Mutter ist gewesen/ ein Löbin von Gafern
im Raudischen Weichbilde gelegen.

Seine Mutter ist gewesen/ die Weylandt/ Edele/ Ehrentugentreiche
Fraw/ Catharina von Braun/ deß Weylandt Edelen/ Ehrenvesten/
Baltzer von Braun vnd Ottendorff/ im Sprottischen Weichbild Toch-
ter.

Seiner Mutter Mutter ist gewesen/ eine Glaubitzin/ von der alten
Gabel.

Seiner Mutter Vatern Mutter ist gewesen/ ein Schwenckfeldin
von Ossignahe bey Lüben gelegen.

Seiner Mutter Mutter Mutter ist gewesen eine Puptschischen
von Puptschitz aus dem Sprottischem Weichbilde.

Gemelter deß Seeligen Herren Vater ist gestorben Anno 1528.
Jm Jahr seines Alters 81. Da der verstorbene Herr/ noch nicht wol 2.
Jahr alt gewesen/ liegt alhie zu Herndorff begraben.

Von diesem seinem Vater/ pflegte er offt zusagen/ daß er von seiner
Mutter gehöret/ wie so ein eyfriger Papist er gewesen/ daß wo er gekont/
Er den D. Luther mit seinen zeenen hette wollen zerreissen. Nachmals
als er auffs Todtbette kommen/ vnd jhm einer seiner freunde vom Adel
Trost zugesprochen/ vnd seine betrübte Seele allein gewiesen/ auff das
verdienst Christi/ zu dem ewigen vnd volkomnen opffer für vnsere sünde/
vnd also auff den einigen vnd rechten grund vnser Seeligkeit/ hat er
diesen Trost in der 12. vnd letzten stunde/ so begierig angenommen/ sich
auch so fest dran gehalten/ das er voriges grimmes leicht vergessen/ vnd
als er zum offteren ermahnet worden/ er wolte den Mönch lassen zu sich
ruffen/ hat er nicht gewolt/ sondern gesagt/ Er wolte sterben/ allein im
festen vertrawen auffs verdienst Jesu Christi/ deß einigen mitlers bey
Gott/ der mitt seinem vnschuldigen leiden vnd sterben für seine sünde
volkomlich bezahlet hat/ vnd gnung gethan/ vnd bedörfft also deß Mönchs
gar nicht. Welches ein Mergkwürdig exempel ist/ wie Christus Jesus
das Licht der Welt auch leuchte in der finsternüß/ vnd Gott seine außer-
wehlten auch habe gehabt/ vnd noch habe/ im finstern Bapstum.

Die
Chriſtliche

Seines Vatern Mutter iſt geweſen/ eine Glaubitzin/ aus dem
hauſe Brieg.

Seines Vatern Vaters Mutter iſt geweſen/ deß geſchlechts/ ſo
man Sack nennet/ von Rattſchitz/ im Guͤriſchen Weichbilde ge-
legen.

Seines Vatern Mutter Mutter iſt geweſen/ ein Loͤbin von Gafern
im Raudiſchen Weichbilde gelegen.

Seine Mutter iſt geweſen/ die Weylandt/ Edele/ Ehrentugentreiche
Fraw/ Catharina von Braun/ deß Weylandt Edelen/ Ehrenveſten/
Baltzer von Braun vnd Ottendorff/ im Sprottiſchen Weichbild Toch-
ter.

Seiner Mutter Mutter iſt geweſen/ eine Glaubitzin/ von der alten
Gabel.

Seiner Mutter Vatern Mutter iſt geweſen/ ein Schwenckfeldin
von Oſſignahe bey Luͤben gelegen.

Seiner Mutter Mutter Mutter iſt geweſen eine Puptſchiſchen
von Puptſchitz aus dem Sprottiſchem Weichbilde.

Gemelter deß Seeligen Herren Vater iſt geſtorben Anno 1528.
Jm Jahr ſeines Alters 81. Da der verſtorbene Herr/ noch nicht wol 2.
Jahr alt geweſen/ liegt alhie zu Herndorff begraben.

Von dieſem ſeinem Vater/ pflegte er offt zuſagen/ daß er von ſeiner
Mutter gehoͤret/ wie ſo ein eyfriger Papiſt er geweſen/ daß wo er gekont/
Er den D. Luther mit ſeinen zeenen hette wollen zerreiſſen. Nachmals
als er auffs Todtbette kommen/ vnd jhm einer ſeiner freunde vom Adel
Troſt zugeſprochen/ vnd ſeine betruͤbte Seele allein gewieſen/ auff das
verdienſt Chriſti/ zu dem ewigen vnd volkomnen opffer fuͤr vnſere ſuͤnde/
vnd alſo auff den einigen vnd rechten grund vnſer Seeligkeit/ hat er
dieſen Troſt in der 12. vnd letzten ſtunde/ ſo begierig angenommen/ ſich
auch ſo feſt dran gehalten/ das er voriges grimmes leicht vergeſſen/ vnd
als er zum offteren ermahnet worden/ er wolte den Moͤnch laſſen zu ſich
ruffen/ hat er nicht gewolt/ ſondern geſagt/ Er wolte ſterben/ allein im
feſten vertrawen auffs verdienſt Jeſu Chriſti/ deß einigen mitlers bey
Gott/ der mitt ſeinem vnſchuldigen leiden vnd ſterben fuͤr ſeine ſuͤnde
volkomlich bezahlet hat/ vnd gnung gethan/ vnd bedoͤrfft alſo deß Moͤnchs
gar nicht. Welches ein Mergkwuͤrdig exempel iſt/ wie Chriſtus Jeſus
das Licht der Welt auch leuchte in der finſternuͤß/ vnd Gott ſeine außer-
wehlten auch habe gehabt/ vnd noch habe/ im finſtern Bapſtum.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0048" n="46"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <p>Seines Vatern Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ eine Glaubitzin/ aus dem<lb/>
hau&#x017F;e Brieg.</p><lb/>
          <p>Seines Vatern Vaters Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ deß ge&#x017F;chlechts/ &#x017F;o<lb/>
man Sack nennet/ von Ratt&#x017F;chitz/ im Gu&#x0364;ri&#x017F;chen Weichbilde ge-<lb/>
legen.</p><lb/>
          <p>Seines Vatern Mutter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ ein Lo&#x0364;bin von Gafern<lb/>
im Raudi&#x017F;chen Weichbilde gelegen.</p><lb/>
          <p>Seine Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die Weylandt/ Edele/ Ehrentugentreiche<lb/>
Fraw/ Catharina von Braun/ deß Weylandt Edelen/ Ehrenve&#x017F;ten/<lb/>
Baltzer von Braun vnd Ottendorff/ im Sprotti&#x017F;chen Weichbild Toch-<lb/>
ter.</p><lb/>
          <p>Seiner Mutter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ eine Glaubitzin/ von der alten<lb/>
Gabel.</p><lb/>
          <p>Seiner Mutter Vatern Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ ein Schwenckfeldin<lb/>
von O&#x017F;&#x017F;ignahe bey Lu&#x0364;ben gelegen.</p><lb/>
          <p>Seiner Mutter Mutter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine Pupt&#x017F;chi&#x017F;chen<lb/>
von Pupt&#x017F;chitz aus dem Sprotti&#x017F;chem Weichbilde.</p><lb/>
          <p>Gemelter deß Seeligen Herren Vater i&#x017F;t ge&#x017F;torben Anno 1528.<lb/>
Jm Jahr &#x017F;eines Alters 81. Da der ver&#x017F;torbene Herr/ noch nicht wol 2.<lb/>
Jahr alt gewe&#x017F;en/ liegt alhie zu Herndorff begraben.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;em &#x017F;einem Vater/ pflegte er offt zu&#x017F;agen/ daß er von &#x017F;einer<lb/>
Mutter geho&#x0364;ret/ wie &#x017F;o ein eyfriger Papi&#x017F;t er gewe&#x017F;en/ daß wo er gekont/<lb/>
Er den D. Luther mit &#x017F;einen zeenen hette wollen zerrei&#x017F;&#x017F;en. Nachmals<lb/>
als er auffs Todtbette kommen/ vnd jhm einer &#x017F;einer freunde vom Adel<lb/>
Tro&#x017F;t zuge&#x017F;prochen/ vnd &#x017F;eine betru&#x0364;bte Seele allein gewie&#x017F;en/ auff das<lb/>
verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ zu dem ewigen vnd volkomnen opffer fu&#x0364;r vn&#x017F;ere &#x017F;u&#x0364;nde/<lb/>
vnd al&#x017F;o auff den einigen vnd rechten grund vn&#x017F;er Seeligkeit/ hat er<lb/>
die&#x017F;en Tro&#x017F;t in der 12. vnd letzten &#x017F;tunde/ &#x017F;o begierig angenommen/ &#x017F;ich<lb/>
auch &#x017F;o fe&#x017F;t dran gehalten/ das er voriges grimmes leicht verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
als er zum offteren ermahnet worden/ er wolte den Mo&#x0364;nch la&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ich<lb/>
ruffen/ hat er nicht gewolt/ &#x017F;ondern ge&#x017F;agt/ Er wolte &#x017F;terben/ allein im<lb/>
fe&#x017F;ten vertrawen auffs verdien&#x017F;t Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ deß einigen mitlers bey<lb/>
Gott/ der mitt &#x017F;einem vn&#x017F;chuldigen leiden vnd &#x017F;terben fu&#x0364;r &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nde<lb/>
volkomlich bezahlet hat/ vnd gnung gethan/ vnd bedo&#x0364;rfft al&#x017F;o deß Mo&#x0364;nchs<lb/>
gar nicht. Welches ein Mergkwu&#x0364;rdig exempel i&#x017F;t/ wie Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us<lb/>
das Licht der Welt auch leuchte in der fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ vnd Gott &#x017F;eine außer-<lb/>
wehlten auch habe gehabt/ vnd noch habe/ im fin&#x017F;tern Bap&#x017F;tum.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0048] Chriſtliche Seines Vatern Mutter iſt geweſen/ eine Glaubitzin/ aus dem hauſe Brieg. Seines Vatern Vaters Mutter iſt geweſen/ deß geſchlechts/ ſo man Sack nennet/ von Rattſchitz/ im Guͤriſchen Weichbilde ge- legen. Seines Vatern Mutter Mutter iſt geweſen/ ein Loͤbin von Gafern im Raudiſchen Weichbilde gelegen. Seine Mutter iſt geweſen/ die Weylandt/ Edele/ Ehrentugentreiche Fraw/ Catharina von Braun/ deß Weylandt Edelen/ Ehrenveſten/ Baltzer von Braun vnd Ottendorff/ im Sprottiſchen Weichbild Toch- ter. Seiner Mutter Mutter iſt geweſen/ eine Glaubitzin/ von der alten Gabel. Seiner Mutter Vatern Mutter iſt geweſen/ ein Schwenckfeldin von Oſſignahe bey Luͤben gelegen. Seiner Mutter Mutter Mutter iſt geweſen eine Puptſchiſchen von Puptſchitz aus dem Sprottiſchem Weichbilde. Gemelter deß Seeligen Herren Vater iſt geſtorben Anno 1528. Jm Jahr ſeines Alters 81. Da der verſtorbene Herr/ noch nicht wol 2. Jahr alt geweſen/ liegt alhie zu Herndorff begraben. Von dieſem ſeinem Vater/ pflegte er offt zuſagen/ daß er von ſeiner Mutter gehoͤret/ wie ſo ein eyfriger Papiſt er geweſen/ daß wo er gekont/ Er den D. Luther mit ſeinen zeenen hette wollen zerreiſſen. Nachmals als er auffs Todtbette kommen/ vnd jhm einer ſeiner freunde vom Adel Troſt zugeſprochen/ vnd ſeine betruͤbte Seele allein gewieſen/ auff das verdienſt Chriſti/ zu dem ewigen vnd volkomnen opffer fuͤr vnſere ſuͤnde/ vnd alſo auff den einigen vnd rechten grund vnſer Seeligkeit/ hat er dieſen Troſt in der 12. vnd letzten ſtunde/ ſo begierig angenommen/ ſich auch ſo feſt dran gehalten/ das er voriges grimmes leicht vergeſſen/ vnd als er zum offteren ermahnet worden/ er wolte den Moͤnch laſſen zu ſich ruffen/ hat er nicht gewolt/ ſondern geſagt/ Er wolte ſterben/ allein im feſten vertrawen auffs verdienſt Jeſu Chriſti/ deß einigen mitlers bey Gott/ der mitt ſeinem vnſchuldigen leiden vnd ſterben fuͤr ſeine ſuͤnde volkomlich bezahlet hat/ vnd gnung gethan/ vnd bedoͤrfft alſo deß Moͤnchs gar nicht. Welches ein Mergkwuͤrdig exempel iſt/ wie Chriſtus Jeſus das Licht der Welt auch leuchte in der finſternuͤß/ vnd Gott ſeine außer- wehlten auch habe gehabt/ vnd noch habe/ im finſtern Bapſtum. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/48
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/48>, abgerufen am 23.02.2024.