Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
vorgezogen/ hat von jhm offt gesagt/ auch an vornehme Leuthe geschrie-
ben/ Trozendorff habe allen Schulmeistern/ die da jtzo sein/ vnd künfftig
sein werden/ ein ziel gesteckt/ das keiner erreichen würde. Jtem/ do er einen
Sohn hette/ der tüchtig zum studieren/ vnd ein solchen Preceptorem wü-
ste/ wie Trozendorff gewesen/ wenn er jhn vber 200. oder 300. Meilen solte
suchen/ so wolte er sein Kindt zu jhm schicken.

Welches das ander exempel ist eines Danckbaren gemühts gegen
seinem praeceptore.

Jn dieser Schulen ist er nacheinander blieben 5. Jahr (welches er
für eine Gabe Gottes erkennet/ vnd von sich geschrieben/ Jch dancke
Gott dem Herren/ der es also geschickt/ das ich dieses fürtrefflichen
Mannes 5. Jahr schüler gewesen bin/) biß auff Annum 1544. da er
gen Wittenbergk ankommen/ den 10. Maij/ im 18. Jahr seines al-
ters/ vnd im leben funden hat/ Herren Lutherum/ Philippum/ D.
Pomern/ Crucigern vnd andere mehr. Denn Herrn Lutherum hat
er zwey Jahr lesen vnd predigen hören/ welches er offt vor seine grosse
glückseeligkeit geachtet vnd sehr gerühmet/ hat jhm auch das geleidt zum
beygrabe gegeben/ im Jahr 1546. den 22. Februarij.

Die gantze zeit seines lebens/ hat er jhn/ den Herrn Lutherum als
einen tewren Man vnd Werckzeug Gottes geliebet vnd geehret/ wie
vielen glaubwürdigen wol bewust/ offt vnd gern von jhm geredet/ seine
Schrifften vnd bücher wol gelesen/ doch mit einer discretion vnd vn-
terscheidt/ wie der Herr D. Luther selbst begehret/ vnd vmb Gottes willen
darumb bittet.

1546.

Als der Deutsche Krieg/ (wie man jhn nennet) in Meissen ange-
gangen/ Jm 1546. Jahr/ ist er von der Vniversitet nach hause gereiset
an 6. Martin abendt/ gleich als man die vorstädte zu Wittenbergweg
gebrandt/ vnd zu hause verblieben fast dasselbe gantze Jahr vber/ das ist/
1547.das Jahr vber 1547. welches er offt vnd viel sehr geklaget hat/ es habe jhm
geschadet/ die gantze zeit seines Lebens/ vnd were fast dazu kommen/ das
er die Studia gar deserirt vnd verlassen/ wenn jhn Gott nicht sonderlich
hett zu rück gezogen. Das hat er sonderlich gern erwehnet/ wenn er junge
leuthe vmb sich gehabet/ denen hat er die nütze lehr gegeben/ sie wolten sich
Anno aeta-
tis suae 21.
wol vorsehen/ denn das were insondeit ein böse Jahr vor junge Leuthe/
darinnen sie gemeiniglich narreten.

1548.

Jm eingang deß 1548. Jahres/ ist er gen Leipzig kommen/ Eben in

dem

Chriſtliche
vorgezogen/ hat von jhm offt geſagt/ auch an vornehme Leuthe geſchrie-
ben/ Trozendorff habe allen Schulmeiſtern/ die da jtzo ſein/ vnd kuͤnfftig
ſein werden/ ein ziel geſteckt/ das keiner erreichen wuͤrde. Jtem/ do er einen
Sohn hette/ der tuͤchtig zum ſtudieren/ vnd ein ſolchen Pręceptorem wuͤ-
ſte/ wie Trozendorff geweſen/ wenn er jhn vber 200. oder 300. Meilen ſolte
ſuchen/ ſo wolte er ſein Kindt zu jhm ſchicken.

Welches das ander exempel iſt eines Danckbaren gemuͤhts gegen
ſeinem præceptore.

Jn dieſer Schulen iſt er nacheinander blieben 5. Jahr (welches er
fuͤr eine Gabe Gottes erkennet/ vnd von ſich geſchrieben/ Jch dancke
Gott dem Herren/ der es alſo geſchickt/ das ich dieſes fuͤrtrefflichen
Mannes 5. Jahr ſchuͤler geweſen bin/) biß auff Annum 1544. da er
gen Wittenbergk ankommen/ den 10. Maij/ im 18. Jahr ſeines al-
ters/ vnd im leben funden hat/ Herren Lutherum/ Philippum/ D.
Pomern/ Crucigern vnd andere mehr. Denn Herrn Lutherum hat
er zwey Jahr leſen vnd predigen hoͤren/ welches er offt vor ſeine groſſe
gluͤckſeeligkeit geachtet vnd ſehr geruͤhmet/ hat jhm auch das geleidt zum
beygrabe gegeben/ im Jahr 1546. den 22. Februarij.

Die gantze zeit ſeines lebens/ hat er jhn/ den Herrn Lutherum als
einen tewren Man vnd Werckzeug Gottes geliebet vnd geehret/ wie
vielen glaubwuͤrdigen wol bewuſt/ offt vnd gern von jhm geredet/ ſeine
Schrifften vnd buͤcher wol geleſen/ doch mit einer diſcretion vnd vn-
terſcheidt/ wie der Herr D. Luther ſelbſt begehret/ vnd vmb Gottes willen
darumb bittet.

1546.

Als der Deutſche Krieg/ (wie man jhn nennet) in Meiſſen ange-
gangen/ Jm 1546. Jahr/ iſt er von der Vniverſitet nach hauſe gereiſet
an 6. Martin abendt/ gleich als man die vorſtaͤdte zu Wittenbergweg
gebrandt/ vnd zu hauſe verblieben faſt daſſelbe gantze Jahr vber/ das iſt/
1547.das Jahr vber 1547. welches er offt vnd viel ſehr geklaget hat/ es habe jhm
geſchadet/ die gantze zeit ſeines Lebens/ vnd were faſt dazu kommen/ das
er die Studia gar deſerirt vnd verlaſſen/ wenn jhn Gott nicht ſonderlich
hett zu ruͤck gezogen. Das hat er ſonderlich gern erwehnet/ wenn er junge
leuthe vmb ſich gehabet/ denen hat er die nuͤtze lehr gegeben/ ſie wolten ſich
Anno æta-
tis ſuæ 21.
wol vorſehen/ denn das were inſondeit ein boͤſe Jahr vor junge Leuthe/
darinnen ſie gemeiniglich narreten.

1548.

Jm eingang deß 1548. Jahres/ iſt er gen Leipzig kommen/ Eben in

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="48"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
vorgezogen/ hat von jhm offt ge&#x017F;agt/ auch an vornehme Leuthe ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ Trozendorff habe allen Schulmei&#x017F;tern/ die da jtzo &#x017F;ein/ vnd ku&#x0364;nfftig<lb/>
&#x017F;ein werden/ ein ziel ge&#x017F;teckt/ das keiner erreichen wu&#x0364;rde. Jtem/ do er einen<lb/>
Sohn hette/ der tu&#x0364;chtig zum &#x017F;tudieren/ vnd ein &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Pr&#x0119;ceptorem</hi> wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te/ wie Trozendorff gewe&#x017F;en/ wenn er jhn vber 200. oder 300. Meilen &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;uchen/ &#x017F;o wolte er &#x017F;ein Kindt zu jhm &#x017F;chicken.</p><lb/>
          <p>Welches das ander exempel i&#x017F;t eines Danckbaren gemu&#x0364;hts gegen<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">præceptore.</hi></p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;er Schulen i&#x017F;t er nacheinander blieben 5. Jahr (welches er<lb/>
fu&#x0364;r eine Gabe Gottes erkennet/ vnd von &#x017F;ich ge&#x017F;chrieben/ Jch dancke<lb/>
Gott dem Herren/ der es al&#x017F;o ge&#x017F;chickt/ das ich die&#x017F;es fu&#x0364;rtrefflichen<lb/>
Mannes 5. Jahr &#x017F;chu&#x0364;ler gewe&#x017F;en bin/) biß auff <hi rendition="#aq">Annum</hi> 1544. da er<lb/>
gen Wittenbergk ankommen/ den 10. Maij/ im 18. Jahr &#x017F;eines al-<lb/>
ters/ vnd im leben funden hat/ Herren Lutherum/ Philippum/ D.<lb/>
Pomern/ Crucigern vnd andere mehr. Denn Herrn Lutherum hat<lb/>
er zwey Jahr le&#x017F;en vnd predigen ho&#x0364;ren/ welches er offt vor &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit geachtet vnd &#x017F;ehr geru&#x0364;hmet/ hat jhm auch das geleidt zum<lb/>
beygrabe gegeben/ im Jahr 1546. den 22. Februarij.</p><lb/>
          <p>Die gantze zeit &#x017F;eines lebens/ hat er jhn/ den Herrn Lutherum als<lb/>
einen tewren Man vnd Werckzeug Gottes geliebet vnd geehret/ wie<lb/>
vielen glaubwu&#x0364;rdigen wol bewu&#x017F;t/ offt vnd gern von jhm geredet/ &#x017F;eine<lb/>
Schrifften vnd bu&#x0364;cher wol gele&#x017F;en/ doch mit einer <hi rendition="#aq">di&#x017F;cretion</hi> vnd vn-<lb/>
ter&#x017F;cheidt/ wie der Herr D. Luther &#x017F;elb&#x017F;t begehret/ vnd vmb Gottes willen<lb/>
darumb bittet.</p><lb/>
          <note place="left">1546.</note>
          <p>Als der Deut&#x017F;che Krieg/ (wie man jhn nennet) in Mei&#x017F;&#x017F;en ange-<lb/>
gangen/ Jm 1546. Jahr/ i&#x017F;t er von der Vniver&#x017F;itet nach hau&#x017F;e gerei&#x017F;et<lb/>
an 6. Martin abendt/ gleich als man die vor&#x017F;ta&#x0364;dte zu Wittenbergweg<lb/>
gebrandt/ vnd zu hau&#x017F;e verblieben fa&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe gantze Jahr vber/ das i&#x017F;t/<lb/><note place="left">1547.</note>das Jahr vber 1547. welches er offt vnd viel &#x017F;ehr geklaget hat/ es habe jhm<lb/>
ge&#x017F;chadet/ die gantze zeit &#x017F;eines Lebens/ vnd were fa&#x017F;t dazu kommen/ das<lb/>
er die <hi rendition="#aq">Studia</hi> gar <hi rendition="#aq">de&#x017F;erirt</hi> vnd verla&#x017F;&#x017F;en/ wenn jhn Gott nicht &#x017F;onderlich<lb/>
hett zu ru&#x0364;ck gezogen. Das hat er &#x017F;onderlich gern erwehnet/ wenn er junge<lb/>
leuthe vmb &#x017F;ich gehabet/ denen hat er die nu&#x0364;tze lehr gegeben/ &#x017F;ie wolten &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anno æta-<lb/>
tis &#x017F;uæ 21.</hi></hi></note>wol vor&#x017F;ehen/ denn das were in&#x017F;ondeit ein bo&#x0364;&#x017F;e Jahr vor junge Leuthe/<lb/>
darinnen &#x017F;ie gemeiniglich narreten.</p><lb/>
          <note place="left">1548.</note>
          <p>Jm eingang deß 1548. Jahres/ i&#x017F;t er gen Leipzig kommen/ Eben in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0050] Chriſtliche vorgezogen/ hat von jhm offt geſagt/ auch an vornehme Leuthe geſchrie- ben/ Trozendorff habe allen Schulmeiſtern/ die da jtzo ſein/ vnd kuͤnfftig ſein werden/ ein ziel geſteckt/ das keiner erreichen wuͤrde. Jtem/ do er einen Sohn hette/ der tuͤchtig zum ſtudieren/ vnd ein ſolchen Pręceptorem wuͤ- ſte/ wie Trozendorff geweſen/ wenn er jhn vber 200. oder 300. Meilen ſolte ſuchen/ ſo wolte er ſein Kindt zu jhm ſchicken. Welches das ander exempel iſt eines Danckbaren gemuͤhts gegen ſeinem præceptore. Jn dieſer Schulen iſt er nacheinander blieben 5. Jahr (welches er fuͤr eine Gabe Gottes erkennet/ vnd von ſich geſchrieben/ Jch dancke Gott dem Herren/ der es alſo geſchickt/ das ich dieſes fuͤrtrefflichen Mannes 5. Jahr ſchuͤler geweſen bin/) biß auff Annum 1544. da er gen Wittenbergk ankommen/ den 10. Maij/ im 18. Jahr ſeines al- ters/ vnd im leben funden hat/ Herren Lutherum/ Philippum/ D. Pomern/ Crucigern vnd andere mehr. Denn Herrn Lutherum hat er zwey Jahr leſen vnd predigen hoͤren/ welches er offt vor ſeine groſſe gluͤckſeeligkeit geachtet vnd ſehr geruͤhmet/ hat jhm auch das geleidt zum beygrabe gegeben/ im Jahr 1546. den 22. Februarij. Die gantze zeit ſeines lebens/ hat er jhn/ den Herrn Lutherum als einen tewren Man vnd Werckzeug Gottes geliebet vnd geehret/ wie vielen glaubwuͤrdigen wol bewuſt/ offt vnd gern von jhm geredet/ ſeine Schrifften vnd buͤcher wol geleſen/ doch mit einer diſcretion vnd vn- terſcheidt/ wie der Herr D. Luther ſelbſt begehret/ vnd vmb Gottes willen darumb bittet. Als der Deutſche Krieg/ (wie man jhn nennet) in Meiſſen ange- gangen/ Jm 1546. Jahr/ iſt er von der Vniverſitet nach hauſe gereiſet an 6. Martin abendt/ gleich als man die vorſtaͤdte zu Wittenbergweg gebrandt/ vnd zu hauſe verblieben faſt daſſelbe gantze Jahr vber/ das iſt/ das Jahr vber 1547. welches er offt vnd viel ſehr geklaget hat/ es habe jhm geſchadet/ die gantze zeit ſeines Lebens/ vnd were faſt dazu kommen/ das er die Studia gar deſerirt vnd verlaſſen/ wenn jhn Gott nicht ſonderlich hett zu ruͤck gezogen. Das hat er ſonderlich gern erwehnet/ wenn er junge leuthe vmb ſich gehabet/ denen hat er die nuͤtze lehr gegeben/ ſie wolten ſich wol vorſehen/ denn das were inſondeit ein boͤſe Jahr vor junge Leuthe/ darinnen ſie gemeiniglich narreten. 1547. Anno æta- tis ſuæ 21. Jm eingang deß 1548. Jahres/ iſt er gen Leipzig kommen/ Eben in dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/50
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/50>, abgerufen am 26.02.2024.