Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
anderen gebeten/ vmb endliche bestendigkeit/ vnd ein seeliges stündlein.
Welches biß nahe an 11. vhr gewähret/ vnd der fromme Herr alles wol
angenommen vnd verstanden. Letztesmahls/ als er befraget ward vmb
denn friede deß gewissens/ vnd vmb das feste vertrawen/ auff das verdienst
Christi/ obs noch vnbeweglich bey jhm were/ Antwortet er/ Ja/ vnd weil
er mit dem Munde nicht kondte/ hat er mit der hand die frewdigkeit seines
hertzens/ vnd das starcke vertrawen auff Christum ferner bezeuget/ vnd
zuverstehen geben mit dem schnippen der finger/ er were der seeligkeit in
seinem Hertzen so gewiß/ das er dem teuffel/ helle/ vnd todt wol möge trotz
bieten/ vnd wie feste er auff dem halte/ darauff er gefragt ward.

Auff dasselbe der fromme Gottselige Herr/ sich zur ruhe gegeben/
vnd eingeschlaffen/ wie wirs nicht anders/ als für einen schlaff gehalten/
biß etwa vmb ein oder zwey vhr nach Mittag/ der Herr Doctor vermerckt
daß es die letzten zügen weren/ vnd wir jhm entlich zugeruffen/ er wolte
doch anzeigung von sich geben/ ob es schlaff were/ wie wirs dafür gehal-
ten/ oder ob es die letzte Heimfahrt were/ ob er nach etwa hörete vnd ver-
stünde/ daß wir jhm mit Trost/ vnd anderer hülff beyspringen möchten.
Drauff wir vermerckt/ das sehen vnd hören dahin/ vnd wir drumb ver-
vrsacht worden/ sein Mund vnd Zunge zu werden/ vnd haben den gne-
digen Gott vmb eine seelige aufflösung angeruffen/ jhm als dem trewen
Schöpffer/ vnd erlöser seinen Geist befohlen/ er wolle in jhm friede auff-
nehmen/ wie auch entlich geschehen/ nahe nach zeigers 9. vhr/ da er sanfft
vnd stille/ wie jhm Gott verheischen hat/ ohn einiges zucken oder schlu-
cken/ ohn einiges recheln oder verwandelung seines gesichtes/ schön vnd
lieblich/ mit zweyen oder dreyen stillen Güblin auß diesem Elenden Jam-
merthal verschieden/ oder vielmehr sanfft eingeschlaffen. Denn je viel
glaubwürdige dabey gestanden/ die es mit Augen gesehen/ das da kein vn-
heimliche todes angst oder bitterkeit nie gewesen/ Sondern wie er vorhin
gelegen in seinem schlaff/ so lag er auch da in den letzten zügen/ sanfft vnd
stille/ vnd schlieff also gantz schön vnd lieblich ein/ nach der verheissung

Joan: am 8. v. 5. Warlich warlich ich sage euch: So jemand
mein Wort wird halten/ der wird den todt nicht sehen ewig-
lich.

Laß nu das edle Schäflin beschuldigen/ wer da wil/ Gott ist hie der
es gerecht gemacht hat/ wie gehöret/ Laß verdammen/ Christus ist hie/ der
dafür gestorben ist/ Ja viel mehr auch aufferwecket ist/ vnd sitzt zur rechten

Gottes
F iij

Leichpredigt.
anderen gebeten/ vmb endliche beſtendigkeit/ vnd ein ſeeliges ſtuͤndlein.
Welches biß nahe an 11. vhr gewaͤhret/ vnd der fromme Herr alles wol
angenommen vnd verſtanden. Letztesmahls/ als er befraget ward vmb
denn friede deß gewiſſens/ vnd vmb das feſte vertrawen/ auff das verdienſt
Chriſti/ obs noch vnbeweglich bey jhm were/ Antwortet er/ Ja/ vnd weil
er mit dem Munde nicht kondte/ hat er mit der hand die frewdigkeit ſeines
hertzens/ vnd das ſtarcke vertrawen auff Chriſtum ferner bezeuget/ vnd
zuverſtehen geben mit dem ſchnippen der finger/ er were der ſeeligkeit in
ſeinem Hertzen ſo gewiß/ das er dem teuffel/ helle/ vnd todt wol moͤge trotz
bieten/ vnd wie feſte er auff dem halte/ darauff er gefragt ward.

Auff daſſelbe der fromme Gottſelige Herr/ ſich zur ruhe gegeben/
vnd eingeſchlaffen/ wie wirs nicht anders/ als fuͤr einen ſchlaff gehalten/
biß etwa vmb ein oder zwey vhr nach Mittag/ der Herr Doctor vermerckt
daß es die letzten zuͤgen weren/ vnd wir jhm entlich zugeruffen/ er wolte
doch anzeigung von ſich geben/ ob es ſchlaff were/ wie wirs dafuͤr gehal-
ten/ oder ob es die letzte Heimfahrt were/ ob er nach etwa hoͤrete vnd ver-
ſtuͤnde/ daß wir jhm mit Troſt/ vnd anderer huͤlff beyſpringen moͤchten.
Drauff wir vermerckt/ das ſehen vnd hoͤren dahin/ vnd wir drumb ver-
vrſacht worden/ ſein Mund vnd Zunge zu werden/ vnd haben den gne-
digen Gott vmb eine ſeelige auffloͤſung angeruffen/ jhm als dem trewen
Schoͤpffer/ vnd erloͤſer ſeinen Geiſt befohlen/ er wolle in jhm friede auff-
nehmen/ wie auch entlich geſchehen/ nahe nach zeigers 9. vhr/ da er ſanfft
vnd ſtille/ wie jhm Gott verheiſchen hat/ ohn einiges zucken oder ſchlu-
cken/ ohn einiges recheln oder verwandelung ſeines geſichtes/ ſchoͤn vnd
lieblich/ mit zweyen oder dreyen ſtillen Guͤblin auß dieſem Elenden Jam-
merthal verſchieden/ oder vielmehr ſanfft eingeſchlaffen. Denn je viel
glaubwuͤrdige dabey geſtanden/ die es mit Augen geſehen/ das da kein vn-
heimliche todes angſt oder bitterkeit nie geweſen/ Sondern wie er vorhin
gelegen in ſeinem ſchlaff/ ſo lag er auch da in den letzten zuͤgen/ ſanfft vnd
ſtille/ vnd ſchlieff alſo gantz ſchoͤn vnd lieblich ein/ nach der verheiſſung

Joan: am 8. v. 5. Warlich warlich ich ſage euch: So jemand
mein Wort wird halten/ der wird den todt nicht ſehen ewig-
lich.

Laß nu das edle Schaͤflin beſchuldigen/ wer da wil/ Gott iſt hie der
es gerecht gemacht hat/ wie gehoͤret/ Laß verdammen/ Chriſtus iſt hie/ der
dafuͤr geſtorben iſt/ Ja viel mehr auch aufferwecket iſt/ vnd ſitzt zur rechten

Gottes
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="43"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
anderen gebeten/ vmb endliche be&#x017F;tendigkeit/ vnd ein &#x017F;eeliges &#x017F;tu&#x0364;ndlein.<lb/>
Welches biß nahe an 11. vhr gewa&#x0364;hret/ vnd der fromme Herr alles wol<lb/>
angenommen vnd ver&#x017F;tanden. Letztesmahls/ als er befraget ward vmb<lb/>
denn friede deß gewi&#x017F;&#x017F;ens/ vnd vmb das fe&#x017F;te vertrawen/ auff das verdien&#x017F;t<lb/>
Chri&#x017F;ti/ obs noch vnbeweglich bey jhm were/ Antwortet er/ Ja/ vnd weil<lb/>
er mit dem Munde nicht kondte/ hat er mit der hand die frewdigkeit &#x017F;eines<lb/>
hertzens/ vnd das &#x017F;tarcke vertrawen auff Chri&#x017F;tum ferner bezeuget/ vnd<lb/>
zuver&#x017F;tehen geben mit dem &#x017F;chnippen der finger/ er were der &#x017F;eeligkeit in<lb/>
&#x017F;einem Hertzen &#x017F;o gewiß/ das er dem teuffel/ helle/ vnd todt wol mo&#x0364;ge trotz<lb/>
bieten/ vnd wie fe&#x017F;te er auff dem halte/ darauff er gefragt ward.</p><lb/>
              <p>Auff da&#x017F;&#x017F;elbe der fromme Gott&#x017F;elige Herr/ &#x017F;ich zur ruhe gegeben/<lb/>
vnd einge&#x017F;chlaffen/ wie wirs nicht anders/ als fu&#x0364;r einen &#x017F;chlaff gehalten/<lb/>
biß etwa vmb ein oder zwey vhr nach Mittag/ der Herr Doctor vermerckt<lb/>
daß es die letzten zu&#x0364;gen weren/ vnd wir jhm entlich zugeruffen/ er wolte<lb/>
doch anzeigung von &#x017F;ich geben/ ob es &#x017F;chlaff were/ wie wirs dafu&#x0364;r gehal-<lb/>
ten/ oder ob es die letzte Heimfahrt were/ ob er nach etwa ho&#x0364;rete vnd ver-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ daß wir jhm mit Tro&#x017F;t/ vnd anderer hu&#x0364;lff bey&#x017F;pringen mo&#x0364;chten.<lb/>
Drauff wir vermerckt/ das &#x017F;ehen vnd ho&#x0364;ren dahin/ vnd wir drumb ver-<lb/>
vr&#x017F;acht worden/ &#x017F;ein Mund vnd Zunge zu werden/ vnd haben den gne-<lb/>
digen Gott vmb eine &#x017F;eelige aufflo&#x0364;&#x017F;ung angeruffen/ jhm als dem trewen<lb/>
Scho&#x0364;pffer/ vnd erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;einen Gei&#x017F;t befohlen/ er wolle in jhm friede auff-<lb/>
nehmen/ wie auch entlich ge&#x017F;chehen/ nahe nach zeigers 9. vhr/ da er &#x017F;anfft<lb/>
vnd &#x017F;tille/ wie jhm Gott verhei&#x017F;chen hat/ ohn einiges zucken oder &#x017F;chlu-<lb/>
cken/ ohn einiges recheln oder verwandelung &#x017F;eines ge&#x017F;ichtes/ &#x017F;cho&#x0364;n vnd<lb/>
lieblich/ mit zweyen oder dreyen &#x017F;tillen Gu&#x0364;blin auß die&#x017F;em Elenden Jam-<lb/>
merthal ver&#x017F;chieden/ oder vielmehr &#x017F;anfft einge&#x017F;chlaffen. Denn je viel<lb/>
glaubwu&#x0364;rdige dabey ge&#x017F;tanden/ die es mit Augen ge&#x017F;ehen/ das da kein vn-<lb/>
heimliche todes ang&#x017F;t oder bitterkeit nie gewe&#x017F;en/ Sondern wie er vorhin<lb/>
gelegen in &#x017F;einem &#x017F;chlaff/ &#x017F;o lag er auch da in den letzten zu&#x0364;gen/ &#x017F;anfft vnd<lb/>
&#x017F;tille/ vnd &#x017F;chlieff al&#x017F;o gantz &#x017F;cho&#x0364;n vnd lieblich ein/ nach der verhei&#x017F;&#x017F;ung</p><lb/>
              <cit>
                <quote>Joan: am 8. v. 5. <hi rendition="#fr">Warlich warlich ich &#x017F;age euch: So jemand<lb/>
mein Wort wird halten/ der wird den todt nicht &#x017F;ehen ewig-<lb/>
lich.</hi></quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Laß nu das edle Scha&#x0364;flin be&#x017F;chuldigen/ wer da wil/ Gott i&#x017F;t hie der<lb/>
es gerecht gemacht hat/ wie geho&#x0364;ret/ Laß verdammen/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t hie/ der<lb/>
dafu&#x0364;r ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ Ja viel mehr auch aufferwecket i&#x017F;t/ vnd &#x017F;itzt zur rechten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Gottes</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Leichpredigt. anderen gebeten/ vmb endliche beſtendigkeit/ vnd ein ſeeliges ſtuͤndlein. Welches biß nahe an 11. vhr gewaͤhret/ vnd der fromme Herr alles wol angenommen vnd verſtanden. Letztesmahls/ als er befraget ward vmb denn friede deß gewiſſens/ vnd vmb das feſte vertrawen/ auff das verdienſt Chriſti/ obs noch vnbeweglich bey jhm were/ Antwortet er/ Ja/ vnd weil er mit dem Munde nicht kondte/ hat er mit der hand die frewdigkeit ſeines hertzens/ vnd das ſtarcke vertrawen auff Chriſtum ferner bezeuget/ vnd zuverſtehen geben mit dem ſchnippen der finger/ er were der ſeeligkeit in ſeinem Hertzen ſo gewiß/ das er dem teuffel/ helle/ vnd todt wol moͤge trotz bieten/ vnd wie feſte er auff dem halte/ darauff er gefragt ward. Auff daſſelbe der fromme Gottſelige Herr/ ſich zur ruhe gegeben/ vnd eingeſchlaffen/ wie wirs nicht anders/ als fuͤr einen ſchlaff gehalten/ biß etwa vmb ein oder zwey vhr nach Mittag/ der Herr Doctor vermerckt daß es die letzten zuͤgen weren/ vnd wir jhm entlich zugeruffen/ er wolte doch anzeigung von ſich geben/ ob es ſchlaff were/ wie wirs dafuͤr gehal- ten/ oder ob es die letzte Heimfahrt were/ ob er nach etwa hoͤrete vnd ver- ſtuͤnde/ daß wir jhm mit Troſt/ vnd anderer huͤlff beyſpringen moͤchten. Drauff wir vermerckt/ das ſehen vnd hoͤren dahin/ vnd wir drumb ver- vrſacht worden/ ſein Mund vnd Zunge zu werden/ vnd haben den gne- digen Gott vmb eine ſeelige auffloͤſung angeruffen/ jhm als dem trewen Schoͤpffer/ vnd erloͤſer ſeinen Geiſt befohlen/ er wolle in jhm friede auff- nehmen/ wie auch entlich geſchehen/ nahe nach zeigers 9. vhr/ da er ſanfft vnd ſtille/ wie jhm Gott verheiſchen hat/ ohn einiges zucken oder ſchlu- cken/ ohn einiges recheln oder verwandelung ſeines geſichtes/ ſchoͤn vnd lieblich/ mit zweyen oder dreyen ſtillen Guͤblin auß dieſem Elenden Jam- merthal verſchieden/ oder vielmehr ſanfft eingeſchlaffen. Denn je viel glaubwuͤrdige dabey geſtanden/ die es mit Augen geſehen/ das da kein vn- heimliche todes angſt oder bitterkeit nie geweſen/ Sondern wie er vorhin gelegen in ſeinem ſchlaff/ ſo lag er auch da in den letzten zuͤgen/ ſanfft vnd ſtille/ vnd ſchlieff alſo gantz ſchoͤn vnd lieblich ein/ nach der verheiſſung Joan: am 8. v. 5. Warlich warlich ich ſage euch: So jemand mein Wort wird halten/ der wird den todt nicht ſehen ewig- lich. Laß nu das edle Schaͤflin beſchuldigen/ wer da wil/ Gott iſt hie der es gerecht gemacht hat/ wie gehoͤret/ Laß verdammen/ Chriſtus iſt hie/ der dafuͤr geſtorben iſt/ Ja viel mehr auch aufferwecket iſt/ vnd ſitzt zur rechten Gottes F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/45
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/45>, abgerufen am 27.02.2024.