Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Gottes/ vnd vertrits mit der Ewigwehrenden krafft seines todes.

Es lestere nu wers nicht lassen kan. Sein seeliges ende saget vns
viel ein anders. Man hats jhm beim leben nicht geschenckt/ viel weniger
im tode/ denn wie Christus nicht allein bey seinem leben viel hat müssen
leiden/ vnd sonderlich am ende vbel ist gehandelt vnd gelestert worden/
D. Lutherus
in der Vor-
rede des 88.
Psal. Christo
vnd den seinen
gebüret in d
Welt d spot
zu seinem lei-
den.
Als der gröste vbeltheter vnd Gottslesterer/ vber welchen das gantze Volck
jung vnd alt/ das Crucifige geschriehen/ Sondern auch nach dem tode
hat er seine Spötter vnd Lesterer gehabt/ die vber seinem tode gefrolocket/
vnd jhm hohn gesprochen: Also sols seinen Schäflin auch gehen/ wie ge-
schrieben stehet:

Vmb deinet willen werden wir getödtet den
gantzen tag/ wir sind geachtet wie Schlachtschaffe/ Rom. 8.
v. 36.
ex Ps. 44. v. 23.

Vnd weil nu der verstorbene Edele Herr/ ein solch Schäflin Christi
gewesen/ wie gehöret/ welches niemand kein leid gethan/ ists kein wunder/
das er auch bey seinem leben/ sonderlich am ende viel hat müssen leiden/
da auch Jung vnd Alt daß Erucifige lange geschrien/ vnd nu nach dem
tode nicht nachbleiben wird/ er wird seine lästerer vnd hohnsprecher haben/
die seinen todt vbel deuten vnd außlegen werden. Aber laß so sein/ las sie
so ferne machen/ das Schäflin fühlet nu nichts mehr die grausamen wolf-
fes vnd Hundes biß/ es ist in Gottes Handt/ der lests jhm kein Wolff
noch Hundt mehr anrüren/ wie hoch sie es auch begeren. Sein Seel
ist vnd bleibt in Gottes Handt/ kein qual rüret sie mehr an.

Es hat hiemit Christo dem gutten Hirten/ sein Marter wochen
vberstanden/ es ist aus der angst gerissen/ kürtzlich wird folgen der fröliche
Ostertag/ darin wir gewarten eines newen Himmels/ vnd einer newen
Erden/ darauff sich dieses Schäflin sehr gefrewet/ vnd krefftig mit ge-
tröstet hat. Da wird man sehen eines jederen Ende/ welches den seeligen
Herren nicht getröstet hat/ wie der 71. Psalm in seinem Psalterbuch auß-
weiset/ da er daß Ende/ von welchem der Psalm saget/ vieissig gezeichnet
vnd auff den Randt dazu geschrieben/ sub NB. Zu letzt Bleib fromb
vnd halt dich recht/ denn solchen wirts zu letzt wolgehen/
v. 37.

Hie hat er/ sonderlich in seinem hohen Alter gehabt seine threnen/
vnd damit sein leben gleich zugeseet/ Wir wissen aber was der 126. Psalm
v. 5. 6. saget: Qui se minant in lacrimis in exultatione metent, Euntes

ibant

Chriſtliche
Gottes/ vnd vertrits mit der Ewigwehrenden krafft ſeines todes.

Es leſtere nu wers nicht laſſen kan. Sein ſeeliges ende ſaget vns
viel ein anders. Man hats jhm beim leben nicht geſchenckt/ viel weniger
im tode/ denn wie Chriſtus nicht allein bey ſeinem leben viel hat muͤſſen
leiden/ vnd ſonderlich am ende vbel iſt gehandelt vnd geleſtert worden/
D. Lutherus
in der Vor-
rede des 88.
Pſal. Chriſto
vnd den ſeinẽ
gebuͤret in ď
Welt ď ſpot
zu ſeinem lei-
den.
Als der groͤſte vbeltheter vnd Gottsleſterer/ vber welchen das gantze Volck
jung vnd alt/ das Crucifige geſchriehen/ Sondern auch nach dem tode
hat er ſeine Spoͤtter vnd Leſterer gehabt/ die vber ſeinem tode gefrolocket/
vnd jhm hohn geſprochen: Alſo ſols ſeinen Schaͤflin auch gehen/ wie ge-
ſchrieben ſtehet:

Vmb deinet willen werden wir getoͤdtet den
gantzen tag/ wir ſind geachtet wie Schlachtſchaffe/ Rom. 8.
v. 36.
ex Pſ. 44. v. 23.

Vnd weil nu der verſtorbene Edele Herr/ ein ſolch Schaͤflin Chriſti
geweſen/ wie gehoͤret/ welches niemand kein leid gethan/ iſts kein wunder/
das er auch bey ſeinem leben/ ſonderlich am ende viel hat muͤſſen leiden/
da auch Jung vnd Alt daß Erucifige lange geſchrien/ vnd nu nach dem
tode nicht nachbleiben wird/ er wird ſeine laͤſterer vnd hohnſprecher haben/
die ſeinen todt vbel deuten vnd außlegen werden. Aber laß ſo ſein/ las ſie
ſo ferne machen/ das Schaͤflin fuͤhlet nu nichts mehr die grauſamen wolf-
fes vnd Hundes biß/ es iſt in Gottes Handt/ der leſts jhm kein Wolff
noch Hundt mehr anruͤren/ wie hoch ſie es auch begeren. Sein Seel
iſt vnd bleibt in Gottes Handt/ kein qual ruͤret ſie mehr an.

Es hat hiemit Chriſto dem gutten Hirten/ ſein Marter wochen
vberſtanden/ es iſt aus der angſt geriſſen/ kuͤrtzlich wird folgen der froͤliche
Oſtertag/ darin wir gewarten eines newen Himmels/ vnd einer newen
Erden/ darauff ſich dieſes Schaͤflin ſehr gefrewet/ vnd krefftig mit ge-
troͤſtet hat. Da wird man ſehen eines jederen Ende/ welches den ſeeligen
Herren nicht getroͤſtet hat/ wie der 71. Pſalm in ſeinem Pſalterbuch auß-
weiſet/ da er daß Ende/ von welchem der Pſalm ſaget/ vieiſſig gezeichnet
vnd auff den Randt dazu geſchrieben/ ſub NB. Zu letzt Bleib fromb
vnd halt dich recht/ denn ſolchen wirts zu letzt wolgehen/
v. 37.

Hie hat er/ ſonderlich in ſeinem hohen Alter gehabt ſeine threnen/
vnd damit ſein leben gleich zugeſeet/ Wir wiſſen aber was der 126. Pſalm
v. 5. 6. ſaget: Qui ſe minant in lacrimis in exultatione metent, Euntes

ibant
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="44"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Gottes/ vnd vertrits mit der Ewigwehrenden krafft &#x017F;eines todes.</p><lb/>
              <p>Es le&#x017F;tere nu wers nicht la&#x017F;&#x017F;en kan. Sein &#x017F;eeliges ende &#x017F;aget vns<lb/>
viel ein anders. Man hats jhm beim leben nicht ge&#x017F;chenckt/ viel weniger<lb/>
im tode/ denn wie Chri&#x017F;tus nicht allein bey &#x017F;einem leben viel hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
leiden/ vnd &#x017F;onderlich am ende vbel i&#x017F;t gehandelt vnd gele&#x017F;tert worden/<lb/><note place="left">D. Lutherus<lb/>
in der Vor-<lb/>
rede des 88.<lb/>
P&#x017F;al. Chri&#x017F;to<lb/>
vnd den &#x017F;eine&#x0303;<lb/>
gebu&#x0364;ret in &#x010F;<lb/>
Welt &#x010F; &#x017F;pot<lb/>
zu &#x017F;einem lei-<lb/>
den.</note>Als der gro&#x0364;&#x017F;te vbeltheter vnd Gottsle&#x017F;terer/ vber welchen das gantze Volck<lb/>
jung vnd alt/ das Crucifige ge&#x017F;chriehen/ Sondern auch nach dem tode<lb/>
hat er &#x017F;eine Spo&#x0364;tter vnd Le&#x017F;terer gehabt/ die vber &#x017F;einem tode gefrolocket/<lb/>
vnd jhm hohn ge&#x017F;prochen: Al&#x017F;o &#x017F;ols &#x017F;einen Scha&#x0364;flin auch gehen/ wie ge-<lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;tehet:</p>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Vmb deinet willen werden wir geto&#x0364;dtet den<lb/>
gantzen tag/ wir &#x017F;ind geachtet wie Schlacht&#x017F;chaffe/ Rom. 8.<lb/>
v. 36.</hi> <hi rendition="#aq">ex</hi> <hi rendition="#fr">P&#x017F;. 44. v. 23.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Vnd weil nu der ver&#x017F;torbene Edele Herr/ ein &#x017F;olch Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti<lb/>
gewe&#x017F;en/ wie geho&#x0364;ret/ welches niemand kein leid gethan/ i&#x017F;ts kein wunder/<lb/>
das er auch bey &#x017F;einem leben/ &#x017F;onderlich am ende viel hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en leiden/<lb/>
da auch Jung vnd Alt daß Erucifige lange ge&#x017F;chrien/ vnd nu nach dem<lb/>
tode nicht nachbleiben wird/ er wird &#x017F;eine la&#x0364;&#x017F;terer vnd hohn&#x017F;precher haben/<lb/>
die &#x017F;einen todt vbel deuten vnd außlegen werden. Aber laß &#x017F;o &#x017F;ein/ las &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o ferne machen/ das Scha&#x0364;flin fu&#x0364;hlet nu nichts mehr die grau&#x017F;amen wolf-<lb/>
fes vnd Hundes biß/ es i&#x017F;t in Gottes Handt/ der le&#x017F;ts jhm kein Wolff<lb/>
noch Hundt mehr anru&#x0364;ren/ wie hoch &#x017F;ie es auch begeren. <hi rendition="#fr">Sein Seel<lb/>
i&#x017F;t vnd bleibt in Gottes Handt/ kein qual ru&#x0364;ret &#x017F;ie mehr an.</hi></p><lb/>
              <p>Es hat hiemit Chri&#x017F;to dem gutten Hirten/ &#x017F;ein Marter wochen<lb/>
vber&#x017F;tanden/ es i&#x017F;t aus der ang&#x017F;t geri&#x017F;&#x017F;en/ ku&#x0364;rtzlich wird folgen der fro&#x0364;liche<lb/>
O&#x017F;tertag/ darin wir gewarten eines newen Himmels/ vnd einer newen<lb/>
Erden/ darauff &#x017F;ich die&#x017F;es Scha&#x0364;flin &#x017F;ehr gefrewet/ vnd krefftig mit ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet hat. Da wird man &#x017F;ehen eines jederen Ende/ welches den &#x017F;eeligen<lb/>
Herren nicht getro&#x0364;&#x017F;tet hat/ wie der 71. P&#x017F;alm in &#x017F;einem P&#x017F;alterbuch auß-<lb/>
wei&#x017F;et/ da er daß Ende/ von welchem der P&#x017F;alm &#x017F;aget/ viei&#x017F;&#x017F;ig gezeichnet<lb/>
vnd auff den Randt dazu ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ub NB.</hi> <hi rendition="#fr">Zu letzt Bleib fromb<lb/>
vnd halt dich recht/ denn &#x017F;olchen wirts zu letzt wolgehen/<lb/>
v. 37.</hi></p><lb/>
              <p>Hie hat er/ &#x017F;onderlich in &#x017F;einem hohen Alter gehabt &#x017F;eine threnen/<lb/>
vnd damit &#x017F;ein leben gleich zuge&#x017F;eet/ Wir wi&#x017F;&#x017F;en aber was der 126. P&#x017F;alm<lb/>
v. 5. 6. &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Qui &#x017F;e minant in lacrimis in exultatione metent, Euntes</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">ibant</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0046] Chriſtliche Gottes/ vnd vertrits mit der Ewigwehrenden krafft ſeines todes. Es leſtere nu wers nicht laſſen kan. Sein ſeeliges ende ſaget vns viel ein anders. Man hats jhm beim leben nicht geſchenckt/ viel weniger im tode/ denn wie Chriſtus nicht allein bey ſeinem leben viel hat muͤſſen leiden/ vnd ſonderlich am ende vbel iſt gehandelt vnd geleſtert worden/ Als der groͤſte vbeltheter vnd Gottsleſterer/ vber welchen das gantze Volck jung vnd alt/ das Crucifige geſchriehen/ Sondern auch nach dem tode hat er ſeine Spoͤtter vnd Leſterer gehabt/ die vber ſeinem tode gefrolocket/ vnd jhm hohn geſprochen: Alſo ſols ſeinen Schaͤflin auch gehen/ wie ge- ſchrieben ſtehet: D. Lutherus in der Vor- rede des 88. Pſal. Chriſto vnd den ſeinẽ gebuͤret in ď Welt ď ſpot zu ſeinem lei- den. Vmb deinet willen werden wir getoͤdtet den gantzen tag/ wir ſind geachtet wie Schlachtſchaffe/ Rom. 8. v. 36. ex Pſ. 44. v. 23. Vnd weil nu der verſtorbene Edele Herr/ ein ſolch Schaͤflin Chriſti geweſen/ wie gehoͤret/ welches niemand kein leid gethan/ iſts kein wunder/ das er auch bey ſeinem leben/ ſonderlich am ende viel hat muͤſſen leiden/ da auch Jung vnd Alt daß Erucifige lange geſchrien/ vnd nu nach dem tode nicht nachbleiben wird/ er wird ſeine laͤſterer vnd hohnſprecher haben/ die ſeinen todt vbel deuten vnd außlegen werden. Aber laß ſo ſein/ las ſie ſo ferne machen/ das Schaͤflin fuͤhlet nu nichts mehr die grauſamen wolf- fes vnd Hundes biß/ es iſt in Gottes Handt/ der leſts jhm kein Wolff noch Hundt mehr anruͤren/ wie hoch ſie es auch begeren. Sein Seel iſt vnd bleibt in Gottes Handt/ kein qual ruͤret ſie mehr an. Es hat hiemit Chriſto dem gutten Hirten/ ſein Marter wochen vberſtanden/ es iſt aus der angſt geriſſen/ kuͤrtzlich wird folgen der froͤliche Oſtertag/ darin wir gewarten eines newen Himmels/ vnd einer newen Erden/ darauff ſich dieſes Schaͤflin ſehr gefrewet/ vnd krefftig mit ge- troͤſtet hat. Da wird man ſehen eines jederen Ende/ welches den ſeeligen Herren nicht getroͤſtet hat/ wie der 71. Pſalm in ſeinem Pſalterbuch auß- weiſet/ da er daß Ende/ von welchem der Pſalm ſaget/ vieiſſig gezeichnet vnd auff den Randt dazu geſchrieben/ ſub NB. Zu letzt Bleib fromb vnd halt dich recht/ denn ſolchen wirts zu letzt wolgehen/ v. 37. Hie hat er/ ſonderlich in ſeinem hohen Alter gehabt ſeine threnen/ vnd damit ſein leben gleich zugeſeet/ Wir wiſſen aber was der 126. Pſalm v. 5. 6. ſaget: Qui ſe minant in lacrimis in exultatione metent, Euntes ibant

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/46
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/46>, abgerufen am 24.02.2024.