Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Desgleichen zu Abend/ als noch vorgesprochenem Abend gebett mit
angehenckt worden/ die articul vnsers allgemeinen Apostolischen glau-
bens/ bey welchen wir Gott den Herren anruffen/ das er jhm vnd vns al-
len standhafftig erhalten wolle/ vnd ich drauff denn fromen Herren fra-
gete/ ob er vorgesprochene glaubens Articul vernommen/ sich auch aus
allen vnd jeglichen trostes wol erholen köndte/ Antwortet er/ Ja/ daneben
als er erinnert ward/ das durch Christi vorbitt/ der glaube nimmer würde
auffhören/ sprach er drauff deutlich vnd verstendlich/ drüber wir vns
sämptlich hocherfreweten/ das wird er thun/ durch seinen Sohn/ etc.
(welche wort auß dem gesang des 14. Psalmen/ Es spricht der vnweisen
mund wol/ etc. er offt im munde gehabt/ sonderlich die letzten tage/ wie er
denn Sontags da jhm vorgesprochen ward der Spruch/ Ipse est vita
tua & longitudo dierum tuorum,
Er ist dein leben/ vnd dein langes
leben/ sprach er/ Jch antworte nichts mehr darauff als was Kayser
Maximilianus darauff geantwortet/ Ipse fuit, est, & erit, vnd Montags
auff eben den vorgehaltenen spruch/ gab er die Antwort/ das wird er thun
durch seinen Sohn) vnd bald darauff Amen/ Du hasts gesagt Herr
Christe/ es ist gewiß vnd warhafftig/ du kanst nicht liegen/ Amen. Vnd
da ich ferner fortfur/ Er solte der entlichen beharligkeit gewiß sein/ denn
der daß gute Werck hat angefangen/ der wirds auch vollenden/ biß auff
den tag Jesu Christi/ kondte ich die wort nicht wol außreden/ da er sein
Amen abermahl wiederholet/ vnd sprach Amen/ daß es gewiß sey/ Amen/
drauff ich jhm geantwortet/ es were wol geredt/ denn in Christo Jesu sind
alle verheischungen gewiß vnd Amen. Vnd also wünschten wir jhm ein
seelige ruhe/ der gnedige Gott wolle es mit jhm schaffen nach seinem wil-
len/ drauff er drittes mals sein Amen sprach.

O wol dem Menschen/ der auff vorgehaltenen Trost vnd verhei-
schung Gottes/ ein solch Amen sprechen kan/ Gewiß das Amen ist das
kindliche Abba/ wie es Paulus nennet/ vnd der fromme Herr hat gleich
damit betewren wollen/ worauff er beruhe.

Vnd also verstehest du nu/ mein Christ/ auff welchen glauben dieser
Herr sein Amen gesprochen/ vnd entlich gestorben sey/ Nemlich auff kei-
nen verführischen jrrigen/ sondern auff den rechten waren Apostolischen
glauben.

Denn Dinstags früe/ wir den fromen Herren voriges eingehal-
tenes trostes erinnerten/ neben etlichen vorgesprochenen Psalmen/ vnd

anderen
Chriſtliche

Desgleichen zu Abend/ als noch vorgeſprochenem Abend gebett mit
angehenckt worden/ die articul vnſers allgemeinen Apoſtoliſchen glau-
bens/ bey welchen wir Gott den Herren anruffen/ das er jhm vnd vns al-
len ſtandhafftig erhalten wolle/ vnd ich drauff denn fromen Herren fra-
gete/ ob er vorgeſprochene glaubens Articul vernommen/ ſich auch aus
allen vnd jeglichen troſtes wol erholen koͤndte/ Antwortet er/ Ja/ daneben
als er erinnert ward/ das durch Chriſti vorbitt/ der glaube nimmer wuͤrde
auffhoͤren/ ſprach er drauff deutlich vnd verſtendlich/ druͤber wir vns
ſaͤmptlich hocherfreweten/ das wird er thun/ durch ſeinen Sohn/ ꝛc.
(welche wort auß dem geſang des 14. Pſalmen/ Es ſpricht der vnweiſen
mund wol/ ꝛc. er offt im munde gehabt/ ſonderlich die letzten tage/ wie er
denn Sontags da jhm vorgeſprochen ward der Spruch/ Ipſe eſt vita
tua & longitudo dierum tuorum,
Er iſt dein leben/ vnd dein langes
leben/ ſprach er/ Jch antworte nichts mehr darauff als was Kayſer
Maximilianus darauff geantwortet/ Ipſe fuit, eſt, & erit, vnd Montags
auff eben den vorgehaltenen ſpruch/ gab er die Antwort/ das wird er thun
durch ſeinen Sohn) vnd bald darauff Amen/ Du haſts geſagt Herr
Chriſte/ es iſt gewiß vnd warhafftig/ du kanſt nicht liegen/ Amen. Vnd
da ich ferner fortfur/ Er ſolte der entlichen beharligkeit gewiß ſein/ denn
der daß gute Werck hat angefangen/ der wirds auch vollenden/ biß auff
den tag Jeſu Chriſti/ kondte ich die wort nicht wol außreden/ da er ſein
Amen abermahl wiederholet/ vnd ſprach Amen/ daß es gewiß ſey/ Amen/
drauff ich jhm geantwortet/ es were wol geredt/ denn in Chriſto Jeſu ſind
alle verheiſchungen gewiß vnd Amen. Vnd alſo wuͤnſchten wir jhm ein
ſeelige ruhe/ der gnedige Gott wolle es mit jhm ſchaffen nach ſeinem wil-
len/ drauff er drittes mals ſein Amen ſprach.

O wol dem Menſchen/ der auff vorgehaltenen Troſt vnd verhei-
ſchung Gottes/ ein ſolch Amen ſprechen kan/ Gewiß das Amen iſt das
kindliche Abba/ wie es Paulus nennet/ vnd der fromme Herr hat gleich
damit betewren wollen/ worauff er beruhe.

Vnd alſo verſteheſt du nu/ mein Chriſt/ auff welchen glauben dieſer
Herr ſein Amen geſprochen/ vnd entlich geſtorben ſey/ Nemlich auff kei-
nen verfuͤhriſchen jrrigen/ ſondern auff den rechten waren Apoſtoliſchen
glauben.

Denn Dinſtags fruͤe/ wir den fromen Herren voriges eingehal-
tenes troſtes erinnerten/ neben etlichen vorgeſprochenen Pſalmen/ vnd

anderen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0044" n="42"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <p>Desgleichen zu Abend/ als noch vorge&#x017F;prochenem Abend gebett mit<lb/>
angehenckt worden/ die articul vn&#x017F;ers allgemeinen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen glau-<lb/>
bens/ bey welchen wir Gott den Herren anruffen/ das er jhm vnd vns al-<lb/>
len &#x017F;tandhafftig erhalten wolle/ vnd ich drauff denn fromen Herren fra-<lb/>
gete/ ob er vorge&#x017F;prochene glaubens Articul vernommen/ &#x017F;ich auch aus<lb/>
allen vnd jeglichen tro&#x017F;tes wol erholen ko&#x0364;ndte/ Antwortet er/ Ja/ daneben<lb/>
als er erinnert ward/ das durch Chri&#x017F;ti vorbitt/ der glaube nimmer wu&#x0364;rde<lb/>
auffho&#x0364;ren/ &#x017F;prach er drauff deutlich vnd ver&#x017F;tendlich/ dru&#x0364;ber wir vns<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mptlich hocherfreweten/ das wird er thun/ durch &#x017F;einen Sohn/ &#xA75B;c.<lb/>
(welche wort auß dem ge&#x017F;ang des 14. P&#x017F;almen/ Es &#x017F;pricht der vnwei&#x017F;en<lb/>
mund wol/ &#xA75B;c. er offt im munde gehabt/ &#x017F;onderlich die letzten tage/ wie er<lb/>
denn Sontags da jhm vorge&#x017F;prochen ward der Spruch/ <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;e e&#x017F;t vita<lb/>
tua &amp; longitudo dierum tuorum,</hi> Er i&#x017F;t dein leben/ vnd dein langes<lb/>
leben/ &#x017F;prach er/ Jch antworte nichts mehr darauff als was Kay&#x017F;er<lb/>
Maximilianus darauff geantwortet/ <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;e fuit, e&#x017F;t, &amp; erit,</hi> vnd Montags<lb/>
auff eben den vorgehaltenen &#x017F;pruch/ gab er die Antwort/ das wird er thun<lb/>
durch &#x017F;einen Sohn) vnd bald darauff Amen/ Du ha&#x017F;ts ge&#x017F;agt Herr<lb/>
Chri&#x017F;te/ es i&#x017F;t gewiß vnd warhafftig/ du kan&#x017F;t nicht liegen/ Amen. Vnd<lb/>
da ich ferner fortfur/ Er &#x017F;olte der entlichen beharligkeit gewiß &#x017F;ein/ denn<lb/>
der daß gute Werck hat angefangen/ der wirds auch vollenden/ biß auff<lb/>
den tag Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ kondte ich die wort nicht wol außreden/ da er &#x017F;ein<lb/>
Amen abermahl wiederholet/ vnd &#x017F;prach Amen/ daß es gewiß &#x017F;ey/ Amen/<lb/>
drauff ich jhm geantwortet/ es were wol geredt/ denn in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u &#x017F;ind<lb/>
alle verhei&#x017F;chungen gewiß vnd Amen. Vnd al&#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chten wir jhm ein<lb/>
&#x017F;eelige ruhe/ der gnedige Gott wolle es mit jhm &#x017F;chaffen nach &#x017F;einem wil-<lb/>
len/ drauff er drittes mals &#x017F;ein Amen &#x017F;prach.</p><lb/>
              <p>O wol dem Men&#x017F;chen/ der auff vorgehaltenen Tro&#x017F;t vnd verhei-<lb/>
&#x017F;chung Gottes/ ein &#x017F;olch Amen &#x017F;prechen kan/ Gewiß das Amen i&#x017F;t das<lb/>
kindliche Abba/ wie es Paulus nennet/ vnd der fromme Herr hat gleich<lb/>
damit betewren wollen/ worauff er beruhe.</p><lb/>
              <p>Vnd al&#x017F;o ver&#x017F;tehe&#x017F;t du nu/ mein Chri&#x017F;t/ auff welchen glauben die&#x017F;er<lb/>
Herr &#x017F;ein Amen ge&#x017F;prochen/ vnd entlich ge&#x017F;torben &#x017F;ey/ Nemlich auff kei-<lb/>
nen verfu&#x0364;hri&#x017F;chen jrrigen/ &#x017F;ondern auff den rechten waren Apo&#x017F;toli&#x017F;chen<lb/>
glauben.</p><lb/>
              <p>Denn Din&#x017F;tags fru&#x0364;e/ wir den fromen Herren voriges eingehal-<lb/>
tenes tro&#x017F;tes erinnerten/ neben etlichen vorge&#x017F;prochenen P&#x017F;almen/ vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">anderen</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] Chriſtliche Desgleichen zu Abend/ als noch vorgeſprochenem Abend gebett mit angehenckt worden/ die articul vnſers allgemeinen Apoſtoliſchen glau- bens/ bey welchen wir Gott den Herren anruffen/ das er jhm vnd vns al- len ſtandhafftig erhalten wolle/ vnd ich drauff denn fromen Herren fra- gete/ ob er vorgeſprochene glaubens Articul vernommen/ ſich auch aus allen vnd jeglichen troſtes wol erholen koͤndte/ Antwortet er/ Ja/ daneben als er erinnert ward/ das durch Chriſti vorbitt/ der glaube nimmer wuͤrde auffhoͤren/ ſprach er drauff deutlich vnd verſtendlich/ druͤber wir vns ſaͤmptlich hocherfreweten/ das wird er thun/ durch ſeinen Sohn/ ꝛc. (welche wort auß dem geſang des 14. Pſalmen/ Es ſpricht der vnweiſen mund wol/ ꝛc. er offt im munde gehabt/ ſonderlich die letzten tage/ wie er denn Sontags da jhm vorgeſprochen ward der Spruch/ Ipſe eſt vita tua & longitudo dierum tuorum, Er iſt dein leben/ vnd dein langes leben/ ſprach er/ Jch antworte nichts mehr darauff als was Kayſer Maximilianus darauff geantwortet/ Ipſe fuit, eſt, & erit, vnd Montags auff eben den vorgehaltenen ſpruch/ gab er die Antwort/ das wird er thun durch ſeinen Sohn) vnd bald darauff Amen/ Du haſts geſagt Herr Chriſte/ es iſt gewiß vnd warhafftig/ du kanſt nicht liegen/ Amen. Vnd da ich ferner fortfur/ Er ſolte der entlichen beharligkeit gewiß ſein/ denn der daß gute Werck hat angefangen/ der wirds auch vollenden/ biß auff den tag Jeſu Chriſti/ kondte ich die wort nicht wol außreden/ da er ſein Amen abermahl wiederholet/ vnd ſprach Amen/ daß es gewiß ſey/ Amen/ drauff ich jhm geantwortet/ es were wol geredt/ denn in Chriſto Jeſu ſind alle verheiſchungen gewiß vnd Amen. Vnd alſo wuͤnſchten wir jhm ein ſeelige ruhe/ der gnedige Gott wolle es mit jhm ſchaffen nach ſeinem wil- len/ drauff er drittes mals ſein Amen ſprach. O wol dem Menſchen/ der auff vorgehaltenen Troſt vnd verhei- ſchung Gottes/ ein ſolch Amen ſprechen kan/ Gewiß das Amen iſt das kindliche Abba/ wie es Paulus nennet/ vnd der fromme Herr hat gleich damit betewren wollen/ worauff er beruhe. Vnd alſo verſteheſt du nu/ mein Chriſt/ auff welchen glauben dieſer Herr ſein Amen geſprochen/ vnd entlich geſtorben ſey/ Nemlich auff kei- nen verfuͤhriſchen jrrigen/ ſondern auff den rechten waren Apoſtoliſchen glauben. Denn Dinſtags fruͤe/ wir den fromen Herren voriges eingehal- tenes troſtes erinnerten/ neben etlichen vorgeſprochenen Pſalmen/ vnd anderen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/44
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/44>, abgerufen am 02.03.2024.