Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
fauler vnd böser baum gewesen/ der ins fewr gehöret? Vns vergewissert
an seiner seeligkeit/ dz er ein gutter baum gewesen/ der in den vorhöfen vn-
sers Gottes grünen werde/ der schöne sprüch/ Matth. 7. v. 16. kan man

Drauben lesen von den Dörnern/ oder Feigen von den Die-
steln? Also ein jeglicher gutter Baum/ bringet gutte früchte/
Aber ein fauler baum/ bringet arge früchte. Ein gutter baum
kan nicht arge früchte bringen/ vnd ein fauler baum/ kan nicht
gutte früchte bringen/ Ein jeglicher baum/ der nicht gutte
früchte bringet/ wird abgehawen/ vnd ins fewr geworffen/

Darumb an jhren früchten solt jhr sie erkennen.

Aus dem allen/ 1. Auß dem Zeugnus deß Heiligen Geistes/ 2. Aus
dem Glauben an Christum/ 3. Aus dem teglichen zunehmen in den früch-
ten der Gottseligkeit/ hat nu das Edle Schäflin Christi fühlen können/
das es von Christo seinem Hirten erkant sey.

Am dritten Kennzeichen der Schäflin Christi/ hats dem Edlen fro-
men Herren auch nicht gemangelt/ dauon der Text sagte: Sie folgen
mier.

Denn erstlich wie er sich selbst verleugnet/ wie lieb jhm die Welt/ die
zeitliche ergetzung der sünden/ Ebr. 11. v. 26. oder der vnflat der Welt/ wie
jhn Petrus nent/ 2. Pet. 2. v. 20. gewesen/ wie er bezeit bey guttem ver-
standt/ vnd gesundheit durchs sündliche fleisch habe durch gearbeitet/ in
das andere bessere leben/ das bezeugen seine jtzt angezogene sprüche/ vnd
das schöne gebett/ deß 141. Psal. v. 3. 4. Herr behütte meinen Mundt/ vnd
beware meine Lippen/ neige mein Hertz nicht auff etwas böses/ ein Gott-
los wesen zu führen mit den vbelthetern/ das ich nicht esse von deme/ das
jnen geliebet: Welches er jm auch als sein gebett fleissig gezeichnet.

Darnach hat er auch sein Creutzbecherlin zu beyden henden genom-
men/ vnd gedültig außgetruncken/ wie der Herr Christus in seinem leiden
erzeigete alle Gedult/ vnd entlich am stam deß Creutzes für seine [feinde] ge-
betten hat. Also hat dieser frome Herr auch grosse gedult erzeiget/ die
gantze zeit seines leidens vnd seiner kranckheit/ da hat man die geringste
vngedult oder vngeberde nicht gemercket. So offt man jhn gefraget/
wie jhm were/ ob jhm was wehe thete/ hat er allezeit geantwortet/
Mir ist woll/ mir thut nichts wehe/ Auch hat er seinen feinden von
gantzem hertzen verziehen. Wie er Montags früe/ als er/ wie vorgemeldet/

mit

Leichpredigt.
fauler vnd boͤſer baum geweſen/ der ins fewr gehoͤret? Vns vergewiſſert
an ſeiner ſeeligkeit/ dz er ein gutter baum geweſen/ der in den vorhoͤfen vn-
ſers Gottes gruͤnen werde/ der ſchoͤne ſpruͤch/ Matth. 7. v. 16. kan man

Drauben leſen von den Doͤrnern/ oder Feigen von den Die-
ſteln? Alſo ein jeglicher gutter Baum/ bringet gutte fruͤchte/
Aber ein fauler baum/ bringet arge fruͤchte. Ein gutter baum
kan nicht arge fruͤchte bringen/ vnd ein fauler baum/ kan nicht
gutte fruͤchte bringen/ Ein jeglicher baum/ der nicht gutte
fruͤchte bringet/ wird abgehawen/ vnd ins fewr geworffen/

Darumb an jhren fruͤchten ſolt jhr ſie erkennen.

Aus dem allen/ 1. Auß dem Zeugnus deß Heiligen Geiſtes/ 2. Aus
dem Glauben an Chriſtum/ 3. Aus dem teglichen zunehmen in den fruͤch-
ten der Gottſeligkeit/ hat nu das Edle Schaͤflin Chriſti fuͤhlen koͤnnen/
das es von Chriſto ſeinem Hirten erkant ſey.

Am dritten Kennzeichen der Schaͤflin Chriſti/ hats dem Edlen fro-
men Herren auch nicht gemangelt/ dauon der Text ſagte: Sie folgen
mier.

Denn erſtlich wie er ſich ſelbſt verleugnet/ wie lieb jhm die Welt/ die
zeitliche ergetzung der ſuͤnden/ Ebr. 11. v. 26. oder der vnflat der Welt/ wie
jhn Petrus nent/ 2. Pet. 2. v. 20. geweſen/ wie er bezeit bey guttem ver-
ſtandt/ vnd geſundheit durchs ſuͤndliche fleiſch habe durch gearbeitet/ in
das andere beſſere leben/ das bezeugen ſeine jtzt angezogene ſpruͤche/ vnd
das ſchoͤne gebett/ deß 141. Pſal. v. 3. 4. Herr behuͤtte meinen Mundt/ vnd
beware meine Lippen/ neige mein Hertz nicht auff etwas boͤſes/ ein Gott-
los weſen zu fuͤhren mit den vbelthetern/ das ich nicht eſſe von deme/ das
jnen geliebet: Welches er jm auch als ſein gebett fleiſſig gezeichnet.

Darnach hat er auch ſein Creutzbecherlin zu beyden henden genom-
men/ vnd geduͤltig außgetruncken/ wie der Herr Chriſtus in ſeinem leiden
erzeigete alle Gedult/ vnd entlich am ſtam deß Creutzes fuͤr ſeine [feinde] ge-
betten hat. Alſo hat dieſer frome Herr auch groſſe gedult erzeiget/ die
gantze zeit ſeines leidens vnd ſeiner kranckheit/ da hat man die geringſte
vngedult oder vngeberde nicht gemercket. So offt man jhn gefraget/
wie jhm were/ ob jhm was wehe thete/ hat er allezeit geantwortet/
Mir iſt woll/ mir thut nichts wehe/ Auch hat er ſeinen feinden von
gantzem hertzen verziehen. Wie er Montags fruͤe/ als er/ wie vorgemeldet/

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="37"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
fauler vnd bo&#x0364;&#x017F;er baum gewe&#x017F;en/ der ins fewr geho&#x0364;ret? Vns vergewi&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
an &#x017F;einer &#x017F;eeligkeit/ dz er ein gutter baum gewe&#x017F;en/ der in den vorho&#x0364;fen vn-<lb/>
&#x017F;ers Gottes gru&#x0364;nen werde/ der &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;pru&#x0364;ch/ Matth. 7. v. 16. kan man</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Drauben le&#x017F;en von den Do&#x0364;rnern/ oder Feigen von den Die-<lb/>
&#x017F;teln? Al&#x017F;o ein jeglicher gutter Baum/ bringet gutte fru&#x0364;chte/<lb/>
Aber ein fauler baum/ bringet arge fru&#x0364;chte. Ein gutter baum<lb/>
kan nicht arge fru&#x0364;chte bringen/ vnd ein fauler baum/ kan nicht<lb/>
gutte fru&#x0364;chte bringen/ Ein jeglicher baum/ der nicht gutte<lb/>
fru&#x0364;chte bringet/ wird abgehawen/ vnd ins fewr geworffen/</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Darumb an jhren fru&#x0364;chten &#x017F;olt jhr &#x017F;ie erkennen.</p><lb/>
              <p>Aus dem allen/ 1. Auß dem Zeugnus deß Heiligen Gei&#x017F;tes/ 2. Aus<lb/>
dem Glauben an Chri&#x017F;tum/ 3. Aus dem teglichen zunehmen in den fru&#x0364;ch-<lb/>
ten der Gott&#x017F;eligkeit/ hat nu das Edle Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti fu&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen/<lb/>
das es von Chri&#x017F;to &#x017F;einem Hirten erkant &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p>Am dritten Kennzeichen der Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti/ hats dem Edlen fro-<lb/>
men Herren auch nicht gemangelt/ dauon der Text &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Sie folgen<lb/>
mier.</hi></p><lb/>
              <p>Denn er&#x017F;tlich wie er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verleugnet/ wie lieb jhm die Welt/ die<lb/>
zeitliche ergetzung der &#x017F;u&#x0364;nden/ Ebr. 11. v. 26. oder der vnflat der Welt/ wie<lb/>
jhn Petrus nent/ 2. Pet. 2. v. 20. gewe&#x017F;en/ wie er bezeit bey guttem ver-<lb/>
&#x017F;tandt/ vnd ge&#x017F;undheit durchs &#x017F;u&#x0364;ndliche flei&#x017F;ch habe durch gearbeitet/ in<lb/>
das andere be&#x017F;&#x017F;ere leben/ das bezeugen &#x017F;eine jtzt angezogene &#x017F;pru&#x0364;che/ vnd<lb/>
das &#x017F;cho&#x0364;ne gebett/ deß 141. P&#x017F;al. v. 3. 4. Herr behu&#x0364;tte meinen Mundt/ vnd<lb/>
beware meine Lippen/ neige mein Hertz nicht auff etwas bo&#x0364;&#x017F;es/ ein Gott-<lb/>
los we&#x017F;en zu fu&#x0364;hren mit den vbelthetern/ das ich nicht e&#x017F;&#x017F;e von deme/ das<lb/>
jnen geliebet: Welches er jm auch als &#x017F;ein gebett flei&#x017F;&#x017F;ig gezeichnet.</p><lb/>
              <p>Darnach hat er auch &#x017F;ein Creutzbecherlin zu beyden henden genom-<lb/>
men/ vnd gedu&#x0364;ltig außgetruncken/ wie der Herr Chri&#x017F;tus in &#x017F;einem leiden<lb/>
erzeigete alle Gedult/ vnd entlich am &#x017F;tam deß Creutzes fu&#x0364;r &#x017F;eine <supplied>feinde</supplied> ge-<lb/>
betten hat. Al&#x017F;o hat die&#x017F;er frome Herr auch gro&#x017F;&#x017F;e gedult erzeiget/ die<lb/>
gantze zeit &#x017F;eines leidens vnd &#x017F;einer kranckheit/ da hat man die gering&#x017F;te<lb/>
vngedult oder vngeberde nicht gemercket. So offt man jhn gefraget/<lb/>
wie jhm were/ ob jhm was wehe thete/ hat er allezeit geantwortet/<lb/><hi rendition="#fr">Mir i&#x017F;t woll/ mir thut nichts wehe/</hi> Auch hat er &#x017F;einen feinden von<lb/>
gantzem hertzen verziehen. Wie er Montags fru&#x0364;e/ als er/ wie vorgemeldet/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0039] Leichpredigt. fauler vnd boͤſer baum geweſen/ der ins fewr gehoͤret? Vns vergewiſſert an ſeiner ſeeligkeit/ dz er ein gutter baum geweſen/ der in den vorhoͤfen vn- ſers Gottes gruͤnen werde/ der ſchoͤne ſpruͤch/ Matth. 7. v. 16. kan man Drauben leſen von den Doͤrnern/ oder Feigen von den Die- ſteln? Alſo ein jeglicher gutter Baum/ bringet gutte fruͤchte/ Aber ein fauler baum/ bringet arge fruͤchte. Ein gutter baum kan nicht arge fruͤchte bringen/ vnd ein fauler baum/ kan nicht gutte fruͤchte bringen/ Ein jeglicher baum/ der nicht gutte fruͤchte bringet/ wird abgehawen/ vnd ins fewr geworffen/ Darumb an jhren fruͤchten ſolt jhr ſie erkennen. Aus dem allen/ 1. Auß dem Zeugnus deß Heiligen Geiſtes/ 2. Aus dem Glauben an Chriſtum/ 3. Aus dem teglichen zunehmen in den fruͤch- ten der Gottſeligkeit/ hat nu das Edle Schaͤflin Chriſti fuͤhlen koͤnnen/ das es von Chriſto ſeinem Hirten erkant ſey. Am dritten Kennzeichen der Schaͤflin Chriſti/ hats dem Edlen fro- men Herren auch nicht gemangelt/ dauon der Text ſagte: Sie folgen mier. Denn erſtlich wie er ſich ſelbſt verleugnet/ wie lieb jhm die Welt/ die zeitliche ergetzung der ſuͤnden/ Ebr. 11. v. 26. oder der vnflat der Welt/ wie jhn Petrus nent/ 2. Pet. 2. v. 20. geweſen/ wie er bezeit bey guttem ver- ſtandt/ vnd geſundheit durchs ſuͤndliche fleiſch habe durch gearbeitet/ in das andere beſſere leben/ das bezeugen ſeine jtzt angezogene ſpruͤche/ vnd das ſchoͤne gebett/ deß 141. Pſal. v. 3. 4. Herr behuͤtte meinen Mundt/ vnd beware meine Lippen/ neige mein Hertz nicht auff etwas boͤſes/ ein Gott- los weſen zu fuͤhren mit den vbelthetern/ das ich nicht eſſe von deme/ das jnen geliebet: Welches er jm auch als ſein gebett fleiſſig gezeichnet. Darnach hat er auch ſein Creutzbecherlin zu beyden henden genom- men/ vnd geduͤltig außgetruncken/ wie der Herr Chriſtus in ſeinem leiden erzeigete alle Gedult/ vnd entlich am ſtam deß Creutzes fuͤr ſeine feinde ge- betten hat. Alſo hat dieſer frome Herr auch groſſe gedult erzeiget/ die gantze zeit ſeines leidens vnd ſeiner kranckheit/ da hat man die geringſte vngedult oder vngeberde nicht gemercket. So offt man jhn gefraget/ wie jhm were/ ob jhm was wehe thete/ hat er allezeit geantwortet/ Mir iſt woll/ mir thut nichts wehe/ Auch hat er ſeinen feinden von gantzem hertzen verziehen. Wie er Montags fruͤe/ als er/ wie vorgemeldet/ mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/39
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/39>, abgerufen am 02.03.2024.