Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
hen seyd dem vnflat der Welt/ durch die erkendtnuß deß Herrn
vnd Heylandes Jesu Christi/ werdet aber widerumb in diesel-
bigen geflochten vnd vberwunden/ ist mit jnen dz letzte erger worden

denn das erste. Denn es were jhnen besser/ daß sie den weg der gerechtigkeit
nicht erkennet hetten/ denn das sie jhn erkennen/ vnd sich kehren von dem
heiligen Gebott/ das jhnen gegeben ist/ vnd c. 3. v. 14. Darumb meine
lieben/ dieweil jhr drauff warten sollet/ so thut fleiß/ daß jr für jm vnbefleckt
vnd vnstrefflich im friede erfunden werdet.

Darauff du den sehen kanst/ wie bey diesem Herren/ biß nahe an
sein ende ein täglichs zunemen in der Gottseligkeit gewesen/ darauff er
gern alle zeit seines vbrigen lebens gewendet/ vnd offt gesaget/ er were auff
nichts geitziger als auff die zeit.

Welches auch mechtiglich bestetiget/ die schöne rede/ die er auch
kurtz/ kaum 4. wochen vor seinem ende gethan hat/ zu einem seiner liebsten
freunde/ Er hette viel zuthun/ wolte Gott er köndte dermal eins ruhe
haben. Er sehe jtzt erst/ wie man daß leben recht Christlich anstellen solte/
vnd was jhm fchlete. Bißher hette er wegen seiner grossen widerwer-
tigkeit nicht dazu gelangen können/ würde aber auch schwerlich für
Himmelfart dazu kommen. Doch zwischen hin vnd Himmelfarth
wolte er seine sache recht anstellen/ vnd mit dem zeitlichen nichts mehr
zu thun haben. Mit dem stimmet/ was er gegen seiner hertzlieben
Ehefrawen sich auch verlauten lassen: Wenn jhm Gott auffhilffe/ so
solte sie sehen/ er wolte gar ein ander Mensch werden/ Vnd als sie ge-
fragt/ wie er es meinnete mit dem/ ein ander Mensch/ wie sie es verste-
hen solte/ hat er geantwortet/ Besser wil ich werden/ bißher hat mir
viel gemangelt. Jch bin der welt nu gantz vnd gar abgestorben/ Jn-
sonderheit/ der Hoffart bin ich feindt/ ich wil ein feindt der Hoffart er-
sterben.

Welches das es ominosae voces gewesen/ die etwas bedeutet vnd
hinter sich gehabt/ das hat der Außgang gegeben/ vnd lehren vns
Erstlich/ wie in diesem leben nichts volkommes/ vnd wir allezeit an
vns zuflicken vnd zu bessern haben/ biß auff Himmelfarth. Darnach
wie Kinder Gottes/ je neher sie dem ziel kommen/ je brünstiger sie
werden.

Vrtheile nu abermal/ mein Christ/ weil die früchte der Gottse-
ligkeit an diesem fromen Herren so gewachsen/ biß an sein ende/ ob er ein

fauler

Chriſtliche
hen ſeyd dem vnflat der Welt/ durch die erkendtnuß deß Herꝛn
vnd Heylandes Jeſu Chriſti/ werdet aber widerumb in dieſel-
bigen geflochten vñ vberwundẽ/ iſt mit jnen dz letzte erger wordẽ

denn das erſte. Denn es were jhnen beſſer/ daß ſie den weg der gerechtigkeit
nicht erkennet hetten/ denn das ſie jhn erkennen/ vnd ſich kehren von dem
heiligen Gebott/ das jhnen gegeben iſt/ vnd c. 3. v. 14. Darumb meine
lieben/ dieweil jhr drauff warten ſollet/ ſo thut fleiß/ daß jr fuͤr jm vnbefleckt
vnd vnſtrefflich im friede erfunden werdet.

Darauff du den ſehen kanſt/ wie bey dieſem Herꝛen/ biß nahe an
ſein ende ein taͤglichs zunemen in der Gottſeligkeit geweſen/ darauff er
gern alle zeit ſeines vbrigen lebens gewendet/ vnd offt geſaget/ er were auff
nichts geitziger als auff die zeit.

Welches auch mechtiglich beſtetiget/ die ſchoͤne rede/ die er auch
kurtz/ kaum 4. wochen vor ſeinem ende gethan hat/ zu einem ſeiner liebſten
freunde/ Er hette viel zuthun/ wolte Gott er koͤndte dermal eins ruhe
haben. Er ſehe jtzt erſt/ wie man daß leben recht Chriſtlich anſtellen ſolte/
vnd was jhm fchlete. Bißher hette er wegen ſeiner groſſen widerwer-
tigkeit nicht dazu gelangen koͤnnen/ wuͤrde aber auch ſchwerlich fuͤr
Himmelfart dazu kommen. Doch zwiſchen hin vnd Himmelfarth
wolte er ſeine ſache recht anſtellen/ vnd mit dem zeitlichen nichts mehr
zu thun haben. Mit dem ſtimmet/ was er gegen ſeiner hertzlieben
Ehefrawen ſich auch verlauten laſſen: Wenn jhm Gott auffhilffe/ ſo
ſolte ſie ſehen/ er wolte gar ein ander Menſch werden/ Vnd als ſie ge-
fragt/ wie er es meinnete mit dem/ ein ander Menſch/ wie ſie es verſte-
hen ſolte/ hat er geantwortet/ Beſſer wil ich werden/ bißher hat mir
viel gemangelt. Jch bin der welt nu gantz vnd gar abgeſtorben/ Jn-
ſonderheit/ der Hoffart bin ich feindt/ ich wil ein feindt der Hoffart er-
ſterben.

Welches das es ominoſæ voces geweſen/ die etwas bedeutet vnd
hinter ſich gehabt/ das hat der Außgang gegeben/ vnd lehren vns
Erſtlich/ wie in dieſem leben nichts volkommes/ vnd wir allezeit an
vns zuflicken vnd zu beſſern haben/ biß auff Himmelfarth. Darnach
wie Kinder Gottes/ je neher ſie dem ziel kommen/ je bruͤnſtiger ſie
werden.

Vrtheile nu abermal/ mein Chriſt/ weil die fruͤchte der Gottſe-
ligkeit an dieſem fromen Herren ſo gewachſen/ biß an ſein ende/ ob er ein

fauler
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="36"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">hen &#x017F;eyd dem vnflat der Welt/ durch die erkendtnuß deß Her&#xA75B;n<lb/>
vnd Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ werdet aber widerumb in die&#x017F;el-<lb/>
bigen geflochten vn&#x0303; vberwunde&#x0303;/ i&#x017F;t mit jnen dz letzte erger worde&#x0303;</hi><lb/>
denn das er&#x017F;te. Denn es were jhnen be&#x017F;&#x017F;er/ daß &#x017F;ie den weg der gerechtigkeit<lb/>
nicht erkennet hetten/ denn das &#x017F;ie jhn erkennen/ vnd &#x017F;ich kehren von dem<lb/>
heiligen Gebott/ das jhnen gegeben i&#x017F;t/ vnd c. 3. v. 14. Darumb meine<lb/>
lieben/ dieweil jhr drauff warten &#x017F;ollet/ &#x017F;o thut fleiß/ daß jr fu&#x0364;r jm vnbefleckt<lb/>
vnd vn&#x017F;trefflich im friede erfunden werdet.</p><lb/>
              <p>Darauff du den &#x017F;ehen kan&#x017F;t/ wie bey die&#x017F;em Her&#xA75B;en/ biß nahe an<lb/>
&#x017F;ein ende ein ta&#x0364;glichs zunemen in der Gott&#x017F;eligkeit gewe&#x017F;en/ darauff er<lb/>
gern alle zeit &#x017F;eines vbrigen lebens gewendet/ vnd offt ge&#x017F;aget/ er were auff<lb/>
nichts geitziger als auff die zeit.</p><lb/>
              <p>Welches auch mechtiglich be&#x017F;tetiget/ die &#x017F;cho&#x0364;ne rede/ die er auch<lb/>
kurtz/ kaum 4. wochen vor &#x017F;einem ende gethan hat/ zu einem &#x017F;einer lieb&#x017F;ten<lb/>
freunde/ Er hette viel zuthun/ wolte Gott er ko&#x0364;ndte dermal eins ruhe<lb/>
haben. Er &#x017F;ehe jtzt er&#x017F;t/ wie man daß leben recht Chri&#x017F;tlich an&#x017F;tellen &#x017F;olte/<lb/>
vnd was jhm fchlete. Bißher hette er wegen &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en widerwer-<lb/>
tigkeit nicht dazu gelangen ko&#x0364;nnen/ wu&#x0364;rde aber auch &#x017F;chwerlich fu&#x0364;r<lb/>
Himmelfart dazu kommen. Doch zwi&#x017F;chen hin vnd Himmelfarth<lb/>
wolte er &#x017F;eine &#x017F;ache recht an&#x017F;tellen/ vnd mit dem zeitlichen nichts mehr<lb/>
zu thun haben. Mit dem &#x017F;timmet/ was er gegen &#x017F;einer hertzlieben<lb/>
Ehefrawen &#x017F;ich auch verlauten la&#x017F;&#x017F;en: Wenn jhm Gott auffhilffe/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;ie &#x017F;ehen/ er wolte gar ein ander Men&#x017F;ch werden/ Vnd als &#x017F;ie ge-<lb/>
fragt/ wie er es meinnete mit dem/ <hi rendition="#fr">ein ander Men&#x017F;ch/</hi> wie &#x017F;ie es ver&#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;olte/ hat er geantwortet/ Be&#x017F;&#x017F;er wil ich werden/ bißher hat mir<lb/>
viel gemangelt. Jch bin der welt nu gantz vnd gar abge&#x017F;torben/ Jn-<lb/>
&#x017F;onderheit/ der Hoffart bin ich feindt/ ich wil ein feindt der Hoffart er-<lb/>
&#x017F;terben.</p><lb/>
              <p>Welches das es <hi rendition="#aq">omino&#x017F;æ voces</hi> gewe&#x017F;en/ die etwas bedeutet vnd<lb/>
hinter &#x017F;ich gehabt/ das hat der Außgang gegeben/ vnd lehren vns<lb/><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/</hi> wie in die&#x017F;em leben nichts volkommes/ vnd wir allezeit an<lb/>
vns zuflicken vnd zu be&#x017F;&#x017F;ern haben/ biß auff Himmelfarth. Darnach<lb/>
wie Kinder Gottes/ je neher &#x017F;ie dem ziel kommen/ je bru&#x0364;n&#x017F;tiger &#x017F;ie<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p>Vrtheile nu abermal/ mein Chri&#x017F;t/ weil die fru&#x0364;chte der Gott&#x017F;e-<lb/>
ligkeit an die&#x017F;em fromen Herren &#x017F;o gewach&#x017F;en/ biß an &#x017F;ein ende/ ob er ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fauler</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] Chriſtliche hen ſeyd dem vnflat der Welt/ durch die erkendtnuß deß Herꝛn vnd Heylandes Jeſu Chriſti/ werdet aber widerumb in dieſel- bigen geflochten vñ vberwundẽ/ iſt mit jnen dz letzte erger wordẽ denn das erſte. Denn es were jhnen beſſer/ daß ſie den weg der gerechtigkeit nicht erkennet hetten/ denn das ſie jhn erkennen/ vnd ſich kehren von dem heiligen Gebott/ das jhnen gegeben iſt/ vnd c. 3. v. 14. Darumb meine lieben/ dieweil jhr drauff warten ſollet/ ſo thut fleiß/ daß jr fuͤr jm vnbefleckt vnd vnſtrefflich im friede erfunden werdet. Darauff du den ſehen kanſt/ wie bey dieſem Herꝛen/ biß nahe an ſein ende ein taͤglichs zunemen in der Gottſeligkeit geweſen/ darauff er gern alle zeit ſeines vbrigen lebens gewendet/ vnd offt geſaget/ er were auff nichts geitziger als auff die zeit. Welches auch mechtiglich beſtetiget/ die ſchoͤne rede/ die er auch kurtz/ kaum 4. wochen vor ſeinem ende gethan hat/ zu einem ſeiner liebſten freunde/ Er hette viel zuthun/ wolte Gott er koͤndte dermal eins ruhe haben. Er ſehe jtzt erſt/ wie man daß leben recht Chriſtlich anſtellen ſolte/ vnd was jhm fchlete. Bißher hette er wegen ſeiner groſſen widerwer- tigkeit nicht dazu gelangen koͤnnen/ wuͤrde aber auch ſchwerlich fuͤr Himmelfart dazu kommen. Doch zwiſchen hin vnd Himmelfarth wolte er ſeine ſache recht anſtellen/ vnd mit dem zeitlichen nichts mehr zu thun haben. Mit dem ſtimmet/ was er gegen ſeiner hertzlieben Ehefrawen ſich auch verlauten laſſen: Wenn jhm Gott auffhilffe/ ſo ſolte ſie ſehen/ er wolte gar ein ander Menſch werden/ Vnd als ſie ge- fragt/ wie er es meinnete mit dem/ ein ander Menſch/ wie ſie es verſte- hen ſolte/ hat er geantwortet/ Beſſer wil ich werden/ bißher hat mir viel gemangelt. Jch bin der welt nu gantz vnd gar abgeſtorben/ Jn- ſonderheit/ der Hoffart bin ich feindt/ ich wil ein feindt der Hoffart er- ſterben. Welches das es ominoſæ voces geweſen/ die etwas bedeutet vnd hinter ſich gehabt/ das hat der Außgang gegeben/ vnd lehren vns Erſtlich/ wie in dieſem leben nichts volkommes/ vnd wir allezeit an vns zuflicken vnd zu beſſern haben/ biß auff Himmelfarth. Darnach wie Kinder Gottes/ je neher ſie dem ziel kommen/ je bruͤnſtiger ſie werden. Vrtheile nu abermal/ mein Chriſt/ weil die fruͤchte der Gottſe- ligkeit an dieſem fromen Herren ſo gewachſen/ biß an ſein ende/ ob er ein fauler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/38
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/38>, abgerufen am 27.02.2024.