Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
hören/ die Creutzigen jhr Fleisch/ sampt den lüsten vnd begierden/ Jacobi
am 4. Der welt Freundtschafft/ ist Gottes Feindschafft/ wer der Welt
Freundt sein wil/ muß Gottes feindt sein/ 1. Joh. 2. Liebet nicht die Welt/
noch was in der Welt ist. So jemand die welt lieb hat/ in dem ist nichtAEschines
inquit: se
laetari
quod libe-
ratus esset
ab Attica
Republica
tanquam
a rabiosa
cane.

die liebe deß Vaters/ denn alles was in der welt ist (nemlich deß Fleisches
Augenlust/ vnd hoffertiges leben) ist nicht von dem Vater/ sonderen von
der welt/ vnd die welt vergehet mit jhrer lust. Wer aber den willen Gottes
thut/ der bleibet in ewigkeit.

Vnd weil er gesehen/ das es je lenger/ je ärger würde (wie er denn nie
auff gutte zeit getröstet hat/ vnd sonderlich 9. tage vor seinem ende/ zu et-
lichen seinen lieben freunden gesagt/ Jhr werdet mir es zeugen sein/ nach
meninem tode/ daß ich mich hertzlich frewe/ vnd Gott dancke/ das ich nicht
mehr lange zu leben vnd keine Kinder habe. Dann ich sehe das vbel vor
Augen/ daß dem Vaterlandt begegnen wird. Ego me prae vobis faeli-Philippus
Mel:in Ec-
clesiasten
c. 1. Sapi-
entiores
& versati
inguberna
tione pro-
pius cer-
nunt prae-
sentia ma
la, et mul-
tos tetros
casus futu
ros ex prae
sentibus
ratiocinan-
tur. Ideo
magno do-
lore excru
ciantur
propter
praesentes
et futuras
miserias.

cißimum, contra vos prae me infaelicißimos judico. Jch achte mich
gegen euch glückselig/ vnd euch gegen mir vnglückselig. (Daneben er doch
wiederumb/ die so Kinder hetten/ fein getröstet/ vnd wie sie denselben vor-
stehen/ auch wem sie sie entlich befehlen solten/ gar schön vnd lieblich gere-
det.) Weil er/ sage ich/ das alles gesehen vnd verstanden/ damit er im
lauff der Seeligkeit nicht müde würde/ so hat er sich nach allem fleiß zur
Gottseligkeit ermuntert/ biß an sein ende/ vnd etliche zeit zuvor/ oben über
die Stubenthür anschreiben lassen/ Wachet vnd bettet/ welches
sind worte deß Herren Christi zu seinen Jüngern/ Matth 26.
v.
4. Welche er auch in anderen Evangelisten gar fleissig notiret/ vnd
sonderlich die erklärung dieser wort/ die der Herr Christus selbst thut/
Marc. 13. v. 37. Was ich euch sage/ daß sage ich allen/ Wachet.

Vnd in den 9. tagen vor seinem letzten abscheid/ hat er auff seinem
Siechbette/ in seinem Newen Testament mit fleiß vnterstrichen/ vnd no-
tiret/ wie sein zitternde hand/ vnd beygeschriebenes NB. besaget/ in der
2. Epistel Pe[tr]i/ die schöne sprüche/ c. 1. v. 3. Fliehet die vergengliche
lüste der Welt/
vnd bald hernach/ v. 8. Denn wo solches reich-
lich bey euch ist/ wirts euch nicht faul/ noch vnfruchtbar sein
lassen/ in der erkentnuß vnsers Herren Jesu Christi/
Welcher
aber solches nicht hat/ der ist blind/ vnd tappet mit der hand/ vnd vergisset
der reinigung seiner vorigen sünden/ vnd c. 2. v. 20. So jhr entflo-

hen seyd
E iij

Leichpredigt.
hoͤren/ die Creutzigen jhr Fleiſch/ ſampt den luͤſten vnd begierden/ Jacobi
am 4. Der welt Freundtſchafft/ iſt Gottes Feindſchafft/ wer der Welt
Freundt ſein wil/ muß Gottes feindt ſein/ 1. Joh. 2. Liebet nicht die Welt/
noch was in der Welt iſt. So jemand die welt lieb hat/ in dem iſt nichtÆſchines
inquit: ſe
lætari
quod libe-
ratus eſſet
ab Attica
Republica
tanquam
à rabioſa
cane.

die liebe deß Vaters/ denn alles was in der welt iſt (nemlich deß Fleiſches
Augenluſt/ vnd hoffertiges leben) iſt nicht von dem Vater/ ſonderen von
der welt/ vnd die welt vergehet mit jhrer luſt. Wer aber den willen Gottes
thut/ der bleibet in ewigkeit.

Vnd weil er geſehen/ das es je lenger/ je aͤrger wuͤrde (wie er denn nie
auff gutte zeit getroͤſtet hat/ vnd ſonderlich 9. tage vor ſeinem ende/ zu et-
lichen ſeinen lieben freunden geſagt/ Jhr werdet mir es zeugen ſein/ nach
mẽinem tode/ daß ich mich hertzlich frewe/ vnd Gott dancke/ das ich nicht
mehr lange zu leben vnd keine Kinder habe. Dann ich ſehe das vbel vor
Augen/ daß dem Vaterlandt begegnen wird. Ego me præ vobis fæli-Philippus
Mel:in Ec-
cleſiaſten
c. 1. Sapi-
entiores
& verſati
inguberna
tione pro-
pius cer-
nunt præ-
ſentia ma
la, et mul-
tos tetros
caſus futu
ros ex præ
ſentibus
ratiocinã-
tur. Ideo
magno do-
lore excru
ciantur
propter
præſentes
et futuras
miſerias.

cißimum, contra vos præ me infælicißimos judico. Jch achte mich
gegen euch gluͤckſelig/ vnd euch gegen mir vngluͤckſelig. (Daneben er doch
wiederumb/ die ſo Kinder hetten/ fein getroͤſtet/ vnd wie ſie denſelben vor-
ſtehen/ auch wem ſie ſie entlich befehlen ſolten/ gar ſchoͤn vnd lieblich gere-
det.) Weil er/ ſage ich/ das alles geſehen vnd verſtanden/ damit er im
lauff der Seeligkeit nicht muͤde wuͤrde/ ſo hat er ſich nach allem fleiß zur
Gottſeligkeit ermuntert/ biß an ſein ende/ vnd etliche zeit zuvor/ oben uͤber
die Stubenthuͤr anſchreiben laſſen/ Wachet vnd bettet/ welches
ſind worte deß Herren Chriſti zu ſeinen Juͤngern/ Matth 26.
v.
4. Welche er auch in anderen Evangeliſten gar fleiſſig notiret/ vnd
ſonderlich die erklaͤrung dieſer wort/ die der Herr Chriſtus ſelbſt thut/
Marc. 13. v. 37. Was ich euch ſage/ daß ſage ich allen/ Wachet.

Vnd in den 9. tagen vor ſeinem letzten abſcheid/ hat er auff ſeinem
Siechbette/ in ſeinem Newen Teſtament mit fleiß vnterſtrichen/ vnd no-
tiret/ wie ſein zitternde hand/ vnd beygeſchriebenes NB. beſaget/ in der
2. Epiſtel Pe[tr]i/ die ſchoͤne ſpruͤche/ c. 1. v. 3. Fliehet die vergengliche
luͤſte der Welt/
vnd bald hernach/ v. 8. Denn wo ſolches reich-
lich bey euch iſt/ wirts euch nicht faul/ noch vnfruchtbar ſein
laſſen/ in der erkentnuß vnſers Herren Jeſu Chriſti/
Welcher
aber ſolches nicht hat/ der iſt blind/ vnd tappet mit der hand/ vnd vergiſſet
der reinigung ſeiner vorigen ſuͤnden/ vnd c. 2. v. 20. So jhr entflo-

hen ſeyd
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="35"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ho&#x0364;ren/ die Creutzigen jhr Flei&#x017F;ch/ &#x017F;ampt den lu&#x0364;&#x017F;ten vnd begierden/ Jacobi<lb/>
am 4. Der welt Freundt&#x017F;chafft/ i&#x017F;t Gottes Feind&#x017F;chafft/ wer der Welt<lb/>
Freundt &#x017F;ein wil/ muß Gottes feindt &#x017F;ein/ 1. Joh. 2. Liebet nicht die Welt/<lb/>
noch was in der Welt i&#x017F;t. So jemand die welt lieb hat/ in dem i&#x017F;t nicht<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Æ&#x017F;chines<lb/>
inquit: &#x017F;e<lb/>
lætari<lb/>
quod libe-<lb/>
ratus e&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ab Attica<lb/>
Republica<lb/>
tanquam<lb/>
à rabio&#x017F;a<lb/>
cane.</hi></hi></note><lb/>
die liebe deß Vaters/ denn alles was in der welt i&#x017F;t (nemlich deß Flei&#x017F;ches<lb/>
Augenlu&#x017F;t/ vnd hoffertiges leben) i&#x017F;t nicht von dem Vater/ &#x017F;onderen von<lb/>
der welt/ vnd die welt vergehet mit jhrer lu&#x017F;t. Wer aber den willen Gottes<lb/>
thut/ der bleibet in ewigkeit.</p><lb/>
              <p>Vnd weil er ge&#x017F;ehen/ das es je lenger/ je a&#x0364;rger wu&#x0364;rde (wie er denn nie<lb/>
auff gutte zeit getro&#x0364;&#x017F;tet hat/ vnd &#x017F;onderlich 9. tage vor &#x017F;einem ende/ zu et-<lb/>
lichen &#x017F;einen lieben freunden ge&#x017F;agt/ Jhr werdet mir es zeugen &#x017F;ein/ nach<lb/>
me&#x0303;inem tode/ daß ich mich hertzlich frewe/ vnd Gott dancke/ das ich nicht<lb/>
mehr lange zu leben vnd keine Kinder habe. Dann ich &#x017F;ehe das vbel vor<lb/>
Augen/ daß dem Vaterlandt begegnen wird. <hi rendition="#aq">Ego me præ vobis fæli-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philippus<lb/>
Mel:in Ec-<lb/>
cle&#x017F;ia&#x017F;ten<lb/>
c. 1. Sapi-<lb/>
entiores<lb/>
&amp; ver&#x017F;ati<lb/>
inguberna<lb/>
tione pro-<lb/>
pius cer-<lb/>
nunt præ-<lb/>
&#x017F;entia ma<lb/>
la, et mul-<lb/>
tos tetros<lb/>
ca&#x017F;us futu<lb/>
ros ex præ<lb/>
&#x017F;entibus<lb/>
ratiocina&#x0303;-<lb/>
tur. Ideo<lb/>
magno do-<lb/>
lore excru<lb/>
ciantur<lb/>
propter<lb/>
præ&#x017F;entes<lb/>
et futuras<lb/>
mi&#x017F;erias.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">cißimum, contra vos præ me infælicißimos judico.</hi> Jch achte mich<lb/>
gegen euch glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ vnd euch gegen mir vnglu&#x0364;ck&#x017F;elig. (Daneben er doch<lb/>
wiederumb/ die &#x017F;o Kinder hetten/ fein getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd wie &#x017F;ie den&#x017F;elben vor-<lb/>
&#x017F;tehen/ auch wem &#x017F;ie &#x017F;ie entlich befehlen &#x017F;olten/ gar &#x017F;cho&#x0364;n vnd lieblich gere-<lb/>
det.) Weil er/ &#x017F;age ich/ das alles ge&#x017F;ehen vnd ver&#x017F;tanden/ damit er im<lb/>
lauff der Seeligkeit nicht mu&#x0364;de wu&#x0364;rde/ &#x017F;o hat er &#x017F;ich nach allem fleiß zur<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit ermuntert/ biß an &#x017F;ein ende/ vnd etliche zeit zuvor/ oben u&#x0364;ber<lb/>
die Stubenthu&#x0364;r an&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Wachet vnd bettet/ welches<lb/>
&#x017F;ind worte deß Herren Chri&#x017F;ti zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ Matth 26.<lb/>
v.</hi> 4. Welche er auch in anderen Evangeli&#x017F;ten gar flei&#x017F;&#x017F;ig notiret/ vnd<lb/>
&#x017F;onderlich die erkla&#x0364;rung die&#x017F;er wort/ die der Herr Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t thut/<lb/>
Marc. 13. v. 37. Was ich euch &#x017F;age/ daß &#x017F;age ich allen/ <hi rendition="#fr">Wachet.</hi></p><lb/>
              <p>Vnd in den 9. tagen vor &#x017F;einem letzten ab&#x017F;cheid/ hat er auff &#x017F;einem<lb/>
Siechbette/ in &#x017F;einem Newen Te&#x017F;tament mit fleiß vnter&#x017F;trichen/ vnd no-<lb/>
tiret/ wie &#x017F;ein zitternde hand/ vnd beyge&#x017F;chriebenes <hi rendition="#aq">NB.</hi> be&#x017F;aget/ in der<lb/>
2. Epi&#x017F;tel Pe<supplied>tr</supplied>i/ die &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;pru&#x0364;che/ c. 1. v. 3. <hi rendition="#fr">Fliehet die vergengliche<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;te der Welt/</hi> vnd bald hernach/ <hi rendition="#fr">v. 8. Denn wo &#x017F;olches reich-<lb/>
lich bey euch i&#x017F;t/ wirts euch nicht faul/ noch vnfruchtbar &#x017F;ein<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ in der erkentnuß vn&#x017F;ers Herren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/</hi> Welcher<lb/>
aber &#x017F;olches nicht hat/ der i&#x017F;t blind/ vnd tappet mit der hand/ vnd vergi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
der reinigung &#x017F;einer vorigen &#x017F;u&#x0364;nden/ vnd c. 2. v. 20. <hi rendition="#fr">So jhr entflo-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">hen &#x017F;eyd</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] Leichpredigt. hoͤren/ die Creutzigen jhr Fleiſch/ ſampt den luͤſten vnd begierden/ Jacobi am 4. Der welt Freundtſchafft/ iſt Gottes Feindſchafft/ wer der Welt Freundt ſein wil/ muß Gottes feindt ſein/ 1. Joh. 2. Liebet nicht die Welt/ noch was in der Welt iſt. So jemand die welt lieb hat/ in dem iſt nicht die liebe deß Vaters/ denn alles was in der welt iſt (nemlich deß Fleiſches Augenluſt/ vnd hoffertiges leben) iſt nicht von dem Vater/ ſonderen von der welt/ vnd die welt vergehet mit jhrer luſt. Wer aber den willen Gottes thut/ der bleibet in ewigkeit. Æſchines inquit: ſe lætari quod libe- ratus eſſet ab Attica Republica tanquam à rabioſa cane. Vnd weil er geſehen/ das es je lenger/ je aͤrger wuͤrde (wie er denn nie auff gutte zeit getroͤſtet hat/ vnd ſonderlich 9. tage vor ſeinem ende/ zu et- lichen ſeinen lieben freunden geſagt/ Jhr werdet mir es zeugen ſein/ nach mẽinem tode/ daß ich mich hertzlich frewe/ vnd Gott dancke/ das ich nicht mehr lange zu leben vnd keine Kinder habe. Dann ich ſehe das vbel vor Augen/ daß dem Vaterlandt begegnen wird. Ego me præ vobis fæli- cißimum, contra vos præ me infælicißimos judico. Jch achte mich gegen euch gluͤckſelig/ vnd euch gegen mir vngluͤckſelig. (Daneben er doch wiederumb/ die ſo Kinder hetten/ fein getroͤſtet/ vnd wie ſie denſelben vor- ſtehen/ auch wem ſie ſie entlich befehlen ſolten/ gar ſchoͤn vnd lieblich gere- det.) Weil er/ ſage ich/ das alles geſehen vnd verſtanden/ damit er im lauff der Seeligkeit nicht muͤde wuͤrde/ ſo hat er ſich nach allem fleiß zur Gottſeligkeit ermuntert/ biß an ſein ende/ vnd etliche zeit zuvor/ oben uͤber die Stubenthuͤr anſchreiben laſſen/ Wachet vnd bettet/ welches ſind worte deß Herren Chriſti zu ſeinen Juͤngern/ Matth 26. v. 4. Welche er auch in anderen Evangeliſten gar fleiſſig notiret/ vnd ſonderlich die erklaͤrung dieſer wort/ die der Herr Chriſtus ſelbſt thut/ Marc. 13. v. 37. Was ich euch ſage/ daß ſage ich allen/ Wachet. Philippus Mel:in Ec- cleſiaſten c. 1. Sapi- entiores & verſati inguberna tione pro- pius cer- nunt præ- ſentia ma la, et mul- tos tetros caſus futu ros ex præ ſentibus ratiocinã- tur. Ideo magno do- lore excru ciantur propter præſentes et futuras miſerias. Vnd in den 9. tagen vor ſeinem letzten abſcheid/ hat er auff ſeinem Siechbette/ in ſeinem Newen Teſtament mit fleiß vnterſtrichen/ vnd no- tiret/ wie ſein zitternde hand/ vnd beygeſchriebenes NB. beſaget/ in der 2. Epiſtel Petri/ die ſchoͤne ſpruͤche/ c. 1. v. 3. Fliehet die vergengliche luͤſte der Welt/ vnd bald hernach/ v. 8. Denn wo ſolches reich- lich bey euch iſt/ wirts euch nicht faul/ noch vnfruchtbar ſein laſſen/ in der erkentnuß vnſers Herren Jeſu Chriſti/ Welcher aber ſolches nicht hat/ der iſt blind/ vnd tappet mit der hand/ vnd vergiſſet der reinigung ſeiner vorigen ſuͤnden/ vnd c. 2. v. 20. So jhr entflo- hen ſeyd E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/37
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/37>, abgerufen am 01.03.2024.