Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
vns der hoffnung der zukünfftigen herligkeit/ die Gott geben soll. Da der
Apostel den friede mit Gott/ vnd den sicheren/ frewdigen zugang im glau-
ben zu dieser gnade anzeucht/ als ein vntrüglich zeugnuß/ vnd gewisse folge
auff die gerechtwerdung. Das war nu hie/ geliebten Gottes/ bey diesem
Edelen Herren/ der friede mit Gott/ vnd der freudige zugang im glauben
zu dieser gnade/ wie alle vmbstehenden nicht anders bey gewissen sagen
vnd zeugen können. Drauff folget/ das auch die Gerechtwerdung durch
Christum da gewesen sey.

3. Ferner hat der gutte Hirte Jesus Christus/ diß Edele Schäflin/ daß
ers erkant habe/ das ist/ erwehlet zum vnverwelcklichem Erbe der ewigen
Sobrie
pie juste.
Seeligkeit/ wissen lassen/ durch das tägliche zunemen in der
Gottseligkeit vnd früchten deß glaubens.
Denn wie eines Christ-
lichen/ stillen/ nüchteren/ messigen/ eingezogenen lebens/ sich der Edle
Herr befliessen/ das ist am tag/ vnd darff/ meines erachtens/ keines weit-
leufftigen beweises nicht. Das muß ich sagen/ das besonders/ die letzten
Jahre/ der fromme Herr/ mit grossem ernst gedrungen hat auff den streit
deß Geistes mit dem fleisch/ welcher dann auch nicht das wenigst ist vnter
denn Kennzeichen der Kinder Gottes/ davon hat er offt vnd viel geredet/
vnd sind diß seine wort gewesen/ Es muß sein gestritten vnd gelitten/
ohn zweiffel/ weil er solch kempffen wider die sünde/ bey sich selbst befun-
den. Offters auch hat er beklaget/ das dißfals die prediger zu wenig theten/
vnd den streit deß Geistes wieder daß fleisch/ nicht mit gebürlichem ernst
trieben/ das er sich auch fast wie drüber entrüstet.

Jn seinen Kirchen vnd gemeinen/ hat er auff nützliche ordnungen/
vnd wie sünden vnd lastern/ vnd allem ergerlichem wesen/ mit ernst ge-
stewret würde/ gar fleissig gesonnen.

Welches denn gewiß auß gutter anregung deß heiligen Geistes ge-
schehen/ sintemal die Schrifft so gewaltig drauff dringet/ das Paulus
schreiben darff 2. Tim. 2. v. 5. Nemo coronatur, antequam legitime
certaverit.
Niemand wird gekrönet/ er kämpffe denn recht.

Dergleichen etliche sprüche er felbst/ der Gottselige Herr mit eigener
hand auffgeschrieben/ vnd jhm lange zeit/ Morgens vnd Abends nach
tisch/ die knaben hat betten lassen/ welches ohn zweiffel/ viel vom Adel vnd
vnedel/ die jhn etwa besucht/ werden gehöret haben. Als nemlich zun
Galatern am 1. Wenn ich denn Menschen noch gefellig were/ so were ich
Christus knecht nicht/ vnd zun Galatern am 5. Welche Christum ange-

hören die

Chriſtliche
vns der hoffnung der zukuͤnfftigen herligkeit/ die Gott geben ſoll. Da der
Apoſtel den friede mit Gott/ vnd den ſicheren/ frewdigen zugang im glau-
ben zu dieſer gnade anzeucht/ als ein vntruͤglich zeugnuß/ vnd gewiſſe folge
auff die gerechtwerdung. Das war nu hie/ geliebten Gottes/ bey dieſem
Edelen Herren/ der friede mit Gott/ vnd der freudige zugang im glauben
zu dieſer gnade/ wie alle vmbſtehenden nicht anders bey gewiſſen ſagen
vnd zeugen koͤnnen. Drauff folget/ das auch die Gerechtwerdung durch
Chriſtum da geweſen ſey.

3. Ferner hat der gutte Hirte Jeſus Chriſtus/ diß Edele Schaͤflin/ daß
ers erkant habe/ das iſt/ erwehlet zum vnverwelcklichem Erbe der ewigen
Sobriè
piè juſtè.
Seeligkeit/ wiſſen laſſen/ durch das taͤgliche zunemen in der
Gottſeligkeit vnd fruͤchten deß glaubens.
Denn wie eines Chriſt-
lichen/ ſtillen/ nuͤchteren/ meſſigen/ eingezogenen lebens/ ſich der Edle
Herr beflieſſen/ das iſt am tag/ vnd darff/ meines erachtens/ keines weit-
leufftigen beweiſes nicht. Das muß ich ſagen/ das beſonders/ die letzten
Jahre/ der fromme Herr/ mit groſſem ernſt gedrungen hat auff den ſtreit
deß Geiſtes mit dem fleiſch/ welcher dann auch nicht das wenigſt iſt vnter
denn Kennzeichen der Kinder Gottes/ davon hat er offt vnd viel geredet/
vñ ſind diß ſeine wort geweſen/ Es muß ſein geſtritten vnd gelitten/
ohn zweiffel/ weil er ſolch kempffen wider die ſuͤnde/ bey ſich ſelbſt befun-
den. Offters auch hat er beklaget/ das dißfals die prediger zu wenig theten/
vnd den ſtreit deß Geiſtes wieder daß fleiſch/ nicht mit gebuͤrlichem ernſt
trieben/ das er ſich auch faſt wie druͤber entruͤſtet.

Jn ſeinen Kirchen vnd gemeinen/ hat er auff nuͤtzliche ordnungen/
vnd wie ſuͤnden vnd laſtern/ vnd allem ergerlichem weſen/ mit ernſt ge-
ſtewret wuͤrde/ gar fleiſſig geſonnen.

Welches denn gewiß auß gutter anregung deß heiligen Geiſtes ge-
ſchehen/ ſintemal die Schrifft ſo gewaltig drauff dringet/ das Paulus
ſchreiben darff 2. Tim. 2. v. 5. Nemo coronatur, antequam legitimè
certaverit.
Niemand wird gekroͤnet/ er kaͤmpffe denn recht.

Dergleichen etliche ſpruͤche er felbſt/ der Gottſelige Herr mit eigener
hand auffgeſchrieben/ vnd jhm lange zeit/ Morgens vnd Abends nach
tiſch/ die knaben hat betten laſſen/ welches ohn zweiffel/ viel vom Adel vnd
vnedel/ die jhn etwa beſucht/ werden gehoͤret haben. Als nemlich zun
Galatern am 1. Wenn ich denn Menſchen noch gefellig were/ ſo were ich
Chriſtus knecht nicht/ vnd zun Galatern am 5. Welche Chriſtum ange-

hoͤren die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="34"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
vns der hoffnung der zuku&#x0364;nfftigen herligkeit/ die Gott geben &#x017F;oll. Da der<lb/>
Apo&#x017F;tel den friede mit Gott/ vnd den &#x017F;icheren/ frewdigen zugang im glau-<lb/>
ben zu die&#x017F;er gnade anzeucht/ als ein vntru&#x0364;glich zeugnuß/ vnd gewi&#x017F;&#x017F;e folge<lb/>
auff die gerechtwerdung. Das war nu hie/ geliebten Gottes/ bey die&#x017F;em<lb/>
Edelen Herren/ der friede mit Gott/ vnd der freudige zugang im glauben<lb/>
zu die&#x017F;er gnade/ wie alle vmb&#x017F;tehenden nicht anders bey gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agen<lb/>
vnd zeugen ko&#x0364;nnen. Drauff folget/ das auch die Gerechtwerdung durch<lb/>
Chri&#x017F;tum da gewe&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p>3. Ferner hat der gutte Hirte Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ diß Edele Scha&#x0364;flin/ daß<lb/>
ers erkant habe/ das i&#x017F;t/ erwehlet zum vnverwelcklichem Erbe der ewigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sobriè<lb/>
piè ju&#x017F;tè.</hi></note><hi rendition="#fr">Seeligkeit/ wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ durch das ta&#x0364;gliche zunemen in der<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit vnd fru&#x0364;chten deß glaubens.</hi> Denn wie eines Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen/ &#x017F;tillen/ nu&#x0364;chteren/ me&#x017F;&#x017F;igen/ eingezogenen lebens/ &#x017F;ich der Edle<lb/>
Herr beflie&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t am tag/ vnd darff/ meines erachtens/ keines weit-<lb/>
leufftigen bewei&#x017F;es nicht. Das muß ich &#x017F;agen/ das be&#x017F;onders/ die letzten<lb/>
Jahre/ der fromme Herr/ mit gro&#x017F;&#x017F;em ern&#x017F;t gedrungen hat auff den &#x017F;treit<lb/>
deß Gei&#x017F;tes mit dem flei&#x017F;ch/ welcher dann auch nicht das wenig&#x017F;t i&#x017F;t vnter<lb/>
denn Kennzeichen der Kinder Gottes/ davon hat er offt vnd viel geredet/<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;ind diß &#x017F;eine wort gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Es muß &#x017F;ein ge&#x017F;tritten vnd gelitten/</hi><lb/>
ohn zweiffel/ weil er &#x017F;olch kempffen wider die &#x017F;u&#x0364;nde/ bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t befun-<lb/>
den. Offters auch hat er beklaget/ das dißfals die prediger zu wenig theten/<lb/>
vnd den &#x017F;treit deß Gei&#x017F;tes wieder daß flei&#x017F;ch/ nicht mit gebu&#x0364;rlichem ern&#x017F;t<lb/>
trieben/ das er &#x017F;ich auch fa&#x017F;t wie dru&#x0364;ber entru&#x0364;&#x017F;tet.</p><lb/>
              <p>Jn &#x017F;einen Kirchen vnd gemeinen/ hat er auff nu&#x0364;tzliche ordnungen/<lb/>
vnd wie &#x017F;u&#x0364;nden vnd la&#x017F;tern/ vnd allem ergerlichem we&#x017F;en/ mit ern&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;tewret wu&#x0364;rde/ gar flei&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;onnen.</p><lb/>
              <p>Welches denn gewiß auß gutter anregung deß heiligen Gei&#x017F;tes ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ &#x017F;intemal die Schrifft &#x017F;o gewaltig drauff dringet/ das Paulus<lb/>
&#x017F;chreiben darff 2. <hi rendition="#aq">Tim. 2. v. 5. Nemo coronatur, antequam legitimè<lb/>
certaverit.</hi> Niemand wird gekro&#x0364;net/ er ka&#x0364;mpffe denn recht.</p><lb/>
              <p>Dergleichen etliche &#x017F;pru&#x0364;che er felb&#x017F;t/ der Gott&#x017F;elige Herr mit eigener<lb/>
hand auffge&#x017F;chrieben/ vnd jhm lange zeit/ Morgens vnd Abends nach<lb/>
ti&#x017F;ch/ die knaben hat betten la&#x017F;&#x017F;en/ welches ohn zweiffel/ viel vom Adel vnd<lb/>
vnedel/ die jhn etwa be&#x017F;ucht/ werden geho&#x0364;ret haben. Als nemlich zun<lb/>
Galatern am 1. Wenn ich denn Men&#x017F;chen noch gefellig were/ &#x017F;o were ich<lb/>
Chri&#x017F;tus knecht nicht/ vnd zun Galatern am 5. Welche Chri&#x017F;tum ange-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ho&#x0364;ren die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Chriſtliche vns der hoffnung der zukuͤnfftigen herligkeit/ die Gott geben ſoll. Da der Apoſtel den friede mit Gott/ vnd den ſicheren/ frewdigen zugang im glau- ben zu dieſer gnade anzeucht/ als ein vntruͤglich zeugnuß/ vnd gewiſſe folge auff die gerechtwerdung. Das war nu hie/ geliebten Gottes/ bey dieſem Edelen Herren/ der friede mit Gott/ vnd der freudige zugang im glauben zu dieſer gnade/ wie alle vmbſtehenden nicht anders bey gewiſſen ſagen vnd zeugen koͤnnen. Drauff folget/ das auch die Gerechtwerdung durch Chriſtum da geweſen ſey. 3. Ferner hat der gutte Hirte Jeſus Chriſtus/ diß Edele Schaͤflin/ daß ers erkant habe/ das iſt/ erwehlet zum vnverwelcklichem Erbe der ewigen Seeligkeit/ wiſſen laſſen/ durch das taͤgliche zunemen in der Gottſeligkeit vnd fruͤchten deß glaubens. Denn wie eines Chriſt- lichen/ ſtillen/ nuͤchteren/ meſſigen/ eingezogenen lebens/ ſich der Edle Herr beflieſſen/ das iſt am tag/ vnd darff/ meines erachtens/ keines weit- leufftigen beweiſes nicht. Das muß ich ſagen/ das beſonders/ die letzten Jahre/ der fromme Herr/ mit groſſem ernſt gedrungen hat auff den ſtreit deß Geiſtes mit dem fleiſch/ welcher dann auch nicht das wenigſt iſt vnter denn Kennzeichen der Kinder Gottes/ davon hat er offt vnd viel geredet/ vñ ſind diß ſeine wort geweſen/ Es muß ſein geſtritten vnd gelitten/ ohn zweiffel/ weil er ſolch kempffen wider die ſuͤnde/ bey ſich ſelbſt befun- den. Offters auch hat er beklaget/ das dißfals die prediger zu wenig theten/ vnd den ſtreit deß Geiſtes wieder daß fleiſch/ nicht mit gebuͤrlichem ernſt trieben/ das er ſich auch faſt wie druͤber entruͤſtet. Sobriè piè juſtè. Jn ſeinen Kirchen vnd gemeinen/ hat er auff nuͤtzliche ordnungen/ vnd wie ſuͤnden vnd laſtern/ vnd allem ergerlichem weſen/ mit ernſt ge- ſtewret wuͤrde/ gar fleiſſig geſonnen. Welches denn gewiß auß gutter anregung deß heiligen Geiſtes ge- ſchehen/ ſintemal die Schrifft ſo gewaltig drauff dringet/ das Paulus ſchreiben darff 2. Tim. 2. v. 5. Nemo coronatur, antequam legitimè certaverit. Niemand wird gekroͤnet/ er kaͤmpffe denn recht. Dergleichen etliche ſpruͤche er felbſt/ der Gottſelige Herr mit eigener hand auffgeſchrieben/ vnd jhm lange zeit/ Morgens vnd Abends nach tiſch/ die knaben hat betten laſſen/ welches ohn zweiffel/ viel vom Adel vnd vnedel/ die jhn etwa beſucht/ werden gehoͤret haben. Als nemlich zun Galatern am 1. Wenn ich denn Menſchen noch gefellig were/ ſo were ich Chriſtus knecht nicht/ vnd zun Galatern am 5. Welche Chriſtum ange- hoͤren die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/36
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/36>, abgerufen am 21.02.2024.