Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
jahet/ sondern noch mit frewdigem brünstigem hertzen/ aber schwächlicher
stimme diese wort geredet/ wie die gehöret/ so dabey gestanden/ Allein al-
lein auff das verdienst vnd genungthuung JEsu Christi.

Denn er wuste wol/ der frome Herr/ das in keinem anderem heil ist/ es ist
auch kein ander Nahme den Menschen gegeben/ darin sie sollen seelig wer-
den/ Act. 4. v. 12. Das allein das Blut Jesu Christi/ deß Sohnes Got-
tes reiniget vns von allen vnseren Sünden/ 1. Joh. 1. v. 7. Der das
Lamb ist erwürget von anfang der Welt/ Apoc. 13. v. 8. Der mit einem
Opffer hat in Ewigkeit vollendet/ die geheiliget werden. Ebr. 10. v. 14.
Durch welches wunden wir sein heil worden/ 1. Pet. 2. v. 24. vnd daß nichts
verdamlichs ist/ oder wie es etliche gedeutscht/ das kein verdanmuß ist bey
denen/ die also in Christo Jesu sind/ Rom. 8. v. 1. von welchem der frome
Herr gar offte pflegte zu reden.

Drumb wir jhn auch allein zu dem gecreutzigten Christo Jesu ge-
wiesen/ vnd weil er sich in seinem Trostsprüchlin erkenne/ vnd bekenne fur
ein Schäflin Christi/ so wolle er sich auch zum Herren Christo/ als ein
Schäflin zu seinem Hirten/ alles guttes versehen/ sich seines Hirten-
ampts erinnern vnd trösten/ davon der 23. Psalm redet/ der jhme Diens-
tags/ als er nu zimlich die Nacht vber geruhet/ früe vorgesprochen worden/
sonderlich aber/ die wort eingehalten/ Ob ich schon wandele im sinstern
thal/ fürcht ich doch kein vnglück/ etc. sampt kurtzer trost erinnerung/ rc.
Vnd ist drauff gefraget worden/ Ob er den schönen Trostpsalm vom Hir-
tenampt Jesu Christi vernommen/ vnd sich desselben frewete vnd tröstete/
welches er dann verjahet/ wol vnd verständtlich.

Vrtheile nu abermahl mein Christ/ vrtheile was von dem Edelen
Herren zu halten sey/ kan auch ein arger Kätzer/ ja der ärgsten Ertzkätzer
einer einen solchen friede mit Gott in seinem Hertzen fühlen? Jchhalte
Nein/ Dennes stehet geschrieben: der Gottlose bestehet nicht in seinem
vngelück/ Aber der Gerechte ist auch im tode getrost/ Jn Sprüchen Sa-
lomonis am 14. v. 32. Weil jhn aber vnser Herr gefühlet/ vnd zwar be-
stendig biß an sein ende gefühlet hat/ so können vnd sollen wir an sei-
ner Kindschafft vnd Seeligkeit nicht zweiffeln.
Denn darüber
versichert vns der Edele spruch Pauli zun Römern am 5. v. 1. Nun wir
denn sind gerecht worden durch den Glauben/ so haben wir friede mit
Gott/ durch vnseren Herrn Jesum Christ/ durch welchen wir auch ein
zugang haben im glauben zu dieser gnade/ darin wir stehen/ vnd rühmen

vns
E ij

Leichpredigt.
jahet/ ſondern noch mit frewdigem bruͤnſtigem hertzen/ aber ſchwaͤchlicher
ſtimme dieſe wort geredet/ wie die gehoͤret/ ſo dabey geſtanden/ Allein al-
lein auff das verdienſt vnd genungthuung JEſu Chriſti.

Denn er wuſte wol/ der frome Herr/ das in keinem anderem heil iſt/ es iſt
auch kein ander Nahme den Menſchen gegeben/ darin ſie ſollen ſeelig wer-
den/ Act. 4. v. 12. Das allein das Blut Jeſu Chriſti/ deß Sohnes Got-
tes reiniget vns von allen vnſeren Suͤnden/ 1. Joh. 1. v. 7. Der das
Lamb iſt erwuͤrget von anfang der Welt/ Apoc. 13. v. 8. Der mit einem
Opffer hat in Ewigkeit vollendet/ die geheiliget werden. Ebr. 10. v. 14.
Durch welches wunden wir ſein heil worden/ 1. Pet. 2. v. 24. vnd daß nichts
verdamlichs iſt/ oder wie es etliche gedeutſcht/ das kein verdanmuß iſt bey
denen/ die alſo in Chriſto Jeſu ſind/ Rom. 8. v. 1. von welchem der frome
Herr gar offte pflegte zu reden.

Drumb wir jhn auch allein zu dem gecreutzigten Chriſto Jeſu ge-
wieſen/ vnd weil er ſich in ſeinem Troſtſpruͤchlin erkenne/ vnd bekenne fur
ein Schaͤflin Chriſti/ ſo wolle er ſich auch zum Herren Chriſto/ als ein
Schaͤflin zu ſeinem Hirten/ alles guttes verſehen/ ſich ſeines Hirten-
ampts erinnern vnd troͤſten/ davon der 23. Pſalm redet/ der jhme Diens-
tags/ als er nu zimlich die Nacht vber geruhet/ fruͤe vorgeſprochẽ worden/
ſonderlich aber/ die wort eingehalten/ Ob ich ſchon wandele im ſinſtern
thal/ fuͤrcht ich doch kein vngluͤck/ ꝛc. ſampt kurtzer troſt erinnerung/ rc.
Vnd iſt drauff gefraget worden/ Ob er den ſchoͤnen Troſtpſalm vom Hir-
tenampt Jeſu Chriſti vernommen/ vnd ſich deſſelben frewete vnd troͤſtete/
welches er dann verjahet/ wol vnd verſtaͤndtlich.

Vrtheile nu abermahl mein Chriſt/ vrtheile was von dem Edelen
Herren zu halten ſey/ kan auch ein arger Kaͤtzer/ ja der aͤrgſten Ertzkaͤtzer
einer einen ſolchen friede mit Gott in ſeinem Hertzen fuͤhlen? Jchhalte
Nein/ Dennes ſtehet geſchrieben: der Gottloſe beſtehet nicht in ſeinem
vngeluͤck/ Aber der Gerechte iſt auch im tode getroſt/ Jn Spruͤchen Sa-
lomonis am 14. v. 32. Weil jhn aber vnſer Herr gefuͤhlet/ vnd zwar be-
ſtendig biß an ſein ende gefuͤhlet hat/ ſo koͤnnen vnd ſollen wir an ſei-
ner Kindſchafft vnd Seeligkeit nicht zweiffeln.
Denn daruͤber
verſichert vns der Edele ſpruch Pauli zun Roͤmern am 5. v. 1. Nun wir
denn ſind gerecht worden durch den Glauben/ ſo haben wir friede mit
Gott/ durch vnſeren Herrn Jeſum Chriſt/ durch welchen wir auch ein
zugang haben im glauben zu dieſer gnade/ darin wir ſtehen/ vnd ruͤhmen

vns
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="33"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
jahet/ &#x017F;ondern noch mit frewdigem bru&#x0364;n&#x017F;tigem hertzen/ aber &#x017F;chwa&#x0364;chlicher<lb/>
&#x017F;timme die&#x017F;e wort geredet/ wie die geho&#x0364;ret/ &#x017F;o dabey ge&#x017F;tanden/ <hi rendition="#fr">Allein al-<lb/>
lein auff das verdien&#x017F;t vnd genungthuung JE&#x017F;u <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;ti.</hi><lb/>
Denn er wu&#x017F;te wol/ der frome Herr/ das in keinem anderem heil i&#x017F;t/ es i&#x017F;t<lb/>
auch kein ander Nahme den Men&#x017F;chen gegeben/ darin &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;eelig wer-<lb/>
den/ Act. 4. v. 12. Das allein das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ deß Sohnes Got-<lb/>
tes reiniget vns von allen vn&#x017F;eren Su&#x0364;nden/ 1. Joh. 1. v. 7. Der das<lb/>
Lamb i&#x017F;t erwu&#x0364;rget von anfang der Welt/ Apoc. 13. v. 8. Der mit einem<lb/>
Opffer hat in Ewigkeit vollendet/ die geheiliget werden. Ebr. 10. v. 14.<lb/>
Durch welches wunden wir &#x017F;ein heil worden/ 1. Pet. 2. v. 24. vnd daß nichts<lb/>
verdamlichs i&#x017F;t/ oder wie es etliche gedeut&#x017F;cht/ das kein verdanmuß i&#x017F;t bey<lb/>
denen/ die al&#x017F;o in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u &#x017F;ind/ Rom. 8. v. 1. von welchem der frome<lb/>
Herr gar offte pflegte zu reden.</p><lb/>
              <p>Drumb wir jhn auch allein zu dem gecreutzigten Chri&#x017F;to Je&#x017F;u ge-<lb/>
wie&#x017F;en/ vnd weil er &#x017F;ich in &#x017F;einem Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlin erkenne/ vnd bekenne fur<lb/>
ein Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o wolle er &#x017F;ich auch zum Herren Chri&#x017F;to/ als ein<lb/>
Scha&#x0364;flin zu &#x017F;einem Hirten/ alles guttes ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ich &#x017F;eines Hirten-<lb/>
ampts erinnern vnd tro&#x0364;&#x017F;ten/ davon der 23. P&#x017F;alm redet/ der jhme Diens-<lb/>
tags/ als er nu zimlich die Nacht vber geruhet/ fru&#x0364;e vorge&#x017F;proche&#x0303; worden/<lb/>
&#x017F;onderlich aber/ die wort eingehalten/ Ob ich &#x017F;chon wandele im &#x017F;in&#x017F;tern<lb/>
thal/ fu&#x0364;rcht ich doch kein vnglu&#x0364;ck/ &#xA75B;c. &#x017F;ampt kurtzer tro&#x017F;t erinnerung/ rc.<lb/>
Vnd i&#x017F;t drauff gefraget worden/ Ob er den &#x017F;cho&#x0364;nen Tro&#x017F;tp&#x017F;alm vom Hir-<lb/>
tenampt Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti vernommen/ vnd &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben frewete vnd tro&#x0364;&#x017F;tete/<lb/>
welches er dann verjahet/ wol vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndtlich.</p><lb/>
              <p>Vrtheile nu abermahl mein Chri&#x017F;t/ vrtheile was von dem Edelen<lb/>
Herren zu halten &#x017F;ey/ kan auch ein arger Ka&#x0364;tzer/ ja der a&#x0364;rg&#x017F;ten Ertzka&#x0364;tzer<lb/>
einer einen &#x017F;olchen friede mit Gott in &#x017F;einem Hertzen fu&#x0364;hlen? Jchhalte<lb/>
Nein/ Dennes &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: der Gottlo&#x017F;e be&#x017F;tehet nicht in &#x017F;einem<lb/>
vngelu&#x0364;ck/ Aber der Gerechte i&#x017F;t auch im tode getro&#x017F;t/ Jn Spru&#x0364;chen Sa-<lb/>
lomonis am 14. v. 32. Weil jhn aber vn&#x017F;er Herr gefu&#x0364;hlet/ vnd zwar be-<lb/>
&#x017F;tendig biß an &#x017F;ein ende gefu&#x0364;hlet hat/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o ko&#x0364;nnen vnd &#x017F;ollen wir an &#x017F;ei-<lb/>
ner Kind&#x017F;chafft vnd Seeligkeit nicht zweiffeln.</hi> Denn daru&#x0364;ber<lb/>
ver&#x017F;ichert vns der Edele &#x017F;pruch Pauli zun Ro&#x0364;mern am 5. v. 1. Nun wir<lb/>
denn &#x017F;ind gerecht worden durch den Glauben/ &#x017F;o haben wir friede mit<lb/>
Gott/ durch vn&#x017F;eren Herrn Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/ durch welchen wir auch ein<lb/>
zugang haben im glauben zu die&#x017F;er gnade/ darin wir &#x017F;tehen/ vnd ru&#x0364;hmen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vns</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] Leichpredigt. jahet/ ſondern noch mit frewdigem bruͤnſtigem hertzen/ aber ſchwaͤchlicher ſtimme dieſe wort geredet/ wie die gehoͤret/ ſo dabey geſtanden/ Allein al- lein auff das verdienſt vnd genungthuung JEſu Chriſti. Denn er wuſte wol/ der frome Herr/ das in keinem anderem heil iſt/ es iſt auch kein ander Nahme den Menſchen gegeben/ darin ſie ſollen ſeelig wer- den/ Act. 4. v. 12. Das allein das Blut Jeſu Chriſti/ deß Sohnes Got- tes reiniget vns von allen vnſeren Suͤnden/ 1. Joh. 1. v. 7. Der das Lamb iſt erwuͤrget von anfang der Welt/ Apoc. 13. v. 8. Der mit einem Opffer hat in Ewigkeit vollendet/ die geheiliget werden. Ebr. 10. v. 14. Durch welches wunden wir ſein heil worden/ 1. Pet. 2. v. 24. vnd daß nichts verdamlichs iſt/ oder wie es etliche gedeutſcht/ das kein verdanmuß iſt bey denen/ die alſo in Chriſto Jeſu ſind/ Rom. 8. v. 1. von welchem der frome Herr gar offte pflegte zu reden. Drumb wir jhn auch allein zu dem gecreutzigten Chriſto Jeſu ge- wieſen/ vnd weil er ſich in ſeinem Troſtſpruͤchlin erkenne/ vnd bekenne fur ein Schaͤflin Chriſti/ ſo wolle er ſich auch zum Herren Chriſto/ als ein Schaͤflin zu ſeinem Hirten/ alles guttes verſehen/ ſich ſeines Hirten- ampts erinnern vnd troͤſten/ davon der 23. Pſalm redet/ der jhme Diens- tags/ als er nu zimlich die Nacht vber geruhet/ fruͤe vorgeſprochẽ worden/ ſonderlich aber/ die wort eingehalten/ Ob ich ſchon wandele im ſinſtern thal/ fuͤrcht ich doch kein vngluͤck/ ꝛc. ſampt kurtzer troſt erinnerung/ rc. Vnd iſt drauff gefraget worden/ Ob er den ſchoͤnen Troſtpſalm vom Hir- tenampt Jeſu Chriſti vernommen/ vnd ſich deſſelben frewete vnd troͤſtete/ welches er dann verjahet/ wol vnd verſtaͤndtlich. Vrtheile nu abermahl mein Chriſt/ vrtheile was von dem Edelen Herren zu halten ſey/ kan auch ein arger Kaͤtzer/ ja der aͤrgſten Ertzkaͤtzer einer einen ſolchen friede mit Gott in ſeinem Hertzen fuͤhlen? Jchhalte Nein/ Dennes ſtehet geſchrieben: der Gottloſe beſtehet nicht in ſeinem vngeluͤck/ Aber der Gerechte iſt auch im tode getroſt/ Jn Spruͤchen Sa- lomonis am 14. v. 32. Weil jhn aber vnſer Herr gefuͤhlet/ vnd zwar be- ſtendig biß an ſein ende gefuͤhlet hat/ ſo koͤnnen vnd ſollen wir an ſei- ner Kindſchafft vnd Seeligkeit nicht zweiffeln. Denn daruͤber verſichert vns der Edele ſpruch Pauli zun Roͤmern am 5. v. 1. Nun wir denn ſind gerecht worden durch den Glauben/ ſo haben wir friede mit Gott/ durch vnſeren Herrn Jeſum Chriſt/ durch welchen wir auch ein zugang haben im glauben zu dieſer gnade/ darin wir ſtehen/ vnd ruͤhmen vns E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/35
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/35>, abgerufen am 26.02.2024.