Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
durch Gottes-Gnade ein ruhiges gewissen/ mit meinen sachen hette ich es
gern etwas besser mögen anordnen/ Aber ich sehe/ Gott wil mir nit krefften
dazu verleihen. So wil ich nu das jrdische alles gantz gesegnen/ vnd al-
lein mit euch Himlischen gedancken zuthun haben/ Deß Jrdischen wolle
ja niemand mehr etwa gegen mir gedencken.

Deßgleichen am Montag vnd Dienstag/ an welchem er zu Abends
seelig verschieden/ wie gemeldet/ ist er zu vnterschiedenen malen befragt wor-
den/ von mir vnd auch von seinem hertzlieben Ehegemahl/ der jtzo Hoch-
betrübten Wittib/ etc. Wie sein Hertz mit Gott stunde/ ob er auch noch
bestendig den lieben friede mit Gott fühlete? hat ers allezeit in grosser
leibes vnd mundes schwacheit bestendig verjahet/ vnd bezeuget/ das sein
Hertz gutte ruhe habe/ gutten friede mit Gott/ vnd keine beschwerung
noch anfechtung fühle.

Drumb wir auch Gott dem Herren für solchen friede hertzlich ge-
danckt/ der an jhm erfüllet hat/ das Gebett deß Propheten Dauids/
Psal. 73. v. 25. 26. Wenn ich nur dich habe/ so frage ich nichts nach
Himmel vnd Erden/ wenn mir gleich Leib vnd Seel verschmacht/ so bistu
dennoch Gott meines hertzen Trost vnd mein theil. Jtem/ Psal. 35. v. 3.
Sprich zu meiner Seele/ ich bin dein hülff/ Welche sprüchlin jhm der
frome Herr sehr fleissig gemerckt/ in seinem Psalterbuch vnterstrichen/
vnd also/ als sein eigen außgesondert/ auch dessen reichlich ist gewehret
Phil. 4
v.
7.
worden. Denn je die edele Seele das einsprechen deß gnedigen Gottes
allezeit gefühlet/ vnd jhr Gott nie schrecklich gewesen. Der friede Gottes/
welcher höher ist denn alle Vernunfft/ hat bewahret sein Hertz vnd sinnen
vor dem hohen vnd heimlichen leiden deß gewissens/ welches sonst der
Psalter hin vnd wieder heist deß Todes bande/ vnd der Hellenstricke/ oder
todes noth vnd Hellen angst. Der Herr deß friedes ist mit jhm gewesen/
wie Paulusredet zun Philip. 4. v. 9.

Es hat sich aber sein glaube/ vnd der drauff erfolgete friede deß ge-
wissens gegründet/ allein auff daß verdienst Jesu Christi/ wie er
zum offtern auff vnsere frage bezeuget/ Sönderlich am Montag zu
Abendt/ war der 4. Martij/ heut 4. wochen/ als er nach vorgesprochenem
Abendt Gebett/ deß nechst gedacht/ da er sich nu zur ruhe geben wolt/
schlußlich befragt ward: er hielte sich ja fest/ an das leiden vnd sterben
Jesu Christi/ vnd gedechte dadurch seelig zu werden/ er wolte deß zeugnuß
von sich geben/ vmb der vmbstehenden willen/ hat ers nicht schlecht ver-

jahet/

Chriſtliche
durch Gottes-Gnade ein ruhiges gewiſſen/ mit meinen ſachen hette ich es
gern etwas beſſer moͤgen anordnen/ Aber ich ſehe/ Gott wil mir nit krefften
dazu verleihen. So wil ich nu das jrdiſche alles gantz geſegnen/ vnd al-
lein mit euch Himliſchen gedancken zuthun haben/ Deß Jrdiſchen wolle
ja niemand mehr etwa gegen mir gedencken.

Deßgleichen am Montag vnd Dienſtag/ an welchem er zu Abends
ſeelig verſchiedẽ/ wie gemeldet/ iſt er zu vnterſchiedenen malen befragt wor-
den/ von mir vnd auch von ſeinem hertzlieben Ehegemahl/ der jtzo Hoch-
betruͤbten Wittib/ ꝛc. Wie ſein Hertz mit Gott ſtunde/ ob er auch noch
beſtendig den lieben friede mit Gott fuͤhlete? hat ers allezeit in groſſer
leibes vnd mundes ſchwacheit beſtendig verjahet/ vnd bezeuget/ das ſein
Hertz gutte ruhe habe/ gutten friede mit Gott/ vnd keine beſchwerung
noch anfechtung fuͤhle.

Drumb wir auch Gott dem Herren fuͤr ſolchen friede hertzlich ge-
danckt/ der an jhm erfuͤllet hat/ das Gebett deß Propheten Dauids/
Pſal. 73. v. 25. 26. Wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach
Himmel vnd Erden/ wenn mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo biſtu
dennoch Gott meines hertzen Troſt vnd mein theil. Jtem/ Pſal. 35. v. 3.
Sprich zu meiner Seele/ ich bin dein huͤlff/ Welche ſpruͤchlin jhm der
frome Herr ſehr fleiſſig gemerckt/ in ſeinem Pſalterbuch vnterſtrichen/
vnd alſo/ als ſein eigen außgeſondert/ auch deſſen reichlich iſt gewehret
Phil. 4
v.
7.
worden. Denn je die edele Seele das einſprechen deß gnedigen Gottes
allezeit gefuͤhlet/ vnd jhr Gott nie ſchrecklich geweſen. Der friede Gottes/
welcher hoͤher iſt denn alle Vernunfft/ hat bewahret ſein Hertz vnd ſinnen
vor dem hohen vnd heimlichen leiden deß gewiſſens/ welches ſonſt der
Pſalter hin vnd wieder heiſt deß Todes bande/ vnd der Hellenſtricke/ oder
todes noth vnd Hellen angſt. Der Herr deß friedes iſt mit jhm geweſen/
wie Paulusredet zun Philip. 4. v. 9.

Es hat ſich aber ſein glaube/ vnd der drauff erfolgete friede deß ge-
wiſſens gegruͤndet/ allein auff daß verdienſt Jeſu Chriſti/ wie er
zum offtern auff vnſere frage bezeuget/ Soͤnderlich am Montag zu
Abendt/ war der 4. Martij/ heut 4. wochen/ als er nach vorgeſprochenem
Abendt Gebett/ deß nechſt gedacht/ da er ſich nu zur ruhe geben wolt/
ſchlußlich befragt ward: er hielte ſich ja feſt/ an das leiden vnd ſterben
Jeſu Chriſti/ vnd gedechte dadurch ſeelig zu werden/ er wolte deß zeugnuß
von ſich geben/ vmb der vmbſtehenden willen/ hat ers nicht ſchlecht ver-

jahet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
durch Gottes-Gnade ein ruhiges gewi&#x017F;&#x017F;en/ mit meinen &#x017F;achen hette ich es<lb/>
gern etwas be&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;gen anordnen/ Aber ich &#x017F;ehe/ Gott wil mir nit krefften<lb/>
dazu verleihen. So wil ich nu das jrdi&#x017F;che alles gantz ge&#x017F;egnen/ vnd al-<lb/>
lein mit euch Himli&#x017F;chen gedancken zuthun haben/ Deß Jrdi&#x017F;chen wolle<lb/>
ja niemand mehr etwa gegen mir gedencken.</p><lb/>
              <p>Deßgleichen am Montag vnd Dien&#x017F;tag/ an welchem er zu Abends<lb/>
&#x017F;eelig ver&#x017F;chiede&#x0303;/ wie gemeldet/ i&#x017F;t er zu vnter&#x017F;chiedenen malen befragt wor-<lb/>
den/ von mir vnd auch von &#x017F;einem hertzlieben Ehegemahl/ der jtzo Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bten Wittib/ &#xA75B;c. Wie &#x017F;ein Hertz mit Gott &#x017F;tunde/ ob er auch noch<lb/>
be&#x017F;tendig den lieben friede mit Gott fu&#x0364;hlete? hat ers allezeit in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
leibes vnd mundes &#x017F;chwacheit be&#x017F;tendig verjahet/ vnd bezeuget/ das &#x017F;ein<lb/>
Hertz gutte ruhe habe/ gutten friede mit Gott/ vnd keine be&#x017F;chwerung<lb/>
noch anfechtung fu&#x0364;hle.</p><lb/>
              <p>Drumb wir auch Gott dem Herren fu&#x0364;r &#x017F;olchen friede hertzlich ge-<lb/>
danckt/ der an jhm erfu&#x0364;llet hat/ das Gebett deß Propheten Dauids/<lb/>
P&#x017F;al. 73. v. 25. 26. Wenn ich nur dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach<lb/>
Himmel vnd Erden/ wenn mir gleich Leib vnd Seel ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o bi&#x017F;tu<lb/>
dennoch Gott meines hertzen Tro&#x017F;t vnd mein theil. Jtem/ P&#x017F;al. 35. v. 3.<lb/>
Sprich zu meiner Seele/ ich bin dein hu&#x0364;lff/ Welche &#x017F;pru&#x0364;chlin jhm der<lb/>
frome Herr &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ig gemerckt/ in &#x017F;einem P&#x017F;alterbuch vnter&#x017F;trichen/<lb/>
vnd al&#x017F;o/ als &#x017F;ein eigen außge&#x017F;ondert/ auch de&#x017F;&#x017F;en reichlich i&#x017F;t gewehret<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil. 4<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note>worden. Denn je die edele Seele das ein&#x017F;prechen deß gnedigen Gottes<lb/>
allezeit gefu&#x0364;hlet/ vnd jhr Gott nie &#x017F;chrecklich gewe&#x017F;en. Der friede Gottes/<lb/>
welcher ho&#x0364;her i&#x017F;t denn alle Vernunfft/ hat bewahret &#x017F;ein Hertz vnd &#x017F;innen<lb/>
vor dem hohen vnd heimlichen leiden deß gewi&#x017F;&#x017F;ens/ welches &#x017F;on&#x017F;t der<lb/>
P&#x017F;alter hin vnd wieder hei&#x017F;t deß Todes bande/ vnd der Hellen&#x017F;tricke/ oder<lb/>
todes noth vnd Hellen ang&#x017F;t. Der Herr deß friedes i&#x017F;t mit jhm gewe&#x017F;en/<lb/>
wie Paulusredet zun Philip. 4. v. 9.</p><lb/>
              <p>Es hat &#x017F;ich aber &#x017F;ein glaube/ vnd der drauff erfolgete friede deß ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens gegru&#x0364;ndet/ allein <hi rendition="#fr">auff daß verdien&#x017F;t Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ wie er</hi><lb/>
zum offtern auff vn&#x017F;ere frage bezeuget/ So&#x0364;nderlich am Montag zu<lb/>
Abendt/ war der 4. Martij/ heut 4. wochen/ als er nach vorge&#x017F;prochenem<lb/>
Abendt Gebett/ deß nech&#x017F;t gedacht/ da er &#x017F;ich nu zur ruhe geben wolt/<lb/>
&#x017F;chlußlich befragt ward: er hielte &#x017F;ich ja fe&#x017F;t/ an das leiden vnd &#x017F;terben<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnd gedechte dadurch &#x017F;eelig zu werden/ er wolte deß zeugnuß<lb/>
von &#x017F;ich geben/ vmb der vmb&#x017F;tehenden willen/ hat ers nicht &#x017F;chlecht ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jahet/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0034] Chriſtliche durch Gottes-Gnade ein ruhiges gewiſſen/ mit meinen ſachen hette ich es gern etwas beſſer moͤgen anordnen/ Aber ich ſehe/ Gott wil mir nit krefften dazu verleihen. So wil ich nu das jrdiſche alles gantz geſegnen/ vnd al- lein mit euch Himliſchen gedancken zuthun haben/ Deß Jrdiſchen wolle ja niemand mehr etwa gegen mir gedencken. Deßgleichen am Montag vnd Dienſtag/ an welchem er zu Abends ſeelig verſchiedẽ/ wie gemeldet/ iſt er zu vnterſchiedenen malen befragt wor- den/ von mir vnd auch von ſeinem hertzlieben Ehegemahl/ der jtzo Hoch- betruͤbten Wittib/ ꝛc. Wie ſein Hertz mit Gott ſtunde/ ob er auch noch beſtendig den lieben friede mit Gott fuͤhlete? hat ers allezeit in groſſer leibes vnd mundes ſchwacheit beſtendig verjahet/ vnd bezeuget/ das ſein Hertz gutte ruhe habe/ gutten friede mit Gott/ vnd keine beſchwerung noch anfechtung fuͤhle. Drumb wir auch Gott dem Herren fuͤr ſolchen friede hertzlich ge- danckt/ der an jhm erfuͤllet hat/ das Gebett deß Propheten Dauids/ Pſal. 73. v. 25. 26. Wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden/ wenn mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo biſtu dennoch Gott meines hertzen Troſt vnd mein theil. Jtem/ Pſal. 35. v. 3. Sprich zu meiner Seele/ ich bin dein huͤlff/ Welche ſpruͤchlin jhm der frome Herr ſehr fleiſſig gemerckt/ in ſeinem Pſalterbuch vnterſtrichen/ vnd alſo/ als ſein eigen außgeſondert/ auch deſſen reichlich iſt gewehret worden. Denn je die edele Seele das einſprechen deß gnedigen Gottes allezeit gefuͤhlet/ vnd jhr Gott nie ſchrecklich geweſen. Der friede Gottes/ welcher hoͤher iſt denn alle Vernunfft/ hat bewahret ſein Hertz vnd ſinnen vor dem hohen vnd heimlichen leiden deß gewiſſens/ welches ſonſt der Pſalter hin vnd wieder heiſt deß Todes bande/ vnd der Hellenſtricke/ oder todes noth vnd Hellen angſt. Der Herr deß friedes iſt mit jhm geweſen/ wie Paulusredet zun Philip. 4. v. 9. Phil. 4 v. 7. Es hat ſich aber ſein glaube/ vnd der drauff erfolgete friede deß ge- wiſſens gegruͤndet/ allein auff daß verdienſt Jeſu Chriſti/ wie er zum offtern auff vnſere frage bezeuget/ Soͤnderlich am Montag zu Abendt/ war der 4. Martij/ heut 4. wochen/ als er nach vorgeſprochenem Abendt Gebett/ deß nechſt gedacht/ da er ſich nu zur ruhe geben wolt/ ſchlußlich befragt ward: er hielte ſich ja feſt/ an das leiden vnd ſterben Jeſu Chriſti/ vnd gedechte dadurch ſeelig zu werden/ er wolte deß zeugnuß von ſich geben/ vmb der vmbſtehenden willen/ hat ers nicht ſchlecht ver- jahet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/34
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/34>, abgerufen am 01.03.2024.