Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ein Schäflin Christi müssen bleiben lassen/ vnd jhn keiner Kätzerey auch
keines jrrthumbs im glauben vberzeugen können/ es sey den/ das du zu
gleich Christi stim wollest einer kätzerey vnd jrrthumbs bezüchtigen.

Weistu aber was/ daß der Edle Herr gegleubet oder bekant hat/ das
der stim Christi zu wider/ so were es wol gut/ das du jhn deß bey seinem
Luc. 22.
v.
32.
leben erinnert hettest/ denn es heist/ Bekere deine Brüder: doch ob wol der
frome Herr gestorben/ vnd nicht mehr reden kan/ so lebet doch noch Christi
stim/ die er für seine stim erkent hat/ die wird für jhn antworten/ Sage es
nur.

Weistu aber nichts/ ei so richte auch nicht/ denn der Herr hat dir es
verbotten.

Die frembden stimmen aber/ vnd vngehewre lehrpuncten/ die nach
der Apostel zeit vnd sonderlich nach deß Herrn Lutheri/ vnd Philippi/ der
tewren Männer Gottes/ tödtlichen abgang/ auff die bahn bracht worden/
dadurch die Warheit Menschlicher Natur auffgehaben/ vnd fast alle Ar-
ticul deß Christlichen Apostolischen glaubens von Christo/ geschwecht
worden/ vnd mechtig patrociniret vnd auff die bein geholffen wird/ den
lengst verdampten Ketzereren/ Arrianismo, Nestorianismo, Eutychia-
nismo,
vnd zu vnser zeit auff die bahn brachtem Schwenckfeldianismo,
Jtem/ die Corruptelen vnd vermengungen der tröstlichen Articul vnsers
allgemeinen Apostolischen glaubens von der Himmelfart vnd vom sitzen
zur rechten Gottes/ etc. Diese vnd andere mehr frembde stimmen/ hat das
Edle Schäflin/ deß Ertzhirtens Jesu Christi niemals hören/ daß ist an-
nemen wollen/ sondern/ ist für denselben geflohen/ weil es frembde stim-
men sein/ wie denn der Schäflin Christi art ist/ als geschrieben stehet Jo-
hannis am 10. v. 5. Einem frembden aber folgen sie nicht nach/
Sondern fliehen von jhm/ denn sie kennen der frembden stimme

nicht. Bey seines Hirtens stim aber ist er schlecht vnd gerecht blieben/
trotz einem/ der das Edle Schäflin was anders zeihe/ viel weniger vber-
zeuge.

2. Darnach fürs ander/ hat der gute Hirte Jesus Christus/ diesen
vnsern seligen Herren/ als sein Schäflin gekant/ auch in der letzten noht/
vnd jhn solch erkentnuß fühlen lassen.

1. Erstlich/ durch das Zeugnuß deß heiligen Geistes/ der seinem hertzen
Zeugnus gegeben hat/ daß er Gottes Kind sey/ wie die gantze zeit seines
lebens/ also sonderlich am ende desselben/ vnd in seiner tödtlichen schwach-
heit/ da hat deß heiligen Geistes Zeugnuß nie auffgehöret.

Wie

Chriſtliche
ein Schaͤflin Chriſti muͤſſen bleiben laſſen/ vnd jhn keiner Kaͤtzerey auch
keines jrꝛthumbs im glauben vberzeugen koͤnnen/ es ſey den/ das du zu
gleich Chriſti ſtim wolleſt einer kaͤtzerey vnd jrꝛthumbs bezuͤchtigen.

Weiſtu aber was/ daß der Edle Herr gegleubet oder bekant hat/ das
der ſtim Chriſti zu wider/ ſo were es wol gut/ das du jhn deß bey ſeinem
Luc. 22.
v.
32.
leben erinnert hetteſt/ denn es heiſt/ Bekere deine Bruͤder: doch ob wol der
frome Herr geſtorben/ vnd nicht mehr reden kan/ ſo lebet doch noch Chriſti
ſtim/ die er fuͤr ſeine ſtim erkent hat/ die wird fuͤr jhn antworten/ Sage es
nur.

Weiſtu aber nichts/ ei ſo richte auch nicht/ denn der Herr hat dir es
verbotten.

Die frembden ſtimmen aber/ vnd vngehewre lehrpuncten/ die nach
der Apoſtel zeit vnd ſonderlich nach deß Herrn Lutheri/ vnd Philippi/ der
tewren Maͤnner Gottes/ toͤdtlichẽ abgang/ auff die bahn bracht worden/
dadurch die Warheit Menſchlicher Natur auffgehaben/ vnd faſt alle Ar-
ticul deß Chriſtlichen Apoſtoliſchen glaubens von Chriſto/ geſchwecht
worden/ vnd mechtig patrociniret vnd auff die bein geholffen wird/ den
lengſt verdampten Ketzereren/ Arrianismo, Neſtorianismo, Eutychia-
nismo,
vnd zu vnſer zeit auff die bahn brachtem Schwenckfeldianismo,
Jtem/ die Corruptelen vnd vermengungen der troͤſtlichen Articul vnſers
allgemeinen Apoſtoliſchen glaubens von der Himmelfart vnd vom ſitzen
zur rechten Gottes/ ꝛc. Dieſe vnd andere mehr frembde ſtimmen/ hat das
Edle Schaͤflin/ deß Ertzhirtens Jeſu Chriſti niemals hoͤren/ daß iſt an-
nemen wollen/ ſondern/ iſt fuͤr denſelben geflohen/ weil es frembde ſtim-
men ſein/ wie denn der Schaͤflin Chriſti art iſt/ als geſchrieben ſtehet Jo-
hannis am 10. v. 5. Einem frembden aber folgen ſie nicht nach/
Sondern fliehen von jhm/ denn ſie kennen der frembden ſtim̃e

nicht. Bey ſeines Hirtens ſtim aber iſt er ſchlecht vnd gerecht blieben/
trotz einem/ der das Edle Schaͤflin was anders zeihe/ viel weniger vber-
zeuge.

2. Darnach fuͤrs ander/ hat der gute Hirte Jeſus Chriſtus/ dieſen
vnſern ſeligen Herren/ als ſein Schaͤflin gekant/ auch in der letzten noht/
vnd jhn ſolch erkentnuß fuͤhlen laſſen.

1. Erſtlich/ durch das Zeugnuß deß heiligen Geiſtes/ der ſeinem hertzen
Zeugnus gegeben hat/ daß er Gottes Kind ſey/ wie die gantze zeit ſeines
lebens/ alſo ſonderlich am ende deſſelben/ vnd in ſeiner toͤdtlichen ſchwach-
heit/ da hat deß heiligen Geiſtes Zeugnuß nie auffgehoͤret.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
ein Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhn keiner Ka&#x0364;tzerey auch<lb/>
keines jr&#xA75B;thumbs im glauben vberzeugen ko&#x0364;nnen/ es &#x017F;ey den/ das du zu<lb/>
gleich Chri&#x017F;ti &#x017F;tim wolle&#x017F;t einer ka&#x0364;tzerey vnd jr&#xA75B;thumbs bezu&#x0364;chtigen.</p><lb/>
            <p>Wei&#x017F;tu aber was/ daß der Edle Herr gegleubet oder bekant hat/ das<lb/>
der &#x017F;tim Chri&#x017F;ti zu wider/ &#x017F;o were es wol gut/ das du jhn deß bey &#x017F;einem<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 22.<lb/>
v.</hi> 32.</hi></note>leben erinnert hette&#x017F;t/ denn es hei&#x017F;t/ Bekere deine Bru&#x0364;der: doch ob wol der<lb/>
frome Herr ge&#x017F;torben/ vnd nicht mehr reden kan/ &#x017F;o lebet doch noch Chri&#x017F;ti<lb/>
&#x017F;tim/ die er fu&#x0364;r &#x017F;eine &#x017F;tim erkent hat/ die wird fu&#x0364;r jhn antworten/ Sage es<lb/>
nur.</p><lb/>
            <p>Wei&#x017F;tu aber nichts/ ei &#x017F;o richte auch nicht/ denn der Herr hat dir es<lb/>
verbotten.</p><lb/>
            <p>Die frembden &#x017F;timmen aber/ vnd vngehewre lehrpuncten/ die nach<lb/>
der Apo&#x017F;tel zeit vnd &#x017F;onderlich nach deß Herrn Lutheri/ vnd Philippi/ der<lb/>
tewren Ma&#x0364;nner Gottes/ to&#x0364;dtliche&#x0303; abgang/ auff die bahn bracht worden/<lb/>
dadurch die Warheit Men&#x017F;chlicher Natur auffgehaben/ vnd fa&#x017F;t alle Ar-<lb/>
ticul deß Chri&#x017F;tlichen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen glaubens von Chri&#x017F;to/ ge&#x017F;chwecht<lb/>
worden/ vnd mechtig <hi rendition="#aq">patrociniret</hi> vnd auff die bein geholffen wird/ den<lb/>
leng&#x017F;t verdampten Ketzereren/ <hi rendition="#aq">Arrianismo, Ne&#x017F;torianismo, Eutychia-<lb/>
nismo,</hi> vnd zu vn&#x017F;er zeit auff die bahn brachtem <hi rendition="#aq">Schwenckfeldianismo,</hi><lb/>
Jtem/ die <hi rendition="#aq">Corruptelen</hi> vnd vermengungen der tro&#x0364;&#x017F;tlichen Articul vn&#x017F;ers<lb/>
allgemeinen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen glaubens von der Himmelfart vnd vom &#x017F;itzen<lb/>
zur rechten Gottes/ &#xA75B;c. Die&#x017F;e vnd andere mehr frembde &#x017F;timmen/ hat das<lb/>
Edle Scha&#x0364;flin/ deß Ertzhirtens Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti niemals ho&#x0364;ren/ daß i&#x017F;t an-<lb/>
nemen wollen/ &#x017F;ondern/ i&#x017F;t fu&#x0364;r den&#x017F;elben geflohen/ weil es frembde &#x017F;tim-<lb/>
men &#x017F;ein/ wie denn der Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti art i&#x017F;t/ als ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet Jo-<lb/>
hannis am 10. v. 5. <hi rendition="#fr">Einem frembden aber folgen &#x017F;ie nicht nach/<lb/>
Sondern fliehen von jhm/ denn &#x017F;ie kennen der frembden &#x017F;tim&#x0303;e</hi><lb/>
nicht. Bey &#x017F;eines Hirtens &#x017F;tim aber i&#x017F;t er &#x017F;chlecht vnd gerecht blieben/<lb/>
trotz einem/ der das Edle Scha&#x0364;flin was anders zeihe/ viel weniger vber-<lb/>
zeuge.</p><lb/>
            <p>2. Darnach fu&#x0364;rs ander/ hat der gute Hirte Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ die&#x017F;en<lb/>
vn&#x017F;ern &#x017F;eligen Herren/ als &#x017F;ein Scha&#x0364;flin gekant/ auch in der letzten noht/<lb/>
vnd jhn &#x017F;olch erkentnuß fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>1. Er&#x017F;tlich/ durch das Zeugnuß deß heiligen Gei&#x017F;tes/ der &#x017F;einem hertzen<lb/>
Zeugnus gegeben hat/ daß er Gottes Kind &#x017F;ey/ wie die gantze zeit &#x017F;eines<lb/>
lebens/ al&#x017F;o &#x017F;onderlich am ende de&#x017F;&#x017F;elben/ vnd in &#x017F;einer to&#x0364;dtlichen &#x017F;chwach-<lb/>
heit/ da hat deß heiligen Gei&#x017F;tes Zeugnuß nie auffgeho&#x0364;ret.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Chriſtliche ein Schaͤflin Chriſti muͤſſen bleiben laſſen/ vnd jhn keiner Kaͤtzerey auch keines jrꝛthumbs im glauben vberzeugen koͤnnen/ es ſey den/ das du zu gleich Chriſti ſtim wolleſt einer kaͤtzerey vnd jrꝛthumbs bezuͤchtigen. Weiſtu aber was/ daß der Edle Herr gegleubet oder bekant hat/ das der ſtim Chriſti zu wider/ ſo were es wol gut/ das du jhn deß bey ſeinem leben erinnert hetteſt/ denn es heiſt/ Bekere deine Bruͤder: doch ob wol der frome Herr geſtorben/ vnd nicht mehr reden kan/ ſo lebet doch noch Chriſti ſtim/ die er fuͤr ſeine ſtim erkent hat/ die wird fuͤr jhn antworten/ Sage es nur. Luc. 22. v. 32. Weiſtu aber nichts/ ei ſo richte auch nicht/ denn der Herr hat dir es verbotten. Die frembden ſtimmen aber/ vnd vngehewre lehrpuncten/ die nach der Apoſtel zeit vnd ſonderlich nach deß Herrn Lutheri/ vnd Philippi/ der tewren Maͤnner Gottes/ toͤdtlichẽ abgang/ auff die bahn bracht worden/ dadurch die Warheit Menſchlicher Natur auffgehaben/ vnd faſt alle Ar- ticul deß Chriſtlichen Apoſtoliſchen glaubens von Chriſto/ geſchwecht worden/ vnd mechtig patrociniret vnd auff die bein geholffen wird/ den lengſt verdampten Ketzereren/ Arrianismo, Neſtorianismo, Eutychia- nismo, vnd zu vnſer zeit auff die bahn brachtem Schwenckfeldianismo, Jtem/ die Corruptelen vnd vermengungen der troͤſtlichen Articul vnſers allgemeinen Apoſtoliſchen glaubens von der Himmelfart vnd vom ſitzen zur rechten Gottes/ ꝛc. Dieſe vnd andere mehr frembde ſtimmen/ hat das Edle Schaͤflin/ deß Ertzhirtens Jeſu Chriſti niemals hoͤren/ daß iſt an- nemen wollen/ ſondern/ iſt fuͤr denſelben geflohen/ weil es frembde ſtim- men ſein/ wie denn der Schaͤflin Chriſti art iſt/ als geſchrieben ſtehet Jo- hannis am 10. v. 5. Einem frembden aber folgen ſie nicht nach/ Sondern fliehen von jhm/ denn ſie kennen der frembden ſtim̃e nicht. Bey ſeines Hirtens ſtim aber iſt er ſchlecht vnd gerecht blieben/ trotz einem/ der das Edle Schaͤflin was anders zeihe/ viel weniger vber- zeuge. 2. Darnach fuͤrs ander/ hat der gute Hirte Jeſus Chriſtus/ dieſen vnſern ſeligen Herren/ als ſein Schaͤflin gekant/ auch in der letzten noht/ vnd jhn ſolch erkentnuß fuͤhlen laſſen. 1. Erſtlich/ durch das Zeugnuß deß heiligen Geiſtes/ der ſeinem hertzen Zeugnus gegeben hat/ daß er Gottes Kind ſey/ wie die gantze zeit ſeines lebens/ alſo ſonderlich am ende deſſelben/ vnd in ſeiner toͤdtlichen ſchwach- heit/ da hat deß heiligen Geiſtes Zeugnuß nie auffgehoͤret. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/28
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/28>, abgerufen am 01.03.2024.