Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Denn erstlich/ hat der Edle Herr/ Christi stim allein gehöret/
wie in allen articuln Christlicher Religion/ also auch in den oberzelten/
vnd bey dem ist er blieben biß ans ende/ auch darauff selig verschieden/ wie
folgen wird/ vngeacht was newlicher zeit/ ein vnruhiger Mensch/ in offent-
lichen druck auß gesprenget/ da er den frommen Herren in seinem hohen
alter angetast/ vnverhörter vnd vnerkanter sachen/ sein glauben vnd be-
kentnuß für verführisch vnd verdamlich außgeruffen/ vnd die leute ver-
warnet/ das sie bey der ehren Gottes/ vnd jhrer Seelen seligkeit dafür
sollen fliehen/ gleich als wann er ein solche Religion vnd glauben ge-
habt/ dabey man nicht köndte selig werden/ das widerspiel aber/ hat
sich an diesem seligen Herren augenscheinlich erwiesen/ wie auch ferner
zur genüge sol erwiesen werden.

Denn da er nu mit leibesschwacheit eingefallen/ vnd zu bette
gelegen/ hat er die stim Christi zu sich auffs Bett genommen/
vnd seine Seel damit erquickt.
Das Psalter buch/ vnd Newe testa-
ment/ hat mann vmb vnd auff seinem Sichbett allezeit gefunden/ das
waren seine Rahtsleute vnd tröster/ sonderlich zu der zeit/ da er wegen
seines schweren gehöres fast niem and vmb sich haben/ vnd mit jhnen vn-
terreden können.

Wie tröstlich jhm aber die stim Christi gewesen/ wie andechtig
er sich mit seinem Herren Christo vnterredet/ da er sich mit Menschen
nicht bereden kondte/ das ist genug abzunemen aus dem fleissigen no-
tiren
vnd zeichen deß/ was er gelesen/ wie in gemeltem Psalterbuch/
vnd Newen testament/ die die Adeliche Hochbetrübte Wittib bey jhren
händen/ nach der lenge zu finden/ welches so tieff bey jhm eingewurtzelt/
das er jhm allezeit prediger vnd tröster genug hat sein können/ vnd deß
euserlichen zuruffens also hoch nicht von nöthen gehabt: Wiewol als
die schwacheit vberhand genommen/ wir es an vnserem Ampt nicht
haben mangeln lassen/ aber auch nichtes anders gethan/ denn jhm al-
lein die stim Christi/ die jhm wol bekandt war/ ein vnd zu geschrien/ son-
derlich zu vnterschiedenen malen dieses jtzo erklärte trostsprüchlin/ welches
er allezeit sein sprüchlin zu nennen pflegete.

Vnd weil nu dem also/ weil Christi stim sein einige lehre vnd Troststim
gewesen/ vnd biß in todt blieben ist/ so halte ichs dafür/ du werdest jhn auch

ein
D ij
Leichpredigt.

Denn erſtlich/ hat der Edle Herr/ Chriſti ſtim allein gehoͤret/
wie in allen articuln Chriſtlicher Religion/ alſo auch in den oberzelten/
vnd bey dem iſt er blieben biß ans ende/ auch darauff ſelig verſchieden/ wie
folgẽ wird/ vngeacht was newlicher zeit/ ein vnruhiger Menſch/ in offent-
lichen druck auß geſprenget/ da er den frommen Herren in ſeinem hohen
alter angetaſt/ vnverhoͤrter vnd vnerkanter ſachen/ ſein glauben vnd be-
kentnuß fuͤr verfuͤhriſch vnd verdamlich außgeruffen/ vnd die leute ver-
warnet/ das ſie bey der ehren Gottes/ vnd jhrer Seelen ſeligkeit dafuͤr
ſollen fliehen/ gleich als wann er ein ſolche Religion vnd glauben ge-
habt/ dabey man nicht koͤndte ſelig werden/ das widerſpiel aber/ hat
ſich an dieſem ſeligen Herren augenſcheinlich erwieſen/ wie auch ferner
zur genuͤge ſol erwieſen werden.

Denn da er nu mit leibesſchwacheit eingefallen/ vnd zu bette
gelegen/ hat er die ſtim Chriſti zu ſich auffs Bett genommen/
vnd ſeine Seel damit erquickt.
Das Pſalter buch/ vnd Newe teſta-
ment/ hat mann vmb vnd auff ſeinem Sichbett allezeit gefunden/ das
waren ſeine Rahtsleute vnd troͤſter/ ſonderlich zu der zeit/ da er wegen
ſeines ſchweren gehoͤres faſt niem and vmb ſich haben/ vnd mit jhnen vn-
terreden koͤnnen.

Wie troͤſtlich jhm aber die ſtim Chriſti geweſen/ wie andechtig
er ſich mit ſeinem Herren Chriſto vnterredet/ da er ſich mit Menſchen
nicht bereden kondte/ das iſt genug abzunemen aus dem fleiſſigen no-
tiren
vnd zeichen deß/ was er geleſen/ wie in gemeltem Pſalterbuch/
vnd Newen teſtament/ die die Adeliche Hochbetruͤbte Wittib bey jhren
haͤnden/ nach der lenge zu finden/ welches ſo tieff bey jhm eingewurtzelt/
das er jhm allezeit prediger vnd troͤſter genug hat ſein koͤnnen/ vnd deß
euſerlichen zuruffens alſo hoch nicht von noͤthen gehabt: Wiewol als
die ſchwacheit vberhand genommen/ wir es an vnſerem Ampt nicht
haben mangeln laſſen/ aber auch nichtes anders gethan/ denn jhm al-
lein die ſtim Chriſti/ die jhm wol bekandt war/ ein vnd zu geſchrien/ ſon-
derlich zu vnterſchiedenen malen dieſes jtzo erklaͤrte troſtſpruͤchlin/ welches
er allezeit ſein ſpruͤchlin zu nennen pflegete.

Vnd weil nu dem alſo/ weil Chriſti ſtim ſein einige lehre vnd Troſtſtim
geweſen/ vnd biß in todt blieben iſt/ ſo halte ichs dafuͤr/ du werdeſt jhn auch

ein
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="25"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Denn er&#x017F;tlich/ hat der Edle Herr/ <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti &#x017F;tim allein geho&#x0364;ret/</hi><lb/>
wie in allen articuln Chri&#x017F;tlicher Religion/ al&#x017F;o auch in den oberzelten/<lb/>
vnd bey dem i&#x017F;t er blieben biß ans ende/ auch darauff &#x017F;elig ver&#x017F;chieden/ wie<lb/>
folge&#x0303; wird/ vngeacht was newlicher zeit/ ein vnruhiger Men&#x017F;ch/ in offent-<lb/>
lichen druck auß ge&#x017F;prenget/ da er den frommen Herren in &#x017F;einem hohen<lb/>
alter angeta&#x017F;t/ vnverho&#x0364;rter vnd vnerkanter &#x017F;achen/ &#x017F;ein glauben vnd be-<lb/>
kentnuß fu&#x0364;r verfu&#x0364;hri&#x017F;ch vnd verdamlich außgeruffen/ vnd die leute ver-<lb/>
warnet/ das &#x017F;ie bey der ehren Gottes/ vnd jhrer Seelen &#x017F;eligkeit dafu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ollen fliehen/ gleich als wann er ein &#x017F;olche Religion vnd glauben ge-<lb/>
habt/ dabey man nicht ko&#x0364;ndte &#x017F;elig werden/ das wider&#x017F;piel aber/ hat<lb/>
&#x017F;ich an die&#x017F;em &#x017F;eligen Herren augen&#x017F;cheinlich erwie&#x017F;en/ wie auch ferner<lb/>
zur genu&#x0364;ge &#x017F;ol erwie&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Denn da er nu mit leibes&#x017F;chwacheit eingefallen/ vnd zu bette<lb/>
gelegen/ <hi rendition="#fr">hat er die &#x017F;tim Chri&#x017F;ti zu &#x017F;ich auffs Bett genommen/<lb/>
vnd &#x017F;eine Seel damit erquickt.</hi> Das P&#x017F;alter buch/ vnd Newe te&#x017F;ta-<lb/>
ment/ hat mann vmb vnd auff &#x017F;einem Sichbett allezeit gefunden/ das<lb/>
waren &#x017F;eine Rahtsleute vnd tro&#x0364;&#x017F;ter/ &#x017F;onderlich zu der zeit/ da er wegen<lb/>
&#x017F;eines &#x017F;chweren geho&#x0364;res fa&#x017F;t niem and vmb &#x017F;ich haben/ vnd mit jhnen vn-<lb/>
terreden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Wie tro&#x0364;&#x017F;tlich jhm aber die &#x017F;tim Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en/ wie andechtig<lb/>
er &#x017F;ich mit &#x017F;einem Herren Chri&#x017F;to vnterredet/ da er &#x017F;ich mit Men&#x017F;chen<lb/>
nicht bereden kondte/ das i&#x017F;t genug abzunemen aus dem flei&#x017F;&#x017F;igen <hi rendition="#aq">no-<lb/>
tiren</hi> vnd zeichen deß/ was er gele&#x017F;en/ wie in gemeltem P&#x017F;alterbuch/<lb/>
vnd Newen te&#x017F;tament/ die die Adeliche Hochbetru&#x0364;bte Wittib bey jhren<lb/>
ha&#x0364;nden/ nach der lenge zu finden/ welches &#x017F;o tieff bey jhm eingewurtzelt/<lb/>
das er jhm allezeit prediger vnd tro&#x0364;&#x017F;ter genug hat &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ vnd deß<lb/>
eu&#x017F;erlichen zuruffens al&#x017F;o hoch nicht von no&#x0364;then gehabt: Wiewol als<lb/>
die &#x017F;chwacheit vberhand genommen/ wir es an vn&#x017F;erem Ampt nicht<lb/>
haben mangeln la&#x017F;&#x017F;en/ aber auch nichtes anders gethan/ denn jhm al-<lb/>
lein die &#x017F;tim Chri&#x017F;ti/ die jhm wol bekandt war/ ein vnd zu ge&#x017F;chrien/ &#x017F;on-<lb/>
derlich zu vnter&#x017F;chiedenen malen die&#x017F;es jtzo erkla&#x0364;rte tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlin/ welches<lb/>
er allezeit &#x017F;ein &#x017F;pru&#x0364;chlin zu nennen pflegete.</p><lb/>
            <p>Vnd weil nu dem al&#x017F;o/ weil Chri&#x017F;ti &#x017F;tim &#x017F;ein einige lehre vnd Tro&#x017F;t&#x017F;tim<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd biß in todt blieben i&#x017F;t/ &#x017F;o halte ichs dafu&#x0364;r/ du werde&#x017F;t jhn auch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] Leichpredigt. Denn erſtlich/ hat der Edle Herr/ Chriſti ſtim allein gehoͤret/ wie in allen articuln Chriſtlicher Religion/ alſo auch in den oberzelten/ vnd bey dem iſt er blieben biß ans ende/ auch darauff ſelig verſchieden/ wie folgẽ wird/ vngeacht was newlicher zeit/ ein vnruhiger Menſch/ in offent- lichen druck auß geſprenget/ da er den frommen Herren in ſeinem hohen alter angetaſt/ vnverhoͤrter vnd vnerkanter ſachen/ ſein glauben vnd be- kentnuß fuͤr verfuͤhriſch vnd verdamlich außgeruffen/ vnd die leute ver- warnet/ das ſie bey der ehren Gottes/ vnd jhrer Seelen ſeligkeit dafuͤr ſollen fliehen/ gleich als wann er ein ſolche Religion vnd glauben ge- habt/ dabey man nicht koͤndte ſelig werden/ das widerſpiel aber/ hat ſich an dieſem ſeligen Herren augenſcheinlich erwieſen/ wie auch ferner zur genuͤge ſol erwieſen werden. Denn da er nu mit leibesſchwacheit eingefallen/ vnd zu bette gelegen/ hat er die ſtim Chriſti zu ſich auffs Bett genommen/ vnd ſeine Seel damit erquickt. Das Pſalter buch/ vnd Newe teſta- ment/ hat mann vmb vnd auff ſeinem Sichbett allezeit gefunden/ das waren ſeine Rahtsleute vnd troͤſter/ ſonderlich zu der zeit/ da er wegen ſeines ſchweren gehoͤres faſt niem and vmb ſich haben/ vnd mit jhnen vn- terreden koͤnnen. Wie troͤſtlich jhm aber die ſtim Chriſti geweſen/ wie andechtig er ſich mit ſeinem Herren Chriſto vnterredet/ da er ſich mit Menſchen nicht bereden kondte/ das iſt genug abzunemen aus dem fleiſſigen no- tiren vnd zeichen deß/ was er geleſen/ wie in gemeltem Pſalterbuch/ vnd Newen teſtament/ die die Adeliche Hochbetruͤbte Wittib bey jhren haͤnden/ nach der lenge zu finden/ welches ſo tieff bey jhm eingewurtzelt/ das er jhm allezeit prediger vnd troͤſter genug hat ſein koͤnnen/ vnd deß euſerlichen zuruffens alſo hoch nicht von noͤthen gehabt: Wiewol als die ſchwacheit vberhand genommen/ wir es an vnſerem Ampt nicht haben mangeln laſſen/ aber auch nichtes anders gethan/ denn jhm al- lein die ſtim Chriſti/ die jhm wol bekandt war/ ein vnd zu geſchrien/ ſon- derlich zu vnterſchiedenen malen dieſes jtzo erklaͤrte troſtſpruͤchlin/ welches er allezeit ſein ſpruͤchlin zu nennen pflegete. Vnd weil nu dem alſo/ weil Chriſti ſtim ſein einige lehre vnd Troſtſtim geweſen/ vnd biß in todt blieben iſt/ ſo halte ichs dafuͤr/ du werdeſt jhn auch ein D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/27
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/27>, abgerufen am 02.03.2024.