Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Wie deß der Edle Herr zu viel mahlen gefraget worden/ vnd es alle-
zeit mit bestande bezeuget hat. Sonderlich am Montag/ da er frü auß
seiner schlaffkammer/ in seinem siechbette heraus in die stuben/ gewön-
lichem brauch nach getragen ward/ vnd aber vnter den henden der seinigen
mit tödtlicher ohnmacht vberfiel/ als er sich ein wenig erholet/ habe ich jm
neben andern sprüchen/ die jhm in werender schwacheit zugeschrien wor-
den/ vnd etlichen Psalmen angefangen für zulesen/ das 8. Capitel zun
Römern/ welches er von vielen Jahren her sein Capitel genennet hat/
nicht ohn vrsach/ wie die verstehen/ so diß Capitel vleissig gelesen/ vnd
demselben nach dem Exempel deß verstorbenen Herrn/ in der furcht Got-
tes nachgedacht haben/ vnd empfunden/ den lebendigen/ bestendigen/ vn-
beweglichen trost/ der drinnen gegründet ist.

Jm lesen aber/ wie er der vornembsten trost wort erinnert worden/
Also insonderheit/ da wir auff die wort kamen vers. 14. Welche der Geist
Gottes treibet/ die sind Gottes kinder. Denn Jhr habt nicht ein knecht-
lichen Geist empfangen/ das jhr euch abermal furchten mustet/ Sondern
jhr habet ein kindlichen Geist empfangen/ durch welchen wir ruffen/ Abba
lieber Vater. Derselbige Geist gibt Zeugnuß vnserem Geist/
das wir Gottes Kinder sind:
Da wart mit fleiß stille gehalten/ vnd
nach dem Zeugnuß deß heiligen Geistes/ in seinem Hertzen gefraget/ ob er
auch ein solch Zeugnus in seinem Hertzen fülete. Er aber hat wol vnd
verstendlich drauff geantwortet/ Also vnd nicht anders.

Vnd zwar/ es hat sich solch innerlich Zeugnus deß heiligen Geistes/
das in seinem Hertzen gewesen/ spüren lassen/ durch das kindliche Abba/
welches der heilige Geist im hertzen aller außerwehleten schreyet/ wie jtzt
angezogener spruch Pauli bezeuget.

Denn wie fleissig der srome Herr/ sein gebet stunden gehalten/ wie
er ohn vnterlas gebetet/ vnd fast die gantze zeit/ mit seufftzen vnd beten zu-
bracht/ so brünstig vnd andechtig/ daß allezeit in seinem gebet/ die milte
trenen von den wangen geflossen/ das bezeugen die/ so es mit Augen ge-
sehen/ sich drüber verwundert/ vnd gesagt haben: Sie haben die zeit jhres
lebens/ kein betender Mensch gesehen. Jtem/ Es sey vnmüglich/ das
Gott die threnen nicht erhören solt/ vnd so ist ers gewonet gewesen von ju-
gent auff: Wie er sein hertzliebes Ehegemahl zum gebet offt vermahnet/
vnd gesagt. Er hette es von seiner lieben Mutter gehöret/ du solt allezeit/
entweder mit Gott reden/ oder Gott lassen mit dir reden. Welch sprüch-

lin er
D iij
Leichpredigt.

Wie deß der Edle Herr zu viel mahlen gefraget worden/ vnd es alle-
zeit mit beſtande bezeuget hat. Sonderlich am Montag/ da er fruͤ auß
ſeiner ſchlaffkammer/ in ſeinem ſiechbette heraus in die ſtuben/ gewoͤn-
lichem brauch nach getragẽ ward/ vnd aber vnter den henden der ſeinigen
mit toͤdtlicher ohnmacht vberfiel/ als er ſich ein wenig erholet/ habe ich jm
neben andern ſpruͤchen/ die jhm in werender ſchwacheit zugeſchrien wor-
den/ vnd etlichen Pſalmen angefangen fuͤr zuleſen/ das 8. Capitel zun
Roͤmern/ welches er von vielen Jahren her ſein Capitel genennet hat/
nicht ohn vrſach/ wie die verſtehen/ ſo diß Capitel vleiſſig geleſen/ vnd
demſelben nach dem Exempel deß verſtorbenen Herrn/ in der furcht Got-
tes nachgedacht haben/ vnd empfunden/ den lebendigen/ beſtendigen/ vn-
beweglichen troſt/ der drinnen gegruͤndet iſt.

Jm leſen aber/ wie er der vornembſten troſt wort erinnert worden/
Alſo inſonderheit/ da wir auff die wort kamen verſ. 14. Welche der Geiſt
Gottes treibet/ die ſind Gottes kinder. Denn Jhr habt nicht ein knecht-
lichen Geiſt empfangen/ das jhr euch abermal furchten muſtet/ Sondern
jhr habet ein kindlichen Geiſt empfangen/ durch welchen wir ruffen/ Abba
lieber Vater. Derſelbige Geiſt gibt Zeugnuß vnſerem Geiſt/
das wir Gottes Kinder ſind:
Da wart mit fleiß ſtille gehalten/ vnd
nach dem Zeugnuß deß heiligen Geiſtes/ in ſeinem Hertzen gefraget/ ob er
auch ein ſolch Zeugnus in ſeinem Hertzen fuͤlete. Er aber hat wol vnd
verſtendlich drauff geantwortet/ Alſo vnd nicht anders.

Vnd zwar/ es hat ſich ſolch innerlich Zeugnus deß heiligen Geiſtes/
das in ſeinem Hertzen geweſen/ ſpuͤren laſſen/ durch das kindliche Abba/
welches der heilige Geiſt im hertzen aller außerwehleten ſchreyet/ wie jtzt
angezogener ſpruch Pauli bezeuget.

Denn wie fleiſſig der ſrome Herr/ ſein gebet ſtunden gehalten/ wie
er ohn vnterlas gebetet/ vnd faſt die gantze zeit/ mit ſeufftzen vnd beten zu-
bracht/ ſo bruͤnſtig vnd andechtig/ daß allezeit in ſeinem gebet/ die milte
trenen von den wangen gefloſſen/ das bezeugen die/ ſo es mit Augen ge-
ſehen/ ſich druͤber verwundert/ vnd geſagt haben: Sie haben die zeit jhres
lebens/ kein betender Menſch geſehen. Jtem/ Es ſey vnmuͤglich/ das
Gott die threnen nicht erhoͤren ſolt/ vnd ſo iſt ers gewonet geweſen von ju-
gent auff: Wie er ſein hertzliebes Ehegemahl zum gebet offt vermahnet/
vnd geſagt. Er hette es von ſeiner lieben Mutter gehoͤret/ du ſolt allezeit/
entweder mit Gott reden/ oder Gott laſſen mit dir reden. Welch ſpruͤch-

lin er
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="27"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Wie deß der Edle Herr zu viel mahlen gefraget worden/ vnd es alle-<lb/>
zeit mit be&#x017F;tande bezeuget hat. Sonderlich am Montag/ da er fru&#x0364; auß<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;chlaffkammer/ in &#x017F;einem &#x017F;iechbette heraus in die &#x017F;tuben/ gewo&#x0364;n-<lb/>
lichem brauch nach getrage&#x0303; ward/ vnd aber vnter den henden der &#x017F;einigen<lb/>
mit to&#x0364;dtlicher ohnmacht vberfiel/ als er &#x017F;ich ein wenig erholet/ habe ich jm<lb/>
neben andern &#x017F;pru&#x0364;chen/ die jhm in werender &#x017F;chwacheit zuge&#x017F;chrien wor-<lb/>
den/ vnd etlichen P&#x017F;almen angefangen fu&#x0364;r zule&#x017F;en/ das 8. Capitel zun<lb/>
Ro&#x0364;mern/ welches er von vielen Jahren her &#x017F;ein Capitel genennet hat/<lb/>
nicht ohn vr&#x017F;ach/ wie die ver&#x017F;tehen/ &#x017F;o diß Capitel vlei&#x017F;&#x017F;ig gele&#x017F;en/ vnd<lb/>
dem&#x017F;elben nach dem Exempel deß ver&#x017F;torbenen Herrn/ in der furcht Got-<lb/>
tes nachgedacht haben/ vnd empfunden/ den lebendigen/ be&#x017F;tendigen/ vn-<lb/>
beweglichen tro&#x017F;t/ der drinnen gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jm le&#x017F;en aber/ wie er der vornemb&#x017F;ten tro&#x017F;t wort erinnert worden/<lb/>
Al&#x017F;o in&#x017F;onderheit/ da wir auff die wort kamen ver&#x017F;. 14. Welche der Gei&#x017F;t<lb/>
Gottes treibet/ die &#x017F;ind Gottes kinder. Denn Jhr habt nicht ein knecht-<lb/>
lichen Gei&#x017F;t empfangen/ das jhr euch abermal furchten mu&#x017F;tet/ Sondern<lb/>
jhr habet ein kindlichen Gei&#x017F;t empfangen/ durch welchen wir ruffen/ Abba<lb/>
lieber Vater. <hi rendition="#fr">Der&#x017F;elbige Gei&#x017F;t gibt Zeugnuß vn&#x017F;erem Gei&#x017F;t/<lb/>
das wir Gottes Kinder &#x017F;ind:</hi> Da wart mit fleiß &#x017F;tille gehalten/ vnd<lb/>
nach dem Zeugnuß deß heiligen Gei&#x017F;tes/ in &#x017F;einem Hertzen gefraget/ ob er<lb/>
auch ein &#x017F;olch Zeugnus in &#x017F;einem Hertzen fu&#x0364;lete. Er aber hat wol vnd<lb/>
ver&#x017F;tendlich drauff geantwortet/ Al&#x017F;o vnd nicht anders.</p><lb/>
            <p>Vnd zwar/ es hat &#x017F;ich &#x017F;olch innerlich Zeugnus deß heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
das in &#x017F;einem Hertzen gewe&#x017F;en/ &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ durch das kindliche Abba/<lb/>
welches der heilige Gei&#x017F;t im hertzen aller außerwehleten &#x017F;chreyet/ wie jtzt<lb/>
angezogener &#x017F;pruch Pauli bezeuget.</p><lb/>
            <p>Denn wie flei&#x017F;&#x017F;ig der &#x017F;rome Herr/ &#x017F;ein gebet &#x017F;tunden gehalten/ wie<lb/>
er ohn vnterlas gebetet/ vnd fa&#x017F;t die gantze zeit/ mit &#x017F;eufftzen vnd beten zu-<lb/>
bracht/ &#x017F;o bru&#x0364;n&#x017F;tig vnd andechtig/ daß allezeit in &#x017F;einem gebet/ die milte<lb/>
trenen von den wangen geflo&#x017F;&#x017F;en/ das bezeugen die/ &#x017F;o es mit Augen ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ich dru&#x0364;ber verwundert/ vnd ge&#x017F;agt haben: Sie haben die zeit jhres<lb/>
lebens/ kein betender Men&#x017F;ch ge&#x017F;ehen. Jtem/ Es &#x017F;ey vnmu&#x0364;glich/ das<lb/>
Gott die threnen nicht erho&#x0364;ren &#x017F;olt/ vnd &#x017F;o i&#x017F;t ers gewonet gewe&#x017F;en von ju-<lb/>
gent auff: Wie er &#x017F;ein hertzliebes Ehegemahl zum gebet offt vermahnet/<lb/>
vnd ge&#x017F;agt. Er hette es von &#x017F;einer lieben Mutter geho&#x0364;ret/ du &#x017F;olt allezeit/<lb/>
entweder mit Gott reden/ oder Gott la&#x017F;&#x017F;en mit dir reden. Welch &#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">lin er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Leichpredigt. Wie deß der Edle Herr zu viel mahlen gefraget worden/ vnd es alle- zeit mit beſtande bezeuget hat. Sonderlich am Montag/ da er fruͤ auß ſeiner ſchlaffkammer/ in ſeinem ſiechbette heraus in die ſtuben/ gewoͤn- lichem brauch nach getragẽ ward/ vnd aber vnter den henden der ſeinigen mit toͤdtlicher ohnmacht vberfiel/ als er ſich ein wenig erholet/ habe ich jm neben andern ſpruͤchen/ die jhm in werender ſchwacheit zugeſchrien wor- den/ vnd etlichen Pſalmen angefangen fuͤr zuleſen/ das 8. Capitel zun Roͤmern/ welches er von vielen Jahren her ſein Capitel genennet hat/ nicht ohn vrſach/ wie die verſtehen/ ſo diß Capitel vleiſſig geleſen/ vnd demſelben nach dem Exempel deß verſtorbenen Herrn/ in der furcht Got- tes nachgedacht haben/ vnd empfunden/ den lebendigen/ beſtendigen/ vn- beweglichen troſt/ der drinnen gegruͤndet iſt. Jm leſen aber/ wie er der vornembſten troſt wort erinnert worden/ Alſo inſonderheit/ da wir auff die wort kamen verſ. 14. Welche der Geiſt Gottes treibet/ die ſind Gottes kinder. Denn Jhr habt nicht ein knecht- lichen Geiſt empfangen/ das jhr euch abermal furchten muſtet/ Sondern jhr habet ein kindlichen Geiſt empfangen/ durch welchen wir ruffen/ Abba lieber Vater. Derſelbige Geiſt gibt Zeugnuß vnſerem Geiſt/ das wir Gottes Kinder ſind: Da wart mit fleiß ſtille gehalten/ vnd nach dem Zeugnuß deß heiligen Geiſtes/ in ſeinem Hertzen gefraget/ ob er auch ein ſolch Zeugnus in ſeinem Hertzen fuͤlete. Er aber hat wol vnd verſtendlich drauff geantwortet/ Alſo vnd nicht anders. Vnd zwar/ es hat ſich ſolch innerlich Zeugnus deß heiligen Geiſtes/ das in ſeinem Hertzen geweſen/ ſpuͤren laſſen/ durch das kindliche Abba/ welches der heilige Geiſt im hertzen aller außerwehleten ſchreyet/ wie jtzt angezogener ſpruch Pauli bezeuget. Denn wie fleiſſig der ſrome Herr/ ſein gebet ſtunden gehalten/ wie er ohn vnterlas gebetet/ vnd faſt die gantze zeit/ mit ſeufftzen vnd beten zu- bracht/ ſo bruͤnſtig vnd andechtig/ daß allezeit in ſeinem gebet/ die milte trenen von den wangen gefloſſen/ das bezeugen die/ ſo es mit Augen ge- ſehen/ ſich druͤber verwundert/ vnd geſagt haben: Sie haben die zeit jhres lebens/ kein betender Menſch geſehen. Jtem/ Es ſey vnmuͤglich/ das Gott die threnen nicht erhoͤren ſolt/ vnd ſo iſt ers gewonet geweſen von ju- gent auff: Wie er ſein hertzliebes Ehegemahl zum gebet offt vermahnet/ vnd geſagt. Er hette es von ſeiner lieben Mutter gehoͤret/ du ſolt allezeit/ entweder mit Gott reden/ oder Gott laſſen mit dir reden. Welch ſpruͤch- lin er D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/29
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/29>, abgerufen am 24.02.2024.