Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Bey dem essen deß leibes/ haben es die Jünger im ersten Abendmahl
bleiben lassen/ vnd von dem leiblichen/ mündlichen essen nichts wissen
können. Denn da die Capernaiten jhnen embildeten/ ein Mündlich
essen deß natürlichen fleisches Christ/ sich dran ergerten/ vnd zu rücke tra-
ten/ hat es der Herr Christus als bald widerleget/ mit zweyen starcken Ar-
gumenten/ Als erstlich/ Ab Ascensione v. 62. Wie/ wenn jhr denn se-
hen werdet/ deß Menschen Sohn auffaren dahin/ da er vor war.

Darnach fürs ander/ ab inutili v. 63. Das fleisch ist kein nütz: nem-
lich/ wie es die von Capernaum verstunden/ als muste man daß natür-
liche fleisch Mündlich essen/ da spricht der Herr/ das fleisch ist kein nütz/
der Geist ists/ der da lebendig macht/ die wort die ichrede/ sind Geist vnd
leben. Lehret damit/ seine Predigt müsse geistlich verstanden werden/
nicht von einem leiblichen/ mündlichen essen deß natürlichen fleisches/
sondern vom Geistlichen essen seines gecreutzigten leibes. So ist sein
Fleisch die rechte speise/ vnd sein Blut der rechte tranck/ v. 55.

Was nu Christus alhie Johan. 6. gelerei hat/ wie jtzo vernommen/
das hat er in Einsatzung deß Abendmals nicht widerruffen/ oder vmb-
gestossen/ denn er ist jhm selber nicht zu wider. Were aber ein ander
Essen deß Leibs Christi/ Joh. 6. ein anders in Einsatzung deß
Abendmals/
so soltu die Apostel für solche trewe zeugen Christi halten/
daß/ wie sie das Geistliche essen deß Leibes auffgezeichnet haben/
vnd vns gegeben/ Also würden sie auch das Mündliche eben so wol auff-
geschrieben haben/ vnd nicht verschwiegen/ den Paulus saget zu den El-
testen zu Epheso/ die er gen Miletum erfordert hatte/ Jch habe euch
nichts verhalten/ dz ich nicht verkündiget hette/ alle den Rhat
Gottes
/ Act. 20. v. 27. vnd an die Corinther schreibet er/ 1. Cor. 11.
v. 23. Jch habe es von dem Herren empfangen/ das ich euch
gegeben habe. Hette nu Christus ein ander Essen seines leibes

eingesetzt im Abendmahl/ als er zuvor davon geleret hatte/ Joh. 6. er
würde es Paulo/ der die lehr vom Abendmal im dritten Himmel von jhm
studiret hat nicht verhalten haben/ sonderlich/ wenn der Seelen heil vnd
Seligkeit drauff stünde. Hätte es aber Paulus empfangen/ er würde
es gewißlich/ wie das ander vns gegeben haben. Weil es nu nicht

geschehen/
C ij
Leichpredigt.

Bey dem eſſen deß leibes/ haben es die Juͤnger im erſten Abendmahl
bleiben laſſen/ vnd von dem leiblichen/ muͤndlichen eſſen nichts wiſſen
koͤnnen. Denn da die Capernaiten jhnen embildeten/ ein Muͤndlich
eſſen deß natuͤrlichen fleiſches Chriſt/ ſich dran ergerten/ vnd zu ruͤcke tra-
ten/ hat es der Herr Chriſtus als bald widerleget/ mit zweyen ſtarcken Ar-
gumenten/ Als erſtlich/ Ab Aſcenſione v. 62. Wie/ wenn jhr denn ſe-
hen werdet/ deß Menſchen Sohn auffaren dahin/ da er vor war.

Darnach fuͤrs ander/ ab inutili v. 63. Das fleiſch iſt kein nuͤtz: nem-
lich/ wie es die von Capernaum verſtunden/ als muſte man daß natuͤr-
liche fleiſch Muͤndlich eſſen/ da ſpricht der Herr/ das fleiſch iſt kein nuͤtz/
der Geiſt iſts/ der da lebendig macht/ die wort die ichrede/ ſind Geiſt vnd
leben. Lehret damit/ ſeine Predigt muͤſſe geiſtlich verſtanden werden/
nicht von einem leiblichen/ muͤndlichen eſſen deß natuͤrlichen fleiſches/
ſondern vom Geiſtlichen eſſen ſeines gecreutzigten leibes. So iſt ſein
Fleiſch die rechte ſpeiſe/ vnd ſein Blut der rechte tranck/ v. 55.

Was nu Chriſtus alhie Johan. 6. gelerei hat/ wie jtzo vernommen/
das hat er in Einſatzung deß Abendmals nicht widerruffen/ oder vmb-
geſtoſſen/ denn er iſt jhm ſelber nicht zu wider. Were aber ein ander
Eſſen deß Leibs Chriſti/ Joh. 6. ein anders in Einſatzung deß
Abendmals/
ſo ſoltu die Apoſtel fuͤr ſolche trewe zeugen Chriſti halten/
daß/ wie ſie das Geiſtliche eſſen deß Leibes auffgezeichnet haben/
vnd vns gegeben/ Alſo wuͤrden ſie auch das Muͤndliche eben ſo wol auff-
geſchrieben haben/ vnd nicht verſchwiegen/ den Paulus ſaget zu den El-
teſten zu Epheſo/ die er gen Miletum erfordert hatte/ Jch habe euch
nichts verhalten/ dz ich nicht verkuͤndiget hette/ alle den Rhat
Gottes
/ Act. 20. v. 27. vnd an die Corinther ſchreibet er/ 1. Cor. 11.
v. 23. Jch habe es von dem Herren empfangen/ das ich euch
gegeben habe. Hette nu Chriſtus ein ander Eſſen ſeines leibes

eingeſetzt im Abendmahl/ als er zuvor davon geleret hatte/ Joh. 6. er
wuͤrde es Paulo/ der die lehr vom Abendmal im dritten Himmel von jhm
ſtudiret hat nicht verhalten haben/ ſonderlich/ wenn der Seelen heil vnd
Seligkeit drauff ſtuͤnde. Haͤtte es aber Paulus empfangen/ er wuͤrde
es gewißlich/ wie das ander vns gegeben haben. Weil es nu nicht

geſchehen/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="17"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Bey dem e&#x017F;&#x017F;en deß leibes/ haben es die Ju&#x0364;nger im er&#x017F;ten Abendmahl<lb/>
bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd von dem leiblichen/ mu&#x0364;ndlichen e&#x017F;&#x017F;en nichts wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn da die Capernaiten jhnen embildeten/ ein Mu&#x0364;ndlich<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en deß natu&#x0364;rlichen flei&#x017F;ches Chri&#x017F;t/ &#x017F;ich dran ergerten/ vnd zu ru&#x0364;cke tra-<lb/>
ten/ hat es der Herr Chri&#x017F;tus als bald widerleget/ mit zweyen &#x017F;tarcken Ar-<lb/>
gumenten/ Als er&#x017F;tlich/ <hi rendition="#aq">Ab A&#x017F;cen&#x017F;ione v.</hi> 62. Wie/ wenn jhr denn &#x017F;e-<lb/>
hen werdet/ deß Men&#x017F;chen Sohn auffaren dahin/ da er vor war.</p><lb/>
            <p>Darnach fu&#x0364;rs ander/ <hi rendition="#aq">ab inutili v.</hi> 63. Das flei&#x017F;ch i&#x017F;t kein nu&#x0364;tz: nem-<lb/>
lich/ wie es die von <hi rendition="#aq">Capernaum</hi> ver&#x017F;tunden/ als mu&#x017F;te man daß natu&#x0364;r-<lb/>
liche flei&#x017F;ch Mu&#x0364;ndlich e&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;pricht der Herr/ das flei&#x017F;ch i&#x017F;t kein nu&#x0364;tz/<lb/>
der Gei&#x017F;t i&#x017F;ts/ der da lebendig macht/ die wort die ichrede/ &#x017F;ind Gei&#x017F;t vnd<lb/>
leben. Lehret damit/ &#x017F;eine Predigt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gei&#x017F;tlich ver&#x017F;tanden werden/<lb/>
nicht von einem leiblichen/ mu&#x0364;ndlichen e&#x017F;&#x017F;en deß natu&#x0364;rlichen flei&#x017F;ches/<lb/>
&#x017F;ondern vom Gei&#x017F;tlichen e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines gecreutzigten leibes. So i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Flei&#x017F;ch die rechte &#x017F;pei&#x017F;e/ vnd &#x017F;ein Blut der rechte tranck/ v. 55.</p><lb/>
            <p>Was nu Chri&#x017F;tus alhie Johan. 6. gelerei hat/ wie jtzo vernommen/<lb/>
das hat er in Ein&#x017F;atzung deß Abendmals nicht widerruffen/ oder vmb-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ denn er i&#x017F;t jhm &#x017F;elber nicht zu wider. <hi rendition="#fr">Were aber ein ander<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en deß Leibs Chri&#x017F;ti/ Joh. 6. ein anders in Ein&#x017F;atzung deß<lb/>
Abendmals/</hi> &#x017F;o &#x017F;oltu die Apo&#x017F;tel fu&#x0364;r &#x017F;olche trewe zeugen Chri&#x017F;ti halten/<lb/>
daß/ wie &#x017F;ie das <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tliche e&#x017F;&#x017F;en deß Leibes auffgezeichnet haben/</hi><lb/>
vnd vns gegeben/ Al&#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie auch das Mu&#x0364;ndliche eben &#x017F;o wol auff-<lb/>
ge&#x017F;chrieben haben/ vnd nicht ver&#x017F;chwiegen/ den Paulus &#x017F;aget zu den El-<lb/>
te&#x017F;ten zu Ephe&#x017F;o/ die er gen <hi rendition="#aq">Miletum</hi> erfordert hatte/ Jch habe euch<lb/><hi rendition="#fr">nichts verhalten/ dz ich nicht verku&#x0364;ndiget hette/ alle den Rhat<lb/>
Gottes</hi>/ <hi rendition="#aq">Act. 20. v.</hi> 27. vnd an die Corinther &#x017F;chreibet er/ 1. Cor. 11.<lb/><hi rendition="#aq">v.</hi> 23. <hi rendition="#fr">Jch habe es von dem Herren empfangen/ das ich euch<lb/>
gegeben habe. Hette nu Chri&#x017F;tus ein ander E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines leibes</hi><lb/>
einge&#x017F;etzt im Abendmahl/ als er zuvor davon geleret hatte/ Joh. 6. er<lb/>
wu&#x0364;rde es Paulo/ der die lehr vom Abendmal im dritten Himmel von jhm<lb/>
&#x017F;tudiret hat nicht verhalten haben/ &#x017F;onderlich/ wenn der Seelen heil vnd<lb/>
Seligkeit drauff &#x017F;tu&#x0364;nde. Ha&#x0364;tte es aber Paulus empfangen/ er wu&#x0364;rde<lb/>
es gewißlich/ wie das ander vns gegeben haben. Weil es nu nicht<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;chehen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] Leichpredigt. Bey dem eſſen deß leibes/ haben es die Juͤnger im erſten Abendmahl bleiben laſſen/ vnd von dem leiblichen/ muͤndlichen eſſen nichts wiſſen koͤnnen. Denn da die Capernaiten jhnen embildeten/ ein Muͤndlich eſſen deß natuͤrlichen fleiſches Chriſt/ ſich dran ergerten/ vnd zu ruͤcke tra- ten/ hat es der Herr Chriſtus als bald widerleget/ mit zweyen ſtarcken Ar- gumenten/ Als erſtlich/ Ab Aſcenſione v. 62. Wie/ wenn jhr denn ſe- hen werdet/ deß Menſchen Sohn auffaren dahin/ da er vor war. Darnach fuͤrs ander/ ab inutili v. 63. Das fleiſch iſt kein nuͤtz: nem- lich/ wie es die von Capernaum verſtunden/ als muſte man daß natuͤr- liche fleiſch Muͤndlich eſſen/ da ſpricht der Herr/ das fleiſch iſt kein nuͤtz/ der Geiſt iſts/ der da lebendig macht/ die wort die ichrede/ ſind Geiſt vnd leben. Lehret damit/ ſeine Predigt muͤſſe geiſtlich verſtanden werden/ nicht von einem leiblichen/ muͤndlichen eſſen deß natuͤrlichen fleiſches/ ſondern vom Geiſtlichen eſſen ſeines gecreutzigten leibes. So iſt ſein Fleiſch die rechte ſpeiſe/ vnd ſein Blut der rechte tranck/ v. 55. Was nu Chriſtus alhie Johan. 6. gelerei hat/ wie jtzo vernommen/ das hat er in Einſatzung deß Abendmals nicht widerruffen/ oder vmb- geſtoſſen/ denn er iſt jhm ſelber nicht zu wider. Were aber ein ander Eſſen deß Leibs Chriſti/ Joh. 6. ein anders in Einſatzung deß Abendmals/ ſo ſoltu die Apoſtel fuͤr ſolche trewe zeugen Chriſti halten/ daß/ wie ſie das Geiſtliche eſſen deß Leibes auffgezeichnet haben/ vnd vns gegeben/ Alſo wuͤrden ſie auch das Muͤndliche eben ſo wol auff- geſchrieben haben/ vnd nicht verſchwiegen/ den Paulus ſaget zu den El- teſten zu Epheſo/ die er gen Miletum erfordert hatte/ Jch habe euch nichts verhalten/ dz ich nicht verkuͤndiget hette/ alle den Rhat Gottes/ Act. 20. v. 27. vnd an die Corinther ſchreibet er/ 1. Cor. 11. v. 23. Jch habe es von dem Herren empfangen/ das ich euch gegeben habe. Hette nu Chriſtus ein ander Eſſen ſeines leibes eingeſetzt im Abendmahl/ als er zuvor davon geleret hatte/ Joh. 6. er wuͤrde es Paulo/ der die lehr vom Abendmal im dritten Himmel von jhm ſtudiret hat nicht verhalten haben/ ſonderlich/ wenn der Seelen heil vnd Seligkeit drauff ſtuͤnde. Haͤtte es aber Paulus empfangen/ er wuͤrde es gewißlich/ wie das ander vns gegeben haben. Weil es nu nicht geſchehen/ C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/19
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/19>, abgerufen am 03.03.2024.