Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
vnd trincke den gesegneten Kelch/ so gewiß isset auch meine
Seele Christi gecreutzigten Leib/ vnd trinckt sein vorgossenes
Blut.

Summa/ das der gantze handel vom Abendmahl beruhe/ allein
auff der stim Christi/ auff der ersten stifftung vnd einsatzung/ so sage ich
also:

Erstlich/ wie im ersten Abendmahl/ in der ersten stifftung vnd ein-
satzung daß Brot Christi Leib war/ nicht durch eine verwandelung deß
Brots in den Leib Christi/ auch nicht durch eine reumliche einschliessung
vnd leibliche gegenwart im Brot/ als in einem newen Sacramentheus-
lin/ Sondern weil es der Herr ordnete/ zum gedechtnuß seines in todt
gegebenes leibes/ wie er spricht/ thuts zu meinem gedechtnuß/ Also ist vnd
nicht anders noch heute das Brot Christi Leib.

Denn also erkleret sich der Herr/ so offt jhrs thut/ so sols sein vnd blei-
ben/ ein gedechtnuß seines todes/ thuts zu meinem gedechtnuß/ etc.

Darnach/ wie die Jünger im ersten Abendmahl deß leibes vnd Bluts
Christi sind theilhafftig worden/ Also werden wir es noch heute auch theil-
hafftig. Die Apostel aber haben gessen den getödteten oder am Creutz ge-
opfferten Leib/ vnd getruncken sein vergossenes Blut/ vermöge der wort/
die dabey stehen/ vnd nicht sollen außgelassen werden/ Für euch gegeben/
Für euch vergossen/ welche wort nit ohn vrsach im kinder Catechismo des
Herren Lutheri/ das Haupstück im Sacrament genent werden. Sie ha-
bens aber genossen/ auff keine andere weise/ als wie sie der Herr vnterrich-
tet hat/ Joh. am 6. da eigentlich vom essen des Leibes vnd trincken deß Blu-
tes/ gehandelt wird/ also/ das Essen/ so viel heisse/ als mit festem vertrawen
gleuben/ das Christus seinen Leib für vns habe in todt gegeben/ vnd sein
Blut für vns vergossen. Denn was vers. 40. gesagt wird vom Glauben/
däs ist der wille/ deß/ der mich gesand hat/ das/ wer den Sohn sihet vnd
gleubet an jhn/ habe das ewige leben/ vnd ich werde jhn aufferwecken am
Jüngsten tage/ das wird auch vers. 54. gesagt vom essen/ wer mein fleisch
isset vnd trincket mein Blut/ der hat das ewige leben/ vnd ich werde jhn
aufferwecken am Jüngsten tage/ Daraus den folget/ das Essen vnd
Gleuben eins sey/
sonst wird mehr den ein weg zum ewigen leben sein/
welches niemandt sagen wird.

Bey

Chriſtliche
vnd trincke den geſegneten Kelch/ ſo gewiß iſſet auch meine
Seele Chriſti gecreutzigten Leib/ vnd trinckt ſein vorgoſſenes
Blut.

Summa/ das der gantze handel vom Abendmahl beruhe/ allein
auff der ſtim Chriſti/ auff der erſten ſtifftung vnd einſatzung/ ſo ſage ich
alſo:

Erſtlich/ wie im erſten Abendmahl/ in der erſten ſtifftung vnd ein-
ſatzung daß Brot Chriſti Leib war/ nicht durch eine verwandelung deß
Brots in den Leib Chriſti/ auch nicht durch eine reumliche einſchlieſſung
vnd leibliche gegenwart im Brot/ als in einem newen Sacramentheus-
lin/ Sondern weil es der Herr ordnete/ zum gedechtnuß ſeines in todt
gegebenes leibes/ wie er ſpricht/ thuts zu meinem gedechtnuß/ Alſo iſt vnd
nicht anders noch heute das Brot Chriſti Leib.

Denn alſo erkleret ſich der Herꝛ/ ſo offt jhrs thut/ ſo ſols ſein vnd blei-
ben/ ein gedechtnuß ſeines todes/ thuts zu meinem gedechtnuß/ ꝛc.

Darnach/ wie die Juͤnger im erſten Abendmahl deß leibes vnd Bluts
Chriſti ſind theilhafftig worden/ Alſo werden wir es noch heute auch theil-
hafftig. Die Apoſtel aber haben geſſen den getoͤdteten oder am Creutz ge-
opfferten Leib/ vnd getruncken ſein vergoſſenes Blut/ vermoͤge der wort/
die dabey ſtehen/ vnd nicht ſollen außgelaſſen werden/ Fuͤr euch gegeben/
Fuͤr euch vergoſſen/ welche wort nit ohn vrſach im kinder Catechiſmo des
Herren Lutheri/ das Haupſtuͤck im Sacrament genent werden. Sie ha-
bens aber genoſſen/ auff keine andere weiſe/ als wie ſie der Herꝛ vnterrich-
tet hat/ Joh. am 6. da eigentlich vom eſſen des Leibes vnd trinckẽ deß Blu-
tes/ gehandelt wird/ alſo/ das Eſſen/ ſo viel heiſſe/ als mit feſtem vertrawen
gleuben/ das Chriſtus ſeinen Leib fuͤr vns habe in todt gegeben/ vnd ſein
Blut fuͤr vns vergoſſen. Denn was verſ. 40. geſagt wird vom Glauben/
daͤs iſt der wille/ deß/ der mich geſand hat/ das/ wer den Sohn ſihet vnd
gleubet an jhn/ habe das ewige leben/ vnd ich werde jhn aufferwecken am
Juͤngſten tage/ das wird auch verſ. 54. geſagt vom eſſen/ wer mein fleiſch
iſſet vnd trincket mein Blut/ der hat das ewige leben/ vnd ich werde jhn
aufferwecken am Juͤngſten tage/ Daraus den folget/ das Eſſen vnd
Gleuben eins ſey/
ſonſt wird mehr den ein weg zum ewigen leben ſein/
welches niemandt ſagen wird.

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0018" n="16"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">vnd trincke den ge&#x017F;egneten Kelch/ &#x017F;o gewiß i&#x017F;&#x017F;et auch meine<lb/>
Seele Chri&#x017F;ti gecreutzigten Leib/ vnd trinckt &#x017F;ein vorgo&#x017F;&#x017F;enes<lb/>
Blut.</hi> </p><lb/>
            <p>Summa/ das der gantze handel vom Abendmahl beruhe/ allein<lb/>
auff der &#x017F;tim Chri&#x017F;ti/ auff der er&#x017F;ten &#x017F;tifftung vnd ein&#x017F;atzung/ &#x017F;o &#x017F;age ich<lb/>
al&#x017F;o:</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ wie im er&#x017F;ten Abendmahl/ in der er&#x017F;ten &#x017F;tifftung vnd ein-<lb/>
&#x017F;atzung daß Brot Chri&#x017F;ti Leib war/ nicht durch eine verwandelung deß<lb/>
Brots in den Leib Chri&#x017F;ti/ auch nicht durch eine reumliche ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
vnd leibliche gegenwart im Brot/ als in einem newen Sacramentheus-<lb/>
lin/ Sondern weil es der Herr ordnete/ zum gedechtnuß &#x017F;eines in todt<lb/>
gegebenes leibes/ wie er &#x017F;pricht/ thuts zu meinem gedechtnuß/ Al&#x017F;o i&#x017F;t vnd<lb/>
nicht anders noch heute das Brot Chri&#x017F;ti Leib.</p><lb/>
            <p>Denn al&#x017F;o erkleret &#x017F;ich der Her&#xA75B;/ &#x017F;o offt jhrs thut/ &#x017F;o &#x017F;ols &#x017F;ein vnd blei-<lb/>
ben/ ein gedechtnuß &#x017F;eines todes/ thuts zu meinem gedechtnuß/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Darnach/ wie die Ju&#x0364;nger im er&#x017F;ten Abendmahl deß leibes vnd Bluts<lb/>
Chri&#x017F;ti &#x017F;ind theilhafftig worden/ Al&#x017F;o werden wir es noch heute auch theil-<lb/>
hafftig. Die Apo&#x017F;tel aber haben ge&#x017F;&#x017F;en den geto&#x0364;dteten oder am Creutz ge-<lb/>
opfferten Leib/ vnd getruncken &#x017F;ein vergo&#x017F;&#x017F;enes Blut/ vermo&#x0364;ge der wort/<lb/>
die dabey &#x017F;tehen/ vnd nicht &#x017F;ollen außgela&#x017F;&#x017F;en werden/ Fu&#x0364;r euch gegeben/<lb/>
Fu&#x0364;r euch vergo&#x017F;&#x017F;en/ welche wort nit ohn vr&#x017F;ach im kinder Catechi&#x017F;mo des<lb/>
Herren Lutheri/ das Haup&#x017F;tu&#x0364;ck im Sacrament genent werden. Sie ha-<lb/>
bens aber geno&#x017F;&#x017F;en/ auff keine andere wei&#x017F;e/ als wie &#x017F;ie der Her&#xA75B; vnterrich-<lb/>
tet hat/ Joh. am 6. da eigentlich vom e&#x017F;&#x017F;en des Leibes vnd trincke&#x0303; deß Blu-<lb/>
tes/ gehandelt wird/ al&#x017F;o/ das E&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;e/ als mit fe&#x017F;tem vertrawen<lb/>
gleuben/ das Chri&#x017F;tus &#x017F;einen Leib fu&#x0364;r vns habe in todt gegeben/ vnd &#x017F;ein<lb/>
Blut fu&#x0364;r vns vergo&#x017F;&#x017F;en. Denn was ver&#x017F;. 40. ge&#x017F;agt wird vom Glauben/<lb/>
da&#x0364;s i&#x017F;t der wille/ deß/ der mich ge&#x017F;and hat/ das/ wer den Sohn &#x017F;ihet vnd<lb/>
gleubet an jhn/ habe das ewige leben/ vnd ich werde jhn aufferwecken am<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ das wird auch ver&#x017F;. 54. ge&#x017F;agt vom e&#x017F;&#x017F;en/ wer mein flei&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;&#x017F;et vnd trincket mein Blut/ der hat das ewige leben/ vnd ich werde jhn<lb/>
aufferwecken am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ Daraus den folget/ <hi rendition="#fr">das E&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
Gleuben eins &#x017F;ey/</hi> &#x017F;on&#x017F;t wird mehr den ein weg zum ewigen leben &#x017F;ein/<lb/>
welches niemandt &#x017F;agen wird.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Bey</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Chriſtliche vnd trincke den geſegneten Kelch/ ſo gewiß iſſet auch meine Seele Chriſti gecreutzigten Leib/ vnd trinckt ſein vorgoſſenes Blut. Summa/ das der gantze handel vom Abendmahl beruhe/ allein auff der ſtim Chriſti/ auff der erſten ſtifftung vnd einſatzung/ ſo ſage ich alſo: Erſtlich/ wie im erſten Abendmahl/ in der erſten ſtifftung vnd ein- ſatzung daß Brot Chriſti Leib war/ nicht durch eine verwandelung deß Brots in den Leib Chriſti/ auch nicht durch eine reumliche einſchlieſſung vnd leibliche gegenwart im Brot/ als in einem newen Sacramentheus- lin/ Sondern weil es der Herr ordnete/ zum gedechtnuß ſeines in todt gegebenes leibes/ wie er ſpricht/ thuts zu meinem gedechtnuß/ Alſo iſt vnd nicht anders noch heute das Brot Chriſti Leib. Denn alſo erkleret ſich der Herꝛ/ ſo offt jhrs thut/ ſo ſols ſein vnd blei- ben/ ein gedechtnuß ſeines todes/ thuts zu meinem gedechtnuß/ ꝛc. Darnach/ wie die Juͤnger im erſten Abendmahl deß leibes vnd Bluts Chriſti ſind theilhafftig worden/ Alſo werden wir es noch heute auch theil- hafftig. Die Apoſtel aber haben geſſen den getoͤdteten oder am Creutz ge- opfferten Leib/ vnd getruncken ſein vergoſſenes Blut/ vermoͤge der wort/ die dabey ſtehen/ vnd nicht ſollen außgelaſſen werden/ Fuͤr euch gegeben/ Fuͤr euch vergoſſen/ welche wort nit ohn vrſach im kinder Catechiſmo des Herren Lutheri/ das Haupſtuͤck im Sacrament genent werden. Sie ha- bens aber genoſſen/ auff keine andere weiſe/ als wie ſie der Herꝛ vnterrich- tet hat/ Joh. am 6. da eigentlich vom eſſen des Leibes vnd trinckẽ deß Blu- tes/ gehandelt wird/ alſo/ das Eſſen/ ſo viel heiſſe/ als mit feſtem vertrawen gleuben/ das Chriſtus ſeinen Leib fuͤr vns habe in todt gegeben/ vnd ſein Blut fuͤr vns vergoſſen. Denn was verſ. 40. geſagt wird vom Glauben/ daͤs iſt der wille/ deß/ der mich geſand hat/ das/ wer den Sohn ſihet vnd gleubet an jhn/ habe das ewige leben/ vnd ich werde jhn aufferwecken am Juͤngſten tage/ das wird auch verſ. 54. geſagt vom eſſen/ wer mein fleiſch iſſet vnd trincket mein Blut/ der hat das ewige leben/ vnd ich werde jhn aufferwecken am Juͤngſten tage/ Daraus den folget/ das Eſſen vnd Gleuben eins ſey/ ſonſt wird mehr den ein weg zum ewigen leben ſein/ welches niemandt ſagen wird. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/18
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/18>, abgerufen am 24.02.2024.