Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ich solches zu euch gered habe (das ich nemlich hingehe zum Vater) ist
ewer Hertz voll trawrens worden. Aber ich sage euch die warheit/ es ist
euch gut das ich hingehe/ denn so ich nicht hingehe/ so kompt der tröster nit
zu euch/ so ich aber hingehe/ wil ich jhn zu euch senden/ Joh. 16. v. 6. Vnd
der sol bey euch bleiben ewiglich/ Joh. 14. v. 16. Vnd weil der bey vns
bleibet/ so wisstn wir auch das Christus bey vns ist/ wie geschrieben stehet/
daran erkennen wir/ das er in vns bleibet/ an dem Geist den er vns gege-
ben hat/ 1. Joh. 3. v. 24.

Von diesem Christo saget die Schrifft/ daß er mit dem einigen opf-
fer seines leibes vollendet habe/ die geheiliget werden/ Ebr. 10. v. 14. Vnd
daß er sey die Versöhnung für vnsere sünde/ nicht allein aber für die vn-
sere/ sondern auch für der gantzen Welt/ 1. Joh. 2. v. 2. Doch also das
solche Versöhnung keinem Menschen zu gute komme/ ohn allein denen/
die da an Christum glauben. Denn es stehet geschrieben/ auff das alle
die an jhn gleuben nicht verlohren werden/ sondern das ewige leben ha-
ben/ Joh. 3. v. 16. Wer aber nicht gleubet/ der wird verdammet Marc. 16.
v. 16.

So nu jemand an Christum gleubet/ vnd das hertzlich vertrawen
hat zu Gott/ das er vmb das Bludvergiessen Christi willen/ jhm werde
seine Sünde verzeihen/ vnd jhn annemen zu einem Kinde vnd Erben
deß ewigen lebens/ denselben spricht Gote loß von allen seinen Sünden/
vnd schetzt jn für so gerecht/ als wenn er nie keine sünde an sich gehabt/ oder
begangen hette/ wie geschrieben stehet/ die Gerechtigkeit für Gott kommet
durch den glauben an Jesum Christum zu allen vnd auff alle/ die da gleu-
ben/ zun Römern am 3. v. 22. Vnd bald hernach v. 28. der Mensch wird
gerecht ohne deß gesetzes werck/ allein durch den Glauben.

Ob nu aber wol die werck nicht selig machen/ so wil doch der glaube
bewiesen sein durch die werck der liebe. Denn also stehet geschrieben/ Jn
Christo Jesu/ gilt weder Beschneidung noch vorhaut etwas/ sondern
der glaub/ der durch die liebe thetig ist. Gal. 5. v. 6. Das ist aber die liebe
zu Gott/ spricht Johannes/ das wir seine gebot halten. 1. Joh. 5. v. 3. Vnd
das ist die liebe deß Nechsten/ daß wir dem nechsten nichts böses thun/ wie
geschrieben stehet/ die liebe thut dem Nechsten nichts böses/ Rom. 13.
v. 10. Jtem/ wir sollen auch das leben lassen für die Brüder. 1. Joh. 3.
v. 16.

Darumb wenn jemand saget er glaube an Christum/ vnd hoffe
durch jn selig zu werden/ vnd vnter deß in sünden lebet vnd verharret/ dem

glaubets

Chriſtliche
ich ſolches zu euch gered habe (das ich nemlich hingehe zum Vater) iſt
ewer Hertz voll trawrens worden. Aber ich ſage euch die warheit/ es iſt
euch gut das ich hingehe/ denn ſo ich nicht hingehe/ ſo kompt der troͤſter nit
zu euch/ ſo ich aber hingehe/ wil ich jhn zu euch ſenden/ Joh. 16. v. 6. Vnd
der ſol bey euch bleiben ewiglich/ Joh. 14. v. 16. Vnd weil der bey vns
bleibet/ ſo wiſſtn wir auch das Chriſtus bey vns iſt/ wie geſchrieben ſtehet/
daran erkennen wir/ das er in vns bleibet/ an dem Geiſt den er vns gege-
ben hat/ 1. Joh. 3. v. 24.

Von dieſem Chriſto ſaget die Schrifft/ daß er mit dem einigen opf-
fer ſeines leibes vollendet habe/ die geheiliget werden/ Ebr. 10. v. 14. Vnd
daß er ſey die Verſoͤhnung fuͤr vnſere ſuͤnde/ nicht allein aber fuͤr die vn-
ſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt/ 1. Joh. 2. v. 2. Doch alſo das
ſolche Verſoͤhnung keinem Menſchen zu gute komme/ ohn allein denen/
die da an Chriſtum glauben. Denn es ſtehet geſchrieben/ auff das alle
die an jhn gleuben nicht verlohren werden/ ſondern das ewige leben ha-
ben/ Joh. 3. v. 16. Wer aber nicht gleubet/ der wird verdammet Marc. 16.
v. 16.

So nu jemand an Chriſtum gleubet/ vnd das hertzlich vertrawen
hat zu Gott/ das er vmb das Bludvergieſſen Chriſti willen/ jhm werde
ſeine Suͤnde verzeihen/ vnd jhn annemen zu einem Kinde vnd Erben
deß ewigen lebens/ denſelben ſpricht Gote loß von allen ſeinen Suͤnden/
vnd ſchetzt jn fuͤr ſo gerecht/ als weñ er nie keine ſuͤnde an ſich gehabt/ oder
begangen hette/ wie geſchrieben ſtehet/ die Gerechtigkeit fuͤr Gott kommet
durch den glauben an Jeſum Chriſtum zu allen vnd auff alle/ die da gleu-
ben/ zun Roͤmern am 3. v. 22. Vnd bald hernach v. 28. der Menſch wird
gerecht ohne deß geſetzes werck/ allein durch den Glauben.

Ob nu aber wol die werck nicht ſelig machen/ ſo wil doch der glaube
bewieſen ſein durch die werck der liebe. Denn alſo ſtehet geſchrieben/ Jn
Chriſto Jeſu/ gilt weder Beſchneidung noch vorhaut etwas/ ſondern
der glaub/ der durch die liebe thetig iſt. Gal. 5. v. 6. Das iſt aber die liebe
zu Gott/ ſpricht Johannes/ das wir ſeine gebot halten. 1. Joh. 5. v. 3. Vnd
das iſt die liebe deß Nechſten/ daß wir dem nechſten nichts boͤſes thun/ wie
geſchrieben ſtehet/ die liebe thut dem Nechſten nichts boͤſes/ Rom. 13.
v. 10. Jtem/ wir ſollen auch das leben laſſen fuͤr die Bruͤder. 1. Joh. 3.
v. 16.

Darumb wenn jemand ſaget er glaube an Chriſtum/ vnd hoffe
durch jn ſelig zu werden/ vnd vnter deß in ſuͤnden lebet vnd verharret/ dem

glaubets
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
ich &#x017F;olches zu euch gered habe (das ich nemlich hingehe zum Vater) i&#x017F;t<lb/>
ewer Hertz voll trawrens worden. Aber ich &#x017F;age euch die warheit/ es i&#x017F;t<lb/>
euch gut das ich hingehe/ denn &#x017F;o ich nicht hingehe/ &#x017F;o kompt der tro&#x0364;&#x017F;ter nit<lb/>
zu euch/ &#x017F;o ich aber hingehe/ wil ich jhn zu euch &#x017F;enden/ Joh. 16. v. 6. Vnd<lb/>
der &#x017F;ol bey euch bleiben ewiglich/ Joh. 14. v. 16. Vnd weil der bey vns<lb/>
bleibet/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;tn wir auch das Chri&#x017F;tus bey vns i&#x017F;t/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/<lb/>
daran erkennen wir/ das er in vns bleibet/ an dem Gei&#x017F;t den er vns gege-<lb/>
ben hat/ 1. Joh. 3. v. 24.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em Chri&#x017F;to &#x017F;aget die Schrifft/ daß er mit dem einigen opf-<lb/>
fer &#x017F;eines leibes vollendet habe/ die geheiliget werden/ <hi rendition="#aq">Ebr. 10. v.</hi> 14. Vnd<lb/>
daß er &#x017F;ey die Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r vn&#x017F;ere &#x017F;u&#x0364;nde/ nicht allein aber fu&#x0364;r die vn-<lb/>
&#x017F;ere/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r der gantzen Welt/ 1. Joh. 2. v. 2. Doch al&#x017F;o das<lb/>
&#x017F;olche Ver&#x017F;o&#x0364;hnung keinem Men&#x017F;chen zu gute komme/ ohn allein denen/<lb/>
die da an Chri&#x017F;tum glauben. Denn es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ auff das alle<lb/>
die an jhn gleuben nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das ewige leben ha-<lb/>
ben/ Joh. 3. v. 16. Wer aber nicht gleubet/ der wird verdammet Marc. 16.<lb/>
v. 16.</p><lb/>
            <p>So nu jemand an Chri&#x017F;tum gleubet/ vnd das hertzlich vertrawen<lb/>
hat zu Gott/ das er vmb das Bludvergie&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;ti willen/ jhm werde<lb/>
&#x017F;eine Su&#x0364;nde verzeihen/ vnd jhn annemen zu einem Kinde vnd Erben<lb/>
deß ewigen lebens/ den&#x017F;elben &#x017F;pricht Gote loß von allen &#x017F;einen Su&#x0364;nden/<lb/>
vnd &#x017F;chetzt jn fu&#x0364;r &#x017F;o gerecht/ als wen&#x0303; er nie keine &#x017F;u&#x0364;nde an &#x017F;ich gehabt/ oder<lb/>
begangen hette/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ die Gerechtigkeit fu&#x0364;r Gott kommet<lb/>
durch den glauben an Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum zu allen vnd auff alle/ die da gleu-<lb/>
ben/ zun Ro&#x0364;mern am 3. v. 22. Vnd bald hernach v. 28. der Men&#x017F;ch wird<lb/>
gerecht ohne deß ge&#x017F;etzes werck/ allein durch den Glauben.</p><lb/>
            <p>Ob nu aber wol die werck nicht &#x017F;elig machen/ &#x017F;o wil doch der glaube<lb/>
bewie&#x017F;en &#x017F;ein durch die werck der liebe. Denn al&#x017F;o &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ Jn<lb/>
Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ gilt weder Be&#x017F;chneidung noch vorhaut etwas/ &#x017F;ondern<lb/>
der glaub/ der durch die liebe thetig i&#x017F;t. Gal. 5. v. 6. Das i&#x017F;t aber die liebe<lb/>
zu Gott/ &#x017F;pricht Johannes/ das wir &#x017F;eine gebot halten. 1. Joh. 5. v. 3. Vnd<lb/>
das i&#x017F;t die liebe deß Nech&#x017F;ten/ daß wir dem nech&#x017F;ten nichts bo&#x0364;&#x017F;es thun/ wie<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ die liebe thut dem Nech&#x017F;ten nichts bo&#x0364;&#x017F;es/ Rom. 13.<lb/>
v. 10. Jtem/ wir &#x017F;ollen auch das leben la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die Bru&#x0364;der. 1. Joh. 3.<lb/>
v. 16.</p><lb/>
            <p>Darumb wenn jemand &#x017F;aget er glaube an Chri&#x017F;tum/ vnd hoffe<lb/>
durch jn &#x017F;elig zu werden/ vnd vnter deß in &#x017F;u&#x0364;nden lebet vnd verharret/ dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">glaubets</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche ich ſolches zu euch gered habe (das ich nemlich hingehe zum Vater) iſt ewer Hertz voll trawrens worden. Aber ich ſage euch die warheit/ es iſt euch gut das ich hingehe/ denn ſo ich nicht hingehe/ ſo kompt der troͤſter nit zu euch/ ſo ich aber hingehe/ wil ich jhn zu euch ſenden/ Joh. 16. v. 6. Vnd der ſol bey euch bleiben ewiglich/ Joh. 14. v. 16. Vnd weil der bey vns bleibet/ ſo wiſſtn wir auch das Chriſtus bey vns iſt/ wie geſchrieben ſtehet/ daran erkennen wir/ das er in vns bleibet/ an dem Geiſt den er vns gege- ben hat/ 1. Joh. 3. v. 24. Von dieſem Chriſto ſaget die Schrifft/ daß er mit dem einigen opf- fer ſeines leibes vollendet habe/ die geheiliget werden/ Ebr. 10. v. 14. Vnd daß er ſey die Verſoͤhnung fuͤr vnſere ſuͤnde/ nicht allein aber fuͤr die vn- ſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt/ 1. Joh. 2. v. 2. Doch alſo das ſolche Verſoͤhnung keinem Menſchen zu gute komme/ ohn allein denen/ die da an Chriſtum glauben. Denn es ſtehet geſchrieben/ auff das alle die an jhn gleuben nicht verlohren werden/ ſondern das ewige leben ha- ben/ Joh. 3. v. 16. Wer aber nicht gleubet/ der wird verdammet Marc. 16. v. 16. So nu jemand an Chriſtum gleubet/ vnd das hertzlich vertrawen hat zu Gott/ das er vmb das Bludvergieſſen Chriſti willen/ jhm werde ſeine Suͤnde verzeihen/ vnd jhn annemen zu einem Kinde vnd Erben deß ewigen lebens/ denſelben ſpricht Gote loß von allen ſeinen Suͤnden/ vnd ſchetzt jn fuͤr ſo gerecht/ als weñ er nie keine ſuͤnde an ſich gehabt/ oder begangen hette/ wie geſchrieben ſtehet/ die Gerechtigkeit fuͤr Gott kommet durch den glauben an Jeſum Chriſtum zu allen vnd auff alle/ die da gleu- ben/ zun Roͤmern am 3. v. 22. Vnd bald hernach v. 28. der Menſch wird gerecht ohne deß geſetzes werck/ allein durch den Glauben. Ob nu aber wol die werck nicht ſelig machen/ ſo wil doch der glaube bewieſen ſein durch die werck der liebe. Denn alſo ſtehet geſchrieben/ Jn Chriſto Jeſu/ gilt weder Beſchneidung noch vorhaut etwas/ ſondern der glaub/ der durch die liebe thetig iſt. Gal. 5. v. 6. Das iſt aber die liebe zu Gott/ ſpricht Johannes/ das wir ſeine gebot halten. 1. Joh. 5. v. 3. Vnd das iſt die liebe deß Nechſten/ daß wir dem nechſten nichts boͤſes thun/ wie geſchrieben ſtehet/ die liebe thut dem Nechſten nichts boͤſes/ Rom. 13. v. 10. Jtem/ wir ſollen auch das leben laſſen fuͤr die Bruͤder. 1. Joh. 3. v. 16. Darumb wenn jemand ſaget er glaube an Chriſtum/ vnd hoffe durch jn ſelig zu werden/ vnd vnter deß in ſuͤnden lebet vnd verharret/ dem glaubets

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/14
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/14>, abgerufen am 23.02.2024.