Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
Joh. 20. v. 17. Jch fahre auff zu meinem Vater vnd zu ew-
rem Vater.

Luc. 24. v. 51. Er schied von jhnen vnd fuhr gen Him-
mel.

Ephes. 1. v. 21. Gott hat jhn gesetzt zu seiner rechten im
Himmel/ vber alle Fürstenthume/ Gewalt/ Macht/ Her-
schafft/ etc.

Act. 1. v. 11. Dieser Jesus welcher von euch ist auffgenom-
men gen Himmel/ wird kommen wie jhr jhn habet gesehen gen
Himmel fahren.

Act. 3. v. 21. Welcher muß den Himmel einnemen/ biß
auff die zeit/ da herwider bracht werde alles was Gott geredet
hatt durch den Mund aller seiner heiligen Propheten/ von
der Welt an.

Ebr. 9. v. 24. Er ist eingegangen in den Himmel selbest/
nu zuerscheinen für dem Angesichte Gottes für vns.

Vnd das ist zu gleuben sehr notwendig/ das wir nicht etwa in sched-
liche jrthumb verführet werden/ vnd den waren. Christum verlieren.
Dann her der Herr Christus seine gleubigen dieses articuls sehr fleissig er-
innert vnd warnet/ Matth. 24. v. 23. Wenn nach seiner Himmelfahrt
werden Leuthe kommen vnd sagen/ hie ist Christus/ da ist Christus/ so
sol mans nicht gleuben/ den das sey nicht der rechte Christus/ denn man
hie oder da weise/ es seind falsche Christi/ spricht er/ vnd die das lehren
das sein falsche Propheten. Der rechte Christus werde droben sein im
Himmel von dannen er kommen werde/ wie der blitz auffgehet/ von auff-
gang/ vnd scheinet biß zum nidergang/ vnd da werden jhn alle gleubige
suchen.

Ja wenn das nicht were/ so sagt der Apostel zum Ebreern/ er könne
nicht Priester sein. Wenn er nu auff erden were/ so were er nicht prie-
ster Ebr. 8. v. 4. Das ist/ er were nicht vnser versöhner vnd vorsprecher bey
dem Vater.

Wehe aber vns elenden Menschen/ wenn wir Christum nicht
zum vorsprecher/ vnd den heiligen Geist nicht zum tröster haben solten.
Darumb spricht Christus mit grossem ernst zu seinen Jüngern/ dieweil

ich
B iij
Leichpredigt.
Joh. 20. v. 17. Jch fahre auff zu meinem Vater vnd zu ew-
rem Vater.

Luc. 24. v. 51. Er ſchied von jhnen vnd fuhr gen Him-
mel.

Epheſ. 1. v. 21. Gott hat jhn geſetzt zu ſeiner rechten im
Himmel/ vber alle Fuͤrſtenthume/ Gewalt/ Macht/ Her-
ſchafft/ ꝛc.

Act. 1. v. 11. Dieſer Jeſus welcher von euch iſt auffgenom-
men gen Himmel/ wird kommen wie jhr jhn habet geſehen gen
Himmel fahren.

Act. 3. v. 21. Welcher muß den Himmel einnemen/ biß
auff die zeit/ da herwider bracht werde alles was Gott geredet
hatt durch den Mund aller ſeiner heiligen Propheten/ von
der Welt an.

Ebr. 9. v. 24. Er iſt eingegangen in den Himmel ſelbeſt/
nu zuerſcheinen fuͤr dem Angeſichte Gottes fuͤr vns.

Vnd das iſt zu gleuben ſehr notwendig/ das wir nicht etwa in ſched-
liche jrthumb verfuͤhret werden/ vnd den waren. Chriſtum verlieren.
Dann her der Herr Chriſtus ſeine gleubigen dieſes articuls ſehr fleiſſig er-
innert vnd warnet/ Matth. 24. v. 23. Wenn nach ſeiner Himmelfahrt
werden Leuthe kommen vnd ſagen/ hie iſt Chriſtus/ da iſt Chriſtus/ ſo
ſol mans nicht gleuben/ den das ſey nicht der rechte Chriſtus/ denn man
hie oder da weiſe/ es ſeind falſche Chriſti/ ſpricht er/ vnd die das lehren
das ſein falſche Propheten. Der rechte Chriſtus werde droben ſein im
Himmel von dannen er kommen werde/ wie der blitz auffgehet/ von auff-
gang/ vnd ſcheinet biß zum nidergang/ vnd da werden jhn alle gleubige
ſuchen.

Ja wenn das nicht were/ ſo ſagt der Apoſtel zum Ebreern/ er koͤnne
nicht Prieſter ſein. Wenn er nu auff erden were/ ſo were er nicht prie-
ſter Ebr. 8. v. 4. Das iſt/ er were nicht vnſer verſoͤhner vnd vorſprecher bey
dem Vater.

Wehe aber vns elenden Menſchen/ wenn wir Chriſtum nicht
zum vorſprecher/ vnd den heiligen Geiſt nicht zum troͤſter haben ſolten.
Darumb ſpricht Chriſtus mit groſſem ernſt zu ſeinen Juͤngern/ dieweil

ich
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="11"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Joh. 20. v. 17. Jch fahre auff zu meinem Vater vnd zu ew-<lb/>
rem Vater.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Luc. 24. v. 51. Er &#x017F;chied von jhnen vnd fuhr gen Him-<lb/>
mel.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Ephe&#x017F;. 1. v. 21. Gott hat jhn ge&#x017F;etzt zu &#x017F;einer rechten im<lb/>
Himmel/ vber alle Fu&#x0364;r&#x017F;tenthume/ Gewalt/ Macht/ Her-<lb/>
&#x017F;chafft/ &#xA75B;c.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Act. 1. v.</hi> 11. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er Je&#x017F;us welcher von euch i&#x017F;t auffgenom-<lb/>
men gen Himmel/ wird kommen wie jhr jhn habet ge&#x017F;ehen gen<lb/>
Himmel fahren.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Act. 3. v.</hi> 21. <hi rendition="#fr">Welcher muß den Himmel einnemen/ biß<lb/>
auff die zeit/ da herwider bracht werde alles was Gott geredet<lb/>
hatt durch den Mund aller &#x017F;einer heiligen Propheten/ von<lb/>
der Welt an.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Ebr. 9. v.</hi> 24. <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t eingegangen in den Himmel &#x017F;elbe&#x017F;t/<lb/>
nu zuer&#x017F;cheinen fu&#x0364;r dem Ange&#x017F;ichte Gottes fu&#x0364;r vns.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Vnd das i&#x017F;t zu gleuben &#x017F;ehr notwendig/ das wir nicht etwa in &#x017F;ched-<lb/>
liche jrthumb verfu&#x0364;hret werden/ vnd den waren. Chri&#x017F;tum verlieren.<lb/>
Dann her der Herr Chri&#x017F;tus &#x017F;eine gleubigen die&#x017F;es <hi rendition="#aq">articuls</hi> &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ig er-<lb/>
innert vnd warnet/ Matth. 24. v. 23. Wenn nach &#x017F;einer Himmelfahrt<lb/>
werden Leuthe kommen vnd &#x017F;agen/ hie i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ da i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ol mans nicht gleuben/ den das &#x017F;ey nicht der rechte Chri&#x017F;tus/ denn man<lb/>
hie oder da wei&#x017F;e/ es &#x017F;eind fal&#x017F;che Chri&#x017F;ti/ &#x017F;pricht er/ vnd die das lehren<lb/>
das &#x017F;ein fal&#x017F;che Propheten. Der rechte Chri&#x017F;tus werde droben &#x017F;ein im<lb/>
Himmel von dannen er kommen werde/ wie der blitz auffgehet/ von auff-<lb/>
gang/ vnd &#x017F;cheinet biß zum nidergang/ vnd da werden jhn alle gleubige<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Ja wenn das nicht were/ &#x017F;o &#x017F;agt der Apo&#x017F;tel zum Ebreern/ er ko&#x0364;nne<lb/>
nicht Prie&#x017F;ter &#x017F;ein. Wenn er nu auff erden were/ &#x017F;o were er nicht prie-<lb/>
&#x017F;ter Ebr. 8. v. 4. Das i&#x017F;t/ er were nicht vn&#x017F;er ver&#x017F;o&#x0364;hner vnd vor&#x017F;precher bey<lb/>
dem Vater.</p><lb/>
            <p>Wehe aber vns elenden Men&#x017F;chen/ wenn wir Chri&#x017F;tum nicht<lb/>
zum vor&#x017F;precher/ vnd den heiligen Gei&#x017F;t nicht zum tro&#x0364;&#x017F;ter haben &#x017F;olten.<lb/>
Darumb &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus mit gro&#x017F;&#x017F;em ern&#x017F;t zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ dieweil<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Leichpredigt. Joh. 20. v. 17. Jch fahre auff zu meinem Vater vnd zu ew- rem Vater. Luc. 24. v. 51. Er ſchied von jhnen vnd fuhr gen Him- mel. Epheſ. 1. v. 21. Gott hat jhn geſetzt zu ſeiner rechten im Himmel/ vber alle Fuͤrſtenthume/ Gewalt/ Macht/ Her- ſchafft/ ꝛc. Act. 1. v. 11. Dieſer Jeſus welcher von euch iſt auffgenom- men gen Himmel/ wird kommen wie jhr jhn habet geſehen gen Himmel fahren. Act. 3. v. 21. Welcher muß den Himmel einnemen/ biß auff die zeit/ da herwider bracht werde alles was Gott geredet hatt durch den Mund aller ſeiner heiligen Propheten/ von der Welt an. Ebr. 9. v. 24. Er iſt eingegangen in den Himmel ſelbeſt/ nu zuerſcheinen fuͤr dem Angeſichte Gottes fuͤr vns. Vnd das iſt zu gleuben ſehr notwendig/ das wir nicht etwa in ſched- liche jrthumb verfuͤhret werden/ vnd den waren. Chriſtum verlieren. Dann her der Herr Chriſtus ſeine gleubigen dieſes articuls ſehr fleiſſig er- innert vnd warnet/ Matth. 24. v. 23. Wenn nach ſeiner Himmelfahrt werden Leuthe kommen vnd ſagen/ hie iſt Chriſtus/ da iſt Chriſtus/ ſo ſol mans nicht gleuben/ den das ſey nicht der rechte Chriſtus/ denn man hie oder da weiſe/ es ſeind falſche Chriſti/ ſpricht er/ vnd die das lehren das ſein falſche Propheten. Der rechte Chriſtus werde droben ſein im Himmel von dannen er kommen werde/ wie der blitz auffgehet/ von auff- gang/ vnd ſcheinet biß zum nidergang/ vnd da werden jhn alle gleubige ſuchen. Ja wenn das nicht were/ ſo ſagt der Apoſtel zum Ebreern/ er koͤnne nicht Prieſter ſein. Wenn er nu auff erden were/ ſo were er nicht prie- ſter Ebr. 8. v. 4. Das iſt/ er were nicht vnſer verſoͤhner vnd vorſprecher bey dem Vater. Wehe aber vns elenden Menſchen/ wenn wir Chriſtum nicht zum vorſprecher/ vnd den heiligen Geiſt nicht zum troͤſter haben ſolten. Darumb ſpricht Chriſtus mit groſſem ernſt zu ſeinen Juͤngern/ dieweil ich B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/13
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/13>, abgerufen am 26.02.2024.