Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Dan her komps/ Weil er zugleich Gott vnd Menschist/ das
man auch von Jhm kan sagen alles was von Gott/ vnd was
von einem Menschen
gesagt mag werden: Jenes weil er Gott ist vnd
nach der Gottheit/ dieses weill er Mensch ist vnd nach der Menscheit.
Zum Exempel. Es wird von Jhm dem Herren Christo gesagt an einem
Ort der schrifft/ Sein außgang sey von ewigkeit Mich. 5. v. 2. An einem
andern ort/ Er sey geborn in der fülle der zeit/ zun Gallatern am 4. v. 4.
Oder zu den letzten zeiten 1. Petri 1. v. 20. Beydes ist wahr: Jenes Nemlich
sein außgang sey von ewigkeit/ nach der Gottheit/ dieses/ Nemlich er sey
geborn in der fülle d zeit/ nach der Menscheit. Sprichstu Woher mit
der weyse zu reden/ dz ein anders von Christo gesaget werde nach der Gott-
heit/ ein anders nach der Menscheit. Antwort. Die Apostel die trewen
zeugen Christi haben vns also vnterscheiden lehren: Als/ da Paulus spricht:
Er ist geboren von dem Samen David nach dem Fleisch/
das ist/ nach der Menscheit/ vnd erwiesen der Allmechtige Sohn Gottes
nach dem Geist/ das ist nach der Gottheit/ zun Römern am 1. v. 3. 4. vnd
Petrus spricht: Er ist getödtet nach dem fleisch/ aber lebendig gemacht/
Nach dem Geist/ 1. Pet. 3. v. 18.

Also ist beydes war/ Mich habt jhr nit allezeit bein euch/ Matth. 26. v. 11.
vnd anderswo/ Jch bin bey euch biß ans ende der welt/ Matth. 28. v. 20.
Jenes/ Mich habt jhr nicht allezeit/ nach dem fleisch/ das ist
nach der Menschheit/ Dieses/ Jch bin bey euch biß ans ende der
Welt/ nach dem Geist/
das ist nach der Gottheit/ wie Paulus vnd
Petrus die Apostel deß Herren reden. Denn das er mit seinem leibe nicht
mehr hie auff Erden sey/ Sondern das er 40. tage nach seiner Aufferste-
hung auffgefahren sey gen Himmel/ vnd im Himmel sitze zu der rechten
Gottes/ als dem der Vater alle vollmacht vnd regierung vbergeben/ vber
alle Creaturen im Himmel vnd auff Erden/ vns zu troste/ vnd das er von
dannen werde wider kommen am Jüngsten tage/ zu richten die lebendi-
gen vnd die todten/ das saget die Schrifft als Christi stim/ mehr dann an
einem ort: Joh: 16. v. 28. Jch verlasse die Welt vnd gehe zum
Vater.

Joh. 17. v. 11. Jch bin nicht mehr in der Welt/ sie aber sind
in der Welt.

Joh. 20
Chriſtliche

Dan her komps/ Weil er zugleich Gott vnd Menſchiſt/ das
man auch von Jhm kan ſagen alles was von Gott/ vnd was
võ einem Menſchen
geſagt mag werden: Jenes weil er Gott iſt vnd
nach der Gottheit/ dieſes weill er Menſch iſt vnd nach der Menſcheit.
Zum Exempel. Es wird von Jhm dem Herꝛen Chriſto geſagt an einem
Ort der ſchrifft/ Sein außgang ſey von ewigkeit Mich. 5. v. 2. An einem
andern oꝛt/ Er ſey geboꝛn in der fuͤlle der zeit/ zun Gallatern am 4. v. 4.
Oder zu den letzten zeitẽ 1. Petri 1. v. 20. Beydes iſt wahr: Jenes Nemlich
ſein außgang ſey von ewigkeit/ nach der Gottheit/ dieſes/ Nemlich er ſey
geborn in der fuͤlle ď zeit/ nach der Menſcheit. Sprichſtu Woher mit
der weyſe zu reden/ dz ein anders von Chriſto geſaget werde nach der Gott-
heit/ ein anders nach der Menſcheit. Antwort. Die Apoſtel die trewen
zeugen Chriſti habẽ vns alſo vnterſcheidẽ lehren: Als/ da Paulus ſpricht:
Er iſt geboren von dem Samen David nach dem Fleiſch/
das iſt/ nach der Menſcheit/ vnd erwieſen der Allmechtige Sohn Gottes
nach dem Geiſt/ das iſt nach der Gottheit/ zun Roͤmern am 1. v. 3. 4. vnd
Petrus ſpricht: Er iſt getoͤdtet nach dem fleiſch/ aber lebendig gemacht/
Nach dem Geiſt/ 1. Pet. 3. v. 18.

Alſo iſt beydes war/ Mich habt jhr nit allezeit bein euch/ Matth. 26. v. 11.
vnd anderswo/ Jch bin bey euch biß ans ende der welt/ Matth. 28. v. 20.
Jenes/ Mich habt jhr nicht allezeit/ nach dem fleiſch/ das iſt
nach der Menſchheit/ Dieſes/ Jch bin bey euch biß ans ende der
Welt/ nach dem Geiſt/
das iſt nach der Gottheit/ wie Paulus vnd
Petrus die Apoſtel deß Herꝛen reden. Denn das er mit ſeinem leibe nicht
mehr hie auff Erden ſey/ Sondern das er 40. tage nach ſeiner Aufferſte-
hung auffgefahren ſey gen Himmel/ vnd im Himmel ſitze zu der rechten
Gottes/ als dem der Vater alle vollmacht vnd regierung vbergeben/ vber
alle Creaturen im Himmel vnd auff Erden/ vns zu troſte/ vnd das er von
dannen werde wider kommen am Juͤngſten tage/ zu richten die lebendi-
gen vnd die todten/ das ſaget die Schrifft als Chriſti ſtim/ mehr dann an
einem ort: Joh: 16. v. 28. Jch verlaſſe die Welt vnd gehe zum
Vater.

Joh. 17. v. 11. Jch bin nicht mehr in der Welt/ ſie aber ſind
in der Welt.

Joh. 20
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="10"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <p>Dan her komps/ <hi rendition="#fr">Weil er zugleich Gott vnd Men&#x017F;chi&#x017F;t/ das<lb/>
man auch von Jhm kan &#x017F;agen alles was von Gott/ vnd was<lb/>
vo&#x0303; einem Men&#x017F;chen</hi> ge&#x017F;agt mag werden: <hi rendition="#fr">Jenes</hi> weil er Gott i&#x017F;t vnd<lb/>
nach der Gottheit/ <hi rendition="#fr">die&#x017F;es</hi> weill er Men&#x017F;ch i&#x017F;t vnd nach der Men&#x017F;cheit.<lb/>
Zum Exempel. Es wird von Jhm dem Her&#xA75B;en Chri&#x017F;to ge&#x017F;agt an einem<lb/>
Ort der &#x017F;chrifft/ Sein außgang &#x017F;ey von ewigkeit Mich. 5. v. 2. An einem<lb/>
andern o&#xA75B;t/ Er &#x017F;ey gebo&#xA75B;n in der fu&#x0364;lle der zeit/ zun Gallatern am 4. v. 4.<lb/>
Oder zu den letzten zeite&#x0303; 1. Petri 1. v. 20. Beydes i&#x017F;t wahr: Jenes Nemlich<lb/>
&#x017F;ein außgang &#x017F;ey von ewigkeit/ nach der Gottheit/ die&#x017F;es/ Nemlich er &#x017F;ey<lb/>
geborn in der fu&#x0364;lle &#x010F; zeit/ nach der Men&#x017F;cheit. <hi rendition="#fr">Sprich&#x017F;tu Woher mit</hi><lb/>
der wey&#x017F;e zu reden/ dz ein anders von Chri&#x017F;to ge&#x017F;aget werde nach der Gott-<lb/>
heit/ ein anders nach der Men&#x017F;cheit. Antwort. Die Apo&#x017F;tel die trewen<lb/>
zeugen Chri&#x017F;ti habe&#x0303; vns al&#x017F;o vnter&#x017F;cheide&#x0303; lehren: Als/ da Paulus &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t geboren von dem Samen David nach dem Flei&#x017F;ch/</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ nach der Men&#x017F;cheit/ vnd erwie&#x017F;en der Allmechtige Sohn Gottes<lb/>
nach dem Gei&#x017F;t/ das i&#x017F;t nach der Gottheit/ zun Ro&#x0364;mern am 1. v. 3. 4. vnd<lb/>
Petrus &#x017F;pricht: Er i&#x017F;t geto&#x0364;dtet nach dem flei&#x017F;ch/ aber lebendig gemacht/<lb/><hi rendition="#fr">Nach dem Gei&#x017F;t/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Pet. 3. v.</hi> 18.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t beydes war/ Mich habt jhr nit allezeit bein euch/ Matth. 26. v. 11.<lb/>
vnd anderswo/ Jch bin bey euch biß ans ende der welt/ Matth. 28. v. 20.<lb/><hi rendition="#fr">Jenes/ Mich habt jhr nicht allezeit/ nach dem flei&#x017F;ch/</hi> das i&#x017F;t<lb/>
nach der Men&#x017F;chheit/ <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es/ Jch bin bey euch biß ans ende der<lb/>
Welt/ nach dem Gei&#x017F;t/</hi> das i&#x017F;t nach der Gottheit/ wie Paulus vnd<lb/>
Petrus die Apo&#x017F;tel deß Her&#xA75B;en reden. Denn das er mit &#x017F;einem leibe nicht<lb/>
mehr hie auff Erden &#x017F;ey/ Sondern das er 40. tage nach &#x017F;einer Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung auffgefahren &#x017F;ey gen Himmel/ vnd im Himmel &#x017F;itze zu der rechten<lb/>
Gottes/ als dem der Vater alle vollmacht vnd regierung vbergeben/ vber<lb/>
alle Creaturen im Himmel vnd auff Erden/ vns zu tro&#x017F;te/ vnd das er von<lb/>
dannen werde wider kommen am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ zu richten die lebendi-<lb/>
gen vnd die todten/ das &#x017F;aget die Schrifft als Chri&#x017F;ti &#x017F;tim/ mehr dann an<lb/>
einem ort: Joh: 16. v. 28. <hi rendition="#fr">Jch verla&#x017F;&#x017F;e die Welt vnd gehe zum<lb/>
Vater.</hi></p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Joh. 17. v. 11. Jch bin nicht mehr in der Welt/ &#x017F;ie aber &#x017F;ind<lb/>
in der Welt.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Joh. 20</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Chriſtliche Dan her komps/ Weil er zugleich Gott vnd Menſchiſt/ das man auch von Jhm kan ſagen alles was von Gott/ vnd was võ einem Menſchen geſagt mag werden: Jenes weil er Gott iſt vnd nach der Gottheit/ dieſes weill er Menſch iſt vnd nach der Menſcheit. Zum Exempel. Es wird von Jhm dem Herꝛen Chriſto geſagt an einem Ort der ſchrifft/ Sein außgang ſey von ewigkeit Mich. 5. v. 2. An einem andern oꝛt/ Er ſey geboꝛn in der fuͤlle der zeit/ zun Gallatern am 4. v. 4. Oder zu den letzten zeitẽ 1. Petri 1. v. 20. Beydes iſt wahr: Jenes Nemlich ſein außgang ſey von ewigkeit/ nach der Gottheit/ dieſes/ Nemlich er ſey geborn in der fuͤlle ď zeit/ nach der Menſcheit. Sprichſtu Woher mit der weyſe zu reden/ dz ein anders von Chriſto geſaget werde nach der Gott- heit/ ein anders nach der Menſcheit. Antwort. Die Apoſtel die trewen zeugen Chriſti habẽ vns alſo vnterſcheidẽ lehren: Als/ da Paulus ſpricht: Er iſt geboren von dem Samen David nach dem Fleiſch/ das iſt/ nach der Menſcheit/ vnd erwieſen der Allmechtige Sohn Gottes nach dem Geiſt/ das iſt nach der Gottheit/ zun Roͤmern am 1. v. 3. 4. vnd Petrus ſpricht: Er iſt getoͤdtet nach dem fleiſch/ aber lebendig gemacht/ Nach dem Geiſt/ 1. Pet. 3. v. 18. Alſo iſt beydes war/ Mich habt jhr nit allezeit bein euch/ Matth. 26. v. 11. vnd anderswo/ Jch bin bey euch biß ans ende der welt/ Matth. 28. v. 20. Jenes/ Mich habt jhr nicht allezeit/ nach dem fleiſch/ das iſt nach der Menſchheit/ Dieſes/ Jch bin bey euch biß ans ende der Welt/ nach dem Geiſt/ das iſt nach der Gottheit/ wie Paulus vnd Petrus die Apoſtel deß Herꝛen reden. Denn das er mit ſeinem leibe nicht mehr hie auff Erden ſey/ Sondern das er 40. tage nach ſeiner Aufferſte- hung auffgefahren ſey gen Himmel/ vnd im Himmel ſitze zu der rechten Gottes/ als dem der Vater alle vollmacht vnd regierung vbergeben/ vber alle Creaturen im Himmel vnd auff Erden/ vns zu troſte/ vnd das er von dannen werde wider kommen am Juͤngſten tage/ zu richten die lebendi- gen vnd die todten/ das ſaget die Schrifft als Chriſti ſtim/ mehr dann an einem ort: Joh: 16. v. 28. Jch verlaſſe die Welt vnd gehe zum Vater. Joh. 17. v. 11. Jch bin nicht mehr in der Welt/ ſie aber ſind in der Welt. Joh. 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/357469/12
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/357469/12>, abgerufen am 26.02.2024.