Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite
LebensLauff.

Solch ihr desiderium hat Gott auch/ auf selbig folgen-
den Freytag frühe lassen wahr werden/

Jhr Begehren erfüllet/
Allen Kummer gestillet/
Sie beyseit getragen/
Entfreit aller Plagen:
Wird auch wenn seine Glocken klingen/
Sie freudig wieder aus dem Grabe bringen/
Und prächtiglich mit vielem Triumphiren/
Jn Himmel führen/
Mit Klarheit ziehren.
Jn deß dem Leib ein sanffte Ruhe geben/
Bis zu jenem Leben/ Amen.


APENDIX.
U
nd Zugabe auf obgesetzte Predigt

gericht.
Schickt sichs/ ein Priester seyn/ und gleichwohl Hochzeit
machen?
So fragt ein kluger Geist/ und spricht: ja/ ja! gar wol!
So frag ich: Schickt sichs denn/ wenn man itzt Trau-
rens voll
Ein Leichbegängnüs hält/ und redt von Hochzeit-Sachen.
Er spricht/ Hochwehrter Herr: gar wohl! Denn dieses Lieben
Jst rein und himmlisch: ja/ noch mehr: Der Bräutigam/
Darauf hier wird geziehlt/ ist selbsten GottesLamm/
Die Braut ist eine Seel durch Gottes Geist getrieben.
Drüm
LebensLauff.

Solch ihr deſiderium hat Gott auch/ auf ſelbig folgen-
den Freytag fruͤhe laſſen wahr werden/

Jhr Begehren erfuͤllet/
Allen Kummer geſtillet/
Sie beyſeit getragen/
Entfreit aller Plagen:
Wird auch wenn ſeine Glocken klingen/
Sie freudig wieder aus dem Grabe bringen/
Und praͤchtiglich mit vielem Triumphiren/
Jn Himmel fuͤhren/
Mit Klarheit ziehren.
Jn deß dem Leib ein ſanffte Ruhe geben/
Bis zu jenem Leben/ Amen.


APENDIX.
U
nd Zugabe auf obgeſetzte Predigt

gericht.
Schickt ſichs/ ein Prieſter ſeyn/ und gleichwohl Hochzeit
machen?
So fragt ein kluger Geiſt/ und ſpricht: ja/ ja! gar wol!
So frag ich: Schickt ſichs denn/ wenn man itzt Trau-
rens voll
Ein Leichbegaͤngnuͤs haͤlt/ und redt von Hochzeit-Sachen.
Er ſpricht/ Hochwehrter Herr: gar wohl! Denn dieſes Lieben
Jſt rein und him̃liſch: ja/ noch mehr: Der Braͤutigam/
Darauf hier wird geziehlt/ iſt ſelbſten GottesLamm/
Die Braut iſt eine Seel durch Gottes Geiſt getrieben.
Druͤm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0039"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">LebensLauff.</hi> </fw><lb/>
            <p>Solch ihr <hi rendition="#aq">de&#x017F;iderium</hi> hat Gott auch/ auf &#x017F;elbig folgen-<lb/>
den Freytag fru&#x0364;he la&#x017F;&#x017F;en wahr werden/</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jhr Begehren erfu&#x0364;llet/</l><lb/>
              <l>Allen Kummer ge&#x017F;tillet/</l><lb/>
              <l>Sie bey&#x017F;eit getragen/</l><lb/>
              <l>Entfreit aller Plagen:</l><lb/>
              <l>Wird auch wenn &#x017F;eine Glocken klingen/</l><lb/>
              <l>Sie freudig wieder aus dem Grabe bringen/</l><lb/>
              <l>Und pra&#x0364;chtiglich mit vielem Triumphiren/</l><lb/>
              <l>Jn Himmel fu&#x0364;hren/</l><lb/>
              <l>Mit Klarheit ziehren.</l><lb/>
              <l>Jn deß dem Leib ein &#x017F;anffte Ruhe geben/</l><lb/>
              <l>Bis zu jenem Leben/ Amen.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">APENDIX.<lb/>
U</hi>nd Zugabe auf obge&#x017F;etzte Predigt</hi><lb/>
gericht.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>chickt &#x017F;ichs/ ein Prie&#x017F;ter &#x017F;eyn/ und gleichwohl Hochzeit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">machen?</hi> </l><lb/>
            <l>So fragt ein kluger Gei&#x017F;t/ und &#x017F;pricht: ja/ ja! gar wol<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>So frag ich: Schickt &#x017F;ichs denn/ wenn man itzt Trau-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">rens voll</hi> </l><lb/>
            <l>Ein Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;s ha&#x0364;lt/ und redt von Hochzeit-Sachen.</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;pricht/ Hochwehrter Herr: gar wohl<hi rendition="#i">!</hi> Denn die&#x017F;es Lieben</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t rein und him&#x0303;li&#x017F;ch: ja/ noch mehr: Der Bra&#x0364;utigam/</l><lb/>
            <l>Darauf hier wird geziehlt/ i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten GottesLamm/</l><lb/>
            <l>Die Braut i&#x017F;t eine Seel durch Gottes Gei&#x017F;t getrieben.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Dru&#x0364;m</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] LebensLauff. Solch ihr deſiderium hat Gott auch/ auf ſelbig folgen- den Freytag fruͤhe laſſen wahr werden/ Jhr Begehren erfuͤllet/ Allen Kummer geſtillet/ Sie beyſeit getragen/ Entfreit aller Plagen: Wird auch wenn ſeine Glocken klingen/ Sie freudig wieder aus dem Grabe bringen/ Und praͤchtiglich mit vielem Triumphiren/ Jn Himmel fuͤhren/ Mit Klarheit ziehren. Jn deß dem Leib ein ſanffte Ruhe geben/ Bis zu jenem Leben/ Amen. APENDIX. Und Zugabe auf obgeſetzte Predigt gericht. Schickt ſichs/ ein Prieſter ſeyn/ und gleichwohl Hochzeit machen? So fragt ein kluger Geiſt/ und ſpricht: ja/ ja! gar wol! So frag ich: Schickt ſichs denn/ wenn man itzt Trau- rens voll Ein Leichbegaͤngnuͤs haͤlt/ und redt von Hochzeit-Sachen. Er ſpricht/ Hochwehrter Herr: gar wohl! Denn dieſes Lieben Jſt rein und him̃liſch: ja/ noch mehr: Der Braͤutigam/ Darauf hier wird geziehlt/ iſt ſelbſten GottesLamm/ Die Braut iſt eine Seel durch Gottes Geiſt getrieben. Druͤm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/39
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/39>, abgerufen am 17.04.2024.