Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite
LebensLauff.

Und weil folgende Nacht verspüret worden/ daß es sich zum
endlichen Abschiede mit Jhr geneiget/ ist mein Herr Collega zu
Jhr gefodert worden/ welchen ihr auch mit schönen Trost-
Sprüchen und TodesSeuftzerlein zugeruffen/ auch für Sie/
mit dem Umbstehenden/ zu Gott/ umb eine gnädige Auflösung
hertzlich geseuftzet und gebetet. Da sich denn folgends eine
Sinne nach der anderen verlohren/ und Sie also den 15. Fe-
bruarii,
Freytags nach Septuagesima, frühe zwischen Drey
und Vier Uhr/ ihr elendes mühseliges Leben beschlossen. Da
Sie denn mit ihrem lieben Seel-und Ehren-Bräutigam Jesu
Christo/ der sich mit Jhr und Sie mit Jhm/ im Glauben und
Gerechtigkeit verlobet/ und den Sie niemaln von ihr und aus
ihrem Gläubigem Hertzen gelassen/ aus dieser bösen Welt/ der
Seelen nach in die ewige Seligkeit und selige Ewigkeit wird
eingegangen seyn. Nach dem Sie in dieser Welt gelebet und
zugebracht Neun und Funftzig Jahr/
Fünff und zwantzig Wochen/
Und Drey Tage.

Nun der Gnadenreiche Gott/ hat die liebe Jungfrau Ax-
löwin gleich gewehret/ was sie begehret/ in dem Sie zu ihrer
TodtenReise immerdar die Gedancken auff den Freytag ge-
macht und gesagt: Der Herr Jesus/ so an einem Freyta-
ge für mich gestorben/ wird mich auch wohl an einen
Freytage auf sein Verdienst und Tod selig sterben las-
sen.

Der Herr Jesus/ der an einem Freytage mich von
Sünden erlöst/ wird mich auch wohl auf den künfti-
gen Freytag von allen UbelLeibes und der Seelen er-
lösen/ ein selig Ende bescheren/ und mit Gnaden von
diesem Jammerthal zu sich in den Himmel nehmen.

Solch
LebensLauff.

Und weil folgende Nacht verſpuͤret worden/ daß es ſich zum
endlichen Abſchiede mit Jhr geneiget/ iſt mein Herr Collega zu
Jhr gefodert worden/ welchen ihr auch mit ſchoͤnen Troſt-
Spruͤchen und TodesSeuftzerlein zugeruffen/ auch fuͤr Sie/
mit dem Umbſtehenden/ zu Gott/ umb eine gnaͤdige Aufloͤſung
hertzlich geſeuftzet und gebetet. Da ſich denn folgends eine
Sinne nach der anderen verlohren/ und Sie alſo den 15. Fe-
bruarii,
Freytags nach Septuageſima, fruͤhe zwiſchen Drey
und Vier Uhr/ ihr elendes muͤhſeliges Leben beſchloſſen. Da
Sie denn mit ihrem lieben Seel-und Ehren-Braͤutigam Jeſu
Chriſto/ der ſich mit Jhr und Sie mit Jhm/ im Glauben und
Gerechtigkeit verlobet/ und den Sie niemaln von ihr und aus
ihrem Glaͤubigem Hertzen gelaſſen/ aus dieſer boͤſen Welt/ der
Seelen nach in die ewige Seligkeit und ſelige Ewigkeit wird
eingegangen ſeyn. Nach dem Sie in dieſer Welt gelebet und
zugebracht Neun und Funftzig Jahr/
Fuͤnff und zwantzig Wochen/
Und Drey Tage.

Nun der Gnadenreiche Gott/ hat die liebe Jungfrau Ax-
loͤwin gleich gewehret/ was ſie begehret/ in dem Sie zu ihrer
TodtenReiſe immerdar die Gedancken auff den Freytag ge-
macht und geſagt: Der Herr Jeſus/ ſo an einem Freyta-
ge fuͤr mich geſtorben/ wird mich auch wohl an einen
Freytage auf ſein Verdienſt und Tod ſelig ſterben laſ-
ſen.

Der Herr Jeſus/ der an einem Freytage mich von
Suͤnden erloͤſt/ wird mich auch wohl auf den kuͤnfti-
gen Freytag von allen UbelLeibes und der Seelen er-
loͤſen/ ein ſelig Ende beſcheren/ und mit Gnaden von
dieſem Jammerthal zu ſich in den Himmel nehmen.

Solch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">LebensLauff.</hi> </fw><lb/>
            <p>Und weil folgende Nacht ver&#x017F;pu&#x0364;ret worden/ daß es &#x017F;ich zum<lb/>
endlichen Ab&#x017F;chiede mit Jhr geneiget/ i&#x017F;t mein Herr <hi rendition="#aq">Collega</hi> zu<lb/>
Jhr gefodert worden/ welchen ihr auch mit &#x017F;cho&#x0364;nen Tro&#x017F;t-<lb/>
Spru&#x0364;chen und TodesSeuftzerlein zugeruffen/ auch fu&#x0364;r Sie/<lb/>
mit dem Umb&#x017F;tehenden/ zu Gott/ umb eine gna&#x0364;dige Auflo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
hertzlich ge&#x017F;euftzet und gebetet. Da &#x017F;ich denn folgends eine<lb/><hi rendition="#fr">Sinne</hi> nach der anderen verlohren/ und Sie al&#x017F;o den 15. <hi rendition="#aq">Fe-<lb/>
bruarii,</hi> Freytags nach <hi rendition="#aq">Septuage&#x017F;ima,</hi> fru&#x0364;he zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Drey</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Vier Uhr</hi>/ ihr elendes mu&#x0364;h&#x017F;eliges Leben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Da<lb/>
Sie denn mit ihrem lieben Seel-und Ehren-Bra&#x0364;utigam Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to/ der &#x017F;ich mit Jhr und Sie mit Jhm/ im Glauben und<lb/>
Gerechtigkeit verlobet/ und den Sie niemaln von ihr und aus<lb/>
ihrem Gla&#x0364;ubigem Hertzen gela&#x017F;&#x017F;en/ aus die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt/ der<lb/>
Seelen nach in die ewige Seligkeit und &#x017F;elige Ewigkeit wird<lb/>
eingegangen &#x017F;eyn. Nach dem Sie in die&#x017F;er Welt gelebet und<lb/>
zugebracht <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Neun und Funftzig Jahr/<lb/>
Fu&#x0364;nff und zwantzig Wochen/<lb/>
Und Drey Tage.</hi></hi><lb/>
Nun der Gnadenreiche Gott/ hat die liebe Jungfrau Ax-<lb/>
lo&#x0364;win gleich gewehret/ was &#x017F;ie begehret/ in dem Sie zu ihrer<lb/>
TodtenRei&#x017F;e immerdar die Gedancken auff den <hi rendition="#fr">Freytag</hi> ge-<lb/>
macht und ge&#x017F;agt<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#fr">Der Herr Je&#x017F;us/ &#x017F;o an einem Freyta-<lb/>
ge fu&#x0364;r mich ge&#x017F;torben/ wird mich auch wohl an einen<lb/>
Freytage auf &#x017F;ein Verdien&#x017F;t und Tod &#x017F;elig &#x017F;terben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Der Herr Je&#x017F;us/ der an einem Freytage mich von<lb/>
Su&#x0364;nden erlo&#x0364;&#x017F;t/ wird mich auch wohl auf den ku&#x0364;nfti-<lb/>
gen Freytag von allen UbelLeibes und der Seelen er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en/ ein &#x017F;elig Ende be&#x017F;cheren/ und mit Gnaden von<lb/>
die&#x017F;em Jammerthal zu &#x017F;ich in den Himmel nehmen.</hi> </p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Solch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] LebensLauff. Und weil folgende Nacht verſpuͤret worden/ daß es ſich zum endlichen Abſchiede mit Jhr geneiget/ iſt mein Herr Collega zu Jhr gefodert worden/ welchen ihr auch mit ſchoͤnen Troſt- Spruͤchen und TodesSeuftzerlein zugeruffen/ auch fuͤr Sie/ mit dem Umbſtehenden/ zu Gott/ umb eine gnaͤdige Aufloͤſung hertzlich geſeuftzet und gebetet. Da ſich denn folgends eine Sinne nach der anderen verlohren/ und Sie alſo den 15. Fe- bruarii, Freytags nach Septuageſima, fruͤhe zwiſchen Drey und Vier Uhr/ ihr elendes muͤhſeliges Leben beſchloſſen. Da Sie denn mit ihrem lieben Seel-und Ehren-Braͤutigam Jeſu Chriſto/ der ſich mit Jhr und Sie mit Jhm/ im Glauben und Gerechtigkeit verlobet/ und den Sie niemaln von ihr und aus ihrem Glaͤubigem Hertzen gelaſſen/ aus dieſer boͤſen Welt/ der Seelen nach in die ewige Seligkeit und ſelige Ewigkeit wird eingegangen ſeyn. Nach dem Sie in dieſer Welt gelebet und zugebracht Neun und Funftzig Jahr/ Fuͤnff und zwantzig Wochen/ Und Drey Tage. Nun der Gnadenreiche Gott/ hat die liebe Jungfrau Ax- loͤwin gleich gewehret/ was ſie begehret/ in dem Sie zu ihrer TodtenReiſe immerdar die Gedancken auff den Freytag ge- macht und geſagt: Der Herr Jeſus/ ſo an einem Freyta- ge fuͤr mich geſtorben/ wird mich auch wohl an einen Freytage auf ſein Verdienſt und Tod ſelig ſterben laſ- ſen. Der Herr Jeſus/ der an einem Freytage mich von Suͤnden erloͤſt/ wird mich auch wohl auf den kuͤnfti- gen Freytag von allen UbelLeibes und der Seelen er- loͤſen/ ein ſelig Ende beſcheren/ und mit Gnaden von dieſem Jammerthal zu ſich in den Himmel nehmen. Solch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/38
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/38>, abgerufen am 17.04.2024.