Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
chen Er von den Soldaten an sich erkaufft) einmal oder zwey
angehabt/ wenn er vorm Keyser Tiberio, als ein Beklagter ge-
standen/ sey den Keyser gleichsam ein H. Schrecken ankommen/
daß er ihn habe müssen los lassen; als er aber zum Dritten/ oh-
ne diesen Rock kommen und vorgestanden/ da sey er zum Tode
verdammt worden. Ach/ ja freylich/ werden alle die/ so Christi Je-
su blutigen Passions-Rock und Verdienst/ durch wahrenGlau-
ben anziehen/ von dem Zorn-Urtheil Gottes befreyet/ und umb
f. Joh. 8.
v.
36.
Christi willen gantz frey gesprochen werden. (f).

Wie nun ein Mensch/ der von Sorge und Kummer frey
ist/ wohl und sanffte schlaffen kan: Also und noch vielmehr/ ein
gläubiger Christ/ der durch Christi Verdienst/ Blut und Tod/
von Sünd und SündenStraffen befreyet ist/ kan in seinemTo-
g. Offenb.
Joh. 14. v.
13.
Cant. 3. v.
9
de wohl und sanffte einschlaffen/ und zur gewünschten seligen
Ruhe gelangen. [g] Lesen wir doch von dem weisen Salomo/
daß er ihm für seine Braut/ eine wunder schöne Senffte ma-
chen lassen/ derer Sitz Purpern gewesen/ wie sie beschrieben
steht im HohenLiede am 3. Cap Des Herren Jesu Christi/
unsers himmlischen Salomonis blutiges Verdienst ist die schöne
PurpurSenffte/ wer sich mit wahrem Glauben feste darein
setzt und einschleust/ der wird auch darinnen durch die heilige En-
gel/ in die himmliche Hochzeit/ zu ewiger Ruhe/ Fried/ Freud und
Seligkeit getragen werden. Ja der Herre Jesus/ wird seine lie-
be Gläubige selber heben/ tragen und erretten. (h) Er/ als der
h. Esa. 46.
v.
4.
treue Hirt und Bischoff unser Seelen/ (i) wird seine gläubige
Lämmlein/ in seine Arme samlen/ und in seinem Bosen tragen. [k]
i. 1. Pet. 2.
v.
24.
Derentwegen wir uns auch zu seinen treuen Händen übergeben
und befehlen sollen.

k Esa. 40.
v.
11.

Melden doch die Historien/ von dem treflichen Kirchen-
Lehrer Nazianzeno, wie er so hertzlich gewünscht/ daß er in sei-
nem Sterbe-Stündlein nicht möchte alleine seyn/ sondern ei-
nem frommen Priester oder Bischoff/ in seinen Armen sterben;
Gleich wie auch der H. Augustinus geseuftzet und gesaget: In

ter

Chriſtliche Leich Predigt.
chen Er von den Soldaten an ſich erkaufft) einmal oder zwey
angehabt/ wenn er vorm Keyſer Tiberio, als ein Beklagter ge-
ſtanden/ ſey den Keyſer gleichſam ein H. Schrecken ankommen/
daß er ihn habe muͤſſen los laſſen; als er aber zum Dritten/ oh-
ne dieſen Rock kommen und vorgeſtanden/ da ſey er zum Tode
verdam̃t worden. Ach/ ja freylich/ werden alle die/ ſo Chriſti Je-
ſu blutigen Paſſions-Rock und Verdienſt/ durch wahrenGlau-
ben anziehen/ von dem Zorn-Urtheil Gottes befreyet/ und umb
f. Joh. 8.
v.
36.
Chriſti willen gantz frey geſprochen werden. (f).

Wie nun ein Menſch/ der von Sorge und Kummer frey
iſt/ wohl und ſanffte ſchlaffen kan: Alſo und noch vielmehr/ ein
glaͤubiger Chriſt/ der durch Chriſti Verdienſt/ Blut und Tod/
von Suͤnd und SuͤndenStraffen befreyet iſt/ kan in ſeinemTo-
g. Offenb.
Joh. 14. v.
13.
Cant. 3. v.
9
de wohl und ſanffte einſchlaffen/ und zur gewuͤnſchten ſeligen
Ruhe gelangen. [g] Leſen wir doch von dem weiſen Salomo/
daß er ihm fuͤr ſeine Braut/ eine wunder ſchoͤne Senffte ma-
chen laſſen/ derer Sitz Purpern geweſen/ wie ſie beſchrieben
ſteht im HohenLiede am 3. Cap Des Herren Jeſu Chriſti/
unſers him̃liſchen Salomonis blutiges Verdienſt iſt die ſchoͤne
PurpurSenffte/ wer ſich mit wahrem Glauben feſte darein
ſetzt und einſchleuſt/ der wird auch darinnen durch die heilige En-
gel/ in die him̃liche Hochzeit/ zu ewiger Ruhe/ Fried/ Freud und
Seligkeit getragen werden. Ja der Herre Jeſus/ wird ſeine lie-
be Glaͤubige ſelber heben/ tragen und erretten. (h) Er/ als der
h. Eſa. 46.
v.
4.
treue Hirt und Biſchoff unſer Seelen/ (i) wird ſeine glaͤubige
Laͤm̃lein/ in ſeine Arme ſamlen/ und in ſeinem Boſen tragen. [k]
i. 1. Pet. 2.
v.
24.
Derentwegen wir uns auch zu ſeinen treuen Haͤnden uͤbergeben
und befehlen ſollen.

k Eſa. 40.
v.
11.

Melden doch die Hiſtorien/ von dem treflichen Kirchen-
Lehrer Nazianzeno, wie er ſo hertzlich gewuͤnſcht/ daß er in ſei-
nem Sterbe-Stuͤndlein nicht moͤchte alleine ſeyn/ ſondern ei-
nem frommen Prieſter oder Biſchoff/ in ſeinen Armen ſterben;
Gleich wie auch der H. Auguſtinus geſeuftzet und geſaget: In

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
chen Er von den Soldaten an &#x017F;ich erkaufft) einmal oder zwey<lb/>
angehabt/ wenn er vorm Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Tiberio,</hi> als ein Beklagter ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ &#x017F;ey den Key&#x017F;er gleich&#x017F;am ein H. Schrecken ankommen/<lb/>
daß er ihn habe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en los la&#x017F;&#x017F;en; als er aber zum Dritten/ oh-<lb/>
ne die&#x017F;en Rock kommen und vorge&#x017F;tanden/ da &#x017F;ey er zum Tode<lb/>
verdam&#x0303;t worden. Ach/ ja freylich/ werden alle die/ &#x017F;o Chri&#x017F;ti Je-<lb/>
&#x017F;u blutigen Pa&#x017F;&#x017F;ions-Rock und Verdien&#x017F;t/ durch wahrenGlau-<lb/>
ben anziehen/ von dem Zorn-Urtheil Gottes befreyet/ und umb<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 8.<lb/>
v.</hi> 36.</hi></note>Chri&#x017F;ti willen gantz frey ge&#x017F;prochen werden. (<hi rendition="#aq">f</hi>).</p><lb/>
          <p>Wie nun ein Men&#x017F;ch/ der von Sorge und Kummer frey<lb/>
i&#x017F;t/ wohl und &#x017F;anffte &#x017F;chlaffen kan: Al&#x017F;o und noch vielmehr/ ein<lb/>
gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t/ der durch Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t/ Blut und Tod/<lb/>
von Su&#x0364;nd und Su&#x0364;ndenStraffen befreyet i&#x017F;t/ kan in &#x017F;einemTo-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g.</hi> Offenb.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 14. v.<lb/>
13.<lb/>
Cant. 3. v.</hi> 9</hi></note>de wohl und &#x017F;anffte ein&#x017F;chlaffen/ und zur gewu&#x0364;n&#x017F;chten &#x017F;eligen<lb/>
Ruhe gelangen. [<hi rendition="#aq">g</hi>] Le&#x017F;en wir doch von dem wei&#x017F;en <hi rendition="#fr">Salomo</hi>/<lb/>
daß er ihm fu&#x0364;r &#x017F;eine Braut/ eine wunder &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Senffte</hi> ma-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en/ derer <hi rendition="#fr">Sitz Purpern</hi> gewe&#x017F;en/ wie &#x017F;ie be&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;teht im HohenLiede am 3. Cap Des <hi rendition="#k">He</hi>rren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
un&#x017F;ers him&#x0303;li&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Salomonis</hi> blutiges Verdien&#x017F;t i&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/><hi rendition="#fr">PurpurSenffte</hi>/ wer &#x017F;ich mit wahrem Glauben fe&#x017F;te darein<lb/>
&#x017F;etzt und ein&#x017F;chleu&#x017F;t/ der wird auch darinnen durch die heilige En-<lb/>
gel/ in die him&#x0303;liche Hochzeit/ zu ewiger Ruhe/ Fried/ Freud und<lb/>
Seligkeit getragen werden. Ja der <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us/ wird &#x017F;eine lie-<lb/>
be Gla&#x0364;ubige &#x017F;elber heben/ tragen und erretten. (<hi rendition="#aq">h</hi>) Er/ als der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 46.<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note>treue Hirt und Bi&#x017F;choff un&#x017F;er Seelen/ (<hi rendition="#aq">i</hi>) wird &#x017F;eine gla&#x0364;ubige<lb/>
La&#x0364;m&#x0303;lein/ in &#x017F;eine Arme &#x017F;amlen/ und in &#x017F;einem Bo&#x017F;en tragen. [<hi rendition="#aq">k</hi>]<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 2.<lb/>
v.</hi> 24.</hi></note>Derentwegen wir uns auch zu &#x017F;einen treuen Ha&#x0364;nden u&#x0364;bergeben<lb/>
und befehlen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">k</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 40.<lb/>
v.</hi> 11.</hi> </note>
          <p>Melden doch die Hi&#x017F;torien/ von dem treflichen Kirchen-<lb/>
Lehrer <hi rendition="#aq">Nazianzeno,</hi> wie er &#x017F;o hertzlich gewu&#x0364;n&#x017F;cht/ daß er in &#x017F;ei-<lb/>
nem Sterbe-Stu&#x0364;ndlein nicht mo&#x0364;chte alleine &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern ei-<lb/>
nem frommen Prie&#x017F;ter oder Bi&#x017F;choff/ in &#x017F;einen Armen &#x017F;terben;<lb/>
Gleich wie auch der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> ge&#x017F;euftzet und ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">In</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">ter</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Chriſtliche Leich Predigt. chen Er von den Soldaten an ſich erkaufft) einmal oder zwey angehabt/ wenn er vorm Keyſer Tiberio, als ein Beklagter ge- ſtanden/ ſey den Keyſer gleichſam ein H. Schrecken ankommen/ daß er ihn habe muͤſſen los laſſen; als er aber zum Dritten/ oh- ne dieſen Rock kommen und vorgeſtanden/ da ſey er zum Tode verdam̃t worden. Ach/ ja freylich/ werden alle die/ ſo Chriſti Je- ſu blutigen Paſſions-Rock und Verdienſt/ durch wahrenGlau- ben anziehen/ von dem Zorn-Urtheil Gottes befreyet/ und umb Chriſti willen gantz frey geſprochen werden. (f). f. Joh. 8. v. 36. Wie nun ein Menſch/ der von Sorge und Kummer frey iſt/ wohl und ſanffte ſchlaffen kan: Alſo und noch vielmehr/ ein glaͤubiger Chriſt/ der durch Chriſti Verdienſt/ Blut und Tod/ von Suͤnd und SuͤndenStraffen befreyet iſt/ kan in ſeinemTo- de wohl und ſanffte einſchlaffen/ und zur gewuͤnſchten ſeligen Ruhe gelangen. [g] Leſen wir doch von dem weiſen Salomo/ daß er ihm fuͤr ſeine Braut/ eine wunder ſchoͤne Senffte ma- chen laſſen/ derer Sitz Purpern geweſen/ wie ſie beſchrieben ſteht im HohenLiede am 3. Cap Des Herren Jeſu Chriſti/ unſers him̃liſchen Salomonis blutiges Verdienſt iſt die ſchoͤne PurpurSenffte/ wer ſich mit wahrem Glauben feſte darein ſetzt und einſchleuſt/ der wird auch darinnen durch die heilige En- gel/ in die him̃liche Hochzeit/ zu ewiger Ruhe/ Fried/ Freud und Seligkeit getragen werden. Ja der Herre Jeſus/ wird ſeine lie- be Glaͤubige ſelber heben/ tragen und erretten. (h) Er/ als der treue Hirt und Biſchoff unſer Seelen/ (i) wird ſeine glaͤubige Laͤm̃lein/ in ſeine Arme ſamlen/ und in ſeinem Boſen tragen. [k] Derentwegen wir uns auch zu ſeinen treuen Haͤnden uͤbergeben und befehlen ſollen. g. Offenb. Joh. 14. v. 13. Cant. 3. v. 9 h. Eſa. 46. v. 4. i. 1. Pet. 2. v. 24. Melden doch die Hiſtorien/ von dem treflichen Kirchen- Lehrer Nazianzeno, wie er ſo hertzlich gewuͤnſcht/ daß er in ſei- nem Sterbe-Stuͤndlein nicht moͤchte alleine ſeyn/ ſondern ei- nem frommen Prieſter oder Biſchoff/ in ſeinen Armen ſterben; Gleich wie auch der H. Auguſtinus geſeuftzet und geſaget: In ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/28
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/28>, abgerufen am 17.04.2024.