Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
ter brachia Salvatoris mei Jesu Christi, & vivere & mori
cupio.
Weil dann der Herr Jesus/ der rechte Hohepriester (l)l. Ebr. 7. v.
15.

und Bischoff unserer Seelen ist/ (m) und seine Arme am Stamm
des Creutzes weit ausgespannet hat/ uns zu umbfahen/ als sollenm. 1. Pet. 2
v.
24.

wir auch/ wie im Leben so im Tode uns hertzlich darein befeh-
len/ seuftzen und sagen:

O Herr Jesu/ Nim mich/
Freundlich/
Jn dein Arme/
Daß ich warme
Werd von Gnaden/
Auf dein Wort komm ich geladen.

Wie denn unsere/ nunmehr entseelete/ WohlAdelicheJung-
frau Axlöwin/ gleicher gestalt gethan/ bey ihrem geführten
Christlichem Leben/ in dem theuren blutigen Verdienste Jesu
Christi gewandelt/ sich auch damitte/ als mit dem rechten Pur-
pur-farbenen BrautRocke bekleidet/ dem Herren Jesu in seine
Arm geleget/ und in solchem Trost und Glauben/ Jhr Christ-
Adeliches Jungfräuliches Leben/ selig geendiget und beschlossen;
und mit der Gläubigen Schaar der Kinder Gottes freudig sa-
gen können:

Nun fahr ich hin zu Jesu Christ/
Mein Arm thu ich ausstrecken/
So schlaff ich ein und ruhe fein/
Kein Mensch kan mich aufwecken:
Denn Jesus Christus Gottes Sohn/
Der wird die Himmels-Thür aufthun/
Mich führn zum ewigen Leben.
Das woll Gott uns allen geben/ Amen.
Curricu-
D 3

Chriſtliche Leich Predigt.
ter brachia Salvatoris mei Jesu Chriſti, & vivere & mori
cupio.
Weil dann der Herr Jeſus/ der rechte Hoheprieſter (l)l. Ebr. 7. v.
15.

und Biſchoff unſerer Seelen iſt/ (m) und ſeine Arme am Stam̃
des Creutzes weit ausgeſpannet hat/ uns zu umbfahen/ als ſollenm. 1. Pet. 2
v.
24.

wir auch/ wie im Leben ſo im Tode uns hertzlich darein befeh-
len/ ſeuftzen und ſagen:

O Herr Jeſu/ Nim mich/
Freundlich/
Jn dein Arme/
Daß ich warme
Werd von Gnaden/
Auf dein Wort kom̃ ich geladen.

Wie denn unſere/ nunmehr entſeelete/ WohlAdelicheJung-
frau Axloͤwin/ gleicher geſtalt gethan/ bey ihrem gefuͤhrten
Chriſtlichem Leben/ in dem theuren blutigen Verdienſte Jeſu
Chriſti gewandelt/ ſich auch damitte/ als mit dem rechten Pur-
pur-farbenen BrautRocke bekleidet/ dem Herren Jeſu in ſeine
Arm geleget/ und in ſolchem Troſt und Glauben/ Jhr Chriſt-
Adeliches Jungfraͤuliches Leben/ ſelig geendiget und beſchloſſen;
und mit der Glaͤubigen Schaar der Kinder Gottes freudig ſa-
gen koͤnnen:

Nun fahr ich hin zu Jeſu Chriſt/
Mein Arm thu ich ausſtrecken/
So ſchlaff ich ein und ruhe fein/
Kein Menſch kan mich aufwecken:
Denn Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/
Der wird die Himmels-Thuͤr aufthun/
Mich fuͤhrn zum ewigen Leben.
Das woll Gott uns allen geben/ Amen.
Curricu-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0029"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ter brachia Salvatoris mei Jesu Chri&#x017F;ti, &amp; vivere &amp; mori<lb/>
cupio.</hi> Weil dann der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us/ der rechte Hoheprie&#x017F;ter (<hi rendition="#aq">l</hi>)<note place="right"><hi rendition="#aq">l.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 7. v.</hi><lb/>
15.</hi></note><lb/>
und Bi&#x017F;choff un&#x017F;erer Seelen i&#x017F;t/ (<hi rendition="#aq">m</hi>) und &#x017F;eine Arme am Stam&#x0303;<lb/>
des Creutzes weit ausge&#x017F;pannet hat/ uns zu umbfahen/ als &#x017F;ollen<note place="right"><hi rendition="#aq">m.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 2<lb/>
v.</hi> 24.</hi></note><lb/>
wir auch/ wie im Leben &#x017F;o im Tode uns hertzlich darein befeh-<lb/>
len/ &#x017F;euftzen und &#x017F;agen:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">O Herr Je&#x017F;u/ Nim mich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Freundlich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jn dein Arme/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Daß ich warme</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Werd von Gnaden/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Auf dein Wort kom&#x0303; ich geladen.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Wie denn un&#x017F;ere/ nunmehr ent&#x017F;eelete/ WohlAdelicheJung-<lb/>
frau Axlo&#x0364;win/ gleicher ge&#x017F;talt gethan/ bey ihrem gefu&#x0364;hrten<lb/>
Chri&#x017F;tlichem Leben/ in dem theuren blutigen Verdien&#x017F;te Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti gewandelt/ &#x017F;ich auch damitte/ als mit dem rechten Pur-<lb/>
pur-farbenen BrautRocke bekleidet/ dem <hi rendition="#k">He</hi>rren Je&#x017F;u in &#x017F;eine<lb/>
Arm geleget/ und in &#x017F;olchem Tro&#x017F;t und Glauben/ Jhr Chri&#x017F;t-<lb/>
Adeliches Jungfra&#x0364;uliches Leben/ &#x017F;elig geendiget und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
und mit der Gla&#x0364;ubigen Schaar der Kinder Gottes freudig &#x017F;a-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Nun fahr ich hin zu Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Mein Arm thu ich aus&#x017F;trecken/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">So &#x017F;chlaff ich ein und ruhe fein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Kein Men&#x017F;ch kan mich aufwecken:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Denn Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Der wird die Himmels-Thu&#x0364;r aufthun/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Mich fu&#x0364;hrn zum ewigen Leben.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Das woll Gott uns allen geben/ Amen.</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">D</hi> 3</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Curricu-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Chriſtliche Leich Predigt. ter brachia Salvatoris mei Jesu Chriſti, & vivere & mori cupio. Weil dann der Herr Jeſus/ der rechte Hoheprieſter (l) und Biſchoff unſerer Seelen iſt/ (m) und ſeine Arme am Stam̃ des Creutzes weit ausgeſpannet hat/ uns zu umbfahen/ als ſollen wir auch/ wie im Leben ſo im Tode uns hertzlich darein befeh- len/ ſeuftzen und ſagen: l. Ebr. 7. v. 15. m. 1. Pet. 2 v. 24. O Herr Jeſu/ Nim mich/ Freundlich/ Jn dein Arme/ Daß ich warme Werd von Gnaden/ Auf dein Wort kom̃ ich geladen. Wie denn unſere/ nunmehr entſeelete/ WohlAdelicheJung- frau Axloͤwin/ gleicher geſtalt gethan/ bey ihrem gefuͤhrten Chriſtlichem Leben/ in dem theuren blutigen Verdienſte Jeſu Chriſti gewandelt/ ſich auch damitte/ als mit dem rechten Pur- pur-farbenen BrautRocke bekleidet/ dem Herren Jeſu in ſeine Arm geleget/ und in ſolchem Troſt und Glauben/ Jhr Chriſt- Adeliches Jungfraͤuliches Leben/ ſelig geendiget und beſchloſſen; und mit der Glaͤubigen Schaar der Kinder Gottes freudig ſa- gen koͤnnen: Nun fahr ich hin zu Jeſu Chriſt/ Mein Arm thu ich ausſtrecken/ So ſchlaff ich ein und ruhe fein/ Kein Menſch kan mich aufwecken: Denn Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/ Der wird die Himmels-Thuͤr aufthun/ Mich fuͤhrn zum ewigen Leben. Das woll Gott uns allen geben/ Amen. Curricu- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/29
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/29>, abgerufen am 13.04.2024.