Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
Joseph/ wenn er ihn in dem weiß und roth-bunten Röcklein sa-
he daher gehen: [z] Also wird Gott der ewige Vater auch mit(z) 1. Mos.
37. v.
3.

Lust und Liebe ansehen/ alle seine gläubige Kinder/ die sich in den
weissen und rothen Rock/ der Unschuld und Gerechtigkeit Jesu
Christi gekleidet/ und mit wahrem Glauben sich des theuren
Verdienstes ihres Seelen Bräutigams/ der da Weiß und Roth
ist/ auserkohrn unter viel Tausend/ (a) angenommen haben.

Welches alles auch die selige Jungfrau Axiöwin Christ-a. Cant. 5.
v.
10.

licher Massen in acht genommen; Und gleich wie die königliche
Jungfrauen in Jsrael/ musten roth-und weiß-bunte Röcke tra-
gen/ so lange sie Jungfrauen waren; (b) Also hat auch Sieb. 2. Sam.
1 3. v.
18

sich/ in den schönen hellgläntzenden Purpur-und bunten-Rock/
der Unschuld und blutigen Verdienstes Jesu Christi gekleidet
und gethan/ gleich wie der Justinianus Bentz/ ein Teutscher
Fenrich in Franckreich/ Anno 1569. Welcher/ als er dermassen
von den Feinden umbringt war/ daß ihm nicht mehr zu helffen
gewesen/ hat er sich gantz in daß Fähnlein hinein gewickelt und
gesagt: Kan ich nicht dabey leben/ so wil ich doch dabey
sterben.
Gestalt er auch also umbkommen. (c) Ebener mas-c. Zincgref
in Apopht.
p. 1. f.
319.

sen auch die liebe Jungfrau Axlöwin/ nach dem zumalen ihr To-
desStündlein herbey kommen/ hat Sie sich mit festem Glauben
in die BlutFahn und Blutfliessende Wunden Jesu Christi
eingewickelt und eingeschlossen:

Und also zu der letzten Stunden/
Selig eingeschlaffen in Christi Wunden.

Dieser Blutfahn und Purpur-Rocke des blutigen Ver-
dienstes Jesu Christi/ wird Jhr und allen Gläubigen seyn ein
rechter Sem und Japhets Deckmantel
/ (d) damit unse-d. Genes. 9
v.
23

re SündenScham und Greuel zugedecket werden/ seyn und blei-
ben. Es wird seyn ein rechter Schutz-Mantel/ daß die
Gläubigen/ das ZornWetter/ so Gott den Gottlosen zum Lohn
gedräuet/ (e) nicht berühren wird. Schreibet doch Alguanuse. Psal. 11.
v.
6.

über den 37. Psalm/ daß als Pilatus den Rock Christi/ [wel-

chen
D ij

Chriſtliche Leich Predigt.
Joſeph/ wenn er ihn in dem weiß und roth-bunten Roͤcklein ſa-
he daher gehen: [z] Alſo wird Gott der ewige Vater auch mit(z) 1. Moſ.
37. v.
3.

Luſt und Liebe anſehen/ alle ſeine glaͤubige Kinder/ die ſich in den
weiſſen und rothen Rock/ der Unſchuld und Gerechtigkeit Jeſu
Chriſti gekleidet/ und mit wahrem Glauben ſich des theuren
Verdienſtes ihres Seelen Braͤutigams/ der da Weiß und Roth
iſt/ auserkohrn unter viel Tauſend/ (a) angenommen haben.

Welches alles auch die ſelige Jungfrau Axioͤwin Chriſt-a. Cant. 5.
v.
10.

licher Maſſen in acht genommen; Und gleich wie die koͤnigliche
Jungfrauen in Jſrael/ muſten roth-und weiß-bunte Roͤcke tra-
gen/ ſo lange ſie Jungfrauen waren; (b) Alſo hat auch Sieb. 2. Sam.
1 3. v.
18

ſich/ in den ſchoͤnen hellglaͤntzenden Purpur-und bunten-Rock/
der Unſchuld und blutigen Verdienſtes Jeſu Chriſti gekleidet
und gethan/ gleich wie der Juſtinianus Bentz/ ein Teutſcher
Fenrich in Franckreich/ Anno 1569. Welcher/ als er dermaſſen
von den Feinden umbringt war/ daß ihm nicht mehr zu helffen
geweſen/ hat er ſich gantz in daß Faͤhnlein hinein gewickelt und
geſagt: Kan ich nicht dabey leben/ ſo wil ich doch dabey
ſterben.
Geſtalt er auch alſo umbkommen. (c) Ebener maſ-c. Zincgref
in Apopht.
p. 1. f.
319.

ſen auch die liebe Jungfrau Axloͤwin/ nach dem zumalen ihr To-
desStuͤndlein herbey kommen/ hat Sie ſich mit feſtem Glauben
in die BlutFahn und Blutflieſſende Wunden Jeſu Chriſti
eingewickelt und eingeſchloſſen:

Und alſo zu der letzten Stunden/
Selig eingeſchlaffen in Chriſti Wunden.

Dieſer Blutfahn und Purpur-Rocke des blutigen Ver-
dienſtes Jeſu Chriſti/ wird Jhr und allen Glaͤubigen ſeyn ein
rechter Sem und Japhets Deckmantel
/ (d) damit unſe-d. Geneſ. 9
v.
23

re SuͤndenScham und Greuel zugedecket werden/ ſeyn und blei-
ben. Es wird ſeyn ein rechter Schutz-Mantel/ daß die
Glaͤubigen/ das ZornWetter/ ſo Gott den Gottloſen zum Lohn
gedraͤuet/ (e) nicht beruͤhren wird. Schreibet doch Alguanuse. Pſal. 11.
v.
6.

uͤber den 37. Pſalm/ daß als Pilatus den Rock Chriſti/ [wel-

chen
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
Jo&#x017F;eph/ wenn er ihn in dem weiß und roth-bunten Ro&#x0364;cklein &#x017F;a-<lb/>
he daher gehen: [<hi rendition="#aq">z</hi>] Al&#x017F;o wird Gott der ewige Vater auch mit<note place="right">(<hi rendition="#aq">z</hi>) 1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mo&#x017F;.<lb/>
37. v.</hi> 3.</hi></note><lb/>
Lu&#x017F;t und Liebe an&#x017F;ehen/ alle &#x017F;eine gla&#x0364;ubige Kinder/ die &#x017F;ich in den<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en und rothen Rock/ der Un&#x017F;chuld und Gerechtigkeit Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti gekleidet/ und mit wahrem Glauben &#x017F;ich des theuren<lb/>
Verdien&#x017F;tes ihres Seelen Bra&#x0364;utigams/ der da Weiß und Roth<lb/>
i&#x017F;t/ auserkohrn unter viel Tau&#x017F;end/ (<hi rendition="#aq">a</hi>) angenommen haben.</p><lb/>
          <p>Welches alles auch die &#x017F;elige Jungfrau Axio&#x0364;win Chri&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq">a.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cant. 5.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
licher Ma&#x017F;&#x017F;en in acht genommen; Und gleich wie die ko&#x0364;nigliche<lb/>
Jungfrauen in J&#x017F;rael/ mu&#x017F;ten roth-und weiß-bunte Ro&#x0364;cke tra-<lb/>
gen/ &#x017F;o lange &#x017F;ie Jungfrauen waren; (<hi rendition="#aq">b</hi>) Al&#x017F;o hat auch <hi rendition="#fr">Sie</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b.</hi> 2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sam.<lb/>
1 3. v.</hi> 18</hi></note><lb/>
&#x017F;ich/ in den &#x017F;cho&#x0364;nen hellgla&#x0364;ntzenden Purpur-und bunten-Rock/<lb/>
der Un&#x017F;chuld und blutigen Verdien&#x017F;tes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti gekleidet<lb/>
und gethan/ gleich wie der <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tinianus</hi> <hi rendition="#fr">Bentz</hi>/ ein Teut&#x017F;cher<lb/>
Fenrich in Franckreich/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1569. Welcher/ als er derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von den Feinden umbringt war/ daß ihm nicht mehr zu helffen<lb/>
gewe&#x017F;en/ hat er &#x017F;ich gantz in daß Fa&#x0364;hnlein hinein gewickelt und<lb/>
ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Kan ich nicht dabey leben/ &#x017F;o wil ich doch dabey<lb/>
&#x017F;terben.</hi> Ge&#x017F;talt er auch al&#x017F;o umbkommen. (<hi rendition="#aq">c</hi>) Ebener ma&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">c.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zincgref<lb/>
in Apopht.<lb/>
p. 1. f.</hi> 319.</hi></note><lb/>
&#x017F;en auch die liebe Jungfrau Axlo&#x0364;win/ nach dem zumalen ihr To-<lb/>
desStu&#x0364;ndlein herbey kommen/ hat <hi rendition="#fr">Sie</hi> &#x017F;ich mit fe&#x017F;tem Glauben<lb/>
in die BlutFahn und Blutflie&#x017F;&#x017F;ende Wunden <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi><lb/>
eingewickelt und einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Und al&#x017F;o zu der letzten Stunden/<lb/>
Selig einge&#x017F;chlaffen in Chri&#x017F;ti Wunden.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Blutfahn und Purpur-Rocke des blutigen Ver-<lb/>
dien&#x017F;tes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ wird Jhr und allen Gla&#x0364;ubigen &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">ein<lb/>
rechter Sem und Japhets Deckmantel</hi>/ (<hi rendition="#aq">d</hi>) damit un&#x017F;e-<note place="right"><hi rendition="#aq">d.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 9<lb/>
v.</hi> 23</hi></note><lb/>
re Su&#x0364;ndenScham und Greuel zugedecket werden/ &#x017F;eyn und blei-<lb/>
ben. <hi rendition="#fr">Es wird &#x017F;eyn ein rechter Schutz-Mantel</hi>/ daß die<lb/>
Gla&#x0364;ubigen/ das ZornWetter/ &#x017F;o Gott den Gottlo&#x017F;en zum Lohn<lb/>
gedra&#x0364;uet/ (<hi rendition="#aq">e</hi>) nicht beru&#x0364;hren wird. Schreibet doch <hi rendition="#aq">Alguanus</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">e.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 11.<lb/>
v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
u&#x0364;ber den 37. P&#x017F;alm/ daß als <hi rendition="#fr">Pilatus</hi> den <hi rendition="#fr">Rock Chri&#x017F;ti</hi>/ [wel-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Chriſtliche Leich Predigt. Joſeph/ wenn er ihn in dem weiß und roth-bunten Roͤcklein ſa- he daher gehen: [z] Alſo wird Gott der ewige Vater auch mit Luſt und Liebe anſehen/ alle ſeine glaͤubige Kinder/ die ſich in den weiſſen und rothen Rock/ der Unſchuld und Gerechtigkeit Jeſu Chriſti gekleidet/ und mit wahrem Glauben ſich des theuren Verdienſtes ihres Seelen Braͤutigams/ der da Weiß und Roth iſt/ auserkohrn unter viel Tauſend/ (a) angenommen haben. (z) 1. Moſ. 37. v. 3. Welches alles auch die ſelige Jungfrau Axioͤwin Chriſt- licher Maſſen in acht genommen; Und gleich wie die koͤnigliche Jungfrauen in Jſrael/ muſten roth-und weiß-bunte Roͤcke tra- gen/ ſo lange ſie Jungfrauen waren; (b) Alſo hat auch Sie ſich/ in den ſchoͤnen hellglaͤntzenden Purpur-und bunten-Rock/ der Unſchuld und blutigen Verdienſtes Jeſu Chriſti gekleidet und gethan/ gleich wie der Juſtinianus Bentz/ ein Teutſcher Fenrich in Franckreich/ Anno 1569. Welcher/ als er dermaſſen von den Feinden umbringt war/ daß ihm nicht mehr zu helffen geweſen/ hat er ſich gantz in daß Faͤhnlein hinein gewickelt und geſagt: Kan ich nicht dabey leben/ ſo wil ich doch dabey ſterben. Geſtalt er auch alſo umbkommen. (c) Ebener maſ- ſen auch die liebe Jungfrau Axloͤwin/ nach dem zumalen ihr To- desStuͤndlein herbey kommen/ hat Sie ſich mit feſtem Glauben in die BlutFahn und Blutflieſſende Wunden Jeſu Chriſti eingewickelt und eingeſchloſſen: a. Cant. 5. v. 10. b. 2. Sam. 1 3. v. 18 c. Zincgref in Apopht. p. 1. f. 319. Und alſo zu der letzten Stunden/ Selig eingeſchlaffen in Chriſti Wunden. Dieſer Blutfahn und Purpur-Rocke des blutigen Ver- dienſtes Jeſu Chriſti/ wird Jhr und allen Glaͤubigen ſeyn ein rechter Sem und Japhets Deckmantel/ (d) damit unſe- re SuͤndenScham und Greuel zugedecket werden/ ſeyn und blei- ben. Es wird ſeyn ein rechter Schutz-Mantel/ daß die Glaͤubigen/ das ZornWetter/ ſo Gott den Gottloſen zum Lohn gedraͤuet/ (e) nicht beruͤhren wird. Schreibet doch Alguanus uͤber den 37. Pſalm/ daß als Pilatus den Rock Chriſti/ [wel- chen d. Geneſ. 9 v. 23 e. Pſal. 11. v. 6. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/27
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/27>, abgerufen am 13.04.2024.