Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
(u) Psal.
45. v.
14.
und gläubige Bräutlichen herrlich geschmückt/ (u) ihnen ihren
BrautRock/ mit seinem schönen Carmesin und Purpur-Blute
gefärbet/ daß ein gläubige Seel und geistliche Jungfrau für
Christum treten/ rühmen und zu Jhm sagen kan:

Dein Blut macht mich rein und schön/
Daß ich kan für Gott bestehn/
Darff ihm unter Augen gehn.

Mit seinem schönen Purpur Kleide und blutigem Ver-
dienste schmucket und ziehret Er uns/ und so wird der König
[vv] Psal.
45. v.
12.
(Gott sein himmlischer Vater) Lust an unser Schönde haben/ (vv
wie hievon die Christliche Kirch und liebe Braut/ freudig singt
und sagt:

Ein Wohlgefalln Gott an uns hat/
Nun ist groß Fried ohn unterlaß/
All Fehde hat nun ein Ende.

Und zu dem Ende ist auch der Herr Jesus zur Zeit seines
Leidens/ mit Hohn und Spott in einem alten PurpurMantel
daher gangen/ uns gleich dadurch zu weisen/ wie Er mit seinem
schmählichen CreutzTode/ uns einen rechten Ehren-Rock/ ei-
nen schönen Purpur-Rock/ einen köstlichen Braut-Rock/
erwerben und bereiten wolle/ darein wir uns fest im Glauben
sollen einwicklen/ und darin/ als in dem rechten Hochzeit-Kleide
eingehen zur himmlischen Freud und seligen Hochzeit. Gleich
nun/ wie die Jungfrau Esther/ als sie sich/ so wohl mit schönen
Tugenden/ als mit königlichen Kleidern/ geschmücket hatte/ vom
grossen Könige Ahasvero mit sonderen Gnaden angenommen
(x) Esther
2. v.
17.
ward: (x) Also wird Gott der ewige König/ alle die geistliche
Jungfrauen/ die sich mit dem PurpurMantel/ des theuren und
blutigen Verdienstes Jesu Christi in wahrem Glauben schmu-
(y) Rom.
13. v.
14.
cken und anziehen den Herren Christ/ (y) mit göttlichen Gna-
den willen auf-und annehmen; Er wil sie mit grosser Barm-
hertzigkeit samlen/ und mit ewiger Gnade sich ihrer erbarmen/
Esa 54. v.
7.
wie Er selber saget Esaiae am 54. v. 7. & 8. Und wie der Patriar-
che Jacob seine sondere Lust und Freude hatte/ an seinem Sohn

Joseph/

Chriſtliche Leich Predigt.
(u) Pſal.
45. v.
14.
und glaͤubige Braͤutlichen herrlich geſchmuͤckt/ (u) ihnen ihren
BrautRock/ mit ſeinem ſchoͤnen Carmeſin und Purpur-Blute
gefaͤrbet/ daß ein glaͤubige Seel und geiſtliche Jungfrau fuͤr
Chriſtum treten/ ruͤhmen und zu Jhm ſagen kan:

Dein Blut macht mich rein und ſchoͤn/
Daß ich kan fuͤr Gott beſtehn/
Darff ihm unter Augen gehn.

Mit ſeinem ſchoͤnen Purpur Kleide und blutigem Ver-
dienſte ſchmůcket und ziehret Er uns/ und ſo wird der Koͤnig
[vv] Pſal.
45. v.
12.
(Gott ſein him̃liſcher Vater) Luſt an unſer Schoͤnde haben/ (vv
wie hievon die Chriſtliche Kirch und liebe Braut/ freudig ſingt
und ſagt:

Ein Wohlgefalln Gott an uns hat/
Nun iſt groß Fried ohn unterlaß/
All Fehde hat nun ein Ende.

Und zu dem Ende iſt auch der Herr Jeſus zur Zeit ſeines
Leidens/ mit Hohn und Spott in einem alten PurpurMantel
daher gangen/ uns gleich dadurch zu weiſen/ wie Er mit ſeinem
ſchmaͤhlichen CreutzTode/ uns einen rechten Ehren-Rock/ ei-
nen ſchoͤnen Purpur-Rock/ einen koͤſtlichen Braut-Rock/
erwerben und bereiten wolle/ darein wir uns feſt im Glauben
ſollen einwicklen/ und darin/ als in dem rechten Hochzeit-Kleide
eingehen zur him̃liſchen Freud und ſeligen Hochzeit. Gleich
nun/ wie die Jungfrau Eſther/ als ſie ſich/ ſo wohl mit ſchoͤnen
Tugenden/ als mit koͤniglichen Kleidern/ geſchmuͤcket hatte/ vom
groſſen Koͤnige Ahaſvero mit ſonderen Gnaden angenommen
(x) Eſther
2. v.
17.
ward: (x) Alſo wird Gott der ewige Koͤnig/ alle die geiſtliche
Jungfrauen/ die ſich mit dem PurpurMantel/ des theuren und
blutigen Verdienſtes Jeſu Chriſti in wahrem Glauben ſchmů-
(y) Rom.
13. v.
14.
cken und anziehen den Herren Chriſt/ (y) mit goͤttlichen Gna-
den willen auf-und annehmen; Er wil ſie mit groſſer Barm-
hertzigkeit ſamlen/ und mit ewiger Gnade ſich ihrer erbarmen/
Eſa 54. v.
7.
wie Er ſelber ſaget Eſaiæ am 54. v. 7. & 8. Und wie der Patriar-
che Jacob ſeine ſondere Luſt und Freude hatte/ an ſeinem Sohn

Joſeph/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0026"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">u</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.<lb/>
45. v.</hi> 14.</hi></note>und gla&#x0364;ubige Bra&#x0364;utlichen herrlich ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt/ (<hi rendition="#aq">u</hi>) ihnen ihren<lb/>
BrautRock/ mit &#x017F;einem &#x017F;cho&#x0364;nen Carme&#x017F;in und Purpur-Blute<lb/>
gefa&#x0364;rbet/ daß ein gla&#x0364;ubige Seel und gei&#x017F;tliche Jungfrau fu&#x0364;r<lb/>
Chri&#x017F;tum treten/ ru&#x0364;hmen und zu Jhm &#x017F;agen kan:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Dein Blut macht mich rein und &#x017F;cho&#x0364;n/<lb/>
Daß ich kan fu&#x0364;r Gott be&#x017F;tehn/<lb/>
Darff ihm unter Augen gehn.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Mit &#x017F;einem &#x017F;cho&#x0364;nen Purpur Kleide und blutigem Ver-<lb/>
dien&#x017F;te &#x017F;chm&#x016F;cket und ziehret Er uns/ und &#x017F;o wird der Ko&#x0364;nig<lb/><note place="left">[<hi rendition="#aq">vv</hi>] <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.<lb/>
45. v.</hi> 12.</hi></note>(Gott &#x017F;ein him&#x0303;li&#x017F;cher Vater) Lu&#x017F;t an un&#x017F;er Scho&#x0364;nde haben/ (<hi rendition="#aq">vv</hi><lb/>
wie hievon die Chri&#x017F;tliche Kirch und liebe Braut/ freudig &#x017F;ingt<lb/>
und &#x017F;agt:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Ein Wohlgefalln Gott an uns hat/<lb/>
Nun i&#x017F;t groß Fried ohn unterlaß/<lb/>
All Fehde hat nun ein Ende.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd zu dem Ende i&#x017F;t auch der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us zur Zeit &#x017F;eines<lb/>
Leidens/ mit Hohn und Spott in einem alten PurpurMantel<lb/>
daher gangen/ uns gleich dadurch zu wei&#x017F;en/ wie Er mit &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;hlichen CreutzTode/ uns einen rechten <hi rendition="#fr">Ehren-Rock</hi>/ ei-<lb/>
nen &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Purpur-Rock</hi>/ einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">Braut-Rock</hi>/<lb/>
erwerben und bereiten wolle/ darein wir uns fe&#x017F;t im Glauben<lb/>
&#x017F;ollen einwicklen/ und darin/ als in dem rechten Hochzeit-Kleide<lb/>
eingehen zur him&#x0303;li&#x017F;chen Freud und &#x017F;eligen Hochzeit. Gleich<lb/>
nun/ wie die Jungfrau <hi rendition="#fr">E&#x017F;ther</hi>/ als &#x017F;ie &#x017F;ich/ &#x017F;o wohl mit &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Tugenden/ als mit ko&#x0364;niglichen Kleidern/ ge&#x017F;chmu&#x0364;cket hatte/ vom<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;nige Aha&#x017F;vero mit &#x017F;onderen Gnaden angenommen<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">x</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther<lb/>
2. v.</hi> 17.</hi></note>ward: (<hi rendition="#aq">x</hi>) Al&#x017F;o wird Gott der ewige Ko&#x0364;nig/ alle die gei&#x017F;tliche<lb/>
Jungfrauen/ die &#x017F;ich mit dem PurpurMantel/ des theuren und<lb/>
blutigen Verdien&#x017F;tes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti in wahrem Glauben &#x017F;chm&#x016F;-<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">y</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.<lb/>
13. v.</hi> 14.</hi></note>cken und anziehen den <hi rendition="#k">He</hi>rren Chri&#x017F;t/ (<hi rendition="#aq">y</hi>) mit go&#x0364;ttlichen Gna-<lb/>
den willen auf-und annehmen; Er wil &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er Barm-<lb/>
hertzigkeit &#x017F;amlen/ und mit ewiger Gnade &#x017F;ich ihrer erbarmen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a 54. v.</hi><lb/>
7.</hi></note>wie Er &#x017F;elber &#x017F;aget <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> am 54. <hi rendition="#aq">v.</hi> 7. &amp; 8. Und wie der Patriar-<lb/>
che Jacob &#x017F;eine &#x017F;ondere Lu&#x017F;t und Freude hatte/ an &#x017F;einem Sohn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Jo&#x017F;eph/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Chriſtliche Leich Predigt. und glaͤubige Braͤutlichen herrlich geſchmuͤckt/ (u) ihnen ihren BrautRock/ mit ſeinem ſchoͤnen Carmeſin und Purpur-Blute gefaͤrbet/ daß ein glaͤubige Seel und geiſtliche Jungfrau fuͤr Chriſtum treten/ ruͤhmen und zu Jhm ſagen kan: (u) Pſal. 45. v. 14. Dein Blut macht mich rein und ſchoͤn/ Daß ich kan fuͤr Gott beſtehn/ Darff ihm unter Augen gehn. Mit ſeinem ſchoͤnen Purpur Kleide und blutigem Ver- dienſte ſchmůcket und ziehret Er uns/ und ſo wird der Koͤnig (Gott ſein him̃liſcher Vater) Luſt an unſer Schoͤnde haben/ (vv wie hievon die Chriſtliche Kirch und liebe Braut/ freudig ſingt und ſagt: [vv] Pſal. 45. v. 12. Ein Wohlgefalln Gott an uns hat/ Nun iſt groß Fried ohn unterlaß/ All Fehde hat nun ein Ende. Und zu dem Ende iſt auch der Herr Jeſus zur Zeit ſeines Leidens/ mit Hohn und Spott in einem alten PurpurMantel daher gangen/ uns gleich dadurch zu weiſen/ wie Er mit ſeinem ſchmaͤhlichen CreutzTode/ uns einen rechten Ehren-Rock/ ei- nen ſchoͤnen Purpur-Rock/ einen koͤſtlichen Braut-Rock/ erwerben und bereiten wolle/ darein wir uns feſt im Glauben ſollen einwicklen/ und darin/ als in dem rechten Hochzeit-Kleide eingehen zur him̃liſchen Freud und ſeligen Hochzeit. Gleich nun/ wie die Jungfrau Eſther/ als ſie ſich/ ſo wohl mit ſchoͤnen Tugenden/ als mit koͤniglichen Kleidern/ geſchmuͤcket hatte/ vom groſſen Koͤnige Ahaſvero mit ſonderen Gnaden angenommen ward: (x) Alſo wird Gott der ewige Koͤnig/ alle die geiſtliche Jungfrauen/ die ſich mit dem PurpurMantel/ des theuren und blutigen Verdienſtes Jeſu Chriſti in wahrem Glauben ſchmů- cken und anziehen den Herren Chriſt/ (y) mit goͤttlichen Gna- den willen auf-und annehmen; Er wil ſie mit groſſer Barm- hertzigkeit ſamlen/ und mit ewiger Gnade ſich ihrer erbarmen/ wie Er ſelber ſaget Eſaiæ am 54. v. 7. & 8. Und wie der Patriar- che Jacob ſeine ſondere Luſt und Freude hatte/ an ſeinem Sohn Joſeph/ (x) Eſther 2. v. 17. (y) Rom. 13. v. 14. Eſa 54. v. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/26
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/26>, abgerufen am 17.04.2024.