Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
schneiden müssen: sonsten wo man sich gesäumet/ haben sie solche
Farbe bald ausgespiehen/ und von sich weggeworffen/ oder sie ja
durch den gantzen Leib zertheilet/ daß sie zum Färben nicht können
gebraucht werden. Ach/ hier bedenckt liebe Christliche Hertzen/
hat nicht auch der Herre Jesus in seinem Leiden/ sein schönes
Purpur-farbenes Blut mildiglich von sich fliessen lassen/ und es
fleust noch unter allen Zungen treuer Evangelischer Prediger
herfür/ in dem sie predigen den gecreutzigten Christ: (o) Damit[o] 1 Cor. 1.
v
23.

färbet Er uns einen schönen Braut-und PurpurRock/ ein
Kleid des Heils/ und einen Rock der Gerechtigkeit. (p) Denn(p) Esa. [6] 1
v.
10.

wer sich an sein blutiges Verdienst und heiliges Blutvergies-
sen mit wahrem Glauben hält/ der wird auch in solchem Blut-
und Purpur-Rock/ zum ewigen Leben erhalten/ und als eine
wohlgeschmückte Braut ins himmlische HochzeitHaus/ an und
eingenommen werden.

Strabo schreibt und gedenckt Lib. 10. eines Gestäudes/
welches sonderlich in Hispanien wächst/ und Beer voll kleiner
Würmlichen trägt/ daraus pfleget man schöne rothe Farbe zu
machen/ so Purpur-und Scharlachrothe Farb genennet wird;
und damit hat man vor Zeiten der Könige und HohenPriester
Ammts-und EhrenKleider gefärbet: Jnmassen auch noch heut
zu Tage die Cardinäl Purpur tragen/ dannenhero sie denn Pa-
tres purpurati
genennet werden. Fürwar der Herre Jesus
ist das edle PurpurStäudlein/ und das Blutrothe Carmesin(q) Psal. 22
v.
7.

Würmlein/ wie Er sagt: Jch bin ein Wurm und kein Mensch (q
und der hat sich willig unter die Presse geleget/ mit dem ausge-
presten Blut-und Purpur-Safft heiliget Er/ und macht uns zu
Kömgen und Priestern für Gott und seinem Vater. [r] Wie(r) Apoc.
Joh. 1. v.
6.

dann auch vor Zeiten die PurpurKleider unter die Jnsignia re-
gia
gehörten/ und durffte niemand solchen königlichen Ornat
tragen/ der nicht hohes Standes und sonderlicher Würde war/(s) Hist.
Rom. l.
49.

wie Dio Cassius davon schreibet. (s) Der Herr Jesus der Kö-
nig der Ehren/ [t] hat seine liebe Jungfrauen/ und die geistliche(t) Psal. 24

und
D

Chriſtliche Leich Predigt.
ſchneiden muͤſſen: ſonſten wo man ſich geſaͤumet/ haben ſie ſolche
Farbe bald ausgeſpiehen/ und von ſich weggeworffen/ oder ſie ja
durch den gantzen Leib zertheilet/ daß ſie zum Faͤrben nicht koͤnnen
gebraucht werden. Ach/ hier bedenckt liebe Chriſtliche Hertzen/
hat nicht auch der Herre Jeſus in ſeinem Leiden/ ſein ſchoͤnes
Purpur-farbenes Blut mildiglich von ſich flieſſen laſſen/ und es
fleuſt noch unter allen Zungen treuer Evangeliſcher Prediger
herfuͤr/ in dem ſie predigen den gecreutzigten Chriſt: (o) Damit[o] 1 Cor. 1.
v
23.

faͤrbet Er uns einen ſchoͤnen Braut-und PurpurRock/ ein
Kleid des Heils/ und einen Rock der Gerechtigkeit. (p) Denn(p) Eſa. [6] 1
v.
10.

wer ſich an ſein blutiges Verdienſt und heiliges Blutvergieſ-
ſen mit wahrem Glauben haͤlt/ der wird auch in ſolchem Blut-
und Purpur-Rock/ zum ewigen Leben erhalten/ und als eine
wohlgeſchmuͤckte Braut ins him̃liſche HochzeitHaus/ an und
eingenommen werden.

Strabo ſchreibt und gedenckt Lib. 10. eines Geſtaͤudes/
welches ſonderlich in Hiſpanien waͤchſt/ und Beer voll kleiner
Wuͤrmlichen traͤgt/ daraus pfleget man ſchoͤne rothe Farbe zu
machen/ ſo Purpur-und Scharlachrothe Farb genennet wird;
und damit hat man vor Zeiten der Koͤnige und HohenPrieſter
Am̃ts-und EhrenKleider gefaͤrbet: Jnmaſſen auch noch heut
zu Tage die Cardinaͤl Purpur tragen/ dannenhero ſie denn Pa-
tres purpurati
genennet werden. Fuͤrwar der Herre Jeſus
iſt das edle PurpurStaͤudlein/ und das Blutrothe Carmeſin(q) Pſal. 22
v.
7.

Wuͤrmlein/ wie Er ſagt: Jch bin ein Wurm und kein Menſch (q
und der hat ſich willig unter die Preſſe geleget/ mit dem ausge-
preſten Blut-und Purpur-Safft heiliget Er/ und macht uns zu
Koͤmgen und Prieſtern fuͤr Gott und ſeinem Vater. [r] Wie(r) Apoc.
Joh. 1. v.
6.

dann auch vor Zeiten die PurpurKleider unter die Jnſignia re-
gia
gehoͤrten/ und durffte niemand ſolchen koͤniglichen Ornat
tragen/ der nicht hohes Standes und ſonderlicher Wuͤrde war/(s) Hiſt.
Rom. l.
49.

wie Dio Casſius davon ſchreibet. (s) Der Herr Jeſus der Koͤ-
nig der Ehren/ [t] hat ſeine liebe Jungfrauen/ und die geiſtliche(t) Pſal. 24

und
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chneiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;on&#x017F;ten wo man &#x017F;ich ge&#x017F;a&#x0364;umet/ haben &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
Farbe bald ausge&#x017F;piehen/ und von &#x017F;ich weggeworffen/ oder &#x017F;ie ja<lb/>
durch den gantzen Leib zertheilet/ daß &#x017F;ie zum Fa&#x0364;rben nicht ko&#x0364;nnen<lb/>
gebraucht werden. Ach/ hier bedenckt liebe Chri&#x017F;tliche Hertzen/<lb/>
hat nicht auch der <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us in &#x017F;einem Leiden/ &#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Purpur-farbenes Blut mildiglich von &#x017F;ich flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und es<lb/>
fleu&#x017F;t noch unter allen Zungen treuer Evangeli&#x017F;cher Prediger<lb/>
herfu&#x0364;r/ in dem &#x017F;ie predigen den gecreutzigten Chri&#x017F;t: (<hi rendition="#aq">o</hi>) Damit<note place="right">[<hi rendition="#aq">o</hi>] 1 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cor. 1.<lb/>
v</hi> 23.</hi></note><lb/>
fa&#x0364;rbet Er uns einen &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Braut</hi>-und <hi rendition="#fr">PurpurRock</hi>/ ein<lb/>
Kleid des Heils/ und einen <hi rendition="#fr">Rock</hi> der <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit.</hi> (<hi rendition="#aq">p</hi>) Denn<note place="right">(<hi rendition="#aq">p</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. <supplied>6</supplied> 1<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
wer &#x017F;ich an &#x017F;ein blutiges Verdien&#x017F;t und heiliges Blutvergie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit wahrem Glauben ha&#x0364;lt/ der wird auch in &#x017F;olchem Blut-<lb/>
und Purpur-Rock/ zum ewigen Leben erhalten/ und als eine<lb/>
wohlge&#x017F;chmu&#x0364;ckte Braut ins him&#x0303;li&#x017F;che HochzeitHaus/ an und<lb/>
eingenommen werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Strabo</hi> &#x017F;chreibt und gedenckt <hi rendition="#aq">Lib.</hi> 10. eines Ge&#x017F;ta&#x0364;udes/<lb/>
welches &#x017F;onderlich in Hi&#x017F;panien wa&#x0364;ch&#x017F;t/ und Beer voll kleiner<lb/>
Wu&#x0364;rmlichen tra&#x0364;gt/ daraus pfleget man &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Farbe zu<lb/>
machen/ &#x017F;o Purpur-und Scharlachrothe Farb genennet wird;<lb/>
und damit hat man vor Zeiten der Ko&#x0364;nige und HohenPrie&#x017F;ter<lb/>
Am&#x0303;ts-und EhrenKleider gefa&#x0364;rbet<hi rendition="#i">:</hi> Jnma&#x017F;&#x017F;en auch noch heut<lb/>
zu Tage die Cardina&#x0364;l Purpur tragen/ dannenhero &#x017F;ie denn <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
tres purpurati</hi> genennet werden. Fu&#x0364;rwar der <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us<lb/>
i&#x017F;t das edle PurpurSta&#x0364;udlein/ und das Blutrothe <hi rendition="#fr">Carme&#x017F;in</hi><note place="right">(<hi rendition="#aq">q</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 22<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note><lb/>
Wu&#x0364;rmlein/ wie Er &#x017F;agt: Jch bin ein Wurm und kein Men&#x017F;ch (<hi rendition="#aq">q</hi><lb/>
und der hat &#x017F;ich willig unter die Pre&#x017F;&#x017F;e geleget/ mit dem ausge-<lb/>
pre&#x017F;ten Blut-und Purpur-Safft heiliget Er/ und macht uns zu<lb/>
Ko&#x0364;mgen und Prie&#x017F;tern fu&#x0364;r Gott und &#x017F;einem Vater. [<hi rendition="#aq">r</hi>] Wie<note place="right">(<hi rendition="#aq">r</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.<lb/>
Joh. 1. v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
dann auch vor Zeiten die PurpurKleider unter die <hi rendition="#aq">Jn&#x017F;ignia re-<lb/>
gia</hi> geho&#x0364;rten/ und durffte niemand &#x017F;olchen ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Ornat</hi><lb/>
tragen/ der nicht hohes Standes und &#x017F;onderlicher Wu&#x0364;rde war/<note place="right">(<hi rendition="#aq">s</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t.<lb/>
Rom. l.</hi> 49.</hi></note><lb/>
wie <hi rendition="#aq">Dio Cas&#x017F;ius</hi> davon &#x017F;chreibet. (<hi rendition="#aq">s</hi>) Der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us der Ko&#x0364;-<lb/>
nig der Ehren/ [<hi rendition="#aq">t</hi>] hat &#x017F;eine liebe Jungfrauen/ und die gei&#x017F;tliche<note place="right">(<hi rendition="#aq">t</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 24</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Chriſtliche Leich Predigt. ſchneiden muͤſſen: ſonſten wo man ſich geſaͤumet/ haben ſie ſolche Farbe bald ausgeſpiehen/ und von ſich weggeworffen/ oder ſie ja durch den gantzen Leib zertheilet/ daß ſie zum Faͤrben nicht koͤnnen gebraucht werden. Ach/ hier bedenckt liebe Chriſtliche Hertzen/ hat nicht auch der Herre Jeſus in ſeinem Leiden/ ſein ſchoͤnes Purpur-farbenes Blut mildiglich von ſich flieſſen laſſen/ und es fleuſt noch unter allen Zungen treuer Evangeliſcher Prediger herfuͤr/ in dem ſie predigen den gecreutzigten Chriſt: (o) Damit faͤrbet Er uns einen ſchoͤnen Braut-und PurpurRock/ ein Kleid des Heils/ und einen Rock der Gerechtigkeit. (p) Denn wer ſich an ſein blutiges Verdienſt und heiliges Blutvergieſ- ſen mit wahrem Glauben haͤlt/ der wird auch in ſolchem Blut- und Purpur-Rock/ zum ewigen Leben erhalten/ und als eine wohlgeſchmuͤckte Braut ins him̃liſche HochzeitHaus/ an und eingenommen werden. [o] 1 Cor. 1. v 23. (p) Eſa. 6 1 v. 10. Strabo ſchreibt und gedenckt Lib. 10. eines Geſtaͤudes/ welches ſonderlich in Hiſpanien waͤchſt/ und Beer voll kleiner Wuͤrmlichen traͤgt/ daraus pfleget man ſchoͤne rothe Farbe zu machen/ ſo Purpur-und Scharlachrothe Farb genennet wird; und damit hat man vor Zeiten der Koͤnige und HohenPrieſter Am̃ts-und EhrenKleider gefaͤrbet: Jnmaſſen auch noch heut zu Tage die Cardinaͤl Purpur tragen/ dannenhero ſie denn Pa- tres purpurati genennet werden. Fuͤrwar der Herre Jeſus iſt das edle PurpurStaͤudlein/ und das Blutrothe Carmeſin Wuͤrmlein/ wie Er ſagt: Jch bin ein Wurm und kein Menſch (q und der hat ſich willig unter die Preſſe geleget/ mit dem ausge- preſten Blut-und Purpur-Safft heiliget Er/ und macht uns zu Koͤmgen und Prieſtern fuͤr Gott und ſeinem Vater. [r] Wie dann auch vor Zeiten die PurpurKleider unter die Jnſignia re- gia gehoͤrten/ und durffte niemand ſolchen koͤniglichen Ornat tragen/ der nicht hohes Standes und ſonderlicher Wuͤrde war/ wie Dio Casſius davon ſchreibet. (s) Der Herr Jeſus der Koͤ- nig der Ehren/ [t] hat ſeine liebe Jungfrauen/ und die geiſtliche und (q) Pſal. 22 v. 7. (r) Apoc. Joh. 1. v. 6. (s) Hiſt. Rom. l. 49. (t) Pſal. 24 D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/25
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/25>, abgerufen am 17.04.2024.