Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
der Herre Jesus/ der ist unser Schlacht-Lamlein/ (z) Er ist
z. Esa. 53.
v.
7.
unser Opfer-Lämmlein/ [a] Er ist unser Blut-Bräutigam/ wie
Zippora Mosen nennete/ [b] Denn gleich wie der fromme und
a. 1. Cor. 5.
v.
7.
treue David/ umb seiner Braut willen/ sein Blut aufsetzte/ und
sein Leben wagte. (c) Also hat Christus durch sein eigen Blut sei-
b. 2. Mos. 7
v.
25.
ne Gemeine und Braut etworben/ [d] ist durch sein eigen Blut
c. 1. Sam. 18
v.
27.
einmal in das Heilige eingegangen/ und hat eine ewige Erlö-
sung erfunden. (e)

O wie ist das Blut unsers himmlischen OsterLämmleins Jesu
d. Act. 20.
v.
28.
Christi/ ein so schönes und hellgläntzendes PurpurBlut/ so dem
Egyptischen WürgeEngel also in die Augen geschienen/ daß er
e. Ebr. 9.
v.
12.
von den Jsraelitischen Häusern/ so damit bezeichnet gewesen/
unbeschädigter Sachen abziehen müssen: (f.) also wer sein Hertz
f. 2. Mos. 12
v.
23.
durch wahren Glauben/ mit Christi Purpur-Blut bezeichnet/
an dem wird nichts verdammliches seyn/ (g) und der höllische
g. Rom. 8.
v.
1.
WürgeEngel wird für ihm und von ihm fliehen. (h) Die
Purpurfarbe wird für die allerschöneste und theur este Farbe ge-
h. Jac. 4, 7halten/ daher der Athenaeus lib. 12. schreibet/ daß man den Pur-
pur/ den Silber gleich gewogen habe: also wenn S. Paulus von
Christi blutigem Verdienste und LöseGelde redet/ schätzt er es
i. 1. Cor. 6.
v. 20.
c. 7. v.
23.
auch theuer und sagt: (i) Jhr seyd theuer erkaufft. Womit? mit
dem theuren Blut Christi/ als eines unschuldigen und unbefleck-
ten Lämmleins/ wie S. Petrus davon zeuget. [k]

k. 1. Pet. 1.
v.
19.

Die schöne Purpur-Farbe sol anfangs von einer beson-
dern Art eines Meer-Fisches/ oder PurpurSchnecken herkom-
men seyn/ und durch ein Hündlein geoffenbaret worden/ wie Po-
l. Lib 3. c.
[6]. de In-
vent.rer
lydorus Virgilius meldet/ (l) Aber weil dieser Autor etwas
verdächtig/ lassen wir dis an seinem Ort gestellet seyn. Son-
m. de hist.
animal. lib
5. c.
15.
sten schreibet Aristoteles (m) und Plinius (n) daß nach dem
mans kundig worden/ wie die Meer-und Purpur-Schnecken/
solche schöne Farbe in einem Aederlein unter der Zungen führe-
n. N. h. l 9.
c.
36.
ten/ hat man denselbigen fleißig nachgestellt/ und sie lebendig
fangen/ balde auch uno ictu, mit einem Schlage tödten und auf-

schneiden

Chriſtliche Leich Predigt.
der Herre Jeſus/ der iſt unſer Schlacht-Lamlein/ (z) Er iſt
z. Eſa. 53.
v.
7.
unſer Opfer-Laͤm̃lein/ [a] Er iſt unſer Blut-Braͤutigam/ wie
Zippora Moſen nennete/ [b] Denn gleich wie der fromme und
a. 1. Cor. 5.
v.
7.
treue David/ umb ſeiner Braut willen/ ſein Blut aufſetzte/ und
ſein Leben wagte. (c) Alſo hat Chriſtus durch ſein eigen Blut ſei-
b. 2. Moſ. 7
v.
25.
ne Gemeine und Braut etworben/ [d] iſt durch ſein eigen Blut
c. 1. Sam. 18
v.
27.
einmal in das Heilige eingegangen/ und hat eine ewige Erloͤ-
ſung erfunden. (e)

O wie iſt das Blut unſers him̃liſchen OſterLaͤm̃leins Jeſu
d. Act. 20.
v.
28.
Chriſti/ ein ſo ſchoͤnes und hellglaͤntzendes PurpurBlut/ ſo dem
Egyptiſchen WuͤrgeEngel alſo in die Augen geſchienen/ daß er
e. Ebr. 9.
v.
12.
von den Jſraelitiſchen Haͤuſern/ ſo damit bezeichnet geweſen/
unbeſchaͤdigter Sachen abziehen muͤſſen: (f.) alſo wer ſein Hertz
f. 2. Moſ. 12
v.
23.
durch wahren Glauben/ mit Chriſti Purpur-Blut bezeichnet/
an dem wird nichts verdam̃liches ſeyn/ (g) und der hoͤlliſche
g. Rom. 8.
v.
1.
WuͤrgeEngel wird fuͤr ihm und von ihm fliehen. (h) Die
Purpurfarbe wird fuͤr die allerſchoͤneſte und theur eſte Farbe ge-
h. Jac. 4, 7halten/ daher der Athenæus lib. 12. ſchreibet/ daß man den Pur-
pur/ den Silber gleich gewogen habe: alſo wenn S. Paulus von
Chriſti blutigem Verdienſte und LoͤſeGelde redet/ ſchaͤtzt er es
i. 1. Cor. 6.
v. 20.
c. 7. v.
23.
auch theuer und ſagt: (i) Jhr ſeyd theuer erkaufft. Womit? mit
dem theuren Blut Chriſti/ als eines unſchuldigen und unbefleck-
ten Laͤm̃leins/ wie S. Petrus davon zeuget. [k]

k. 1. Pet. 1.
v.
19.

Die ſchoͤne Purpur-Farbe ſol anfangs von einer beſon-
dern Art eines Meer-Fiſches/ oder PurpurSchnecken herkom-
men ſeyn/ und durch ein Huͤndlein geoffenbaret worden/ wie Po-
l. Lib 3. c.
[6]. de In-
vent.rer
lydorus Virgilius meldet/ (l) Aber weil dieſer Autor etwas
verdaͤchtig/ laſſen wir dis an ſeinem Ort geſtellet ſeyn. Son-
m. de hiſt.
animal. lib
5. c.
15.
ſten ſchreibet Ariſtoteles (m) und Plinius (n) daß nach dem
mans kundig worden/ wie die Meer-und Purpur-Schnecken/
ſolche ſchoͤne Farbe in einem Aederlein unter der Zungen fuͤhre-
n. N. h. l 9.
c.
36.
ten/ hat man denſelbigen fleißig nachgeſtellt/ und ſie lebendig
fangen/ balde auch uno ictu, mit einem Schlage toͤdten und auf-

ſchneiden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0024"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us/ der i&#x017F;t un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Schlacht-Lamlein</hi>/ (<hi rendition="#aq">z</hi>) Er i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">z.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 53.<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note>un&#x017F;er Opfer-La&#x0364;m&#x0303;lein/ [<hi rendition="#aq">a</hi>] Er i&#x017F;t un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Blut-Bra&#x0364;utigam</hi>/ wie<lb/>
Zippora Mo&#x017F;en nennete/ [<hi rendition="#aq">b</hi>] Denn gleich wie der fromme und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 5.<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note>treue David/ umb &#x017F;einer Braut willen/ &#x017F;ein Blut auf&#x017F;etzte/ und<lb/>
&#x017F;ein Leben wagte. (<hi rendition="#aq">c</hi>) Al&#x017F;o hat Chri&#x017F;tus durch &#x017F;ein eigen Blut &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b.</hi><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;. 7<lb/>
v.</hi> 25.</hi></note>ne Gemeine und Braut etworben/ [<hi rendition="#aq">d</hi>] i&#x017F;t durch &#x017F;ein eigen Blut<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam. 18<lb/>
v.</hi> 27.</hi></note>einmal in das Heilige eingegangen/ und hat eine ewige Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung erfunden. (<hi rendition="#aq">e</hi>)</p><lb/>
          <p>O wie i&#x017F;t das Blut un&#x017F;ers him&#x0303;li&#x017F;chen O&#x017F;terLa&#x0364;m&#x0303;leins Je&#x017F;u<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 20.<lb/>
v.</hi> 28.</hi></note>Chri&#x017F;ti/ ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nes und hellgla&#x0364;ntzendes PurpurBlut/ &#x017F;o dem<lb/>
Egypti&#x017F;chen Wu&#x0364;rgeEngel al&#x017F;o in die Augen ge&#x017F;chienen/ daß er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 9.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note>von den J&#x017F;raeliti&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ &#x017F;o damit bezeichnet gewe&#x017F;en/<lb/>
unbe&#x017F;cha&#x0364;digter Sachen abziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: (<hi rendition="#aq">f.</hi>) al&#x017F;o wer &#x017F;ein Hertz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f.</hi><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;. 12<lb/>
v.</hi> 23.</hi></note>durch wahren Glauben/ mit Chri&#x017F;ti Purpur-Blut bezeichnet/<lb/>
an dem wird nichts verdam&#x0303;liches &#x017F;eyn/ (<hi rendition="#aq">g</hi>) und der ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 1.</hi></note>Wu&#x0364;rgeEngel wird fu&#x0364;r ihm und von ihm fliehen. (<hi rendition="#aq">h</hi>) Die<lb/>
Purpurfarbe wird fu&#x0364;r die aller&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te und theur e&#x017F;te Farbe ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 4, 7</hi></note>halten/ daher der <hi rendition="#aq">Athenæus lib.</hi> 12. &#x017F;chreibet/ daß man den Pur-<lb/>
pur/ den Silber gleich gewogen habe: al&#x017F;o wenn <hi rendition="#aq">S.</hi> Paulus von<lb/>
Chri&#x017F;ti blutigem Verdien&#x017F;te und Lo&#x0364;&#x017F;eGelde redet/ &#x017F;cha&#x0364;tzt er es<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 6.<lb/>
v. 20.<lb/>
c. 7. v.</hi> 23.</hi></note>auch theuer und &#x017F;agt: (<hi rendition="#aq">i</hi>) Jhr &#x017F;eyd theuer erkaufft. Womit? mit<lb/>
dem theuren Blut Chri&#x017F;ti/ als eines un&#x017F;chuldigen und unbefleck-<lb/>
ten La&#x0364;m&#x0303;leins/ wie <hi rendition="#aq">S.</hi> Petrus davon zeuget. [<hi rendition="#aq">k</hi>]</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">k.</hi> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 1.<lb/>
v.</hi> 19.</hi> </note>
          <p>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Purpur-Farbe &#x017F;ol anfangs von einer be&#x017F;on-<lb/>
dern Art eines Meer-Fi&#x017F;ches/ oder PurpurSchnecken herkom-<lb/>
men &#x017F;eyn/ und durch ein Hu&#x0364;ndlein geoffenbaret worden/ wie <hi rendition="#aq">Po-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lib 3. c.<lb/><supplied>6</supplied>. de In-<lb/>
vent.rer</hi></hi></note><hi rendition="#aq">lydorus Virgilius</hi> meldet/ (<hi rendition="#aq">l</hi>) Aber weil die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Autor</hi> etwas<lb/>
verda&#x0364;chtig/ la&#x017F;&#x017F;en wir dis an &#x017F;einem Ort ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn. Son-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de hi&#x017F;t.<lb/>
animal. lib<lb/>
5. c.</hi> 15.</hi></note>&#x017F;ten &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles (m)</hi> und <hi rendition="#aq">Plinius (n)</hi> daß nach dem<lb/>
mans kundig worden/ wie die Meer-und Purpur-Schnecken/<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne Farbe in einem Aederlein unter der Zungen fu&#x0364;hre-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">N. h. l 9.<lb/>
c.</hi> 36.</hi></note>ten/ hat man den&#x017F;elbigen fleißig nachge&#x017F;tellt/ und &#x017F;ie lebendig<lb/>
fangen/ balde auch <hi rendition="#aq">uno ictu,</hi> mit einem Schlage to&#x0364;dten und auf-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chneiden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Chriſtliche Leich Predigt. der Herre Jeſus/ der iſt unſer Schlacht-Lamlein/ (z) Er iſt unſer Opfer-Laͤm̃lein/ [a] Er iſt unſer Blut-Braͤutigam/ wie Zippora Moſen nennete/ [b] Denn gleich wie der fromme und treue David/ umb ſeiner Braut willen/ ſein Blut aufſetzte/ und ſein Leben wagte. (c) Alſo hat Chriſtus durch ſein eigen Blut ſei- ne Gemeine und Braut etworben/ [d] iſt durch ſein eigen Blut einmal in das Heilige eingegangen/ und hat eine ewige Erloͤ- ſung erfunden. (e) z. Eſa. 53. v. 7. a. 1. Cor. 5. v. 7. b. 2. Moſ. 7 v. 25. c. 1. Sam. 18 v. 27. O wie iſt das Blut unſers him̃liſchen OſterLaͤm̃leins Jeſu Chriſti/ ein ſo ſchoͤnes und hellglaͤntzendes PurpurBlut/ ſo dem Egyptiſchen WuͤrgeEngel alſo in die Augen geſchienen/ daß er von den Jſraelitiſchen Haͤuſern/ ſo damit bezeichnet geweſen/ unbeſchaͤdigter Sachen abziehen muͤſſen: (f.) alſo wer ſein Hertz durch wahren Glauben/ mit Chriſti Purpur-Blut bezeichnet/ an dem wird nichts verdam̃liches ſeyn/ (g) und der hoͤlliſche WuͤrgeEngel wird fuͤr ihm und von ihm fliehen. (h) Die Purpurfarbe wird fuͤr die allerſchoͤneſte und theur eſte Farbe ge- halten/ daher der Athenæus lib. 12. ſchreibet/ daß man den Pur- pur/ den Silber gleich gewogen habe: alſo wenn S. Paulus von Chriſti blutigem Verdienſte und LoͤſeGelde redet/ ſchaͤtzt er es auch theuer und ſagt: (i) Jhr ſeyd theuer erkaufft. Womit? mit dem theuren Blut Chriſti/ als eines unſchuldigen und unbefleck- ten Laͤm̃leins/ wie S. Petrus davon zeuget. [k] d. Act. 20. v. 28. e. Ebr. 9. v. 12. f. 2. Moſ. 12 v. 23. g. Rom. 8. v. 1. h. Jac. 4, 7 i. 1. Cor. 6. v. 20. c. 7. v. 23. Die ſchoͤne Purpur-Farbe ſol anfangs von einer beſon- dern Art eines Meer-Fiſches/ oder PurpurSchnecken herkom- men ſeyn/ und durch ein Huͤndlein geoffenbaret worden/ wie Po- lydorus Virgilius meldet/ (l) Aber weil dieſer Autor etwas verdaͤchtig/ laſſen wir dis an ſeinem Ort geſtellet ſeyn. Son- ſten ſchreibet Ariſtoteles (m) und Plinius (n) daß nach dem mans kundig worden/ wie die Meer-und Purpur-Schnecken/ ſolche ſchoͤne Farbe in einem Aederlein unter der Zungen fuͤhre- ten/ hat man denſelbigen fleißig nachgeſtellt/ und ſie lebendig fangen/ balde auch uno ictu, mit einem Schlage toͤdten und auf- ſchneiden l. Lib 3. c. 6. de In- vent.rer m. de hiſt. animal. lib 5. c. 15. n. N. h. l 9. c. 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/24
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/24>, abgerufen am 13.04.2024.