Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt.

wahren Glauben/ aus dem Verdienste Christi nehmen/ und durch
Christlichen Liebes Wandel anziehen/ wie S. Paulus vermahnet
g. Eph. 5.
v.
2.
(g) Wandelt in der Liebe/ gleich wie Christus uns geliebet hat.
Jn diesen schönen grünen Brautschmuck/ leget uns Christus sel-
ber durch den H. Geist an/ unter dessen Früchten fürnemlich die
h. Gal. 5.
v.
22.
Liebe ist. (h)

Schreiben doch die Naturkündiger/ von dem edlenPalm-
Baum/ daß seine Blätter niemalen verwelcken/ sondern Winter
i. Barth.
Anglic. l.
17. c. 116.
Jsid. l.
17.
und Sommer schön und grüne bleiben/ [i] dannenher ihn auch
Jsidorus nennet/ Arborem sempiternae pulchritudinis,
Mit der edelen Tugend der Liebe solls auch also beschaffen seyn/
die soll allezeit grünen/ so wohl im Winter der Trübsal/ als im
Sommer der Glückseligkeit: Wie denn unser lieber Seelen-
Bräutigam/ der Herre Jesus/ uns zum Exempel der Nachfol-
ge/ in der Liebe stetiglich gegrünet hat. Gegrünet in seiner
k. Esa. 11.
v.
1.
Geburth/ als das schöne Jesse-Zweiglein (k) da Er aus Liebe
unser Fleisch und Blut an sich genommen. [l] Jn seinem Le-
l. Ebr. 2.
v.
14.
ben/ da Er/ viel Liebes Wercke und Wolthun an den Nothleiden-
den erwiesen. (m) Jn seinem Leiden/ da Er als der grüne
m. Apost.
Gesch. c. 10
v.
38.
Baum des Lebens (n) aus Liebe für uns gestorben/ (o) und
folgends in seiner sieghafftenAufferstehung
/ herrlich und
schön gegrunet/ und erworben/ daß auch Krafft seiner/ unsere
n. Luc. 23.
v.
31.
Gebeine sol grünen wie Graß/ [p] Dieses sein Liebreiches
und von Liebe grünendes Hertz/ hat Er auch mit sich in

o. Rom. 5.
v.
8
Himmel genommen/ und wil seine Auserwehlte Gläubige/
mit diesem grunen Brautschmuck/ seiner hertzlichen Liebe umb-
p. Esa. 66.
v.
14.
geben/ bekleiden/ und ewiglich in solchem Liebes Kleide wandlen
und bleiben lassen. Denn wie Er saget; (q) Jch habe dich
q. Jer. 31.
v.
3.
ie und ie geliebet: Also wird Er es auch ferner thun/ und uns
in seiner Liebe behalten und bleiben lassen ewiglich.

Diesem nach/ sollen wir uns nun auch in der GegenLiebe
nach der Verwahnung S. Johannis halten/ da Er zu den Lieb-
r. 1. Joh. 4.
v.
19.
habern Christi saget/ (r) Lasser uns Jhn lieben/ denn Er hat uns

erst
Chriſtliche Leich Predigt.

wahren Glauben/ aus dem Verdienſte Chriſti nehmen/ und durch
Chriſtlichen Liebes Wandel anziehen/ wie S. Paulus vermahnet
g. Eph. 5.
v.
2.
(g) Wandelt in der Liebe/ gleich wie Chriſtus uns geliebet hat.
Jn dieſen ſchoͤnen gruͤnen Brautſchmuck/ leget uns Chriſtus ſel-
ber durch den H. Geiſt an/ unter deſſen Fruͤchten fuͤrnemlich die
h. Gal. 5.
v.
22.
Liebe iſt. (h)

Schreiben doch die Naturkuͤndiger/ von dem edlenPalm-
Baum/ daß ſeine Blaͤtter niemalen verwelcken/ ſondern Winter
i. Barth.
Anglic. l.
17. c. 116.
Jſid. l.
17.
und Sommer ſchoͤn und gruͤne bleiben/ [i] dannenher ihn auch
Jſidorus nennet/ Arborem ſempiternæ pulchritudinis,
Mit der edelen Tugend der Liebe ſolls auch alſo beſchaffen ſeyn/
die ſoll allezeit gruͤnen/ ſo wohl im Winter der Truͤbſal/ als im
Sommer der Gluͤckſeligkeit: Wie denn unſer lieber Seelen-
Braͤutigam/ der Herre Jeſus/ uns zum Exempel der Nachfol-
ge/ in der Liebe ſtetiglich gegruͤnet hat. Gegruͤnet in ſeiner
k. Eſa. 11.
v.
1.
Geburth/ als das ſchoͤne Jeſſe-Zweiglein (k) da Er aus Liebe
unſer Fleiſch und Blut an ſich genommen. [l] Jn ſeinem Le-
l. Ebr. 2.
v.
14.
ben/ da Er/ viel Liebes Wercke und Wolthun an den Nothleiden-
den erwieſen. (m) Jn ſeinem Leiden/ da Er als der gruͤne
m. Apoſt.
Geſch. c. 10
v.
38.
Baum des Lebens (n) aus Liebe fuͤr uns geſtorben/ (o) und
folgends in ſeiner ſieghafftenAufferſtehung
/ herrlich und
ſchoͤn gegrůnet/ und erworben/ daß auch Krafft ſeiner/ unſere
n. Luc. 23.
v.
31.
Gebeine ſol gruͤnen wie Graß/ [p] Dieſes ſein Liebreiches
und von Liebe gruͤnendes Hertz/ hat Er auch mit ſich in

o. Rom. 5.
v.
8
Himmel genommen/ und wil ſeine Auserwehlte Glaͤubige/
mit dieſem grůnen Brautſchmuck/ ſeiner hertzlichen Liebe umb-
p. Eſa. 66.
v.
14.
geben/ bekleiden/ und ewiglich in ſolchem Liebes Kleide wandlen
und bleiben laſſen. Denn wie Er ſaget; (q) Jch habe dich
q. Jer. 31.
v.
3.
ie und ie geliebet: Alſo wird Er es auch ferner thun/ und uns
in ſeiner Liebe behalten und bleiben laſſen ewiglich.

Dieſem nach/ ſollen wir uns nun auch in der GegenLiebe
nach der Verwahnung S. Johannis halten/ da Er zu den Lieb-
r. 1. Joh. 4.
v.
19.
habern Chriſti ſaget/ (r) Laſſer uns Jhn lieben/ denn Er hat uns

erſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0022"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>wahren Glauben/ aus dem Verdien&#x017F;te Chri&#x017F;ti nehmen/ und durch<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Liebes Wandel anziehen/ wie <hi rendition="#aq">S.</hi> Paulus vermahnet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 5.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note>(<hi rendition="#aq">g</hi>) Wandelt in der Liebe/ gleich wie Chri&#x017F;tus uns geliebet hat.<lb/>
Jn die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen gru&#x0364;nen Braut&#x017F;chmuck/ leget uns Chri&#x017F;tus &#x017F;el-<lb/>
ber durch den H. Gei&#x017F;t an/ unter de&#x017F;&#x017F;en Fru&#x0364;chten fu&#x0364;rnemlich die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal. 5.<lb/>
v.</hi> 22.</hi></note><hi rendition="#fr">Liebe i&#x017F;t.</hi> (<hi rendition="#aq">h</hi>)</p><lb/>
          <p>Schreiben doch die Naturku&#x0364;ndiger/ von dem edlenPalm-<lb/>
Baum/ daß &#x017F;eine Bla&#x0364;tter niemalen verwelcken/ &#x017F;ondern Winter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barth.<lb/>
Anglic. l.<lb/>
17. c. 116.<lb/>
J&#x017F;id. l.</hi> 17.</hi></note>und Sommer &#x017F;cho&#x0364;n und gru&#x0364;ne bleiben/ [<hi rendition="#aq">i</hi>] dannenher ihn auch<lb/><hi rendition="#aq">J&#x017F;idorus</hi> nennet/ <hi rendition="#aq">Arborem &#x017F;empiternæ pulchritudinis,</hi><lb/>
Mit der edelen Tugend der Liebe &#x017F;olls auch al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/<lb/>
die &#x017F;oll allezeit gru&#x0364;nen/ &#x017F;o wohl im Winter der Tru&#x0364;b&#x017F;al/ als im<lb/>
Sommer der Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit: Wie denn un&#x017F;er lieber Seelen-<lb/>
Bra&#x0364;utigam/ der <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us/ uns zum Exempel der Nachfol-<lb/>
ge/ in der Liebe &#x017F;tetiglich gegru&#x0364;net hat. <hi rendition="#fr">Gegru&#x0364;net in &#x017F;einer</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 11.<lb/>
v.</hi> 1.</hi></note><hi rendition="#fr">Geburth</hi>/ als das &#x017F;cho&#x0364;ne Je&#x017F;&#x017F;e-Zweiglein (<hi rendition="#aq">k</hi>) da Er aus Liebe<lb/>
un&#x017F;er Flei&#x017F;ch und Blut an &#x017F;ich genommen. [<hi rendition="#aq">l</hi>] <hi rendition="#fr">Jn &#x017F;einem Le-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 2.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><hi rendition="#fr">ben</hi>/ da Er/ viel Liebes Wercke und Wolthun an den Nothleiden-<lb/>
den erwie&#x017F;en. (<hi rendition="#aq">m</hi>) <hi rendition="#fr">Jn &#x017F;einem Leiden</hi>/ da Er als der gru&#x0364;ne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m.</hi> Apo&#x017F;t.<lb/>
Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c. 10<lb/>
v.</hi> 38.</hi></note>Baum des Lebens (<hi rendition="#aq">n</hi>) aus <hi rendition="#fr">Liebe</hi> fu&#x0364;r uns ge&#x017F;torben/ (<hi rendition="#aq">o</hi>) <hi rendition="#fr">und<lb/>
folgends in &#x017F;einer &#x017F;ieghafftenAuffer&#x017F;tehung</hi>/ herrlich und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gegr&#x016F;net/ und erworben/ daß auch Krafft &#x017F;einer/ un&#x017F;ere<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 23.<lb/>
v.</hi> 31.</hi></note>Gebeine &#x017F;ol gru&#x0364;nen wie Graß/ [<hi rendition="#aq">p</hi>] <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es &#x017F;ein Liebreiches<lb/>
und von Liebe gru&#x0364;nendes Hertz/ hat Er auch mit &#x017F;ich in</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">o.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 5.<lb/>
v.</hi> 8</hi></note><hi rendition="#fr">Himmel genommen</hi>/ und wil &#x017F;eine Auserwehlte Gla&#x0364;ubige/<lb/>
mit die&#x017F;em gr&#x016F;nen Braut&#x017F;chmuck/ &#x017F;einer hertzlichen Liebe umb-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">p.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 66.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note>geben/ bekleiden/ und ewiglich in &#x017F;olchem Liebes Kleide wandlen<lb/>
und bleiben la&#x017F;&#x017F;en. Denn wie Er &#x017F;aget; (<hi rendition="#aq">q</hi>) <hi rendition="#fr">Jch habe dich</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">q.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jer. 31.<lb/>
v.</hi> 3.</hi></note><hi rendition="#fr">ie und ie geliebet:</hi> Al&#x017F;o wird Er es auch ferner thun/ und uns<lb/>
in &#x017F;einer Liebe behalten und bleiben la&#x017F;&#x017F;en ewiglich.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em nach/ &#x017F;ollen wir uns nun auch in der GegenLiebe<lb/>
nach der Verwahnung S. Johannis halten/ da Er zu den Lieb-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">r.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh. 4.<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note>habern Chri&#x017F;ti &#x017F;aget/ (<hi rendition="#aq">r</hi>) La&#x017F;&#x017F;er uns Jhn lieben/ denn Er hat uns<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">er&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Chriſtliche Leich Predigt. wahren Glauben/ aus dem Verdienſte Chriſti nehmen/ und durch Chriſtlichen Liebes Wandel anziehen/ wie S. Paulus vermahnet (g) Wandelt in der Liebe/ gleich wie Chriſtus uns geliebet hat. Jn dieſen ſchoͤnen gruͤnen Brautſchmuck/ leget uns Chriſtus ſel- ber durch den H. Geiſt an/ unter deſſen Fruͤchten fuͤrnemlich die Liebe iſt. (h) g. Eph. 5. v. 2. h. Gal. 5. v. 22. Schreiben doch die Naturkuͤndiger/ von dem edlenPalm- Baum/ daß ſeine Blaͤtter niemalen verwelcken/ ſondern Winter und Sommer ſchoͤn und gruͤne bleiben/ [i] dannenher ihn auch Jſidorus nennet/ Arborem ſempiternæ pulchritudinis, Mit der edelen Tugend der Liebe ſolls auch alſo beſchaffen ſeyn/ die ſoll allezeit gruͤnen/ ſo wohl im Winter der Truͤbſal/ als im Sommer der Gluͤckſeligkeit: Wie denn unſer lieber Seelen- Braͤutigam/ der Herre Jeſus/ uns zum Exempel der Nachfol- ge/ in der Liebe ſtetiglich gegruͤnet hat. Gegruͤnet in ſeiner Geburth/ als das ſchoͤne Jeſſe-Zweiglein (k) da Er aus Liebe unſer Fleiſch und Blut an ſich genommen. [l] Jn ſeinem Le- ben/ da Er/ viel Liebes Wercke und Wolthun an den Nothleiden- den erwieſen. (m) Jn ſeinem Leiden/ da Er als der gruͤne Baum des Lebens (n) aus Liebe fuͤr uns geſtorben/ (o) und folgends in ſeiner ſieghafftenAufferſtehung/ herrlich und ſchoͤn gegrůnet/ und erworben/ daß auch Krafft ſeiner/ unſere Gebeine ſol gruͤnen wie Graß/ [p] Dieſes ſein Liebreiches und von Liebe gruͤnendes Hertz/ hat Er auch mit ſich in Himmel genommen/ und wil ſeine Auserwehlte Glaͤubige/ mit dieſem grůnen Brautſchmuck/ ſeiner hertzlichen Liebe umb- geben/ bekleiden/ und ewiglich in ſolchem Liebes Kleide wandlen und bleiben laſſen. Denn wie Er ſaget; (q) Jch habe dich ie und ie geliebet: Alſo wird Er es auch ferner thun/ und uns in ſeiner Liebe behalten und bleiben laſſen ewiglich. i. Barth. Anglic. l. 17. c. 116. Jſid. l. 17. k. Eſa. 11. v. 1. l. Ebr. 2. v. 14. m. Apoſt. Geſch. c. 10 v. 38. n. Luc. 23. v. 31. o. Rom. 5. v. 8 p. Eſa. 66. v. 14. q. Jer. 31. v. 3. Dieſem nach/ ſollen wir uns nun auch in der GegenLiebe nach der Verwahnung S. Johannis halten/ da Er zu den Lieb- habern Chriſti ſaget/ (r) Laſſer uns Jhn lieben/ denn Er hat uns erſt r. 1. Joh. 4. v. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/22
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/22>, abgerufen am 13.04.2024.