Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
melsLauff mit Sonn/ Mond/ und Sternen/ gantz künstlich
gewürckt gewesen/ als er mitten im Himmel gesessen/ und das
gantze himmlische Firmament umb sich herumb zu seinen Dien-
sten stehen hätte. Das hat wohl ein Majestätisch Ansehen in
der Welt gehabt! Aber nichts zu achten gegen der himmlischen
Klarheit und Hertligkeit der heiligen Braut Christi. Denn
nicht nur eine solche Bildung werden die Seligen im Himmel
haben/ sondern werden in vollkommenem Wercke/ in höchster
Glori und Herrligkeit stehen/ leuchten wie die Sonne/ [e] wiee. Matth.
13. v.
43.

des HimmelsGlantz/ und wie die Sternen immer und ewiglich.
(f) Worauff sich die selige Jungfrau Axlöwin auch höchlich er-f. Dan. 13.
v.
3.

freuet/ und Christlichen bereitet.

Der II. Braut-Rock/ ist nun ein schöner grüner
Rock
/ welchen der Herre Jesus seinen Auserwehlten und seinen
geistlich vermähleten Jungfrauen anleget/ welcher zwar nicht
explicite und expreise im Text benahmet wird/ aber implicite
herfür blickt/ von dem grünenden PalmZweigen/ so die Auser-
wehlten in ihren Händen tragen/ und das ist der Rock/ der
grünenden Liebe und Barmhertzigkeit.
Denn unser lie-
ber Heiland und edeler Palm Baum Jesus Christus/ hat sich zur
Zeit seines Leidens/ willig und unter die Presse geleget/ und uns
dahero Safft und Krafft/ seiner grünenden Liebe/ zu unserm
BrautRocke mitgetheilet. Denn die grüne Farbe/ ist ein schöne
Vor-und Abbildung der Liebe/ welche stetig zwischen uns und
Christo/ schöne grünen/ fruchtbar und frisch seyn soll. Hat also
der Herr Jesus/ uns das grüne Kleid/ und grünenden Braut-
und Liebes-Rock selber erworben/ da Er aus Liebe für uns ge-
storben/ wie wir davon singen und sagen:

Herr deine Liebe so gros dich gezwungen hat/
Daß dein Blut an uns groß Wunder that/
Und bezahlt unser Schuld/
Daß uns Gott ist worden huld.
Diesen grünen BrautRock
sollen wir nun auch durch

wahren
C iij

Chriſtliche Leich Predigt.
melsLauff mit Sonn/ Mond/ und Sternen/ gantz kuͤnſtlich
gewuͤrckt geweſen/ als er mitten im Himmel geſeſſen/ und das
gantze him̃liſche Firmament umb ſich herumb zu ſeinen Dien-
ſten ſtehen haͤtte. Das hat wohl ein Majeſtaͤtiſch Anſehen in
der Welt gehabt! Aber nichts zu achten gegen der him̃liſchen
Klarheit und Hertligkeit der heiligen Braut Chriſti. Denn
nicht nur eine ſolche Bildung werden die Seligen im Himmel
haben/ ſondern werden in vollkommenem Wercke/ in hoͤchſter
Glori und Herrligkeit ſtehen/ leuchten wie die Sonne/ [e] wiee. Matth.
13. v.
43.

des HimmelsGlantz/ und wie die Sternen immer und ewiglich.
(f) Worauff ſich die ſelige Jungfrau Axloͤwin auch hoͤchlich er-f. Dan. 13.
v.
3.

freuet/ und Chriſtlichen bereitet.

Der II. Braut-Rock/ iſt nun ein ſchoͤner gruͤner
Rock
/ welchen der Herre Jeſus ſeinen Auserwehlten und ſeinen
geiſtlich vermaͤhleten Jungfrauen anleget/ welcher zwar nicht
explicitè und expreisè im Text benahmet wird/ aber implicitè
herfuͤr blickt/ von dem gruͤnenden PalmZweigen/ ſo die Auser-
wehlten in ihren Haͤnden tragen/ und das iſt der Rock/ der
gruͤnenden Liebe und Barmhertzigkeit.
Denn unſer lie-
ber Heiland und edeler Palm Baum Jeſus Chriſtus/ hat ſich zur
Zeit ſeines Leidens/ willig und unter die Preſſe geleget/ und uns
dahero Safft und Krafft/ ſeiner gruͤnenden Liebe/ zu unſerm
BrautRocke mitgetheilet. Denn die gruͤne Farbe/ iſt ein ſchoͤne
Vor-und Abbildung der Liebe/ welche ſtetig zwiſchen uns und
Chriſto/ ſchoͤne gruͤnen/ fruchtbar und friſch ſeyn ſoll. Hat alſo
der Herr Jeſus/ uns das gruͤne Kleid/ und gruͤnenden Braut-
und Liebes-Rock ſelber erworben/ da Er aus Liebe fuͤr uns ge-
ſtorben/ wie wir davon ſingen und ſagen:

Herr deine Liebe ſo gros dich gezwungen hat/
Daß dein Blut an uns groß Wunder that/
Und bezahlt unſer Schuld/
Daß uns Gott iſt worden huld.
Dieſen gruͤnen BrautRock
ſollen wir nun auch durch

wahren
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
melsLauff mit <hi rendition="#fr">Sonn/ Mond/ und Sternen</hi>/ gantz ku&#x0364;n&#x017F;tlich<lb/>
gewu&#x0364;rckt gewe&#x017F;en/ als er mitten im Himmel ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ und das<lb/>
gantze him&#x0303;li&#x017F;che Firmament umb &#x017F;ich herumb zu &#x017F;einen Dien-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;tehen ha&#x0364;tte. Das hat wohl ein Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch An&#x017F;ehen in<lb/>
der Welt gehabt<hi rendition="#i">!</hi> Aber nichts zu achten gegen der him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Klarheit und Hertligkeit der heiligen Braut Chri&#x017F;ti. Denn<lb/>
nicht nur eine &#x017F;olche Bildung werden die Seligen im Himmel<lb/>
haben/ &#x017F;ondern werden in vollkommenem Wercke/ in ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Glori und Herrligkeit &#x017F;tehen/ leuchten wie die <hi rendition="#fr">Sonne</hi>/ [<hi rendition="#aq">e</hi>] wie<note place="right"><hi rendition="#aq">e.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
13. v.</hi> 43.</hi></note><lb/>
des HimmelsGlantz/ und wie die Sternen immer und ewiglich.<lb/>
(<hi rendition="#aq">f</hi>) Worauff &#x017F;ich die &#x017F;elige Jungfrau Axlo&#x0364;win auch ho&#x0364;chlich er-<note place="right"><hi rendition="#aq">f.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dan. 13.<lb/>
v.</hi> 3.</hi></note><lb/>
freuet/ und Chri&#x017F;tlichen bereitet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Der</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Braut-Rock/ i&#x017F;t nun ein &#x017F;cho&#x0364;ner gru&#x0364;ner<lb/>
Rock</hi>/ welchen der <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us &#x017F;einen Auserwehlten und &#x017F;einen<lb/>
gei&#x017F;tlich verma&#x0364;hleten <hi rendition="#fr">Jungfrauen</hi> anleget/ welcher zwar nicht<lb/><hi rendition="#aq">explicitè</hi> und <hi rendition="#aq">expreisè</hi> im Text benahmet wird/ aber <hi rendition="#aq">implicitè</hi><lb/>
herfu&#x0364;r blickt/ von dem gru&#x0364;nenden PalmZweigen/ &#x017F;o die Auser-<lb/>
wehlten in ihren Ha&#x0364;nden tragen/ und <hi rendition="#fr">das i&#x017F;t der Rock/ der<lb/>
gru&#x0364;nenden Liebe und Barmhertzigkeit.</hi> Denn un&#x017F;er lie-<lb/>
ber Heiland und edeler Palm Baum Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ hat &#x017F;ich zur<lb/>
Zeit &#x017F;eines Leidens/ willig und unter die Pre&#x017F;&#x017F;e geleget/ und uns<lb/>
dahero Safft und Krafft/ &#x017F;einer gru&#x0364;nenden Liebe/ zu un&#x017F;erm<lb/>
BrautRocke mitgetheilet. Denn die gru&#x0364;ne Farbe/ i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Vor-und Abbildung der Liebe/ welche &#x017F;tetig zwi&#x017F;chen uns und<lb/>
Chri&#x017F;to/ &#x017F;cho&#x0364;ne gru&#x0364;nen/ fruchtbar und fri&#x017F;ch &#x017F;eyn &#x017F;oll. Hat al&#x017F;o<lb/>
der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us/ uns das gru&#x0364;ne Kleid/ und gru&#x0364;nenden <hi rendition="#fr">Braut-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Liebes-Rock</hi> &#x017F;elber erworben/ da Er aus Liebe fu&#x0364;r uns ge-<lb/>
&#x017F;torben/ wie wir davon &#x017F;ingen und &#x017F;agen:</p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#fr">Herr deine Liebe &#x017F;o gros dich gezwungen hat/<lb/>
Daß dein Blut an uns groß Wunder that/<lb/>
Und bezahlt un&#x017F;er Schuld/<lb/>
Daß uns Gott i&#x017F;t worden huld.<lb/>
Die&#x017F;en gru&#x0364;nen BrautRock</hi> &#x017F;ollen wir nun auch durch</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">C iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">wahren</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Chriſtliche Leich Predigt. melsLauff mit Sonn/ Mond/ und Sternen/ gantz kuͤnſtlich gewuͤrckt geweſen/ als er mitten im Himmel geſeſſen/ und das gantze him̃liſche Firmament umb ſich herumb zu ſeinen Dien- ſten ſtehen haͤtte. Das hat wohl ein Majeſtaͤtiſch Anſehen in der Welt gehabt! Aber nichts zu achten gegen der him̃liſchen Klarheit und Hertligkeit der heiligen Braut Chriſti. Denn nicht nur eine ſolche Bildung werden die Seligen im Himmel haben/ ſondern werden in vollkommenem Wercke/ in hoͤchſter Glori und Herrligkeit ſtehen/ leuchten wie die Sonne/ [e] wie des HimmelsGlantz/ und wie die Sternen immer und ewiglich. (f) Worauff ſich die ſelige Jungfrau Axloͤwin auch hoͤchlich er- freuet/ und Chriſtlichen bereitet. e. Matth. 13. v. 43. f. Dan. 13. v. 3. Der II. Braut-Rock/ iſt nun ein ſchoͤner gruͤner Rock/ welchen der Herre Jeſus ſeinen Auserwehlten und ſeinen geiſtlich vermaͤhleten Jungfrauen anleget/ welcher zwar nicht explicitè und expreisè im Text benahmet wird/ aber implicitè herfuͤr blickt/ von dem gruͤnenden PalmZweigen/ ſo die Auser- wehlten in ihren Haͤnden tragen/ und das iſt der Rock/ der gruͤnenden Liebe und Barmhertzigkeit. Denn unſer lie- ber Heiland und edeler Palm Baum Jeſus Chriſtus/ hat ſich zur Zeit ſeines Leidens/ willig und unter die Preſſe geleget/ und uns dahero Safft und Krafft/ ſeiner gruͤnenden Liebe/ zu unſerm BrautRocke mitgetheilet. Denn die gruͤne Farbe/ iſt ein ſchoͤne Vor-und Abbildung der Liebe/ welche ſtetig zwiſchen uns und Chriſto/ ſchoͤne gruͤnen/ fruchtbar und friſch ſeyn ſoll. Hat alſo der Herr Jeſus/ uns das gruͤne Kleid/ und gruͤnenden Braut- und Liebes-Rock ſelber erworben/ da Er aus Liebe fuͤr uns ge- ſtorben/ wie wir davon ſingen und ſagen: Herr deine Liebe ſo gros dich gezwungen hat/ Daß dein Blut an uns groß Wunder that/ Und bezahlt unſer Schuld/ Daß uns Gott iſt worden huld. Dieſen gruͤnen BrautRock ſollen wir nun auch durch wahren C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/21
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/21>, abgerufen am 17.04.2024.