Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
SündenKleid zudeckt/ und uns mit seiner Unschuld überkleidet/
(f) 2. Cor.
5. v.
3.
daß wir nicht blos erfunden werden. (f)

Dieses weisse Kleid/ hat der Herr Jesus mit sich in
die Welt bracht/
durch seine heilig. Empfängnüs und Ge-
burt
/ in dem Er vom heiligen Geiste empfangen/ und von der
reinen Jungfrauen Maria gebohren/ non ex virili semine,
sed mystico spiramine!
Darumb nent Jhn auch der Engel
Gabriel, das Heilige/ und sagt zu Maria: Das Heilige/
[g] Luc. 1.
v.
35.
so von dir gebohren wird/ wird Gottes Sohn genen-
net werden.
(g) Also ist der Herr Jesus/ als der rechte Hohe-
priester
/ heilig/ unschuldig/ unbefleckt/ von den Sündern abge-
(h) Cant. 5
v.
14.
sondert/ in die Welt kommen/ und wird dannenher von sei-
ner lieben Braut/ im hohenLiede Salomonis (h) gerühmet:
Sein Leib ist wie rein Elffenbein mit Saphiren ge-
schmückt.

Dieses weisse Kleid und Rock/ hat der Herr Chri-
(i) Ebr. 5.
v.
15.
stus auch in seinem Leben und Wandel getragen/ in dem
Er gelebt ohne Sünde (i) wie Er denn auch/ zu Bezeugung sei-
ner Unschuld und Heiligkeit/ seinen Jüngern/ sich auf dem Ber-
(k) Matth.
17. v. 1.
Marc. 9.
v. 1.
1. Pet. 9. v.

22.
ge Thabor, in einem hell leuchtenden und Schnee weissem Klei-
de fürgestellt. (k) Und S. Petrus hat auch dessentwegen/ dem
Herren Jesu dieses schöne Zeugnüs gestellt in seiner ersten Epi-
stel am 2. Capitel: Er hat keine Sünde gethan/ ist auch kein Be-
trug in seinem Munde erfunden.

Diesen weissen Braut-Rock zeucht der HerrJesus
auch seinen Gläubigen Jungfrauen/ als lieben Bräut-
lichen an/ 1. Jn der heiligen Tauffe
/ wie davon S. Pau-
(l) Gal. 3.lus sagt: (l) wie viel euer getaufft sind/ die haber Christum an-
gezogen. Dahero musten in der ersten Kirchen [N]euen Testa-
ments/ die neu getauffte Christen/ und die sich am H. Osterfeste
täuffen lassen/ acht Tage lang in weisser Kleidung herein ge-
hen/ und wurden genant De albati; und der Erste Sontag
nach Ostern/ ward genant/ Qvasimodogeniti, und Domini-

ca

Chriſtliche Leich Predigt.
SuͤndenKleid zudeckt/ und uns mit ſeiner Unſchuld uͤberkleidet/
(f) 2. Cor.
5. v.
3.
daß wir nicht blos erfunden werden. (f)

Dieſes weiſſe Kleid/ hat der Herr Jeſus mit ſich in
die Welt bracht/
durch ſeine heilig. Empfaͤngnuͤs und Ge-
burt
/ in dem Er vom heiligen Geiſte empfangen/ und von der
reinen Jungfrauen Maria gebohren/ non ex virili ſemine,
ſed myſtico ſpiramine!
Darumb nent Jhn auch der Engel
Gabriel, das Heilige/ und ſagt zu Maria: Das Heilige/
[g] Luc. 1.
v.
35.
ſo von dir gebohren wird/ wird Gottes Sohn genen-
net werden.
(g) Alſo iſt der Herr Jeſus/ als der rechte Hohe-
prieſter
/ heilig/ unſchuldig/ unbefleckt/ von den Suͤndern abge-
(h) Cant. 5
v.
14.
ſondert/ in die Welt kommen/ und wird dannenher von ſei-
ner lieben Braut/ im hohenLiede Salomonis (h) geruͤhmet:
Sein Leib iſt wie rein Elffenbein mit Saphiren ge-
ſchmuͤckt.

Dieſes weiſſe Kleid und Rock/ hat der Herr Chri-
(i) Ebr. 5.
v.
15.
ſtus auch in ſeinem Leben und Wandel getragen/ in dem
Er gelebt ohne Suͤnde (i) wie Er denn auch/ zu Bezeugung ſei-
ner Unſchuld und Heiligkeit/ ſeinen Juͤngern/ ſich auf dem Ber-
(k) Matth.
17. v. 1.
Marc. 9.
v. 1.
1. Pet. 9. v.

22.
ge Thabor, in einem hell leuchtenden und Schnee weiſſem Klei-
de fuͤrgeſtellt. (k) Und S. Petrus hat auch deſſentwegen/ dem
Herren Jeſu dieſes ſchoͤne Zeugnuͤs geſtellt in ſeiner erſten Epi-
ſtel am 2. Capitel: Er hat keine Suͤnde gethan/ iſt auch kein Be-
trug in ſeinem Munde erfunden.

Dieſen weiſſen Braut-Rock zeucht der HerrJeſus
auch ſeinen Glaͤubigen Jungfrauen/ als lieben Braͤut-
lichen an/ 1. Jn der heiligen Tauffe
/ wie davon S. Pau-
(l) Gal. 3.lus ſagt: (l) wie viel euer getaufft ſind/ die haber Chriſtum an-
gezogen. Dahero muſten in der erſten Kirchen [N]euen Teſta-
ments/ die neu getauffte Chriſten/ und die ſich am H. Oſterfeſte
taͤuffen laſſen/ acht Tage lang in weiſſer Kleidung herein ge-
hen/ und wurden genant De albati; und der Erſte Sontag
nach Oſtern/ ward genant/ Qvaſimodogeniti, und Domini-

ca
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0018"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;ndenKleid zudeckt/ und uns mit &#x017F;einer Un&#x017F;chuld u&#x0364;berkleidet/<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">f</hi>) <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.<lb/>
5. v.</hi> 3.</hi></note>daß wir nicht blos erfunden werden. (<hi rendition="#aq">f</hi>)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es wei&#x017F;&#x017F;e Kleid/ hat der Herr Je&#x017F;us mit &#x017F;ich in<lb/>
die Welt bracht/</hi> durch &#x017F;eine heilig. <hi rendition="#fr">Empfa&#x0364;ngnu&#x0364;s</hi> und <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
burt</hi>/ in dem Er vom heiligen Gei&#x017F;te empfangen/ und von der<lb/>
reinen Jungfrauen Maria gebohren/ <hi rendition="#aq">non ex virili &#x017F;emine,<lb/>
&#x017F;ed my&#x017F;tico &#x017F;piramine<hi rendition="#i">!</hi></hi> Darumb nent Jhn auch der Engel<lb/><hi rendition="#aq">Gabriel,</hi> <hi rendition="#fr">das Heilige</hi>/ und &#x017F;agt zu Maria: <hi rendition="#fr">Das Heilige/</hi><lb/><note place="left">[<hi rendition="#aq">g</hi>] <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 1.<lb/>
v.</hi> 35.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;o von dir gebohren wird/ wird Gottes Sohn genen-<lb/>
net werden.</hi> (<hi rendition="#aq">g</hi>) Al&#x017F;o i&#x017F;t der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us/ als der rechte <hi rendition="#fr">Hohe-<lb/>
prie&#x017F;ter</hi>/ heilig/ un&#x017F;chuldig/ unbefleckt/ von den Su&#x0364;ndern abge-<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">h</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cant. 5<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note>&#x017F;ondert/ in die Welt kommen/ und wird dannenher von &#x017F;ei-<lb/>
ner lieben Braut/ im hohenLiede <hi rendition="#fr">Salomonis</hi> (<hi rendition="#aq">h</hi>) geru&#x0364;hmet:<lb/><hi rendition="#fr">Sein Leib i&#x017F;t wie rein Elffenbein mit Saphiren</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;ckt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es wei&#x017F;&#x017F;e Kleid und Rock/ hat der Herr Chri-</hi><lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">i</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 5.<lb/>
v.</hi> 15.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;tus auch in &#x017F;einem Leben und Wandel getragen</hi>/ in dem<lb/>
Er gelebt ohne Su&#x0364;nde (<hi rendition="#aq">i</hi>) wie Er denn auch/ zu Bezeugung &#x017F;ei-<lb/>
ner Un&#x017F;chuld und Heiligkeit/ &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ &#x017F;ich auf dem Ber-<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">k</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
17. v. 1.<lb/>
Marc. 9.<lb/>
v. 1.<lb/>
1. Pet. 9. v.</hi><lb/>
22.</hi></note>ge <hi rendition="#aq">Thabor,</hi> in einem hell leuchtenden und Schnee wei&#x017F;&#x017F;em Klei-<lb/>
de fu&#x0364;rge&#x017F;tellt. (<hi rendition="#aq">k</hi>) Und <hi rendition="#aq">S. Petrus</hi> hat auch de&#x017F;&#x017F;entwegen/ dem<lb/>
Herren Je&#x017F;u die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;ne Zeugnu&#x0364;s ge&#x017F;tellt in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi-<lb/>
&#x017F;tel am 2. Capitel: Er hat keine Su&#x0364;nde gethan/ i&#x017F;t auch kein Be-<lb/>
trug in &#x017F;einem Munde erfunden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;en wei&#x017F;&#x017F;en Braut-Rock zeucht der HerrJe&#x017F;us<lb/>
auch &#x017F;einen Gla&#x0364;ubigen Jungfrauen/ als lieben Bra&#x0364;ut-<lb/>
lichen an/ 1. Jn der heiligen Tauffe</hi>/ wie davon S. Pau-<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">l</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 3.</hi></note>lus &#x017F;agt: (<hi rendition="#aq">l</hi>) wie viel euer getaufft &#x017F;ind/ die haber Chri&#x017F;tum an-<lb/>
gezogen. Dahero mu&#x017F;ten in der er&#x017F;ten Kirchen <supplied>N</supplied>euen Te&#x017F;ta-<lb/>
ments/ die neu getauffte Chri&#x017F;ten/ und die &#x017F;ich am H. O&#x017F;terfe&#x017F;te<lb/>
ta&#x0364;uffen la&#x017F;&#x017F;en/ acht Tage lang in wei&#x017F;&#x017F;er Kleidung herein ge-<lb/>
hen/ und wurden genant <hi rendition="#aq">De albati;</hi> und der Er&#x017F;te Sontag<lb/>
nach O&#x017F;tern/ ward genant/ <hi rendition="#aq">Qva&#x017F;imodogeniti,</hi> und <hi rendition="#aq">Domini-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">ca</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Chriſtliche Leich Predigt. SuͤndenKleid zudeckt/ und uns mit ſeiner Unſchuld uͤberkleidet/ daß wir nicht blos erfunden werden. (f) (f) 2. Cor. 5. v. 3. Dieſes weiſſe Kleid/ hat der Herr Jeſus mit ſich in die Welt bracht/ durch ſeine heilig. Empfaͤngnuͤs und Ge- burt/ in dem Er vom heiligen Geiſte empfangen/ und von der reinen Jungfrauen Maria gebohren/ non ex virili ſemine, ſed myſtico ſpiramine! Darumb nent Jhn auch der Engel Gabriel, das Heilige/ und ſagt zu Maria: Das Heilige/ ſo von dir gebohren wird/ wird Gottes Sohn genen- net werden. (g) Alſo iſt der Herr Jeſus/ als der rechte Hohe- prieſter/ heilig/ unſchuldig/ unbefleckt/ von den Suͤndern abge- ſondert/ in die Welt kommen/ und wird dannenher von ſei- ner lieben Braut/ im hohenLiede Salomonis (h) geruͤhmet: Sein Leib iſt wie rein Elffenbein mit Saphiren ge- ſchmuͤckt. [g] Luc. 1. v. 35. (h) Cant. 5 v. 14. Dieſes weiſſe Kleid und Rock/ hat der Herr Chri- ſtus auch in ſeinem Leben und Wandel getragen/ in dem Er gelebt ohne Suͤnde (i) wie Er denn auch/ zu Bezeugung ſei- ner Unſchuld und Heiligkeit/ ſeinen Juͤngern/ ſich auf dem Ber- ge Thabor, in einem hell leuchtenden und Schnee weiſſem Klei- de fuͤrgeſtellt. (k) Und S. Petrus hat auch deſſentwegen/ dem Herren Jeſu dieſes ſchoͤne Zeugnuͤs geſtellt in ſeiner erſten Epi- ſtel am 2. Capitel: Er hat keine Suͤnde gethan/ iſt auch kein Be- trug in ſeinem Munde erfunden. (i) Ebr. 5. v. 15. (k) Matth. 17. v. 1. Marc. 9. v. 1. 1. Pet. 9. v. 22. Dieſen weiſſen Braut-Rock zeucht der HerrJeſus auch ſeinen Glaͤubigen Jungfrauen/ als lieben Braͤut- lichen an/ 1. Jn der heiligen Tauffe/ wie davon S. Pau- lus ſagt: (l) wie viel euer getaufft ſind/ die haber Chriſtum an- gezogen. Dahero muſten in der erſten Kirchen Neuen Teſta- ments/ die neu getauffte Chriſten/ und die ſich am H. Oſterfeſte taͤuffen laſſen/ acht Tage lang in weiſſer Kleidung herein ge- hen/ und wurden genant De albati; und der Erſte Sontag nach Oſtern/ ward genant/ Qvaſimodogeniti, und Domini- ca (l) Gal. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/18
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/18>, abgerufen am 17.04.2024.