Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt.

Last uns nun auch hierauff und zum andern be-
trachten
/ Electorum & Sponsae Christi ornatum. Den
schönen Brautschmuck der Auserwehlten und Jung-
frauen Braut
/ damit Sie der Bräutigam der Herr Jesus
geschmücket und gezieret hat.

Der Elieser schmückete die geworbene Braut seines jun-
gen Herrens Jsaacs/ mit güldenen Kleinoten/ Spangen/ Arm-(c) 1. Mos.
24. v.
22.

ringen und Kleidern. [c.) Sigonius, in descriptione vitae
Galeacei,
rühmet sehr hoch/ von dem Galeaceo vice Comite,
was er für eine uber alle Masse köstliche Hochzeit gehabt/ und
daß der BrautMutter einem iedweden Gaste/ derer Tausend
gewesen/ ein wunder schönes/ von Gold und silbernen Stücken
hochgeschätztes HochzeitKleid gegeben. Simsom theilete auf
seiner Hochzeit auch schöne Feyer-und HochzeitKleider aus. (d](d) Jud. 14
v.
19.

Und dieses ist auch noch unter hohen Standes Personen/ zu die-
sen unsern Zeiten bräuchlich/ daß der Bräutigam Jhme die
Braut/ mit köstlich und schönen BrautRöcken zu schmücken und
bekleiden pfleget.

Eben also und gleicher massen thut auch der himmlische See-
len-Bräutigam
/ der Herre Jesus/ gegen seiner lieben Braut
der Christlichen Kirchen/ und gegen einer iedweden gläubigen
Seele/ die bekleidet/ die zieret und schmücket Er/ mit schönen und
köstlichen BrautRöcken/ damitEr/ auch unsere selige Jungfrau
Axlöwen Christ-adelich bekleidet und gezieret/ und derselbigen
drey heilige und hochtheuere Braut-Röcke angezogen
hat.

Der 1. BrautRock ist ein schön weisser Rock. Schö-
ne
weisse Röcke/ und schnee weisse Kleider sinds/ darinnen/ nach
Beschreibung unsers Texts/ die heilige Braut Christi/ für dem
Throne Gottes aufgezogen ist. Dieser weisse BrautRock
ist das rechte Kleid der Unschuld und Heiligkeit unsers
edelen Bräutigams Jesu Christi;
Das Kleid des Heils/(e) Esa 61.
v.
10.

und der Rock der Gerechtigkeit (e) damit Er/ unser beflecktes

Sunden-
C
Chriſtliche Leich Predigt.

Laſt uns nun auch hierauff und zum andern be-
trachten
/ Electorum & Sponsæ Chriſti ornatum. Den
ſchoͤnen Brautſchmuck der Auserwehlten und Jung-
frauen Braut
/ damit Sie der Braͤutigam der Herr Jeſus
geſchmuͤcket und gezieret hat.

Der Elieſer ſchmuͤckete die geworbene Braut ſeines jun-
gen Herrens Jſaacs/ mit guͤldenen Kleinoten/ Spangen/ Arm-(c) 1. Moſ.
24. v.
22.

ringen und Kleidern. [c.) Sigonius, in deſcriptione vitæ
Galeacei,
ruͤhmet ſehr hoch/ von dem Galeaceo vice Comite,
was er fuͤr eine ůber alle Maſſe koͤſtliche Hochzeit gehabt/ und
daß der BrautMutter einem iedweden Gaſte/ derer Tauſend
geweſen/ ein wunder ſchoͤnes/ von Gold und ſilbernen Stuͤcken
hochgeſchaͤtztes HochzeitKleid gegeben. Simſom theilete auf
ſeiner Hochzeit auch ſchoͤne Feyer-und HochzeitKleider aus. (d](d) Jud. 14
v.
19.

Und dieſes iſt auch noch unter hohen Standes Perſonen/ zu die-
ſen unſern Zeiten braͤuchlich/ daß der Braͤutigam Jhme die
Braut/ mit koͤſtlich und ſchoͤnen BrautRoͤcken zu ſchmuͤcken und
bekleiden pfleget.

Eben alſo und gleicher maſſen thut auch der him̃liſche See-
len-Braͤutigam
/ der Herre Jeſus/ gegen ſeiner lieben Braut
der Chriſtlichen Kirchen/ und gegen einer iedweden glaͤubigen
Seele/ die bekleidet/ die zieret und ſchmuͤcket Er/ mit ſchoͤnen und
koͤſtlichen BrautRoͤcken/ damitEr/ auch unſere ſelige Jungfrau
Axloͤwen Chriſt-adelich bekleidet und gezieret/ und derſelbigen
drey heilige und hochtheuere Braut-Roͤcke angezogen
hat.

Der 1. BrautRock iſt ein ſchoͤn weiſſer Rock. Schoͤ-
ne
weiſſe Roͤcke/ und ſchnee weiſſe Kleider ſinds/ darinnen/ nach
Beſchreibung unſers Texts/ die heilige Braut Chriſti/ fuͤr dem
Throne Gottes aufgezogen iſt. Dieſer weiſſe BrautRock
iſt das rechte Kleid der Unſchuld und Heiligkeit unſers
edelen Braͤutigams Jeſu Chriſti;
Das Kleid des Heils/(e) Eſa 61.
v.
10.

und der Rock der Gerechtigkeit (e) damit Er/ unſer beflecktes

Sůnden-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">La&#x017F;t uns nun auch hierauff und zum andern be-<lb/>
trachten</hi>/ <hi rendition="#aq">Electorum &amp; Sponsæ Chri&#x017F;ti ornatum.</hi><hi rendition="#fr">Den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Braut&#x017F;chmuck der Auserwehlten und Jung-<lb/>
frauen Braut</hi>/ damit Sie der Bra&#x0364;utigam der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us<lb/>
ge&#x017F;chmu&#x0364;cket und gezieret hat.</p><lb/>
          <p>Der Elie&#x017F;er &#x017F;chmu&#x0364;ckete die geworbene Braut &#x017F;eines jun-<lb/>
gen Herrens J&#x017F;aacs/ mit gu&#x0364;ldenen Kleinoten/ Spangen/ Arm-<note place="right">(<hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;.<lb/>
24. v.</hi> 22.</hi></note><lb/>
ringen und Kleidern. <hi rendition="#aq">[c.) Sigonius, in de&#x017F;criptione vitæ<lb/>
Galeacei,</hi> ru&#x0364;hmet &#x017F;ehr hoch/ von dem <hi rendition="#aq">Galeaceo vice Comite,</hi><lb/>
was er fu&#x0364;r eine &#x016F;ber alle Ma&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;&#x017F;tliche Hochzeit gehabt/ und<lb/>
daß der BrautMutter einem iedweden Ga&#x017F;te/ derer <hi rendition="#fr">Tau&#x017F;end</hi><lb/>
gewe&#x017F;en/ ein wunder &#x017F;cho&#x0364;nes/ von Gold und &#x017F;ilbernen Stu&#x0364;cken<lb/>
hochge&#x017F;cha&#x0364;tztes HochzeitKleid gegeben. Sim&#x017F;om theilete auf<lb/>
&#x017F;einer Hochzeit auch &#x017F;cho&#x0364;ne Feyer-und HochzeitKleider aus. (<hi rendition="#aq">d</hi>]<note place="right">(<hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jud. 14<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note><lb/>
Und die&#x017F;es i&#x017F;t auch noch unter hohen Standes Per&#x017F;onen/ zu die-<lb/>
&#x017F;en un&#x017F;ern Zeiten bra&#x0364;uchlich/ daß der Bra&#x0364;utigam Jhme die<lb/>
Braut/ mit ko&#x0364;&#x017F;tlich und &#x017F;cho&#x0364;nen BrautRo&#x0364;cken zu &#x017F;chmu&#x0364;cken und<lb/>
bekleiden pfleget.</p><lb/>
          <p>Eben al&#x017F;o und gleicher ma&#x017F;&#x017F;en thut auch der him&#x0303;li&#x017F;che <hi rendition="#fr">See-<lb/>
len-Bra&#x0364;utigam</hi>/ der <hi rendition="#k">He</hi>rre <hi rendition="#fr">Je&#x017F;us</hi>/ gegen &#x017F;einer lieben Braut<lb/>
der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ und gegen einer iedweden gla&#x0364;ubigen<lb/>
Seele/ die bekleidet/ die zieret und &#x017F;chmu&#x0364;cket <hi rendition="#k">Er</hi>/ mit &#x017F;cho&#x0364;nen und<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen BrautRo&#x0364;cken/ damit<hi rendition="#k">Er</hi>/ auch un&#x017F;ere &#x017F;elige Jungfrau<lb/>
Axlo&#x0364;wen <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t-adelich</hi> bekleidet und gezieret/ und der&#x017F;elbigen<lb/><hi rendition="#fr">drey heilige und hochtheuere Braut-Ro&#x0364;cke angezogen<lb/>
hat.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Der 1. BrautRock</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;er Rock. Scho&#x0364;-<lb/>
ne</hi> wei&#x017F;&#x017F;e Ro&#x0364;cke/ und &#x017F;chnee wei&#x017F;&#x017F;e Kleider &#x017F;inds/ darinnen/ nach<lb/>
Be&#x017F;chreibung un&#x017F;ers Texts/ die heilige Braut Chri&#x017F;ti/ fu&#x0364;r dem<lb/>
Throne Gottes aufgezogen i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er wei&#x017F;&#x017F;e BrautRock<lb/>
i&#x017F;t das rechte Kleid der Un&#x017F;chuld und Heiligkeit un&#x017F;ers<lb/>
edelen Bra&#x0364;utigams Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti;</hi> Das Kleid des Heils/<note place="right">(<hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a 61.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
und der Rock der Gerechtigkeit (<hi rendition="#aq">e</hi>) damit Er/ un&#x017F;er beflecktes<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">S&#x016F;nden-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Chriſtliche Leich Predigt. Laſt uns nun auch hierauff und zum andern be- trachten/ Electorum & Sponsæ Chriſti ornatum. Den ſchoͤnen Brautſchmuck der Auserwehlten und Jung- frauen Braut/ damit Sie der Braͤutigam der Herr Jeſus geſchmuͤcket und gezieret hat. Der Elieſer ſchmuͤckete die geworbene Braut ſeines jun- gen Herrens Jſaacs/ mit guͤldenen Kleinoten/ Spangen/ Arm- ringen und Kleidern. [c.) Sigonius, in deſcriptione vitæ Galeacei, ruͤhmet ſehr hoch/ von dem Galeaceo vice Comite, was er fuͤr eine ůber alle Maſſe koͤſtliche Hochzeit gehabt/ und daß der BrautMutter einem iedweden Gaſte/ derer Tauſend geweſen/ ein wunder ſchoͤnes/ von Gold und ſilbernen Stuͤcken hochgeſchaͤtztes HochzeitKleid gegeben. Simſom theilete auf ſeiner Hochzeit auch ſchoͤne Feyer-und HochzeitKleider aus. (d] Und dieſes iſt auch noch unter hohen Standes Perſonen/ zu die- ſen unſern Zeiten braͤuchlich/ daß der Braͤutigam Jhme die Braut/ mit koͤſtlich und ſchoͤnen BrautRoͤcken zu ſchmuͤcken und bekleiden pfleget. (c) 1. Moſ. 24. v. 22. (d) Jud. 14 v. 19. Eben alſo und gleicher maſſen thut auch der him̃liſche See- len-Braͤutigam/ der Herre Jeſus/ gegen ſeiner lieben Braut der Chriſtlichen Kirchen/ und gegen einer iedweden glaͤubigen Seele/ die bekleidet/ die zieret und ſchmuͤcket Er/ mit ſchoͤnen und koͤſtlichen BrautRoͤcken/ damitEr/ auch unſere ſelige Jungfrau Axloͤwen Chriſt-adelich bekleidet und gezieret/ und derſelbigen drey heilige und hochtheuere Braut-Roͤcke angezogen hat. Der 1. BrautRock iſt ein ſchoͤn weiſſer Rock. Schoͤ- ne weiſſe Roͤcke/ und ſchnee weiſſe Kleider ſinds/ darinnen/ nach Beſchreibung unſers Texts/ die heilige Braut Chriſti/ fuͤr dem Throne Gottes aufgezogen iſt. Dieſer weiſſe BrautRock iſt das rechte Kleid der Unſchuld und Heiligkeit unſers edelen Braͤutigams Jeſu Chriſti; Das Kleid des Heils/ und der Rock der Gerechtigkeit (e) damit Er/ unſer beflecktes Sůnden- (e) Eſa 61. v. 10. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/17
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/17>, abgerufen am 14.04.2024.