Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
ca in albis, weil an demselbigen die Neugeborne und getauffte
Christen/ ihren weissen habit abgeleget. An dessen stat und zur
erinnerung/ auch noch auf heutigen Tag/ die Wester Hämbdlein
gebrauchet werden. Unsere selige Jungfrau Axlöwin hat auch
zu gleicher weise und furnemlich/ mit dem Westerhämbdlein/ bey
der H. Tauffe angezogen/ das schöne weisse Kleid/ der Unschuld/
Heiligkeit und theuren Verdienstes Jesu Christi/ der seine Ge-
meine geheiliget und gereiniget/ durch das Wasserbad im Wort/
(m) und ist also hierdurcher geistlicher Weise hochgeadelet/(m) Eph. 5
v.
26.

mit Christo verlobet/ und durch Jhn zu einem Kinde Gottes
auf-und angenommen worden.

2. Jm heiligen Beichtstuel/ da Er ihnen das schwartzt
SündenKleid auszeucht/ sie von Sünden absolviren/ und Ver-
gebung der Sunden/ aus seinem theuren Verdienste/ mittheilen
lässet. Werden also bußfertige Sünder hierdurcher rechte
Candidati, in dem sie von sich ablegen den alten Menschen/
und sich erneuren im Geist ihres Gemüths/ und anziehen den
neuen Menschen/ der nach Gott geschaffen ist/ in rechtschaffener
Gerechtigkeit und Heiligkeit (n) Waschen sich/ reinigen sich/(n) Eph. 4.
v.
22.

[o] ziehen an den Herren Jesum Christ/ (p) dessen theures
Verdienst ist das schöne Priesterliche Kleid/ dazu auch sonderli-[o] Esa. 1.
v.
16.

che klare/ weisse Seide/ muste genommen werden/ (q) das zeucht
Er uns an/ und macht uns durch sich/ durch seine Unschuld und(p) Rom. 13
v.
14.

Verdienst/ zu Königen und Priestern für Gott und seinem Va-
ter/ (r)

(q) 2. Mos.
28. v
5.
6. & 8.

Derentwegen nun auch/ seinen geistlichen und vermähle-
ten Jungfrauen gebühren wil/ daß sie solchen schön und weissen
BrautRock/ so ihnen Christus in der H. Tauff und Beicht-stuel(r) Offenb
Joh. c. 1. v. 6

angezogen/ auch reinlich behalten/ in Heiligung und Ehren/ (s)
und demnach fürsichtiglich (t) wandlen/ damit sie denselbten(s) 1. Theß.
4. v.
4.

nicht muthwillig mit Sünden maculiren/ sondern ihrem Eh-
ren-Bräutigam
darinnen dienen/ in Heiligkeit und Gerech-(t) Eph. 5.
v.
15.

tigkeit/ die Jhm gefällig ist. [u) Wie solches an ihrem Theilu) Luc. 1, 73

auch
C ij

Chriſtliche Leich Predigt.
ca in albis, weil an demſelbigen die Neugeborne und getauffte
Chriſten/ ihren weiſſen habit abgeleget. An deſſen ſtat und zur
erinnerung/ auch noch auf heutigen Tag/ die Weſter Haͤmbdlein
gebrauchet werden. Unſere ſelige Jungfrau Axloͤwin hat auch
zu gleicher weiſe und fůrnemlich/ mit dem Weſterhaͤmbdlein/ bey
der H. Tauffe angezogen/ das ſchoͤne weiſſe Kleid/ der Unſchuld/
Heiligkeit und theuren Verdienſtes Jeſu Chriſti/ der ſeine Ge-
meine geheiliget und gereiniget/ durch das Waſſerbad im Wort/
(m) und iſt alſo hierdurcher geiſtlicher Weiſe hochgeadelet/(m) Eph. 5
v.
26.

mit Chriſto verlobet/ und durch Jhn zu einem Kinde Gottes
auf-und angenommen worden.

2. Jm heiligen Beichtſtuel/ da Er ihnen das ſchwartzt
SuͤndenKleid auszeucht/ ſie von Suͤnden abſolviren/ und Ver-
gebung der Sůnden/ aus ſeinem theuren Verdienſte/ mittheilen
laͤſſet. Werden alſo bußfertige Suͤnder hierdurcher rechte
Candidati, in dem ſie von ſich ablegen den alten Menſchen/
und ſich erneuren im Geiſt ihres Gemuͤths/ und anziehen den
neuen Menſchen/ der nach Gott geſchaffen iſt/ in rechtſchaffener
Gerechtigkeit und Heiligkeit (n) Waſchen ſich/ reinigen ſich/(n) Eph. 4.
v.
22.

[o] ziehen an den Herren Jeſum Chriſt/ (p) deſſen theures
Verdienſt iſt das ſchoͤne Prieſterliche Kleid/ dazu auch ſonderli-[o] Eſa. 1.
v.
16.

che klare/ weiſſe Seide/ muſte genommen werden/ (q) das zeucht
Er uns an/ und macht uns durch ſich/ durch ſeine Unſchuld und(p) Rom. 13
v.
14.

Verdienſt/ zu Koͤnigen und Prieſtern fuͤr Gott und ſeinem Va-
ter/ (r)

(q) 2. Moſ.
28. v
5.
6. & 8.

Derentwegen nun auch/ ſeinen geiſtlichen und vermaͤhle-
ten Jungfrauen gebuͤhren wil/ daß ſie ſolchen ſchoͤn und weiſſen
BrautRock/ ſo ihnen Chriſtus in der H. Tauff und Beicht-ſtuel(r) Offenb
Joh. c. 1. v. 6

angezogen/ auch reinlich behalten/ in Heiligung und Ehren/ (s)
und demnach fuͤrſichtiglich (t) wandlen/ damit ſie denſelbten(s) 1. Theß.
4. v.
4.

nicht muthwillig mit Suͤnden maculiren/ ſondern ihrem Eh-
ren-Braͤutigam
darinnen dienen/ in Heiligkeit und Gerech-(t) Eph. 5.
v.
15.

tigkeit/ die Jhm gefaͤllig iſt. [u) Wie ſolches an ihrem Theilu) Luc. 1, 73

auch
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0019"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ca in albis,</hi> weil an dem&#x017F;elbigen die Neugeborne und getauffte<lb/>
Chri&#x017F;ten/ ihren wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">habit</hi> abgeleget. An de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tat und zur<lb/>
erinnerung/ auch noch auf heutigen Tag/ die We&#x017F;ter Ha&#x0364;mbdlein<lb/>
gebrauchet werden. Un&#x017F;ere &#x017F;elige Jungfrau Axlo&#x0364;win hat auch<lb/>
zu gleicher wei&#x017F;e und f&#x016F;rnemlich/ mit dem We&#x017F;terha&#x0364;mbdlein/ bey<lb/>
der H. Tauffe angezogen/ das &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e Kleid/ der Un&#x017F;chuld/<lb/>
Heiligkeit und theuren Verdien&#x017F;tes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der &#x017F;eine Ge-<lb/>
meine geheiliget und gereiniget/ durch das Wa&#x017F;&#x017F;erbad im Wort/<lb/>
(<hi rendition="#aq">m</hi>) und i&#x017F;t al&#x017F;o hierdurcher gei&#x017F;tlicher Wei&#x017F;e <hi rendition="#fr">hochgeadelet</hi>/<note place="right">(<hi rendition="#aq">m</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 5<lb/>
v.</hi> 26.</hi></note><lb/>
mit Chri&#x017F;to <hi rendition="#fr">verlobet</hi>/ und durch Jhn zu einem Kinde Gottes<lb/>
auf-und angenommen worden.</p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#fr">Jm heiligen Beicht&#x017F;tuel</hi>/ da Er ihnen das &#x017F;chwartzt<lb/>
Su&#x0364;ndenKleid auszeucht/ &#x017F;ie von Su&#x0364;nden <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ren/ und Ver-<lb/>
gebung der S&#x016F;nden/ aus &#x017F;einem theuren Verdien&#x017F;te/ mittheilen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Werden al&#x017F;o bußfertige Su&#x0364;nder hierdurcher rechte<lb/><hi rendition="#aq">Candidati,</hi> in dem &#x017F;ie von &#x017F;ich ablegen den alten Men&#x017F;chen/<lb/>
und &#x017F;ich erneuren im Gei&#x017F;t ihres Gemu&#x0364;ths/ und anziehen den<lb/>
neuen Men&#x017F;chen/ der nach Gott ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ in recht&#x017F;chaffener<lb/>
Gerechtigkeit und Heiligkeit (<hi rendition="#aq">n</hi>) Wa&#x017F;chen &#x017F;ich/ reinigen &#x017F;ich/<note place="right">(<hi rendition="#aq">n</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 4.<lb/>
v.</hi> 22.</hi></note><lb/>
[<hi rendition="#aq">o</hi>] ziehen an den <hi rendition="#k">He</hi>rren Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/ (<hi rendition="#aq">p</hi>) de&#x017F;&#x017F;en theures<lb/>
Verdien&#x017F;t i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne Prie&#x017F;terliche Kleid/ dazu auch &#x017F;onderli-<note place="right">[<hi rendition="#aq">o</hi>] <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 1.<lb/>
v.</hi> 16.</hi></note><lb/>
che klare/ wei&#x017F;&#x017F;e Seide/ mu&#x017F;te genommen werden/ (<hi rendition="#aq">q</hi>) das zeucht<lb/>
Er uns an/ und macht uns durch &#x017F;ich/ durch &#x017F;eine Un&#x017F;chuld und<note place="right">(<hi rendition="#aq">p</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 13<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><lb/>
Verdien&#x017F;t/ zu Ko&#x0364;nigen und Prie&#x017F;tern fu&#x0364;r Gott und &#x017F;einem Va-<lb/>
ter/ (<hi rendition="#aq">r</hi>)</p>
          <note place="right">(<hi rendition="#aq">q</hi>) <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;.<lb/>
28. v</hi> 5.<lb/>
6. &amp; 8.</hi></note><lb/>
          <p>Derentwegen nun auch/ &#x017F;einen gei&#x017F;tlichen und verma&#x0364;hle-<lb/>
ten Jungfrauen gebu&#x0364;hren wil/ daß &#x017F;ie &#x017F;olchen &#x017F;cho&#x0364;n und wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
BrautRock/ &#x017F;o ihnen Chri&#x017F;tus in der H. Tauff und Beicht-&#x017F;tuel<note place="right">(<hi rendition="#aq">r</hi>) Offenb<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. c. 1. v.</hi> 6</hi></note><lb/>
angezogen/ auch reinlich behalten/ in Heiligung und Ehren/ (<hi rendition="#aq">s</hi>)<lb/>
und demnach fu&#x0364;r&#x017F;ichtiglich (<hi rendition="#aq">t</hi>) wandlen/ damit &#x017F;ie den&#x017F;elbten<note place="right">(<hi rendition="#aq">s</hi>) <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Theß.<lb/>
4. v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
nicht muthwillig mit Su&#x0364;nden <hi rendition="#aq">maculi</hi>ren/ &#x017F;ondern ihrem <hi rendition="#fr">Eh-<lb/>
ren-Bra&#x0364;utigam</hi> darinnen dienen/ in Heiligkeit und Gerech-<note place="right">(<hi rendition="#aq">t</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 5.<lb/>
v.</hi> 15.</hi></note><lb/>
tigkeit/ die Jhm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t. [<hi rendition="#aq">u</hi>) Wie &#x017F;olches an ihrem Theil<note place="right"><hi rendition="#aq">u</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 1, 73</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Chriſtliche Leich Predigt. ca in albis, weil an demſelbigen die Neugeborne und getauffte Chriſten/ ihren weiſſen habit abgeleget. An deſſen ſtat und zur erinnerung/ auch noch auf heutigen Tag/ die Weſter Haͤmbdlein gebrauchet werden. Unſere ſelige Jungfrau Axloͤwin hat auch zu gleicher weiſe und fůrnemlich/ mit dem Weſterhaͤmbdlein/ bey der H. Tauffe angezogen/ das ſchoͤne weiſſe Kleid/ der Unſchuld/ Heiligkeit und theuren Verdienſtes Jeſu Chriſti/ der ſeine Ge- meine geheiliget und gereiniget/ durch das Waſſerbad im Wort/ (m) und iſt alſo hierdurcher geiſtlicher Weiſe hochgeadelet/ mit Chriſto verlobet/ und durch Jhn zu einem Kinde Gottes auf-und angenommen worden. (m) Eph. 5 v. 26. 2. Jm heiligen Beichtſtuel/ da Er ihnen das ſchwartzt SuͤndenKleid auszeucht/ ſie von Suͤnden abſolviren/ und Ver- gebung der Sůnden/ aus ſeinem theuren Verdienſte/ mittheilen laͤſſet. Werden alſo bußfertige Suͤnder hierdurcher rechte Candidati, in dem ſie von ſich ablegen den alten Menſchen/ und ſich erneuren im Geiſt ihres Gemuͤths/ und anziehen den neuen Menſchen/ der nach Gott geſchaffen iſt/ in rechtſchaffener Gerechtigkeit und Heiligkeit (n) Waſchen ſich/ reinigen ſich/ [o] ziehen an den Herren Jeſum Chriſt/ (p) deſſen theures Verdienſt iſt das ſchoͤne Prieſterliche Kleid/ dazu auch ſonderli- che klare/ weiſſe Seide/ muſte genommen werden/ (q) das zeucht Er uns an/ und macht uns durch ſich/ durch ſeine Unſchuld und Verdienſt/ zu Koͤnigen und Prieſtern fuͤr Gott und ſeinem Va- ter/ (r) (n) Eph. 4. v. 22. [o] Eſa. 1. v. 16. (p) Rom. 13 v. 14. Derentwegen nun auch/ ſeinen geiſtlichen und vermaͤhle- ten Jungfrauen gebuͤhren wil/ daß ſie ſolchen ſchoͤn und weiſſen BrautRock/ ſo ihnen Chriſtus in der H. Tauff und Beicht-ſtuel angezogen/ auch reinlich behalten/ in Heiligung und Ehren/ (s) und demnach fuͤrſichtiglich (t) wandlen/ damit ſie denſelbten nicht muthwillig mit Suͤnden maculiren/ ſondern ihrem Eh- ren-Braͤutigam darinnen dienen/ in Heiligkeit und Gerech- tigkeit/ die Jhm gefaͤllig iſt. [u) Wie ſolches an ihrem Theil auch (r) Offenb Joh. c. 1. v. 6 (s) 1. Theß. 4. v. 4. (t) Eph. 5. v. 15. u) Luc. 1, 73 C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/19
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/19>, abgerufen am 17.04.2024.