Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
zehlen kunte/ aus allen Heyden/ und Völckern/ und Sprachen/
für dem Stuel stehend/ und für dem Lamb. Denn der Herr
Jesus hat viel tausend Bräute/ und seiner Jungfrauen
ist keine Zahl.
[l. Er hat seine Freywerber ausgesandl. Cant. 6
v.
7.

in alle Welt/ (m. und zu allen Völckern/ (n. seine Ehbere-
dung
geschickt bis an der Welt Ende (o. Aus allerley Volck/m. Marc.
16. v.
15.

wer ihn liebet und recht thut/ der ist ihm angenehm/ (p. Drum
rühmt der weise Strach/ [q. daß Gottes Barmhertzigkeit übern. Matth.
alle Welt gehe. Denn gleich wie alle die jenige Menschen/ soo. Psal. 19.
v.
5.

etwa mit einander wandlen/ nur eine Sonne haben/ sie scheint
ihnen allen/ ein ieder hat sie gantz und ungetheilet: Also auchp. Act. 10.
v.
35.

Christus Jesus/ der da ist und genennt wird/ die Sonne der
Gerechtigkeit
/ (r. Der ist aller zumal ein Herr [s. und Sal-q. Sir. 18.
v.
12.

vator catholicus, ein allgemeiner Heiland aller Menschen/ son-
derlich aber der Gläubigen. (t. O des freue dich du Christlichesr. Mal. 4.
v.
2.

Hertz/ daß der Herr Jesus auch mich und dich zu seiner Braut
erkohren hat! Wie sich denn dessen auch die selige Jungfraus. Rom. 10.
v.
12.

Axlöwin von Hertzen tröstete/ den Herren Jesum ihren Seelen
Bräutigam inbrünstig liebte/ gerne von und mit Jhm im Gebett. 1. Tim. 4.
v.
10.

redete/ und war also nach König Davids Vermahnung (u. ste-
tig ihres HertzensLust am Herrn.

u. Psal. 37
v.
4

Zum Vierdten/ werden auch hier angeführet/ die Braut-
Diener/ oder Braut-Führer.
Und das sind die heil. Engel/
die umb den Stuel und umb die grosse Schaar herumb stehen/
wie der Text meldet. Ach ja! Die heilige Engel/ sind des Her-
ren Christi Braut-Diener/ die Er geordnet hat zum Dienst/ de-
nen die ererben sollen die Seligkeit/ [vv. Die H. Engel führenvv. Ebr. 1.
v.
14.

dem Herren Jesu seine Braut und Gläubige in der Welt/ und
durch die Welt/ beleiten und bewahren sie auf alle ihren Wegen
und Stegen. [x.

x. Psal. 91.
v.
11.

Sie führen seine Braut und Gläubige aus der Welt/ in
die Schoß Abrahams zum gewünschten Trost und Ruhe. (y.

y. Luc. 16.
v.
22.

Sie

Chriſtliche Leich Predigt.
zehlen kunte/ aus allen Heyden/ und Voͤlckern/ und Sprachen/
fuͤr dem Stuel ſtehend/ und fuͤr dem Lamb. Denn der Herr
Jeſus hat viel tauſend Braͤute/ und ſeiner Jungfrauen
iſt keine Zahl.
[l. Er hat ſeine Freywerber ausgeſandl. Cant. 6
v.
7.

in alle Welt/ (m. und zu allen Voͤlckern/ (n. ſeine Ehbere-
dung
geſchickt bis an der Welt Ende (o. Aus allerley Volck/m. Marc.
16. v.
15.

wer ihn liebet und recht thut/ der iſt ihm angenehm/ (p. Drům
ruͤhmt der weiſe Strach/ [q. daß Gottes Barmhertzigkeit uͤbern. Matth.
alle Welt gehe. Denn gleich wie alle die jenige Menſchen/ ſoo. Pſal. 19.
v.
5.

etwa mit einander wandlen/ nur eine Sonne haben/ ſie ſcheint
ihnen allen/ ein ieder hat ſie gantz und ungetheilet: Alſo auchp. Act. 10.
v.
35.

Chriſtus Jeſus/ der da iſt und genennt wird/ die Sonne der
Gerechtigkeit
/ (r. Der iſt aller zumal ein Herr [s. und Sal-q. Sir. 18.
v.
12.

vator catholicus, ein allgemeiner Heiland aller Menſchen/ ſon-
derlich aber der Glaͤubigen. (t. O des freue dich du Chriſtlichesr. Mal. 4.
v.
2.

Hertz/ daß der Herr Jeſus auch mich und dich zu ſeiner Braut
erkohren hat! Wie ſich denn deſſen auch die ſelige Jungfraus. Rom. 10.
v.
12.

Axloͤwin von Hertzen troͤſtete/ den Herren Jeſum ihren Seelen
Braͤutigam inbruͤnſtig liebte/ gerne von und mit Jhm im Gebett. 1. Tim. 4.
v.
10.

redete/ und war alſo nach Koͤnig Davids Vermahnung (u. ſte-
tig ihres HertzensLuſt am Herrn.

u. Pſal. 37
v.
4

Zum Vierdten/ werden auch hier angefuͤhret/ die Braut-
Diener/ oder Braut-Fuͤhrer.
Und das ſind die heil. Engel/
die umb den Stuel und umb die groſſe Schaar herumb ſtehen/
wie der Text meldet. Ach ja! Die heilige Engel/ ſind des Her-
ren Chriſti Braut-Diener/ die Er geordnet hat zum Dienſt/ de-
nen die ererben ſollen die Seligkeit/ [vv. Die H. Engel fuͤhrenvv. Ebr. 1.
v.
14.

dem Herren Jeſu ſeine Braut und Glaͤubige in der Welt/ und
durch die Welt/ beleiten und bewahren ſie auf alle ihren Wegen
und Stegen. [x.

x. Pſal. 91.
v.
11.

Sie fuͤhren ſeine Braut und Glaͤubige aus der Welt/ in
die Schoß Abrahams zum gewuͤnſchten Troſt und Ruhe. (y.

y. Luc. 16.
v.
22.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
zehlen kunte/ aus allen Heyden/ und Vo&#x0364;lckern/ und Sprachen/<lb/>
fu&#x0364;r dem Stuel &#x017F;tehend/ und fu&#x0364;r dem Lamb. <hi rendition="#fr">Denn der Herr<lb/>
Je&#x017F;us hat viel tau&#x017F;end Bra&#x0364;ute/ und &#x017F;einer Jungfrauen<lb/>
i&#x017F;t keine Zahl.</hi> [<hi rendition="#aq">l.</hi> <hi rendition="#fr">Er hat &#x017F;eine Freywerber</hi> ausge&#x017F;and<note place="right"><hi rendition="#aq">l.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cant. 6<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">in alle Welt</hi>/ (<hi rendition="#aq">m.</hi> und zu allen Vo&#x0364;lckern/ (<hi rendition="#aq">n.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Ehbere-<lb/>
dung</hi> ge&#x017F;chickt bis an der Welt Ende (<hi rendition="#aq">o.</hi> Aus allerley Volck/<note place="right"><hi rendition="#aq">m.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marc.<lb/>
16. v.</hi> 15.</hi></note><lb/>
wer ihn liebet und recht thut/ der i&#x017F;t ihm angenehm/ (<hi rendition="#aq">p.</hi> Dr&#x016F;m<lb/>
ru&#x0364;hmt der wei&#x017F;e Strach/ [<hi rendition="#aq">q.</hi> daß Gottes Barmhertzigkeit u&#x0364;ber<note place="right"><hi rendition="#aq">n.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi></hi></note><lb/>
alle Welt gehe. Denn gleich wie alle die jenige Men&#x017F;chen/ &#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#aq">o.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 19.<lb/>
v.</hi> 5.</hi></note><lb/>
etwa mit einander wandlen/ nur eine Sonne haben/ &#x017F;ie &#x017F;cheint<lb/>
ihnen allen/ ein ieder hat &#x017F;ie gantz und ungetheilet: Al&#x017F;o auch<note place="right"><hi rendition="#aq">p.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 10.<lb/>
v.</hi> 35.</hi></note><lb/>
Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us/ der da i&#x017F;t und genennt wird/ die <hi rendition="#fr">Sonne der<lb/>
Gerechtigkeit</hi>/ (<hi rendition="#aq">r.</hi> Der i&#x017F;t aller zumal ein <hi rendition="#k">He</hi>rr [<hi rendition="#aq">s.</hi> und <hi rendition="#aq">Sal-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">q.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sir. 18.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">vator catholicus,</hi> ein allgemeiner Heiland aller Men&#x017F;chen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber der Gla&#x0364;ubigen. (<hi rendition="#aq">t.</hi> O des freue dich du Chri&#x017F;tliches<note place="right"><hi rendition="#aq">r.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mal. 4.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note><lb/>
Hertz/ daß der <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;us auch mich und dich zu &#x017F;einer Braut<lb/>
erkohren hat<hi rendition="#i">!</hi> Wie &#x017F;ich denn de&#x017F;&#x017F;en auch die &#x017F;elige Jungfrau<note place="right"><hi rendition="#aq">s.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 10.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note><lb/>
Axlo&#x0364;win von Hertzen tro&#x0364;&#x017F;tete/ den <hi rendition="#k">He</hi>rren Je&#x017F;um ihren Seelen<lb/>
Bra&#x0364;utigam inbru&#x0364;n&#x017F;tig liebte/ gerne von und mit Jhm im Gebet<note place="right"><hi rendition="#aq">t.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
redete/ und war al&#x017F;o nach <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig</hi> Davids Vermahnung (<hi rendition="#aq">u.</hi> &#x017F;te-<lb/>
tig ihres HertzensLu&#x017F;t am <hi rendition="#k">He</hi>rrn.</p>
          <note place="right"> <hi rendition="#aq">u.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 37<lb/>
v.</hi> 4</hi> </note><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zum Vierdten</hi>/ werden auch hier angefu&#x0364;hret/ <hi rendition="#fr">die Braut-<lb/>
Diener/ oder Braut-Fu&#x0364;hrer.</hi> Und das &#x017F;ind die heil. <hi rendition="#fr">Engel</hi>/<lb/>
die umb den Stuel und umb die gro&#x017F;&#x017F;e Schaar herumb &#x017F;tehen/<lb/>
wie der Text meldet. Ach ja<hi rendition="#i">!</hi> Die heilige Engel/ &#x017F;ind des <hi rendition="#k">He</hi>r-<lb/>
ren Chri&#x017F;ti Braut-Diener/ die Er geordnet hat zum Dien&#x017F;t/ de-<lb/>
nen die ererben &#x017F;ollen die Seligkeit/ [<hi rendition="#aq">vv.</hi> Die H. Engel fu&#x0364;hren<note place="right"><hi rendition="#aq">vv.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 1.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><lb/>
dem <hi rendition="#k">He</hi>rren Je&#x017F;u &#x017F;eine Braut und Gla&#x0364;ubige in der Welt/ und<lb/>
durch die Welt/ beleiten und bewahren &#x017F;ie auf alle ihren Wegen<lb/>
und Stegen. [<hi rendition="#aq">x.</hi></p>
          <note place="right"> <hi rendition="#aq">x.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 91.<lb/>
v.</hi> 11.</hi> </note><lb/>
          <p>Sie fu&#x0364;hren &#x017F;eine Braut und Gla&#x0364;ubige aus der Welt/ in<lb/>
die Schoß Abrahams zum gewu&#x0364;n&#x017F;chten Tro&#x017F;t und Ruhe. (<hi rendition="#aq">y.</hi></p>
          <note place="right"> <hi rendition="#aq">y.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 16.<lb/>
v.</hi> 22.</hi> </note><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Chriſtliche Leich Predigt. zehlen kunte/ aus allen Heyden/ und Voͤlckern/ und Sprachen/ fuͤr dem Stuel ſtehend/ und fuͤr dem Lamb. Denn der Herr Jeſus hat viel tauſend Braͤute/ und ſeiner Jungfrauen iſt keine Zahl. [l. Er hat ſeine Freywerber ausgeſand in alle Welt/ (m. und zu allen Voͤlckern/ (n. ſeine Ehbere- dung geſchickt bis an der Welt Ende (o. Aus allerley Volck/ wer ihn liebet und recht thut/ der iſt ihm angenehm/ (p. Drům ruͤhmt der weiſe Strach/ [q. daß Gottes Barmhertzigkeit uͤber alle Welt gehe. Denn gleich wie alle die jenige Menſchen/ ſo etwa mit einander wandlen/ nur eine Sonne haben/ ſie ſcheint ihnen allen/ ein ieder hat ſie gantz und ungetheilet: Alſo auch Chriſtus Jeſus/ der da iſt und genennt wird/ die Sonne der Gerechtigkeit/ (r. Der iſt aller zumal ein Herr [s. und Sal- vator catholicus, ein allgemeiner Heiland aller Menſchen/ ſon- derlich aber der Glaͤubigen. (t. O des freue dich du Chriſtliches Hertz/ daß der Herr Jeſus auch mich und dich zu ſeiner Braut erkohren hat! Wie ſich denn deſſen auch die ſelige Jungfrau Axloͤwin von Hertzen troͤſtete/ den Herren Jeſum ihren Seelen Braͤutigam inbruͤnſtig liebte/ gerne von und mit Jhm im Gebet redete/ und war alſo nach Koͤnig Davids Vermahnung (u. ſte- tig ihres HertzensLuſt am Herrn. l. Cant. 6 v. 7. m. Marc. 16. v. 15. n. Matth. o. Pſal. 19. v. 5. p. Act. 10. v. 35. q. Sir. 18. v. 12. r. Mal. 4. v. 2. s. Rom. 10. v. 12. t. 1. Tim. 4. v. 10. Zum Vierdten/ werden auch hier angefuͤhret/ die Braut- Diener/ oder Braut-Fuͤhrer. Und das ſind die heil. Engel/ die umb den Stuel und umb die groſſe Schaar herumb ſtehen/ wie der Text meldet. Ach ja! Die heilige Engel/ ſind des Her- ren Chriſti Braut-Diener/ die Er geordnet hat zum Dienſt/ de- nen die ererben ſollen die Seligkeit/ [vv. Die H. Engel fuͤhren dem Herren Jeſu ſeine Braut und Glaͤubige in der Welt/ und durch die Welt/ beleiten und bewahren ſie auf alle ihren Wegen und Stegen. [x. vv. Ebr. 1. v. 14. Sie fuͤhren ſeine Braut und Glaͤubige aus der Welt/ in die Schoß Abrahams zum gewuͤnſchten Troſt und Ruhe. (y. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/15
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/15>, abgerufen am 13.04.2024.