Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
bey dem Hochzeit-Vater/ und wird genant das Lamb/ und
das ist unser lieber Herre Jesus/ unser SeelenBräutigam/
(x) Ps. 110.
v,
1.
der sitzet zur Rechten Gottes seines himmlischen Vaters/ (x) und
herrschet mit/ in gleicher Majestät und Herrligkeit. Das ist der
Sohn/ dem der König die Hochzeit macht/ davon der Evange-
[y] Matth.
22. v.
2.
list Mattheus schreibet. (y) Der wird nun ein Lamb genant/
weil Er durch die OpfferLämmer Altes Testaments/ vielfältig
vorgebildet worden: hat sich auch/ seine Braut zu erlösen/ selbest
(z) 1. Cor, 5
v.
7.
zum Schlacht und OpfferLämlein dargegeben. (z) Einem Läm-
lein wird Er verglichen (1.) Wegen seiner Schönheit
/
a. Psal. 45.
v.
3.
Denn Er ist der Schöneste unter den Menschen Kindern/ (a.
nicht allein wegen schöner Leibes Gestalt/ davon Nicephorus
b. Lib. 1 hist
Eccl. c.
4.
schreibt: (b. Egregio is vividoq; vultu fuit. Sondern auch
wegen seiner Heiligkeit/ in dem Er sich mit keiner Sünde befleckt/
c. Ebr. 7.
v.
26.
(c. und macht auch seine Gemeine heilig/ rein und schön/ das an
ihnen nicht ein Flecken oder Runtzel bleibet/ sondern sind heilig
d. Eph. 5.
v.
26.
und unsträflich. [d.

2. Wegen seiner Leutseligkeit. Die Lämlein ha-
ben gar eine Leut-und holdselige Stimme: also auch/ der Herre
e. Esa. 42.
v.
4.
Jesus/ der ist nicht greulich noch murrisch/ (e. sondern holdselig
sind seine Lippen. (f. Er redet/ als nie kein Mensch also geredt/ [g.
f. Psal. 45.
v.
3.
und hat Worte des ewigen Lebens. [h.

3. Wegen seiner Nutzbarkeit. Die Lämlein sind
g. Matth.
7. v.
45,
in vielerley Wege nutzbarlich zugebrauchen. Ach/ der Herre
Jesus/ der holdselige Lämleins Bräutigam
/ ist uns ja in
h. Matth.
6. v.
69.
allewege hochnützlich und heilsam! Dürffen wir Weißheit/ Ge-
rechtigkeit/ Heiligkeit/ Christus factus est nobis omnia, sagt
Augustinus, Er ist uns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge-
i. 1. Cor. 1.
v.
30.
rechtigkeit/ zur Heiligung und zur Erlösung/ (i. Und in Summa/
Er ists/ der da würcket alles in allem/ wie S. Paulus bezeuget. (k.

k. 1. Cor. 12.
v.
6.

Zum Dritten/ beschreibet Sanct Johannes/ welches die
Braut
sey in dieser himmlischen Hochzeit/ nemlich/ die grosse
Schaar.
Die Braut ist die grosse Schaar/ welche niemand

zehlen

Chriſtliche Leich Predigt.
bey dem Hochzeit-Vater/ und wird genant das Lamb/ und
das iſt unſer lieber Herre Jeſus/ unſer SeelenBraͤutigam/
(x) Pſ. 110.
v,
1.
der ſitzet zur Rechten Gottes ſeines him̃liſchen Vaters/ (x) und
herrſchet mit/ in gleicher Majeſtaͤt und Herrligkeit. Das iſt der
Sohn/ dem der Koͤnig die Hochzeit macht/ davon der Evange-
[y] Matth.
22. v.
2.
liſt Mattheus ſchreibet. (y) Der wird nun ein Lamb genant/
weil Er durch die OpfferLaͤmmer Altes Teſtaments/ vielfaͤltig
vorgebildet worden: hat ſich auch/ ſeine Braut zu erloͤſen/ ſelbeſt
(z) 1. Cor, 5
v.
7.
zum Schlacht und OpfferLaͤmlein dargegeben. (z) Einem Laͤm-
lein wird Er verglichen (1.) Wegen ſeiner Schoͤnheit
/
a. Pſal. 45.
v.
3.
Denn Er iſt der Schoͤneſte unter den Menſchen Kindern/ (a.
nicht allein wegen ſchoͤner Leibes Geſtalt/ davon Nicephorus
b. Lib. 1 hiſt
Eccl. c.
4.
ſchreibt: (b. Egregio is vividoq; vultu fuit. Sondern auch
wegen ſeiner Heiligkeit/ in dem Er ſich mit keiner Suͤnde befleckt/
c. Ebr. 7.
v.
26.
(c. und macht auch ſeine Gemeine heilig/ rein und ſchoͤn/ das an
ihnen nicht ein Flecken oder Runtzel bleibet/ ſondern ſind heilig
d. Eph. 5.
v.
26.
und unſtraͤflich. [d.

2. Wegen ſeiner Leutſeligkeit. Die Laͤmlein ha-
ben gar eine Leut-und holdſelige Stimme: alſo auch/ der Herre
e. Eſa. 42.
v.
4.
Jeſus/ der iſt nicht greulich noch murriſch/ (e. ſondern holdſelig
ſind ſeine Lippen. (f. Er redet/ als nie kein Menſch alſo geredt/ [g.
f. Pſal. 45.
v.
3.
und hat Worte des ewigen Lebens. [h.

3. Wegen ſeiner Nutzbarkeit. Die Laͤmlein ſind
g. Matth.
7. v.
45,
in vielerley Wege nutzbarlich zugebrauchen. Ach/ der Herre
Jeſus/ der holdſelige Laͤmleins Braͤutigam
/ iſt uns ja in
h. Matth.
6. v.
69.
allewege hochnuͤtzlich und heilſam! Duͤrffen wir Weißheit/ Ge-
rechtigkeit/ Heiligkeit/ Chriſtus factus eſt nobis omnia, ſagt
Auguſtinus, Er iſt uns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge-
i. 1. Cor. 1.
v.
30.
rechtigkeit/ zur Heiligung und zur Erloͤſung/ (i. Und in Sum̃a/
Er iſts/ der da wuͤrcket alles in allem/ wie S. Paulus bezeuget. (k.

k. 1. Cor. 12.
v.
6.

Zum Dritten/ beſchreibet Sanct Johannes/ welches die
Braut
ſey in dieſer him̃liſchen Hochzeit/ nemlich/ die groſſe
Schaar.
Die Braut iſt die groſſe Schaar/ welche niemand

zehlen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
bey dem Hochzeit-Vater/ und wird genant <hi rendition="#fr">das Lamb</hi>/ und<lb/>
das i&#x017F;t un&#x017F;er lieber <hi rendition="#k">He</hi>rre Je&#x017F;us/ un&#x017F;er <hi rendition="#fr">SeelenBra&#x0364;utigam</hi>/<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">x</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 110.<lb/>
v,</hi> 1.</hi></note>der &#x017F;itzet zur Rechten Gottes &#x017F;eines him&#x0303;li&#x017F;chen Vaters/ (<hi rendition="#aq">x</hi>) und<lb/>
herr&#x017F;chet mit/ in gleicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Herrligkeit. Das i&#x017F;t der<lb/>
Sohn/ dem der Ko&#x0364;nig die Hochzeit macht/ davon der Evange-<lb/><note place="left">[<hi rendition="#aq">y</hi>] <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
22. v.</hi> 2.</hi></note>li&#x017F;t Mattheus &#x017F;chreibet. (<hi rendition="#aq">y</hi>) Der wird nun ein <hi rendition="#fr">Lamb</hi> genant/<lb/>
weil <hi rendition="#fr">Er</hi> durch die OpfferLa&#x0364;mmer Altes Te&#x017F;taments/ vielfa&#x0364;ltig<lb/>
vorgebildet worden: hat &#x017F;ich auch/ &#x017F;eine Braut zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;elbe&#x017F;t<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">z</hi>) <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor, 5<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note>zum Schlacht und OpfferLa&#x0364;mlein dargegeben. (<hi rendition="#aq">z</hi>) <hi rendition="#fr">Einem La&#x0364;m-<lb/>
lein wird Er verglichen (1.) Wegen &#x017F;einer Scho&#x0364;nheit</hi>/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 45.<lb/>
v.</hi> 3.</hi></note>Denn Er i&#x017F;t der Scho&#x0364;ne&#x017F;te unter den Men&#x017F;chen Kindern/ (<hi rendition="#aq">a.</hi><lb/>
nicht allein wegen &#x017F;cho&#x0364;ner Leibes Ge&#x017F;talt/ davon <hi rendition="#aq">Nicephorus</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lib. 1 hi&#x017F;t<lb/>
Eccl. c.</hi> 4.</hi></note>&#x017F;chreibt: (<hi rendition="#aq">b. Egregio is vividoq; vultu fuit.</hi> Sondern auch<lb/>
wegen &#x017F;einer Heiligkeit/ in dem Er &#x017F;ich mit keiner Su&#x0364;nde befleckt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 7.<lb/>
v.</hi> 26.</hi></note>(<hi rendition="#aq">c.</hi> und macht auch &#x017F;eine Gemeine heilig/ rein und &#x017F;cho&#x0364;n/ das an<lb/>
ihnen nicht ein Flecken oder Runtzel bleibet/ &#x017F;ondern &#x017F;ind heilig<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 5.<lb/>
v.</hi> 26.</hi></note>und un&#x017F;tra&#x0364;flich. [<hi rendition="#aq">d.</hi></p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#fr">Wegen &#x017F;einer Leut&#x017F;eligkeit.</hi> Die La&#x0364;mlein ha-<lb/>
ben gar eine Leut-und hold&#x017F;elige Stimme: al&#x017F;o auch/ der <hi rendition="#k">He</hi>rre<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 42.<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note>Je&#x017F;us/ der i&#x017F;t nicht greulich noch murri&#x017F;ch/ (<hi rendition="#aq">e.</hi> &#x017F;ondern hold&#x017F;elig<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;eine Lippen. (<hi rendition="#aq">f.</hi> Er redet/ als nie kein Men&#x017F;ch al&#x017F;o geredt/ [<hi rendition="#aq">g.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 45.<lb/>
v.</hi> 3.</hi></note>und hat Worte des ewigen Lebens. [<hi rendition="#aq">h.</hi></p><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#fr">Wegen &#x017F;einer Nutzbarkeit.</hi> Die La&#x0364;mlein &#x017F;ind<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
7. v.</hi> 45,</hi></note>in vielerley Wege nutzbarlich zugebrauchen. <hi rendition="#fr">Ach/ der Herre<lb/>
Je&#x017F;us/ der hold&#x017F;elige La&#x0364;mleins Bra&#x0364;utigam</hi>/ i&#x017F;t uns ja in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
6. v.</hi> 69.</hi></note>allewege hochnu&#x0364;tzlich und heil&#x017F;am<hi rendition="#i">!</hi> Du&#x0364;rffen wir Weißheit/ Ge-<lb/>
rechtigkeit/ Heiligkeit/ <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus factus e&#x017F;t nobis omnia,</hi> &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi> Er i&#x017F;t uns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i.</hi><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 1.<lb/>
v.</hi> 30.</hi></note>rechtigkeit/ zur Heiligung und zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ (<hi rendition="#aq">i.</hi> Und in Sum&#x0303;a/<lb/>
Er i&#x017F;ts/ der da wu&#x0364;rcket alles in allem/ wie <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> bezeuget. (<hi rendition="#aq">k.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">k.</hi> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 12.<lb/>
v.</hi> 6.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#fr">Zum Dritten</hi>/ be&#x017F;chreibet Sanct Johannes/ <hi rendition="#fr">welches die<lb/>
Braut</hi> &#x017F;ey in die&#x017F;er him&#x0303;li&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Hochzeit</hi>/ nemlich/ <hi rendition="#fr">die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schaar.</hi> Die <hi rendition="#fr">Braut</hi> i&#x017F;t die gro&#x017F;&#x017F;e Schaar/ welche niemand<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zehlen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Chriſtliche Leich Predigt. bey dem Hochzeit-Vater/ und wird genant das Lamb/ und das iſt unſer lieber Herre Jeſus/ unſer SeelenBraͤutigam/ der ſitzet zur Rechten Gottes ſeines him̃liſchen Vaters/ (x) und herrſchet mit/ in gleicher Majeſtaͤt und Herrligkeit. Das iſt der Sohn/ dem der Koͤnig die Hochzeit macht/ davon der Evange- liſt Mattheus ſchreibet. (y) Der wird nun ein Lamb genant/ weil Er durch die OpfferLaͤmmer Altes Teſtaments/ vielfaͤltig vorgebildet worden: hat ſich auch/ ſeine Braut zu erloͤſen/ ſelbeſt zum Schlacht und OpfferLaͤmlein dargegeben. (z) Einem Laͤm- lein wird Er verglichen (1.) Wegen ſeiner Schoͤnheit/ Denn Er iſt der Schoͤneſte unter den Menſchen Kindern/ (a. nicht allein wegen ſchoͤner Leibes Geſtalt/ davon Nicephorus ſchreibt: (b. Egregio is vividoq; vultu fuit. Sondern auch wegen ſeiner Heiligkeit/ in dem Er ſich mit keiner Suͤnde befleckt/ (c. und macht auch ſeine Gemeine heilig/ rein und ſchoͤn/ das an ihnen nicht ein Flecken oder Runtzel bleibet/ ſondern ſind heilig und unſtraͤflich. [d. (x) Pſ. 110. v, 1. [y] Matth. 22. v. 2. (z) 1. Cor, 5 v. 7. a. Pſal. 45. v. 3. b. Lib. 1 hiſt Eccl. c. 4. c. Ebr. 7. v. 26. d. Eph. 5. v. 26. 2. Wegen ſeiner Leutſeligkeit. Die Laͤmlein ha- ben gar eine Leut-und holdſelige Stimme: alſo auch/ der Herre Jeſus/ der iſt nicht greulich noch murriſch/ (e. ſondern holdſelig ſind ſeine Lippen. (f. Er redet/ als nie kein Menſch alſo geredt/ [g. und hat Worte des ewigen Lebens. [h. e. Eſa. 42. v. 4. f. Pſal. 45. v. 3. 3. Wegen ſeiner Nutzbarkeit. Die Laͤmlein ſind in vielerley Wege nutzbarlich zugebrauchen. Ach/ der Herre Jeſus/ der holdſelige Laͤmleins Braͤutigam/ iſt uns ja in allewege hochnuͤtzlich und heilſam! Duͤrffen wir Weißheit/ Ge- rechtigkeit/ Heiligkeit/ Chriſtus factus eſt nobis omnia, ſagt Auguſtinus, Er iſt uns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge- rechtigkeit/ zur Heiligung und zur Erloͤſung/ (i. Und in Sum̃a/ Er iſts/ der da wuͤrcket alles in allem/ wie S. Paulus bezeuget. (k. g. Matth. 7. v. 45, h. Matth. 6. v. 69. i. 1. Cor. 1. v. 30. Zum Dritten/ beſchreibet Sanct Johannes/ welches die Braut ſey in dieſer him̃liſchen Hochzeit/ nemlich/ die groſſe Schaar. Die Braut iſt die groſſe Schaar/ welche niemand zehlen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354532/14
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354532/14>, abgerufen am 13.04.2024.