Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
Schreyen/ und hilft ihnen/ nach dem 145. Psalm:Psal. 145.
v.
10.

GEht unser Geschrey nur von Hertzen/ so dringet
es auch wohl Gotte zum Hertzen/ und bricht Ihm
gegen uns/ daßEr sich unser erbarmen muß/ wieErJer. 31, 20.
selber spricht Jer.31. Des Gerechten Gebet vermagJac. 5, 16.
viel/ saget Jacobus im 5. Cap.

Kömmts dahin/ daß wir nicht allemahl schrey-
en können mit dem MUNDE/ so last uns nur
schreyen mit dem Hertzen und seuftzen/ so wird es
Gott nicht unerhöret lassen/ denn der Herr höret
auch das Verlangen der Elenden/ und Ihr Hertz
ist gewis/ daß sein Ohr drauf mercket/ nach dem 10.Psal. 10, 17.
Psalm. Solte es auf dem TodBette dahin ge-
reichen/ daß die Zunge kein Wort mehr spräche/
wenn nur die Seele seuftzete und schrie/ so würde
es Gott nicht verschmehen.

Und da soll es nun ein ieder Christ fein bey
Zeiten mit dem lieben Gott abreden/ und täglich
seuftzen:

Herr/ wenn ich nicht mehr reden kan/
So nim den letzten Seuftzer an/
Durch Jesum Christum Amen.

Und mit Dionysio ihm aussetzen/ daß dieses
der letzte Seuftzer seyn möge/ sprechende: Da Do
mine, ut ultimum verbum tuum in cruce, sit etiam
ultimum Verbum meum in hac Luce, & qvando
ampliaus fari non possum, exaudi cordis mei desi
derium.
Das ist: Hilff Herr Jesu/ daß dein letz-
tes Wort am Creutz sey auch mein letztes Wort
in meinem Leben/ und wenn ich nicht mehr reden
kan/ so nim den letzten Seuftzer an: Nehmlich:
In deine Hände/ Herr Jesu/ befehl ich meinen

Geist/
C

Stand-Predigt.
Schreyen/ und hilft ihnen/ nach dem 145. Pſalm:Pſal. 145.
v.
10.

GEht unſer Geſchrey nur von Hertzen/ ſo dringet
es auch wohl Gotte zum Hertzen/ und bricht Ihm
gegen uns/ daßEr ſich unſer erbarmen muß/ wieErJer. 31, 20.
ſelber ſpricht Jer.31. Des Gerechten Gebet vermagJac. 5, 16.
viel/ ſaget Jacobus im 5. Cap.

Koͤm̃ts dahin/ daß wir nicht allemahl ſchrey-
en koͤnnen mit dem MUNDE/ ſo laſt uns nur
ſchreyen mit dem Hertzen und ſeuftzen/ ſo wird es
Gott nicht unerhoͤret laſſen/ denn der Herr hoͤret
auch das Verlangen der Elenden/ und Ihr Hertz
iſt gewis/ daß ſein Ohr drauf mercket/ nach dem 10.Pſal. 10, 17.
Pſalm. Solte es auf dem TodBette dahin ge-
reichen/ daß die Zunge kein Wort mehr ſpraͤche/
wenn nur die Seele ſeuftzete und ſchrie/ ſo wuͤrde
es Gott nicht verſchmehen.

Und da ſoll es nun ein ieder Chriſt fein bey
Zeiten mit dem lieben Gott abreden/ und taͤglich
ſeuftzen:

Herr/ wenn ich nicht mehr reden kan/
So nim den letzten Seuftzer an/
Durch Jeſum Chriſtum Amen.

Und mit Dionyſio ihm ausſetzen/ daß dieſes
der letzte Seuftzer ſeyn moͤge/ ſprechende: Da Do
mine, ut ultimum verbum tuum in cruce, ſit etiam
ultimum Verbum meum in hâc Luce, & qvando
ampliûs fari non posſum, exaudi cordis mei deſi
derium.
Das iſt: Hilff Herr Jeſu/ daß dein letz-
tes Wort am Creutz ſey auch mein letztes Wort
in meinem Leben/ und wenn ich nicht mehr reden
kan/ ſo nim den letzten Seuftzer an: Nehmlich:
In deine Haͤnde/ Herr Jeſu/ befehl ich meinen

Geiſt/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
Schreyen/ und hilft ihnen/ nach dem 145. P&#x017F;alm:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 145.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
GEht un&#x017F;er Ge&#x017F;chrey nur von Hertzen/ &#x017F;o dringet<lb/>
es auch wohl Gotte zum Hertzen/ und bricht Ihm<lb/>
gegen uns/ daßEr &#x017F;ich un&#x017F;er erbarmen muß/ wieEr<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 31, 20.</hi></note><lb/>
&#x017F;elber &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Jer.</hi>31. Des Gerechten Gebet vermag<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 5, 16.</hi></note><lb/>
viel/ &#x017F;aget Jacobus im 5. Cap.</p><lb/>
            <p>Ko&#x0364;m&#x0303;ts dahin/ daß wir nicht allemahl &#x017F;chrey-<lb/>
en ko&#x0364;nnen mit dem MUNDE/ &#x017F;o la&#x017F;t uns nur<lb/>
&#x017F;chreyen mit dem Hertzen und &#x017F;euftzen/ &#x017F;o wird es<lb/>
Gott nicht unerho&#x0364;ret la&#x017F;&#x017F;en/ denn der Herr ho&#x0364;ret<lb/>
auch das Verlangen der Elenden/ und Ihr Hertz<lb/>
i&#x017F;t gewis/ daß &#x017F;ein Ohr drauf mercket/ nach dem 10.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 10, 17.</hi></note><lb/>
P&#x017F;alm. Solte es auf dem TodBette dahin ge-<lb/>
reichen/ daß die Zunge kein Wort mehr &#x017F;pra&#x0364;che/<lb/>
wenn nur die Seele &#x017F;euftzete und &#x017F;chrie/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
es Gott nicht ver&#x017F;chmehen.</p><lb/>
            <p>Und da &#x017F;oll es nun ein ieder Chri&#x017F;t fein bey<lb/>
Zeiten mit dem lieben Gott abreden/ und ta&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;euftzen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Herr/ wenn ich nicht mehr reden kan/</l><lb/>
              <l>So nim den letzten Seuftzer an/</l><lb/>
              <l>Durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum Amen.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Und mit <hi rendition="#aq">Diony&#x017F;io</hi> ihm aus&#x017F;etzen/ daß die&#x017F;es<lb/>
der letzte Seuftzer &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ &#x017F;prechende: <hi rendition="#aq">Da Do<lb/>
mine, ut ultimum verbum tuum in cruce, &#x017F;it etiam<lb/>
ultimum Verbum meum in hâc Luce, &amp; qvando<lb/>
ampliûs fari non pos&#x017F;um, exaudi cordis mei de&#x017F;i<lb/>
derium.</hi> Das i&#x017F;t: Hilff Herr Je&#x017F;u/ daß dein letz-<lb/>
tes Wort am Creutz &#x017F;ey auch mein letztes Wort<lb/>
in meinem Leben/ und wenn ich nicht mehr reden<lb/>
kan/ &#x017F;o nim den letzten Seuftzer an: Nehmlich:<lb/>
In deine Ha&#x0364;nde/ Herr Je&#x017F;u/ befehl ich meinen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Gei&#x017F;t/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Stand-Predigt. Schreyen/ und hilft ihnen/ nach dem 145. Pſalm: GEht unſer Geſchrey nur von Hertzen/ ſo dringet es auch wohl Gotte zum Hertzen/ und bricht Ihm gegen uns/ daßEr ſich unſer erbarmen muß/ wieEr ſelber ſpricht Jer.31. Des Gerechten Gebet vermag viel/ ſaget Jacobus im 5. Cap. Pſal. 145. v. 10. Jer. 31, 20. Jac. 5, 16. Koͤm̃ts dahin/ daß wir nicht allemahl ſchrey- en koͤnnen mit dem MUNDE/ ſo laſt uns nur ſchreyen mit dem Hertzen und ſeuftzen/ ſo wird es Gott nicht unerhoͤret laſſen/ denn der Herr hoͤret auch das Verlangen der Elenden/ und Ihr Hertz iſt gewis/ daß ſein Ohr drauf mercket/ nach dem 10. Pſalm. Solte es auf dem TodBette dahin ge- reichen/ daß die Zunge kein Wort mehr ſpraͤche/ wenn nur die Seele ſeuftzete und ſchrie/ ſo wuͤrde es Gott nicht verſchmehen. Pſal. 10, 17. Und da ſoll es nun ein ieder Chriſt fein bey Zeiten mit dem lieben Gott abreden/ und taͤglich ſeuftzen: Herr/ wenn ich nicht mehr reden kan/ So nim den letzten Seuftzer an/ Durch Jeſum Chriſtum Amen. Und mit Dionyſio ihm ausſetzen/ daß dieſes der letzte Seuftzer ſeyn moͤge/ ſprechende: Da Do mine, ut ultimum verbum tuum in cruce, ſit etiam ultimum Verbum meum in hâc Luce, & qvando ampliûs fari non posſum, exaudi cordis mei deſi derium. Das iſt: Hilff Herr Jeſu/ daß dein letz- tes Wort am Creutz ſey auch mein letztes Wort in meinem Leben/ und wenn ich nicht mehr reden kan/ ſo nim den letzten Seuftzer an: Nehmlich: In deine Haͤnde/ Herr Jeſu/ befehl ich meinen Geiſt/ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/17
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/17>, abgerufen am 22.04.2024.