Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
Geist/ du hast mich erlöset/ Herr/ du treuer Gott.

II. Haben wir einen frommen Christen am Hir-
schen abgebildet/ als einen [unleserliches Material - 2 Wörter fehlen].
Denn so saget David: Meine Seele dürstet nach
Gott/ nach dem lebendigen Gott.

Die Hirschen/ wenn Sie durch die verschlun-
gene SchlangenGifft oder von den Hunden geja-
get/ erhitzt worden/ empfinden grossen Durst nach
frischem Wasser/ welcher/ ie länger sie des Wassers
entpehren/ ie heftiger wird: Also ereignet sich auch
bey einem frommen Christen/ als einem geistli-
chen Hirschen/ oftmals Durst nach Seelen-Labsal.
Denn David redet allhier nicht von einem leibli-
chen Durste/ den man mit Wasser leschen kan/ son-
dern von einem geistlichen Durste/ welches zu er-
kennen ist/ so wohl ex Subjecto, oder wen da dür-
ste/ nehmlich die SEELE/ und nicht den Leib/ als
ex Objecto, oder wornach sie dürste/ nehmlich
nach Gott/ nach dem lebendigen Gott.

Ist demnach hier fleißig zu erwegen
1. Subjectum, oder die durstige Seele. Meine
Seele dürstet/ saget David.

Was mag wohl dieses für ein Durst seyn?
und wo mag er herkommen?

Der Hirschen Durst entstehet von dem ein-
geschluckten Schlangen-Gift. Ach! dieSchlan-
genGift ist am geistlichen SeelenDurste auch Ur-
sach/ das ist/ die Sünde/ welche als eine tödtende
Gift die hellische Schlange durch ihre Verfüh-
rung dem Menschen beybracht/ die da auch alle

Men-

Stand-Predigt.
Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ Herr/ du treuer Gott.

II. Haben wir einen from̃en Chriſten am Hir-
ſchen abgebildet/ als einen [unleserliches Material – 2 Wörter fehlen].
Denn ſo ſaget David: Meine Seele duͤrſtet nach
Gott/ nach dem lebendigen Gott.

Die Hirſchen/ wenn Sie durch die verſchlun-
gene SchlangenGifft oder von den Hunden geja-
get/ erhitzt worden/ empfinden groſſen Durſt nach
friſchem Waſſer/ welcher/ ie laͤnger ſie des Waſſers
entpehren/ ie heftiger wird: Alſo ereignet ſich auch
bey einem frommen Chriſten/ als einem geiſtli-
chen Hirſchen/ oftmals Durſt nach Seelen-Labſal.
Denn David redet allhier nicht von einem leibli-
chen Durſte/ den man mit Waſſer leſchen kan/ ſon-
dern von einem geiſtlichen Durſte/ welches zu er-
kennen iſt/ ſo wohl ex Subjecto, oder wen da duͤr-
ſte/ nehmlich die SEELE/ und nicht den Leib/ als
ex Objecto, oder wornach ſie duͤrſte/ nehmlich
nach Gott/ nach dem lebendigen Gott.

Iſt demnach hier fleißig zu erwegen
1. Subjectum, oder die durſtige Seele. Meine
Seele duͤrſtet/ ſaget David.

Was mag wohl dieſes fuͤr ein Durſt ſeyn?
und wo mag er herkommen?

Der Hirſchen Durſt entſtehet von dem ein-
geſchluckten Schlangen-Gift. Ach! dieSchlan-
genGift iſt am geiſtlichen SeelenDurſte auch Ur-
ſach/ das iſt/ die Suͤnde/ welche als eine toͤdtende
Gift die helliſche Schlange durch ihre Verfuͤh-
rung dem Menſchen beybracht/ die da auch alle

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ Herr/ du treuer Gott.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Haben wir einen from&#x0303;en Chri&#x017F;ten am Hir-<lb/>
&#x017F;chen abgebildet/ als einen <gap reason="illegible" unit="words" quantity="2"/>.<lb/>
Denn &#x017F;o &#x017F;aget David: Meine Seele du&#x0364;r&#x017F;tet nach<lb/>
Gott/ nach dem lebendigen Gott.</p><lb/>
            <p>Die Hir&#x017F;chen/ wenn Sie durch die ver&#x017F;chlun-<lb/>
gene SchlangenGifft oder von den Hunden geja-<lb/>
get/ erhitzt worden/ empfinden gro&#x017F;&#x017F;en Dur&#x017F;t nach<lb/>
fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ welcher/ ie la&#x0364;nger &#x017F;ie des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
entpehren/ ie heftiger wird: Al&#x017F;o ereignet &#x017F;ich auch<lb/>
bey einem frommen Chri&#x017F;ten/ als einem gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Hir&#x017F;chen/ oftmals Dur&#x017F;t nach Seelen-Lab&#x017F;al.<lb/>
Denn David redet allhier nicht von einem leibli-<lb/>
chen Dur&#x017F;te/ den man mit Wa&#x017F;&#x017F;er le&#x017F;chen kan/ &#x017F;on-<lb/>
dern von einem gei&#x017F;tlichen Dur&#x017F;te/ welches zu er-<lb/>
kennen i&#x017F;t/ &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">ex Subjecto,</hi> oder wen da du&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;te/ nehmlich die SEELE/ und nicht den Leib/ als<lb/><hi rendition="#aq">ex Objecto,</hi> oder wornach &#x017F;ie du&#x0364;r&#x017F;te/ nehmlich<lb/>
nach Gott/ nach dem lebendigen Gott.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#c">I&#x017F;t demnach hier fleißig zu erwegen</hi><lb/>
1. <hi rendition="#aq">Subjectum,</hi> oder die dur&#x017F;tige Seele. Meine<lb/>
Seele du&#x0364;r&#x017F;tet/ &#x017F;aget David.</p><lb/>
            <p>Was mag wohl die&#x017F;es fu&#x0364;r ein Dur&#x017F;t &#x017F;eyn?<lb/>
und wo mag er herkommen?</p><lb/>
            <p>Der Hir&#x017F;chen Dur&#x017F;t ent&#x017F;tehet von dem ein-<lb/>
ge&#x017F;chluckten Schlangen-Gift. Ach! dieSchlan-<lb/>
genGift i&#x017F;t am gei&#x017F;tlichen SeelenDur&#x017F;te auch Ur-<lb/>
&#x017F;ach/ das i&#x017F;t/ die Su&#x0364;nde/ welche als eine to&#x0364;dtende<lb/>
Gift die helli&#x017F;che Schlange durch ihre Verfu&#x0364;h-<lb/>
rung dem Men&#x017F;chen beybracht/ die da auch alle<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Stand-Predigt. Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ Herr/ du treuer Gott. II. Haben wir einen from̃en Chriſten am Hir- ſchen abgebildet/ als einen __. Denn ſo ſaget David: Meine Seele duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott. Die Hirſchen/ wenn Sie durch die verſchlun- gene SchlangenGifft oder von den Hunden geja- get/ erhitzt worden/ empfinden groſſen Durſt nach friſchem Waſſer/ welcher/ ie laͤnger ſie des Waſſers entpehren/ ie heftiger wird: Alſo ereignet ſich auch bey einem frommen Chriſten/ als einem geiſtli- chen Hirſchen/ oftmals Durſt nach Seelen-Labſal. Denn David redet allhier nicht von einem leibli- chen Durſte/ den man mit Waſſer leſchen kan/ ſon- dern von einem geiſtlichen Durſte/ welches zu er- kennen iſt/ ſo wohl ex Subjecto, oder wen da duͤr- ſte/ nehmlich die SEELE/ und nicht den Leib/ als ex Objecto, oder wornach ſie duͤrſte/ nehmlich nach Gott/ nach dem lebendigen Gott. Iſt demnach hier fleißig zu erwegen 1. Subjectum, oder die durſtige Seele. Meine Seele duͤrſtet/ ſaget David. Was mag wohl dieſes fuͤr ein Durſt ſeyn? und wo mag er herkommen? Der Hirſchen Durſt entſtehet von dem ein- geſchluckten Schlangen-Gift. Ach! dieSchlan- genGift iſt am geiſtlichen SeelenDurſte auch Ur- ſach/ das iſt/ die Suͤnde/ welche als eine toͤdtende Gift die helliſche Schlange durch ihre Verfuͤh- rung dem Menſchen beybracht/ die da auch alle Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/18
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/18>, abgerufen am 22.04.2024.