Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite
Stand-Predigt.

O last uns Ihr nachfolgen! Last uns auch
das geistliche Hirschen-Geschrey in unsern Nöthen
zur Hand nehmen! Weil doch ein geplagterChrist
im Creutz nichts bessers und heilsamers/ als dieses
ergreiffen kan:

Wenn wir in höchsten Nöthen seyn/
Und wissen nicht wo aus noch ein/
Und finden weder Hülff noch Rath/
Ob wir gleich sorgen früh und spat:
So ist das unser Trost allein/
Daß wir zusammen in gemein
Dich anruffen/ O treuer Gott
Umb Rettung aus der Angst und Noth.

Denn mit unserm andächtigen Beth-Geschrey
können wir den lieben Gott zur Hülffe bewegen.

Vid. Fran-
zii hist.
animal. p.

100.

Von Mithridate dem Könige in Ponto schrei-
bet AElianus, daß/ wenn Er geschlaffen/ Er nicht
nur seine Drabanten/ sondern auch einen Ochsen/
Pferd und Hirschen/ so dazu gewehnet gewesen/
Wache halten lassen/ von denen der Ochse mit sei-
nem Brüllen/ das Pferd mit seinem Wiehern/ und
der Hirsch mit seinem Geschrey/ Ihn bald aufge-
wecket/ wenn sich iemand zu Ihm genahet.

In Warheit/ wenn ein gläubiger Christ ein
andächtig Beth-und geistliches Hirschen-Geschrey
anhebet/ so kan Er seinen Gott/ (welcher sich biß-
weilen stellet/ als schlieffe Er/ in dem Er mit der
Hülffe verzeucht/) aufwecken/ denn die Augen des
Herren sehen auf die Gerechten/ und seine Ohren
Psal. 34, 16.auf ihr Schreyen/ nach dem 34. Psalm. Er thut
was die Gottfürchtigen begehren/ und höret ihr

Schreyen
Stand-Predigt.

O laſt uns Ihr nachfolgen! Laſt uns auch
das geiſtliche Hirſchen-Geſchrey in unſern Noͤthen
zur Hand nehmen! Weil doch ein geplagterChriſt
im Creutz nichts beſſers und heilſamers/ als dieſes
ergreiffen kan:

Wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/
Und wiſſen nicht wo aus noch ein/
Und finden weder Huͤlff noch Rath/
Ob wir gleich ſorgen fruͤh und ſpat:
So iſt das unſer Troſt allein/
Daß wir zuſammen in gemein
Dich anruffen/ O treuer Gott
Umb Rettung aus der Angſt und Noth.

Denn mit unſerm andaͤchtigen Beth-Geſchrey
koͤnnen wir den lieben Gott zur Huͤlffe bewegen.

Vid. Fran-
zii hiſt.
animal. p.

100.

Von Mithridate dem Koͤnige in Ponto ſchrei-
bet Ælianus, daß/ wenn Er geſchlaffen/ Er nicht
nur ſeine Drabanten/ ſondern auch einen Ochſen/
Pferd und Hirſchen/ ſo dazu gewehnet geweſen/
Wache halten laſſen/ von denen der Ochſe mit ſei-
nem Bruͤllen/ das Pferd mit ſeinem Wiehern/ und
der Hirſch mit ſeinem Geſchrey/ Ihn bald aufge-
wecket/ wenn ſich iemand zu Ihm genahet.

In Warheit/ wenn ein glaͤubiger Chriſt ein
andaͤchtig Beth-und geiſtliches Hirſchen-Geſchrey
anhebet/ ſo kan Er ſeinen Gott/ (welcher ſich biß-
weilen ſtellet/ als ſchlieffe Er/ in dem Er mit der
Huͤlffe verzeucht/) aufwecken/ denn die Augen des
Herren ſehen auf die Gerechten/ und ſeine Ohren
Pſal. 34, 16.auf ihr Schreyen/ nach dem 34. Pſalm. Er thut
was die Gottfuͤrchtigen begehren/ und hoͤret ihr

Schreyen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>O la&#x017F;t uns Ihr nachfolgen<hi rendition="#i">!</hi> La&#x017F;t uns auch<lb/>
das gei&#x017F;tliche Hir&#x017F;chen-Ge&#x017F;chrey in un&#x017F;ern No&#x0364;then<lb/>
zur Hand nehmen<hi rendition="#i">!</hi> Weil doch ein geplagterChri&#x017F;t<lb/>
im Creutz nichts be&#x017F;&#x017F;ers und heil&#x017F;amers/ als die&#x017F;es<lb/>
ergreiffen kan:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l>Wenn wir in ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then &#x017F;eyn/</l><lb/>
                  <l>Und wi&#x017F;&#x017F;en nicht wo aus noch ein/</l><lb/>
                  <l>Und finden weder Hu&#x0364;lff noch Rath/</l><lb/>
                  <l>Ob wir gleich &#x017F;orgen fru&#x0364;h und &#x017F;pat:</l><lb/>
                  <l>So i&#x017F;t das un&#x017F;er Tro&#x017F;t allein/</l><lb/>
                  <l>Daß wir zu&#x017F;ammen in gemein</l><lb/>
                  <l>Dich anruffen/ O treuer Gott</l><lb/>
                  <l>Umb Rettung aus der Ang&#x017F;t und Noth.</l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Denn mit un&#x017F;erm anda&#x0364;chtigen Beth-Ge&#x017F;chrey<lb/>
ko&#x0364;nnen wir den lieben Gott zur Hu&#x0364;lffe bewegen.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vid. Fran-<lb/>
zii hi&#x017F;t.<lb/>
animal. p.</hi><lb/>
100.</hi> </note>
            <p>Von <hi rendition="#aq">Mithridate</hi> dem Ko&#x0364;nige in <hi rendition="#aq">Ponto</hi> &#x017F;chrei-<lb/>
bet <hi rendition="#aq">Ælianus,</hi> daß/ wenn Er ge&#x017F;chlaffen/ Er nicht<lb/>
nur &#x017F;eine Drabanten/ &#x017F;ondern auch einen Och&#x017F;en/<lb/>
Pferd und Hir&#x017F;chen/ &#x017F;o dazu gewehnet gewe&#x017F;en/<lb/>
Wache halten la&#x017F;&#x017F;en/ von denen der Och&#x017F;e mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Bru&#x0364;llen/ das Pferd mit &#x017F;einem Wiehern/ und<lb/>
der Hir&#x017F;ch mit &#x017F;einem Ge&#x017F;chrey/ Ihn bald aufge-<lb/>
wecket/ wenn &#x017F;ich iemand zu Ihm genahet.</p><lb/>
            <p>In Warheit/ wenn ein gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t ein<lb/>
anda&#x0364;chtig Beth-und gei&#x017F;tliches Hir&#x017F;chen-Ge&#x017F;chrey<lb/>
anhebet/ &#x017F;o kan Er &#x017F;einen Gott/ (welcher &#x017F;ich biß-<lb/>
weilen &#x017F;tellet/ als &#x017F;chlieffe Er/ in dem Er mit der<lb/>
Hu&#x0364;lffe verzeucht/) aufwecken/ denn die Augen des<lb/>
Herren &#x017F;ehen auf die Gerechten/ und &#x017F;eine Ohren<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34, 16.</hi></note>auf ihr Schreyen/ nach dem 34. P&#x017F;alm. Er thut<lb/>
was die Gottfu&#x0364;rchtigen begehren/ und ho&#x0364;ret ihr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schreyen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Stand-Predigt. O laſt uns Ihr nachfolgen! Laſt uns auch das geiſtliche Hirſchen-Geſchrey in unſern Noͤthen zur Hand nehmen! Weil doch ein geplagterChriſt im Creutz nichts beſſers und heilſamers/ als dieſes ergreiffen kan: Wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ Und wiſſen nicht wo aus noch ein/ Und finden weder Huͤlff noch Rath/ Ob wir gleich ſorgen fruͤh und ſpat: So iſt das unſer Troſt allein/ Daß wir zuſammen in gemein Dich anruffen/ O treuer Gott Umb Rettung aus der Angſt und Noth. Denn mit unſerm andaͤchtigen Beth-Geſchrey koͤnnen wir den lieben Gott zur Huͤlffe bewegen. Von Mithridate dem Koͤnige in Ponto ſchrei- bet Ælianus, daß/ wenn Er geſchlaffen/ Er nicht nur ſeine Drabanten/ ſondern auch einen Ochſen/ Pferd und Hirſchen/ ſo dazu gewehnet geweſen/ Wache halten laſſen/ von denen der Ochſe mit ſei- nem Bruͤllen/ das Pferd mit ſeinem Wiehern/ und der Hirſch mit ſeinem Geſchrey/ Ihn bald aufge- wecket/ wenn ſich iemand zu Ihm genahet. In Warheit/ wenn ein glaͤubiger Chriſt ein andaͤchtig Beth-und geiſtliches Hirſchen-Geſchrey anhebet/ ſo kan Er ſeinen Gott/ (welcher ſich biß- weilen ſtellet/ als ſchlieffe Er/ in dem Er mit der Huͤlffe verzeucht/) aufwecken/ denn die Augen des Herren ſehen auf die Gerechten/ und ſeine Ohren auf ihr Schreyen/ nach dem 34. Pſalm. Er thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/ und hoͤret ihr Schreyen Pſal. 34, 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/16
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/16>, abgerufen am 22.04.2024.