Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
den/ als zu Gott geschrien. Welches Sie gethan
Psal. 50, 1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]nach dem Befehl Gottes Psal 50 Ruffe mich an/
in der Noth/ und sich dabey seiner Zusage zu getrö-
Psal. 91, 15.sten gehabt im 91. Psalm: Er ruffet mich an/ so wil
Matth. 7, 7Ich ihn erhören, und Matth. 7. Bittet/ so wird
euch gegeben/ suchet/ so werdet ihr finden/ klopfet
an/ so wird euch aufgethan/ welches Christus mit
Joh. 16, 23.einem duppelten Eide bestätiget Joh. 16. Warlich/
Warlich Ich sage euch/ so ihr den Vater etwas bit-
ten werdet in meinem Namen/ so wird Ers euch
geben. Nebenst dem muß man im BethGeschrey
nach Davids Worten wohl mercken

(b) Clamoris modum, Wie das Gebet zuver-
richten. Die Seele sol schreyen. Meine Seele
schreyet/ saget David. Dadurch Er andeutet
Das Gebeth solle andächtig seyn/ und aus
der Seelen kommen/ daß man sich nicht nur zu
Gott nahe mit dem Munde/ mit dem Hertzen aber
von Ihm abgewand sey/ welches Ihm heftig miß-
Esa. 29, 13.fället Es. 29.und Matth. 15.

Matt. 15, 1.Daß nicht bet allein der Mund/
sondern
Daß es auch geh von HertzenGrund.

Psal. 27.

Und man mit David sage aus dem 27. Psalm:
Mein Hertz hält dir für dein Wort/ Ihr sollt mein
Antlitz suchen.     Ja

Daß es nicht allewege nöthig sey mit dem
Munde euserlich zu schreyen/ (wiewohl/ wenn es
seyn kan/ auch der Mund dessen übergehet/ wessen
Matth. 12.
v.
34.
das Hertz voll ist Matth. 12.) sondern es sey gnug/
wenn das Hertz und Seele innerlich schreye/

und

Stand-Predigt.
den/ als zu Gott geſchrien. Welches Sie gethan
Pſal. 50, 1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]nach dem Befehl Gottes Pſal 50 Ruffe mich an/
in der Noth/ und ſich dabey ſeiner Zuſage zu getroͤ-
Pſal. 91, 15.ſten gehabt im 91. Pſalm: Er ruffet mich an/ ſo wil
Matth. 7, 7Ich ihn erhoͤren, und Matth. 7. Bittet/ ſo wird
euch gegeben/ ſuchet/ ſo werdet ihr finden/ klopfet
an/ ſo wird euch aufgethan/ welches Chriſtus mit
Joh. 16, 23.einem duppelten Eide beſtaͤtiget Joh. 16. Warlich/
Warlich Ich ſage euch/ ſo ihr den Vater etwas bit-
ten werdet in meinem Namen/ ſo wird Ers euch
geben. Nebenſt dem muß man im BethGeſchrey
nach Davids Worten wohl mercken

(b) Clamoris modum, Wie das Gebet zuver-
richten. Die Seele ſol ſchreyen. Meine Seele
ſchreyet/ ſaget David. Dadurch Er andeutet
Das Gebeth ſolle andaͤchtig ſeyn/ und aus
der Seelen kommen/ daß man ſich nicht nur zu
Gott nahe mit dem Munde/ mit dem Hertzen aber
von Ihm abgewand ſey/ welches Ihm heftig miß-
Eſa. 29, 13.faͤllet Es. 29.und Matth. 15.

Matt. 15, 1.Daß nicht bet allein der Mund/
ſondern
Daß es auch geh von HertzenGrund.

Pſal. 27.

Und man mit David ſage aus dem 27. Pſalm:
Mein Hertz haͤlt dir fuͤr dein Wort/ Ihr ſollt mein
Antlitz ſuchen.     Ja

Daß es nicht allewege noͤthig ſey mit dem
Munde euſerlich zu ſchreyen/ (wiewohl/ wenn es
ſeyn kan/ auch der Mund deſſen uͤbergehet/ weſſen
Matth. 12.
v.
34.
das Hertz voll iſt Matth. 12.) ſondern es ſey gnug/
wenn das Hertz und Seele innerlich ſchreye/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
den/ als zu Gott ge&#x017F;chrien. Welches Sie gethan<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 50, 1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi></note>nach dem Befehl Gottes <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 50 Ruffe mich an/<lb/>
in der Noth/ und &#x017F;ich dabey &#x017F;einer Zu&#x017F;age zu getro&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91, 15.</hi></note>&#x017F;ten gehabt im 91. P&#x017F;alm: Er ruffet mich an/ &#x017F;o wil<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 7, 7</hi></note>Ich ihn erho&#x0364;ren, und Matth. 7. Bittet/ &#x017F;o wird<lb/>
euch gegeben/ &#x017F;uchet/ &#x017F;o werdet ihr finden/ klopfet<lb/>
an/ &#x017F;o wird euch aufgethan/ welches Chri&#x017F;tus mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16, 23.</hi></note>einem duppelten Eide be&#x017F;ta&#x0364;tiget Joh. 16. Warlich/<lb/>
Warlich Ich &#x017F;age euch/ &#x017F;o ihr den Vater etwas bit-<lb/>
ten werdet in meinem Namen/ &#x017F;o wird Ers euch<lb/>
geben. Neben&#x017F;t dem muß man im BethGe&#x017F;chrey<lb/>
nach Davids Worten wohl mercken</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">(b) Clamoris modum,</hi> Wie das Gebet zuver-<lb/>
richten. Die Seele &#x017F;ol &#x017F;chreyen. Meine Seele<lb/>
&#x017F;chreyet/ &#x017F;aget David. Dadurch Er andeutet<lb/><hi rendition="#et">Das Gebeth &#x017F;olle anda&#x0364;chtig &#x017F;eyn/ und aus</hi><lb/>
der Seelen kommen/ daß man &#x017F;ich nicht nur zu<lb/>
Gott nahe mit dem Munde/ mit dem Hertzen aber<lb/>
von Ihm abgewand &#x017F;ey/ welches Ihm heftig miß-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 29, 13.</hi></note>fa&#x0364;llet <hi rendition="#aq">Es.</hi> 29.und Matth. 15.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 15, 1.</hi> </note>
            <cit>
              <quote>Daß nicht bet allein der Mund/<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ondern</hi><lb/>
Daß es auch geh von HertzenGrund.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27.</hi> </note>
            <p>Und man mit David &#x017F;age aus dem 27. P&#x017F;alm:<lb/>
Mein Hertz ha&#x0364;lt dir fu&#x0364;r dein Wort/ Ihr &#x017F;ollt mein<lb/>
Antlitz &#x017F;uchen. <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#et">Ja</hi></p><lb/>
            <p>Daß es nicht allewege no&#x0364;thig &#x017F;ey mit dem<lb/>
Munde eu&#x017F;erlich zu &#x017F;chreyen/ (wiewohl/ wenn es<lb/>
&#x017F;eyn kan/ auch der Mund de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;bergehet/ we&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 12.<lb/>
v.</hi> 34.</hi></note>das Hertz voll i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 12.) &#x017F;ondern es &#x017F;ey gnug/<lb/>
wenn das Hertz und Seele innerlich &#x017F;chreye/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Stand-Predigt. den/ als zu Gott geſchrien. Welches Sie gethan nach dem Befehl Gottes Pſal 50 Ruffe mich an/ in der Noth/ und ſich dabey ſeiner Zuſage zu getroͤ- ſten gehabt im 91. Pſalm: Er ruffet mich an/ ſo wil Ich ihn erhoͤren, und Matth. 7. Bittet/ ſo wird euch gegeben/ ſuchet/ ſo werdet ihr finden/ klopfet an/ ſo wird euch aufgethan/ welches Chriſtus mit einem duppelten Eide beſtaͤtiget Joh. 16. Warlich/ Warlich Ich ſage euch/ ſo ihr den Vater etwas bit- ten werdet in meinem Namen/ ſo wird Ers euch geben. Nebenſt dem muß man im BethGeſchrey nach Davids Worten wohl mercken Pſal. 50, 1_ Pſal. 91, 15. Matth. 7, 7 Joh. 16, 23. (b) Clamoris modum, Wie das Gebet zuver- richten. Die Seele ſol ſchreyen. Meine Seele ſchreyet/ ſaget David. Dadurch Er andeutet Das Gebeth ſolle andaͤchtig ſeyn/ und aus der Seelen kommen/ daß man ſich nicht nur zu Gott nahe mit dem Munde/ mit dem Hertzen aber von Ihm abgewand ſey/ welches Ihm heftig miß- faͤllet Es. 29.und Matth. 15. Eſa. 29, 13. Daß nicht bet allein der Mund/ ſondern Daß es auch geh von HertzenGrund. Und man mit David ſage aus dem 27. Pſalm: Mein Hertz haͤlt dir fuͤr dein Wort/ Ihr ſollt mein Antlitz ſuchen. Ja Daß es nicht allewege noͤthig ſey mit dem Munde euſerlich zu ſchreyen/ (wiewohl/ wenn es ſeyn kan/ auch der Mund deſſen uͤbergehet/ weſſen das Hertz voll iſt Matth. 12.) ſondern es ſey gnug/ wenn das Hertz und Seele innerlich ſchreye/ und Matth. 12. v. 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/14
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/14>, abgerufen am 22.04.2024.