Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
de: Baal erhöre uns. Aber da war keine Stimme1. Reg. 18.
v.
21.

noch Aufmercken. Andere Heyden haben dieGö-
tzen angeruffen/ aber vergebens/ denn ein Götze ist
nichts in der Welt/ saget S[.] Paulus 1. Cor. 8.

1. Cor. 5, 4.

Die Bäbstler ruffen die verstorbenen Heili-
gen an/ aber zum Theil vergeblich/ denn Abraham
weiß von uns nichts/ und Israel kennet uns nicht
Es. 64. Zum Theil unbillich/ in dem sie die Ehre/ soEsa. 64, 36.
Gott allein gebühret Matth. 4. anders wohin ver-Matt. 4, 10.
wenden/ wieder das Verboth Gottes Es. 42.

Esa. 42, 8.

Andere schreyen nur Menschen an/ derer
Hülffe/ so sieGott verleihet/ zwar nicht zuverwerf-
fen ist/ aber darauf hat man nicht zu bauen/ denn
Menschen können nicht helffen/ nach dem 146. Ps.Psal. 146, 3.
v.
5.

Derowegen/ wie daselbst bald folget/ Wohl dem/
des Hülffe der Gott Jacob ist/ des Hoffnung auf
den Herren seinen Gott stehet.

Wie auch alhier David mit Hindansetzung
aller anderer zuGott schreyet/ dennEr ist derTrost
Israel und Ihr Nothhelffer Jer. 14.

Jer. 14, 8.

So hat auch David an andern Orten in seiner
Noth zu niemanden geschrien/ als zu Gott. Man
schlage die Psalmen auf/ so wird sichs zur Gnüge
ausweisen. Im 3. Psalm spricht er: Ich ruffe anPsal. 3, 5.
mit meiner Stimme den Herren. Im 18. Psalm:Psal. 18, 7.
Wenn mir Angst ist/ so ruff ich den Herren an/ und
schrey zu meinem Gott. Im 28. Psalm: WennPsal. 28, 1.
ich ruffe zu dir/ Herr mein Hort. Im 130. Psalm:130. v. 1.
Aus der Tieffe ruff ich Herr zu dir. Deme der from-
me Hiskias nachgefolget Es. 38. und so wir andererFsa. 38, 2.
Heiligen Trübsal insonderheit besehen wolten/
würden wir finden/ daß sie darinnen zu nieman-

den/
B iij

Stand-Predigt.
de: Baal erhoͤre uns. Aber da war keine Stim̃e1. Reg. 18.
v.
21.

noch Aufmercken. Andere Heyden haben dieGoͤ-
tzen angeruffen/ aber vergebens/ denn ein Goͤtze iſt
nichts in der Welt/ ſaget S[.] Paulus 1. Cor. 8.

1. Cor. 5, 4.

Die Baͤbſtler ruffen die verſtorbenen Heili-
gen an/ aber zum Theil vergeblich/ denn Abraham
weiß von uns nichts/ und Iſrael kennet uns nicht
Es. 64. Zum Theil unbillich/ in dem ſie die Ehre/ ſoEſa. 64, 36.
Gott allein gebuͤhret Matth. 4. anders wohin ver-Matt. 4, 10.
wenden/ wieder das Verboth Gottes Es. 42.

Eſa. 42, 8.

Andere ſchreyen nur Menſchen an/ derer
Huͤlffe/ ſo ſieGott verleihet/ zwar nicht zuverwerf-
fen iſt/ aber darauf hat man nicht zu bauen/ denn
Menſchen koͤnnen nicht helffen/ nach dem 146. Pſ.Pſal. 146, 3.
v.
5.

Derowegen/ wie daſelbſt bald folget/ Wohl dem/
des Huͤlffe der Gott Jacob iſt/ des Hoffnung auf
den Herren ſeinen Gott ſtehet.

Wie auch alhier David mit Hindanſetzung
aller anderer zuGott ſchreyet/ dennEr iſt derTroſt
Iſrael und Ihr Nothhelffer Jer. 14.

Jer. 14, 8.

So hat auch David an andern Orten in ſeiner
Noth zu niemanden geſchrien/ als zu Gott. Man
ſchlage die Pſalmen auf/ ſo wird ſichs zur Gnuͤge
ausweiſen. Im 3. Pſalm ſpricht er: Ich ruffe anPſal. 3, 5.
mit meiner Stimme den Herren. Im 18. Pſalm:Pſal. 18, 7.
Wenn mir Angſt iſt/ ſo ruff ich den Herren an/ und
ſchrey zu meinem Gott. Im 28. Pſalm: WennPſal. 28, 1.
ich ruffe zu dir/ Herr mein Hort. Im 130. Pſalm:130. v. 1.
Aus der Tieffe ruff ich Herr zu dir. Deme der from-
me Hiſkias nachgefolget Es. 38. und ſo wir andererFſa. 38, 2.
Heiligen Truͤbſal inſonderheit beſehen wolten/
wuͤrden wir finden/ daß ſie darinnen zu nieman-

den/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
de: Baal erho&#x0364;re uns. Aber da war keine Stim&#x0303;e<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg. 18.<lb/>
v.</hi> 21.</hi></note><lb/>
noch Aufmercken. Andere Heyden haben dieGo&#x0364;-<lb/>
tzen angeruffen/ aber vergebens/ denn ein Go&#x0364;tze i&#x017F;t<lb/>
nichts in der Welt/ &#x017F;aget <hi rendition="#aq">S<supplied>.</supplied> Paulus 1. Cor.</hi> 8.</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5, 4.</hi> </note><lb/>
            <p>Die Ba&#x0364;b&#x017F;tler ruffen die ver&#x017F;torbenen Heili-<lb/>
gen an/ aber zum Theil vergeblich/ denn Abraham<lb/>
weiß von uns nichts/ und I&#x017F;rael kennet uns nicht<lb/><hi rendition="#aq">Es.</hi> 64. Zum Theil unbillich/ in dem &#x017F;ie die Ehre/ &#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 64, 36.</hi></note><lb/>
Gott allein gebu&#x0364;hret <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 4. anders wohin ver-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 4, 10.</hi></note><lb/>
wenden/ wieder das Verboth Gottes <hi rendition="#aq">Es.</hi> 42.</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 42, 8.</hi> </note><lb/>
            <p>Andere &#x017F;chreyen nur Men&#x017F;chen an/ derer<lb/>
Hu&#x0364;lffe/ &#x017F;o &#x017F;ieGott verleihet/ zwar nicht zuverwerf-<lb/>
fen i&#x017F;t/ aber darauf hat man nicht zu bauen/ denn<lb/>
Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen nicht helffen/ nach dem 146. P&#x017F;.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 146, 3.<lb/>
v.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Derowegen/ wie da&#x017F;elb&#x017F;t bald folget/ Wohl dem/<lb/>
des Hu&#x0364;lffe der Gott Jacob i&#x017F;t/ des Hoffnung auf<lb/>
den Herren &#x017F;einen Gott &#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p>Wie auch alhier David mit Hindan&#x017F;etzung<lb/>
aller anderer zuGott &#x017F;chreyet/ dennEr i&#x017F;t derTro&#x017F;t<lb/>
I&#x017F;rael und Ihr Nothhelffer <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 14.</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 14, 8.</hi> </note><lb/>
            <p>So hat auch David an andern Orten in &#x017F;einer<lb/>
Noth zu niemanden ge&#x017F;chrien/ als zu Gott. Man<lb/>
&#x017F;chlage die P&#x017F;almen auf/ &#x017F;o wird &#x017F;ichs zur Gnu&#x0364;ge<lb/>
auswei&#x017F;en. Im 3. P&#x017F;alm &#x017F;pricht er: Ich ruffe an<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 3, 5.</hi></note><lb/>
mit meiner Stimme den Herren. Im 18. P&#x017F;alm:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 18, 7.</hi></note><lb/>
Wenn mir Ang&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;o ruff ich den Herren an/ und<lb/>
&#x017F;chrey zu meinem Gott. Im 28. P&#x017F;alm: Wenn<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 28, 1.</hi></note><lb/>
ich ruffe zu dir/ Herr mein Hort. Im 130. P&#x017F;alm:<note place="right"><hi rendition="#i">130. <hi rendition="#aq">v.</hi> 1.</hi></note><lb/>
Aus der Tieffe ruff ich Herr zu dir. Deme der from-<lb/>
me Hi&#x017F;kias nachgefolget <hi rendition="#aq">Es.</hi> 38. und &#x017F;o wir anderer<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">F&#x017F;a.</hi> 38, 2.</hi></note><lb/>
Heiligen Tru&#x0364;b&#x017F;al in&#x017F;onderheit be&#x017F;ehen wolten/<lb/>
wu&#x0364;rden wir finden/ daß &#x017F;ie darinnen zu nieman-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">den/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Stand-Predigt. de: Baal erhoͤre uns. Aber da war keine Stim̃e noch Aufmercken. Andere Heyden haben dieGoͤ- tzen angeruffen/ aber vergebens/ denn ein Goͤtze iſt nichts in der Welt/ ſaget S. Paulus 1. Cor. 8. 1. Reg. 18. v. 21. Die Baͤbſtler ruffen die verſtorbenen Heili- gen an/ aber zum Theil vergeblich/ denn Abraham weiß von uns nichts/ und Iſrael kennet uns nicht Es. 64. Zum Theil unbillich/ in dem ſie die Ehre/ ſo Gott allein gebuͤhret Matth. 4. anders wohin ver- wenden/ wieder das Verboth Gottes Es. 42. Eſa. 64, 36. Matt. 4, 10. Andere ſchreyen nur Menſchen an/ derer Huͤlffe/ ſo ſieGott verleihet/ zwar nicht zuverwerf- fen iſt/ aber darauf hat man nicht zu bauen/ denn Menſchen koͤnnen nicht helffen/ nach dem 146. Pſ. Derowegen/ wie daſelbſt bald folget/ Wohl dem/ des Huͤlffe der Gott Jacob iſt/ des Hoffnung auf den Herren ſeinen Gott ſtehet. Pſal. 146, 3. v. 5. Wie auch alhier David mit Hindanſetzung aller anderer zuGott ſchreyet/ dennEr iſt derTroſt Iſrael und Ihr Nothhelffer Jer. 14. So hat auch David an andern Orten in ſeiner Noth zu niemanden geſchrien/ als zu Gott. Man ſchlage die Pſalmen auf/ ſo wird ſichs zur Gnuͤge ausweiſen. Im 3. Pſalm ſpricht er: Ich ruffe an mit meiner Stimme den Herren. Im 18. Pſalm: Wenn mir Angſt iſt/ ſo ruff ich den Herren an/ und ſchrey zu meinem Gott. Im 28. Pſalm: Wenn ich ruffe zu dir/ Herr mein Hort. Im 130. Pſalm: Aus der Tieffe ruff ich Herr zu dir. Deme der from- me Hiſkias nachgefolget Es. 38. und ſo wir anderer Heiligen Truͤbſal inſonderheit beſehen wolten/ wuͤrden wir finden/ daß ſie darinnen zu nieman- den/ Pſal. 3, 5. Pſal. 18, 7. Pſal. 28, 1. 130. v. 1. Fſa. 38, 2. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/13
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/13>, abgerufen am 22.04.2024.