Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
Prov. 3, 12.würdest/ und nach dem 3. Capitel der Sprichwör-
ter: Welchen der Herr lieb hat/ den straffet Er/
und hat Wolgefallen an ihm/ wie ein Vater am
Sohn.

Wie aber der Hirsch bey seiner Hitze nicht stil-
le schweiget/ sondern ein Geschrey erhebet/ also
wird uns an demselben abgebildet

2. Vocis Clamor, das Geschrey zu Gott/
denn so saget David: So schreyet meine Seele
Gott zu dir. David schreyet. In der Noth muß
es geschrien seyn.

Denn da taug es nicht
Daß man gar stille sitzen und zusehen wol-
te/ obs besser wolle werden/ oder nicht/ wie David
Psal. 34, 4.von den Gottlosen saget Psalm 14. den Herren
ruffen sie nicht an.

Auch richtet man im Creutz nichts aus
Mit Ungedult und Murren/ sondern Gott wird
Thren. 3, 39dadurch vielmehr erzürnet/ daß Er den Un[g]e[d]uldi-
gen sagen lässet: Wie murren die Leuthe also?
Ein ieglicher murre wieder seine Sünde.

Sondern es gebühret sich
Daß man mit den Hirschen schreye/ und zwar zu
Gott. Durch welches Geschrey nichts anders ge-
meinet ist/ als ein ängstliches und ernstes Gebet/
Esa. 26, 16davon Esaias am 26 saget: Herr/ wenn Trübsal
da ist/ so sucht man dich/ und wenn du sie züchtigest/
so ruffen sie ängstiglich.

In welchem Geschrey/ nach Davids Worten
man in acht nehmen muß

(a) Clamoris Objectum, zu wem man schreyen solle.

Die Baaliten schrien zu ihrem Baal/ sagen-

de:

Stand-Predigt.
Prov. 3, 12.wuͤrdeſt/ und nach dem 3. Capitel der Sprichwoͤr-
ter: Welchen der Herr lieb hat/ den ſtraffet Er/
und hat Wolgefallen an ihm/ wie ein Vater am
Sohn.

Wie aber der Hirſch bey ſeiner Hitze nicht ſtil-
le ſchweiget/ ſondern ein Geſchrey erhebet/ alſo
wird uns an demſelben abgebildet

2. Vocis Clamor, das Geſchrey zu Gott/
denn ſo ſaget David: So ſchreyet meine Seele
Gott zu dir. David ſchreyet. In der Noth muß
es geſchrien ſeyn.

Denn da taug es nicht
Daß man gar ſtille ſitzen und zuſehen wol-
te/ obs beſſer wolle werden/ oder nicht/ wie David
Pſal. 34, 4.von den Gottloſen ſaget Pſalm 14. den Herren
ruffen ſie nicht an.

Auch richtet man im Creutz nichts aus
Mit Ungedult und Murren/ ſondern Gott wird
Thren. 3, 39dadurch vielmehr erzuͤrnet/ daß Er den Un[g]e[d]uldi-
gen ſagen laͤſſet: Wie murren die Leuthe alſo?
Ein ieglicher murre wieder ſeine Suͤnde.

Sondern es gebuͤhret ſich
Daß man mit den Hirſchen ſchreye/ und zwar zu
Gott. Durch welches Geſchrey nichts anders ge-
meinet iſt/ als ein aͤngſtliches und ernſtes Gebet/
Eſa. 26, 16davon Eſaias am 26 ſaget: Herr/ wenn Truͤbſal
da iſt/ ſo ſucht man dich/ und wenn du ſie zuͤchtigeſt/
ſo ruffen ſie aͤngſtiglich.

In welchem Geſchrey/ nach Davids Worten
man in acht nehmen muß

(a) Clamoris Objectum, zu wem man ſchreyen ſolle.

Die Baaliten ſchrien zu ihrem Baal/ ſagen-

de:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 3, 12.</hi></note>wu&#x0364;rde&#x017F;t/ und nach dem 3. Capitel der Sprichwo&#x0364;r-<lb/>
ter: Welchen der Herr lieb hat/ den &#x017F;traffet Er/<lb/>
und hat Wolgefallen an ihm/ wie ein Vater am<lb/>
Sohn.</p><lb/>
            <p>Wie aber der Hir&#x017F;ch bey &#x017F;einer Hitze nicht &#x017F;til-<lb/>
le &#x017F;chweiget/ &#x017F;ondern ein Ge&#x017F;chrey erhebet/ al&#x017F;o<lb/>
wird uns an dem&#x017F;elben abgebildet</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#aq">Vocis Clamor,</hi> das Ge&#x017F;chrey zu Gott/<lb/>
denn &#x017F;o &#x017F;aget David: So &#x017F;chreyet meine Seele<lb/>
Gott zu dir. David &#x017F;chreyet. In der Noth muß<lb/>
es ge&#x017F;chrien &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Denn da taug es nicht</hi><lb/>
Daß man gar &#x017F;tille &#x017F;itzen und zu&#x017F;ehen wol-<lb/>
te/ obs be&#x017F;&#x017F;er wolle werden/ oder nicht/ wie David<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34, 4.</hi></note>von den Gottlo&#x017F;en &#x017F;aget P&#x017F;alm 14. den Herren<lb/>
ruffen &#x017F;ie nicht an.</p><lb/>
            <p>Auch richtet man im Creutz nichts aus<lb/>
Mit Ungedult und Murren/ &#x017F;ondern Gott wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thren.</hi> 3, 39</hi></note>dadurch vielmehr erzu&#x0364;rnet/ daß Er den Un<supplied>g</supplied>e<supplied>d</supplied>uldi-<lb/>
gen &#x017F;agen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: Wie murren die Leuthe al&#x017F;o?<lb/>
Ein ieglicher murre wieder &#x017F;eine Su&#x0364;nde.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Sondern es gebu&#x0364;hret &#x017F;ich</hi><lb/>
Daß man mit den Hir&#x017F;chen &#x017F;chreye/ und zwar zu<lb/>
Gott. Durch welches Ge&#x017F;chrey nichts anders ge-<lb/>
meinet i&#x017F;t/ als ein a&#x0364;ng&#x017F;tliches und ern&#x017F;tes Gebet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26, 16</hi></note>davon E&#x017F;aias am 26 &#x017F;aget: Herr/ wenn Tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
da i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ucht man dich/ und wenn du &#x017F;ie zu&#x0364;chtige&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o ruffen &#x017F;ie a&#x0364;ng&#x017F;tiglich.</p><lb/>
            <p>In welchem Ge&#x017F;chrey/ nach Davids Worten<lb/>
man in acht nehmen muß</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">(a) Clamoris Objectum,</hi> zu wem man &#x017F;chreyen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Die Baaliten &#x017F;chrien zu ihrem Baal/ &#x017F;agen-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">de:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Stand-Predigt. wuͤrdeſt/ und nach dem 3. Capitel der Sprichwoͤr- ter: Welchen der Herr lieb hat/ den ſtraffet Er/ und hat Wolgefallen an ihm/ wie ein Vater am Sohn. Prov. 3, 12. Wie aber der Hirſch bey ſeiner Hitze nicht ſtil- le ſchweiget/ ſondern ein Geſchrey erhebet/ alſo wird uns an demſelben abgebildet 2. Vocis Clamor, das Geſchrey zu Gott/ denn ſo ſaget David: So ſchreyet meine Seele Gott zu dir. David ſchreyet. In der Noth muß es geſchrien ſeyn. Denn da taug es nicht Daß man gar ſtille ſitzen und zuſehen wol- te/ obs beſſer wolle werden/ oder nicht/ wie David von den Gottloſen ſaget Pſalm 14. den Herren ruffen ſie nicht an. Pſal. 34, 4. Auch richtet man im Creutz nichts aus Mit Ungedult und Murren/ ſondern Gott wird dadurch vielmehr erzuͤrnet/ daß Er den Ungeduldi- gen ſagen laͤſſet: Wie murren die Leuthe alſo? Ein ieglicher murre wieder ſeine Suͤnde. Thren. 3, 39 Sondern es gebuͤhret ſich Daß man mit den Hirſchen ſchreye/ und zwar zu Gott. Durch welches Geſchrey nichts anders ge- meinet iſt/ als ein aͤngſtliches und ernſtes Gebet/ davon Eſaias am 26 ſaget: Herr/ wenn Truͤbſal da iſt/ ſo ſucht man dich/ und wenn du ſie zuͤchtigeſt/ ſo ruffen ſie aͤngſtiglich. Eſa. 26, 16 In welchem Geſchrey/ nach Davids Worten man in acht nehmen muß (a) Clamoris Objectum, zu wem man ſchreyen ſolle. Die Baaliten ſchrien zu ihrem Baal/ ſagen- de:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/12
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/12>, abgerufen am 22.04.2024.