Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite
Stand-Predigt.

So wird auch mancher frommer Christ von
hitziger Kranckheit Dürre ausgesogen/ wie Hiskiae
wiederfahren Es.38. und was dergleichen mehr/

Esa. 38, 12.
Quis suos patimur manes.
Die Welt ist voller Pein/
Ein ieder hat das sein.

An diesem Reigen der Trübsal ist auch die se-
lige J. Barbara Axlebin Magnußin genant/ an-
zutreffen gewesen/ welche als ein geistliches Hirsch-
lein die Hitze des Creutzes/ nach dem heiligen Wil-
len Gottes/ gnugsam gefühlet: Denn es hat Sie
der liebeGott in der Jugend in denWäysenStand
gesetzet/ in dem Er anfangs Ihre liebe FrauMut-
ter/ hernach auch den Herren Vater hat sterben
lassen/ dabey Sie ungezweifelt manchen Kummer
und Hertzleid wird gehabt haben.

So hat Sie nebenst diesem auch die grosse
KriegesNoth müssen mitte ausstehen/ welcheIhr
manchmal wird den Schweiß ausgetrieben ha-
ben.

Sonderlich aber hat Sie der liebe Gott mit
stetem Siechthum des Leibes heimgesucht/ am mei-
sten/ da Sie auf ihrem Sterbe-Bette von der hiz-
zigen Kranckheit gantz abgezehret worden.

Daß Sie wol eine rechte Achslebin nachIh-
rem GeschlechtsNahmen gewesen/ welche Gott
oft mit Wermuth gespeiset/ und Ihr manches Ach
im Leben ausgepresset/ daß es mit Ihr geheissen/
wie Tob. 12. der Engel Raphael saget: Weil duToh. 12, 13.
Gott lieb warest/ so must es so seyn/ ohn Anfech-
tung mustestu nicht bleiben/ auf daß du bewähret

wür-
B ij
Stand-Predigt.

So wird auch mancher frommer Chriſt von
hitziger Kranckheit Duͤrre ausgeſogen/ wie Hiſkiæ
wiederfahren Eſ.38. und was dergleichen mehr/

Eſa. 38, 12.
Quisꝙ ſuos patimur manes.
Die Welt iſt voller Pein/
Ein ieder hat das ſein.

An dieſem Reigen der Truͤbſal iſt auch die ſe-
lige J. Barbara Axlebin Magnußin genant/ an-
zutreffen geweſen/ welche als ein geiſtliches Hirſch-
lein die Hitze des Creutzes/ nach dem heiligen Wil-
len Gottes/ gnugſam gefuͤhlet: Denn es hat Sie
der liebeGott in der Jugend in denWaͤyſenStand
geſetzet/ in dem Er anfangs Ihre liebe FrauMut-
ter/ hernach auch den Herren Vater hat ſterben
laſſen/ dabey Sie ungezweifelt manchen Kummer
und Hertzleid wird gehabt haben.

So hat Sie nebenſt dieſem auch die groſſe
KriegesNoth muͤſſen mitte ausſtehen/ welcheIhr
manchmal wird den Schweiß ausgetrieben ha-
ben.

Sonderlich aber hat Sie der liebe Gott mit
ſtetem Siechthum des Leibes heimgeſucht/ am mei-
ſten/ da Sie auf ihrem Sterbe-Bette von der hiz-
zigen Kranckheit gantz abgezehret worden.

Daß Sie wol eine rechte Achslebin nachIh-
rem GeſchlechtsNahmen geweſen/ welche Gott
oft mit Wermuth geſpeiſet/ und Ihr manches Ach
im Leben ausgepreſſet/ daß es mit Ihr geheiſſen/
wie Tob. 12. der Engel Raphael ſaget: Weil duToh. 12, 13.
Gott lieb wareſt/ ſo muſt es ſo ſeyn/ ohn Anfech-
tung muſteſtu nicht bleiben/ auf daß du bewaͤhret

wuͤr-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>So wird auch mancher frommer Chri&#x017F;t von<lb/>
hitziger Kranckheit Du&#x0364;rre ausge&#x017F;ogen/ wie Hi&#x017F;ki<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
wiederfahren E&#x017F;.38. und was dergleichen mehr/</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 38, 12.</hi> </note><lb/>
            <lg>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quis&#xA759; &#x017F;uos patimur manes.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l>Die Welt i&#x017F;t voller Pein/</l><lb/>
              <l>Ein ieder hat das &#x017F;ein.</l>
            </lg><lb/>
            <p>An die&#x017F;em Reigen der Tru&#x0364;b&#x017F;al i&#x017F;t auch die &#x017F;e-<lb/>
lige J. Barbara Axlebin Magnußin genant/ an-<lb/>
zutreffen gewe&#x017F;en/ welche als ein gei&#x017F;tliches Hir&#x017F;ch-<lb/>
lein die Hitze des Creutzes/ nach dem heiligen Wil-<lb/>
len Gottes/ gnug&#x017F;am gefu&#x0364;hlet: Denn es hat Sie<lb/>
der liebeGott in der Jugend in denWa&#x0364;y&#x017F;enStand<lb/>
ge&#x017F;etzet/ in dem Er anfangs Ihre liebe FrauMut-<lb/>
ter/ hernach auch den Herren Vater hat &#x017F;terben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ dabey Sie ungezweifelt manchen Kummer<lb/>
und Hertzleid wird gehabt haben.</p><lb/>
            <p>So hat Sie neben&#x017F;t die&#x017F;em auch die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
KriegesNoth mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mitte aus&#x017F;tehen/ welcheIhr<lb/>
manchmal wird den Schweiß ausgetrieben ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Sonderlich aber hat Sie der liebe Gott mit<lb/>
&#x017F;tetem Siechthum des Leibes heimge&#x017F;ucht/ am mei-<lb/>
&#x017F;ten/ da Sie auf ihrem Sterbe-Bette von der hiz-<lb/>
zigen Kranckheit gantz abgezehret worden.</p><lb/>
            <p>Daß Sie wol eine rechte Achslebin nachIh-<lb/>
rem Ge&#x017F;chlechtsNahmen gewe&#x017F;en/ welche Gott<lb/>
oft mit Wermuth ge&#x017F;pei&#x017F;et/ und Ihr manches Ach<lb/>
im Leben ausgepre&#x017F;&#x017F;et/ daß es mit Ihr gehei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Tob.</hi> 12. der Engel Raphael &#x017F;aget: Weil du<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Toh.</hi> 12, 13.</hi></note><lb/>
Gott lieb ware&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;t es &#x017F;o &#x017F;eyn/ ohn Anfech-<lb/>
tung mu&#x017F;te&#x017F;tu nicht bleiben/ auf daß du bewa&#x0364;hret<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Stand-Predigt. So wird auch mancher frommer Chriſt von hitziger Kranckheit Duͤrre ausgeſogen/ wie Hiſkiæ wiederfahren Eſ.38. und was dergleichen mehr/ Quisꝙ ſuos patimur manes. Die Welt iſt voller Pein/ Ein ieder hat das ſein. An dieſem Reigen der Truͤbſal iſt auch die ſe- lige J. Barbara Axlebin Magnußin genant/ an- zutreffen geweſen/ welche als ein geiſtliches Hirſch- lein die Hitze des Creutzes/ nach dem heiligen Wil- len Gottes/ gnugſam gefuͤhlet: Denn es hat Sie der liebeGott in der Jugend in denWaͤyſenStand geſetzet/ in dem Er anfangs Ihre liebe FrauMut- ter/ hernach auch den Herren Vater hat ſterben laſſen/ dabey Sie ungezweifelt manchen Kummer und Hertzleid wird gehabt haben. So hat Sie nebenſt dieſem auch die groſſe KriegesNoth muͤſſen mitte ausſtehen/ welcheIhr manchmal wird den Schweiß ausgetrieben ha- ben. Sonderlich aber hat Sie der liebe Gott mit ſtetem Siechthum des Leibes heimgeſucht/ am mei- ſten/ da Sie auf ihrem Sterbe-Bette von der hiz- zigen Kranckheit gantz abgezehret worden. Daß Sie wol eine rechte Achslebin nachIh- rem GeſchlechtsNahmen geweſen/ welche Gott oft mit Wermuth geſpeiſet/ und Ihr manches Ach im Leben ausgepreſſet/ daß es mit Ihr geheiſſen/ wie Tob. 12. der Engel Raphael ſaget: Weil du Gott lieb wareſt/ ſo muſt es ſo ſeyn/ ohn Anfech- tung muſteſtu nicht bleiben/ auf daß du bewaͤhret wuͤr- Toh. 12, 13. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/11
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/11>, abgerufen am 22.04.2024.