Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
1. Pet. 4, 12.gehet nach S. Petri Erinnerung 1. Ep. 4. Ihr Lie-
ben/ lasset Euch die Hitze/ so Euch begegnet/ nicht
befrembden/ (die Euch wiederfähret/ daß ihr ver-
sucht werdet/) als wiederführe Euch etwas seltza-
Jer. 25, 29.mes/ daß sie an sich erfahren/ was die Göttliche
Majestät saget Jer 25. In der Stadt/ die nach
meinem Nahmen genennet ist/ fahe ich an zu pla-
gen/ Wie denn das Gerichte immer am Hause
1. Pet. 4, 17Gottes anfähet/ nach dem 4. Capitel der ersten
Epistel Petri.

Und da sind der TrübsalsArten so viel/ daß
sie nicht alle können erzehlet werden.

Es gerathen manche fromme Kinder in die
Wäysen-Noth/ wenn ihnen in der Jugend ihre
liebe Eltern durch den Tod entzogen werden/ da-
von ihnen manchmal so heiß wird/ daß derSchweiß
aufdem Rücken/ und die Thränen auf den Backen
Thren. 5, 3.herab fliessen/ daß sie klagen aus dem 5. Cap. der
Psal. 27, 10KlagLieder: Wir sind Waysen/ und haben keinen
Vater/ oder aus dem 27. Psalm: Vater und Mut-
ter verlassen mich.

Wie manchem frommen Christen wird durch
die KriegesNoth heiß gemacht/ wenn Er/ wie ein
Hirsch von Hunden gejaget wird/ dergleichen den
Israeliten begegnet/ welche die Midianiter so sehr
beängstiget/ daß sie Klüffte in den Bergen gebau-
Jud. 6, 2.et/ und Hölen/ sich darin zuverstecken/ wie imBuch
der Richter am 6. zu lesen/ welches im verlauffe-
nen Kriege viel fromme Hertzen erfahren/ der treue
Gott verhüte gnädiglich/ daß wir nicht wieder in
solche Noth gerathen.

So

Stand-Predigt.
1. Pet. 4, 12.gehet nach S. Petri Erinnerung 1. Ep. 4. Ihr Lie-
ben/ laſſet Euch die Hitze/ ſo Euch begegnet/ nicht
befrembden/ (die Euch wiederfaͤhret/ daß ihr ver-
ſucht werdet/) als wiederfuͤhre Euch etwas ſeltza-
Jer. 25, 29.mes/ daß ſie an ſich erfahren/ was die Goͤttliche
Majeſtaͤt ſaget Jer 25. In der Stadt/ die nach
meinem Nahmen genennet iſt/ fahe ich an zu pla-
gen/ Wie denn das Gerichte immer am Hauſe
1. Pet. 4, 17Gottes anfaͤhet/ nach dem 4. Capitel der erſten
Epiſtel Petri.

Und da ſind der TruͤbſalsArten ſo viel/ daß
ſie nicht alle koͤnnen erzehlet werden.

Es gerathen manche fromme Kinder in die
Waͤyſen-Noth/ wenn ihnen in der Jugend ihre
liebe Eltern durch den Tod entzogen werden/ da-
von ihnen manchmal ſo heiß wird/ daß derSchweiß
aufdem Ruͤcken/ und die Thraͤnen auf den Backen
Thren. 5, 3.herab flieſſen/ daß ſie klagen aus dem 5. Cap. der
Pſal. 27, 10KlagLieder: Wir ſind Wayſen/ und haben keinen
Vater/ oder aus dem 27. Pſalm: Vater und Mut-
ter verlaſſen mich.

Wie manchem frommen Chriſten wird durch
die KriegesNoth heiß gemacht/ wenn Er/ wie ein
Hirſch von Hunden gejaget wird/ dergleichen den
Iſraeliten begegnet/ welche die Midianiter ſo ſehr
beaͤngſtiget/ daß ſie Kluͤffte in den Bergen gebau-
Jud. 6, 2.et/ und Hoͤlen/ ſich darin zuverſtecken/ wie imBuch
der Richter am 6. zu leſen/ welches im verlauffe-
nen Kriege viel from̃e Hertzen erfahren/ der treue
Gott verhuͤte gnaͤdiglich/ daß wir nicht wieder in
ſolche Noth gerathen.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 4, 12.</hi></note>gehet nach <hi rendition="#aq">S.</hi> Petri Erinnerung 1. <hi rendition="#aq">Ep.</hi> 4. Ihr Lie-<lb/>
ben/ la&#x017F;&#x017F;et Euch die Hitze/ &#x017F;o Euch begegnet/ nicht<lb/>
befrembden/ (die Euch wiederfa&#x0364;hret/ daß ihr ver-<lb/>
&#x017F;ucht werdet/) als wiederfu&#x0364;hre Euch etwas &#x017F;eltza-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 25, 29.</hi></note>mes/ daß &#x017F;ie an &#x017F;ich erfahren/ was die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Jer</hi> 25. In der Stadt/ die nach<lb/>
meinem Nahmen genennet i&#x017F;t/ fahe ich an zu pla-<lb/>
gen/ Wie denn das Gerichte immer am Hau&#x017F;e<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 4, 17</hi></note>Gottes anfa&#x0364;het/ nach dem 4. Capitel der er&#x017F;ten<lb/>
Epi&#x017F;tel Petri.</p><lb/>
            <p>Und da &#x017F;ind der Tru&#x0364;b&#x017F;alsArten &#x017F;o viel/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht alle ko&#x0364;nnen erzehlet werden.</p><lb/>
            <p>Es gerathen manche fromme Kinder in die<lb/>
Wa&#x0364;y&#x017F;en-Noth/ wenn ihnen in der Jugend ihre<lb/>
liebe Eltern durch den Tod entzogen werden/ da-<lb/>
von ihnen manchmal &#x017F;o heiß wird/ daß derSchweiß<lb/>
aufdem Ru&#x0364;cken/ und die Thra&#x0364;nen auf den Backen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thren.</hi> 5, 3.</hi></note>herab flie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie klagen aus dem 5. Cap. der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27, 10</hi></note>KlagLieder: Wir &#x017F;ind Way&#x017F;en/ und haben keinen<lb/>
Vater/ oder aus dem 27. P&#x017F;alm: Vater und Mut-<lb/>
ter verla&#x017F;&#x017F;en mich.</p><lb/>
            <p>Wie manchem frommen Chri&#x017F;ten wird durch<lb/>
die KriegesNoth heiß gemacht/ wenn Er/ wie ein<lb/>
Hir&#x017F;ch von Hunden gejaget wird/ dergleichen den<lb/>
I&#x017F;raeliten begegnet/ welche die <hi rendition="#aq">Midianiter</hi> &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
bea&#x0364;ng&#x017F;tiget/ daß &#x017F;ie Klu&#x0364;ffte in den Bergen gebau-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 6, 2.</hi></note>et/ und Ho&#x0364;len/ &#x017F;ich darin zuver&#x017F;tecken/ wie imBuch<lb/>
der Richter am 6. zu le&#x017F;en/ welches im verlauffe-<lb/>
nen Kriege viel from&#x0303;e Hertzen erfahren/ der treue<lb/>
Gott verhu&#x0364;te gna&#x0364;diglich/ daß wir nicht wieder in<lb/>
&#x017F;olche Noth gerathen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Stand-Predigt. gehet nach S. Petri Erinnerung 1. Ep. 4. Ihr Lie- ben/ laſſet Euch die Hitze/ ſo Euch begegnet/ nicht befrembden/ (die Euch wiederfaͤhret/ daß ihr ver- ſucht werdet/) als wiederfuͤhre Euch etwas ſeltza- mes/ daß ſie an ſich erfahren/ was die Goͤttliche Majeſtaͤt ſaget Jer 25. In der Stadt/ die nach meinem Nahmen genennet iſt/ fahe ich an zu pla- gen/ Wie denn das Gerichte immer am Hauſe Gottes anfaͤhet/ nach dem 4. Capitel der erſten Epiſtel Petri. 1. Pet. 4, 12. Jer. 25, 29. 1. Pet. 4, 17 Und da ſind der TruͤbſalsArten ſo viel/ daß ſie nicht alle koͤnnen erzehlet werden. Es gerathen manche fromme Kinder in die Waͤyſen-Noth/ wenn ihnen in der Jugend ihre liebe Eltern durch den Tod entzogen werden/ da- von ihnen manchmal ſo heiß wird/ daß derSchweiß aufdem Ruͤcken/ und die Thraͤnen auf den Backen herab flieſſen/ daß ſie klagen aus dem 5. Cap. der KlagLieder: Wir ſind Wayſen/ und haben keinen Vater/ oder aus dem 27. Pſalm: Vater und Mut- ter verlaſſen mich. Thren. 5, 3. Pſal. 27, 10 Wie manchem frommen Chriſten wird durch die KriegesNoth heiß gemacht/ wenn Er/ wie ein Hirſch von Hunden gejaget wird/ dergleichen den Iſraeliten begegnet/ welche die Midianiter ſo ſehr beaͤngſtiget/ daß ſie Kluͤffte in den Bergen gebau- et/ und Hoͤlen/ ſich darin zuverſtecken/ wie imBuch der Richter am 6. zu leſen/ welches im verlauffe- nen Kriege viel from̃e Hertzen erfahren/ der treue Gott verhuͤte gnaͤdiglich/ daß wir nicht wieder in ſolche Noth gerathen. Jud. 6, 2. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/10
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/10>, abgerufen am 24.04.2024.