Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite

Stand-Predigt.
gegen den Schlangen haben/ darumb sie dieselben
in ihren Hölen suchen/ und mit ihrem starcken
Odem heraus ziehen/ nachmals in Stücken zer-
treten und verschlingen/ wenn das geschehen/ so
werden sie durch die Gifft erhitzt und durstig/ weil
ihnen aber von Natur bewust/ daß/ wenn sie zuvor
trincken/ ehe die Schlangen verdauet/ Sie es das
Leben koste/ so leiden sie Durst/ und fangen in der
Hitze an heftig zu schreyen.

Derogleichen Sie auch thun sollen/ wenn sie
von Jägern und Hunden verfolget werden/ das
meinet David/ wenn Er saget: Wie der Hirsch
schreyet nach frischem Wasser.

2. apodosis der Nachsatz/ oder was durch das
Gleichnüß bedeutet und abgebildet werde: Nem-
lich ein geängsteter Christ/ in deme David saget:
So schreyet meine Seele Gott zu dir: Als wolt
Er sagen: Es hat mit mir und andern frommen
Christen in dieser Welt eben eine solche Beschaf-
fenheit/ wie mit den Hirschen/ daß sie oftmals in
grosse Noth und Trübsal gerathen/ darinnen sie
keinen andern Rath und Mittel erfinden können/
als daß sie zu Gott schreyen.

Sind demnach zwey Stücke in dieser Abbil-
dung enthalten/ welche an einem gläubigen Chri-
sten zu finden:

1. Crucis Calor, die Hitze und Noth/ Wie ein
Hirsch grosse Hitze fühlet vom Schlangen Gifft
und schnellen Lauffe: also empfindet auch ein
frommer Christ in der Welt manche Noth/ Angst
und Creutz-Hitze/ wie unser Heyland propheceyet
hat Joh. 16. In der Welt habt ihr Angst/ wenn esJoh. 16, 38

gehet
B

Stand-Predigt.
gegen den Schlangen haben/ darumb ſie dieſelben
in ihren Hoͤlen ſuchen/ und mit ihrem ſtarcken
Odem heraus ziehen/ nachmals in Stuͤcken zer-
treten und verſchlingen/ wenn das geſchehen/ ſo
werden ſie durch die Gifft erhitzt und durſtig/ weil
ihnen aber von Natur bewuſt/ daß/ wenn ſie zuvor
trincken/ ehe die Schlangen verdauet/ Sie es das
Leben koſte/ ſo leiden ſie Durſt/ und fangen in der
Hitze an heftig zu ſchreyen.

Derogleichen Sie auch thun ſollen/ wenn ſie
von Jaͤgern und Hunden verfolget werden/ das
meinet David/ wenn Er ſaget: Wie der Hirſch
ſchreyet nach friſchem Waſſer.

2. ἀϖόδοσις der Nachſatz/ oder was durch das
Gleichnuͤß bedeutet und abgebildet werde: Nem-
lich ein geaͤngſteter Chriſt/ in deme David ſaget:
So ſchreyet meine Seele Gott zu dir: Als wolt
Er ſagen: Es hat mit mir und andern frommen
Chriſten in dieſer Welt eben eine ſolche Beſchaf-
fenheit/ wie mit den Hirſchen/ daß ſie oftmals in
groſſe Noth und Truͤbſal gerathen/ darinnen ſie
keinen andern Rath und Mittel erfinden koͤnnen/
als daß ſie zu Gott ſchreyen.

Sind demnach zwey Stuͤcke in dieſer Abbil-
dung enthalten/ welche an einem glaͤubigen Chri-
ſten zu finden:

1. Crucis Calor, die Hitze und Noth/ Wie ein
Hirſch groſſe Hitze fuͤhlet vom Schlangen Gifft
und ſchnellen Lauffe: alſo empfindet auch ein
frommer Chriſt in der Welt manche Noth/ Angſt
und Creutz-Hitze/ wie unſer Heyland propheceyet
hat Joh. 16. In der Welt habt ihr Angſt/ wenn esJoh. 16, 38

gehet
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
gegen den Schlangen haben/ darumb &#x017F;ie die&#x017F;elben<lb/>
in ihren Ho&#x0364;len &#x017F;uchen/ und mit ihrem &#x017F;tarcken<lb/>
Odem heraus ziehen/ nachmals in Stu&#x0364;cken zer-<lb/>
treten und ver&#x017F;chlingen/ wenn das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie durch die Gifft erhitzt und dur&#x017F;tig/ weil<lb/>
ihnen aber von Natur bewu&#x017F;t/ daß/ wenn &#x017F;ie zuvor<lb/>
trincken/ ehe die Schlangen verdauet/ Sie es das<lb/>
Leben ko&#x017F;te/ &#x017F;o leiden &#x017F;ie Dur&#x017F;t/ und fangen in der<lb/>
Hitze an heftig zu &#x017F;chreyen.</p><lb/>
            <p>Derogleichen Sie auch thun &#x017F;ollen/ wenn &#x017F;ie<lb/>
von Ja&#x0364;gern und Hunden verfolget werden/ das<lb/>
meinet David/ wenn Er &#x017F;aget: Wie der Hir&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>2. &#x1F00;&#x03D6;&#x03CC;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; der Nach&#x017F;atz/ oder was durch das<lb/>
Gleichnu&#x0364;ß bedeutet und abgebildet werde: Nem-<lb/>
lich ein gea&#x0364;ng&#x017F;teter Chri&#x017F;t/ in deme David &#x017F;aget:<lb/>
So &#x017F;chreyet meine Seele Gott zu dir: Als wolt<lb/>
Er &#x017F;agen: Es hat mit mir und andern frommen<lb/>
Chri&#x017F;ten in die&#x017F;er Welt eben eine &#x017F;olche Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit/ wie mit den Hir&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie oftmals in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Noth und Tru&#x0364;b&#x017F;al gerathen/ darinnen &#x017F;ie<lb/>
keinen andern Rath und Mittel erfinden ko&#x0364;nnen/<lb/>
als daß &#x017F;ie zu Gott &#x017F;chreyen.</p><lb/>
            <p>Sind demnach zwey Stu&#x0364;cke in die&#x017F;er Abbil-<lb/>
dung enthalten/ welche an einem gla&#x0364;ubigen Chri-<lb/>
&#x017F;ten zu finden:</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">Crucis Calor,</hi> die Hitze und Noth/ Wie ein<lb/>
Hir&#x017F;ch gro&#x017F;&#x017F;e Hitze fu&#x0364;hlet vom Schlangen Gifft<lb/>
und &#x017F;chnellen Lauffe: al&#x017F;o empfindet auch ein<lb/>
frommer Chri&#x017F;t in der Welt manche Noth/ Ang&#x017F;t<lb/>
und Creutz-Hitze/ wie un&#x017F;er Heyland propheceyet<lb/>
hat <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16. In der Welt habt ihr Ang&#x017F;t/ wenn es<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16, 38</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">gehet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Stand-Predigt. gegen den Schlangen haben/ darumb ſie dieſelben in ihren Hoͤlen ſuchen/ und mit ihrem ſtarcken Odem heraus ziehen/ nachmals in Stuͤcken zer- treten und verſchlingen/ wenn das geſchehen/ ſo werden ſie durch die Gifft erhitzt und durſtig/ weil ihnen aber von Natur bewuſt/ daß/ wenn ſie zuvor trincken/ ehe die Schlangen verdauet/ Sie es das Leben koſte/ ſo leiden ſie Durſt/ und fangen in der Hitze an heftig zu ſchreyen. Derogleichen Sie auch thun ſollen/ wenn ſie von Jaͤgern und Hunden verfolget werden/ das meinet David/ wenn Er ſaget: Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer. 2. ἀϖόδοσις der Nachſatz/ oder was durch das Gleichnuͤß bedeutet und abgebildet werde: Nem- lich ein geaͤngſteter Chriſt/ in deme David ſaget: So ſchreyet meine Seele Gott zu dir: Als wolt Er ſagen: Es hat mit mir und andern frommen Chriſten in dieſer Welt eben eine ſolche Beſchaf- fenheit/ wie mit den Hirſchen/ daß ſie oftmals in groſſe Noth und Truͤbſal gerathen/ darinnen ſie keinen andern Rath und Mittel erfinden koͤnnen/ als daß ſie zu Gott ſchreyen. Sind demnach zwey Stuͤcke in dieſer Abbil- dung enthalten/ welche an einem glaͤubigen Chri- ſten zu finden: 1. Crucis Calor, die Hitze und Noth/ Wie ein Hirſch groſſe Hitze fuͤhlet vom Schlangen Gifft und ſchnellen Lauffe: alſo empfindet auch ein frommer Chriſt in der Welt manche Noth/ Angſt und Creutz-Hitze/ wie unſer Heyland propheceyet hat Joh. 16. In der Welt habt ihr Angſt/ wenn es gehet Joh. 16, 38 B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/9
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/9>, abgerufen am 22.04.2024.