Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Lebens-Lauff.

Gleich wie aber endlich die irrdische Sonne das Jahr mit dem kürtze-
sten Tage/ und den Tag/ wann Sie noch so schön geleuchtet/ des Abends
in der Demmerung und Tunckelheit begräbet/ und endlich jhr Gold zur
Ruhe in das Meer und Schatten zu legen/ scheinet/ Also ist es auch mit
unsrer Hoch-Adlichen Ehren- und Tugend-Sonne erfolget/ die Krank-
heiten und das zunehmende Alter haben je mehr und mehr jhre Leibes-
und Lebens-Kräffte vermindert/ bis sie endlich das Lebens-Licht außge-
leschet. Dann bey geraumen Jahren her hat eine Schwachheit der an-
dern die Hand gebothen/ bald hat ein Schlag-Fluß/ bald Stein/ Colicke
und andere Schmertzen das Haupt und Leib abgemattet/ welchen Zu-
fällen aber durch fleißige Cur und kräfftige Medicamenta des hoch-
gelährten Medici, Tit. Herrn Johann Gigants/ Med. Doct. und
Welt-berühmten Practici, wie auch Land-Physici im Glogauischen
Fürstenthum/ offtermals begegnet und durch Gottes Segen abgeholf-
fen worden. Nachdem aber die Leibes-Kräffte ie mehr und mehr ent-
fallen/ die Lebens-Geister geschwächet/ und der gantze Cörper durch ge-
fährliche Zufälle gleichsam auff einmal bestürmet worden/ hat die Na-
tur endlich erliegen und succumbiren müssen. Denn obwol die Hoch-
seelig-verblichene Fraw noch die 2. Pfingst-Feyertage über/ fast über
jhre Kräffte/ sich so lebhafft erwiesen/ daß Sie die heiligen Predigten of-
fentlich angehöret/ und man nichts böses besorget/ Jst Sie doch an dem
dritten Feyertage an der rechten Seite mit einem starken Schlag-Fluß
berühret worden/ davon die Schwachheit von stund zu stunde zugenom-
men/ Also daß Sie sich gäntzlich eingelegt/ und Gottes gnädigen Wil-
len zu seliger Erlösung ergeben/ gestaltsam dann die Hoch-Adeliche
Fraw/ so lange Sie Kräffte und Verstand gehabt/ nicht allein zu ihres
Lebens- und Seelen-Sonne Christo JEsu/ hertzlich gebethet und ge-
seufftzet/ sondern auch die Anwesende umb eine Christ-selige Aufflösung
fleißig bethen und singen lassen/ Welches ihr auch der höchste GOTT
gnädig gewähret/ indem zu dem paroxysmo apoplectico, welcher sich
Freytags sehr verstärcket/ Sonnabends früh ein Steck-Fluß zugeschla-

gen/
Lebens-Lauff.

Gleich wie aber endlich die irꝛdiſche Sonne das Jahr mit dem kuͤrtze-
ſten Tage/ und den Tag/ wañ Sie noch ſo ſchoͤn geleuchtet/ des Abends
in der Demmerung und Tunckelheit begraͤbet/ und endlich jhr Gold zur
Ruhe in das Meer und Schatten zu legen/ ſcheinet/ Alſo iſt es auch mit
unſrer Hoch-Adlichen Ehren- und Tugend-Sonne erfolget/ die Krank-
heiten und das zunehmende Alter haben je mehr und mehr jhre Leibes-
und Lebens-Kraͤffte vermindert/ bis ſie endlich das Lebens-Licht außge-
leſchet. Dann bey geraumen Jahren her hat eine Schwachheit der an-
dern die Hand gebothen/ bald hat ein Schlag-Fluß/ bald Stein/ Colicke
und andere Schmertzen das Haupt und Leib abgemattet/ welchen Zu-
faͤllen aber durch fleißige Cur und kraͤfftige Medicamenta des hoch-
gelaͤhrten Medici, Tit. Herꝛn Johann Gigants/ Med. Doct. und
Welt-berühmten Practici, wie auch Land-Phyſici im Glogauiſchen
Fuͤrſtenthum/ offtermals begegnet und durch Gottes Segen abgeholf-
fen worden. Nachdem aber die Leibes-Kraͤffte ie mehr und mehr ent-
fallen/ die Lebens-Geiſter geſchwaͤchet/ und der gantze Coͤrper durch ge-
faͤhrliche Zufaͤlle gleichſam auff einmal beſtuͤrmet worden/ hat die Na-
tur endlich erliegen und ſuccumbiren muͤſſen. Denn obwol die Hoch-
ſeelig-verblichene Fraw noch die 2. Pfingſt-Feyertage uͤber/ faſt über
jhre Kraͤffte/ ſich ſo lebhafft erwieſen/ daß Sie die heiligen Predigten of-
fentlich angehoͤret/ und man nichts boͤſes beſorget/ Jſt Sie doch an dem
dritten Feyertage an der rechten Seite mit einem ſtarken Schlag-Fluß
beruͤhret worden/ davon die Schwachheit von ſtund zu ſtunde zugenom-
men/ Alſo daß Sie ſich gaͤntzlich eingelegt/ und Gottes gnaͤdigen Wil-
len zu ſeliger Erloͤſung ergeben/ geſtaltſam dann die Hoch-Adeliche
Fraw/ ſo lange Sie Kraͤffte und Verſtand gehabt/ nicht allein zu ihres
Lebens- und Seelen-Sonne Chriſto JEſu/ hertzlich gebethet und ge-
ſeufftzet/ ſondern auch die Anweſende umb eine Chriſt-ſelige Auffloͤſung
fleißig bethen und ſingen laſſen/ Welches ihr auch der höchſte GOTT
gnaͤdig gewaͤhret/ indem zu dem paroxyſmo apoplectico, welcher ſich
Freytags ſehr verſtaͤrcket/ Sonnabends fruͤh ein Steck-Fluß zugeſchla-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0049" n="47"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi> </fw><lb/>
          <p>Gleich wie aber endlich die ir&#xA75B;di&#x017F;che Sonne das Jahr mit dem ku&#x0364;rtze-<lb/>
&#x017F;ten Tage/ und den Tag/ wan&#x0303; Sie noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n geleuchtet/ des Abends<lb/>
in der Demmerung und Tunckelheit begra&#x0364;bet/ und endlich jhr Gold zur<lb/>
Ruhe in das Meer und Schatten zu legen/ &#x017F;cheinet/ Al&#x017F;o i&#x017F;t es auch mit<lb/>
un&#x017F;rer Hoch-Adlichen Ehren- und Tugend-Sonne erfolget/ die Krank-<lb/>
heiten und das zunehmende Alter haben je mehr und mehr jhre Leibes-<lb/>
und Lebens-Kra&#x0364;ffte vermindert/ bis &#x017F;ie endlich das Lebens-Licht außge-<lb/>
le&#x017F;chet. Dann bey geraumen Jahren her hat eine Schwachheit der an-<lb/>
dern die Hand gebothen/ bald hat ein Schlag-Fluß/ bald Stein/ Colicke<lb/>
und andere Schmertzen das Haupt und Leib abgemattet/ welchen Zu-<lb/>
fa&#x0364;llen aber durch fleißige <hi rendition="#aq">Cur</hi> und kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> des hoch-<lb/>
gela&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Medici, Tit.</hi> <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Johann Gigants/</hi> <hi rendition="#aq">Med. Doct.</hi> und<lb/>
Welt-berühmten <hi rendition="#aq">Practici,</hi> wie auch Land-<hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> im Glogaui&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum/ offtermals begegnet und durch Gottes Segen abgeholf-<lb/>
fen worden. Nachdem aber die Leibes-Kra&#x0364;ffte ie mehr und mehr ent-<lb/>
fallen/ die Lebens-Gei&#x017F;ter ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ und der gantze Co&#x0364;rper durch ge-<lb/>
fa&#x0364;hrliche Zufa&#x0364;lle gleich&#x017F;am auff einmal be&#x017F;tu&#x0364;rmet worden/ hat die Na-<lb/>
tur endlich erliegen und <hi rendition="#aq">&#x017F;uccumbiren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn obwol die Hoch-<lb/>
&#x017F;eelig-verblichene Fraw noch die 2. Pfing&#x017F;t-Feyertage u&#x0364;ber/ fa&#x017F;t über<lb/>
jhre Kra&#x0364;ffte/ &#x017F;ich &#x017F;o lebhafft erwie&#x017F;en/ daß Sie die heiligen Predigten of-<lb/>
fentlich angeho&#x0364;ret/ und man nichts bo&#x0364;&#x017F;es be&#x017F;orget/ J&#x017F;t Sie doch an dem<lb/>
dritten Feyertage an der rechten Seite mit einem &#x017F;tarken Schlag-Fluß<lb/>
beru&#x0364;hret worden/ davon die Schwachheit von &#x017F;tund zu &#x017F;tunde zugenom-<lb/>
men/ Al&#x017F;o daß Sie &#x017F;ich ga&#x0364;ntzlich eingelegt/ und Gottes gna&#x0364;digen Wil-<lb/>
len zu &#x017F;eliger Erlo&#x0364;&#x017F;ung ergeben/ ge&#x017F;talt&#x017F;am dann die Hoch-Adeliche<lb/>
Fraw/ &#x017F;o lange Sie Kra&#x0364;ffte und Ver&#x017F;tand gehabt/ nicht allein zu ihres<lb/>
Lebens- und Seelen-Sonne Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ hertzlich gebethet und ge-<lb/>
&#x017F;eufftzet/ &#x017F;ondern auch die Anwe&#x017F;ende umb eine Chri&#x017F;t-&#x017F;elige Aufflo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
fleißig bethen und &#x017F;ingen la&#x017F;&#x017F;en/ Welches ihr auch der höch&#x017F;te GOTT<lb/>
gna&#x0364;dig gewa&#x0364;hret/ indem zu dem <hi rendition="#aq">paroxy&#x017F;mo apoplectico,</hi> welcher &#x017F;ich<lb/>
Freytags &#x017F;ehr ver&#x017F;ta&#x0364;rcket/ Sonnabends fru&#x0364;h ein Steck-Fluß zuge&#x017F;chla-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0049] Lebens-Lauff. Gleich wie aber endlich die irꝛdiſche Sonne das Jahr mit dem kuͤrtze- ſten Tage/ und den Tag/ wañ Sie noch ſo ſchoͤn geleuchtet/ des Abends in der Demmerung und Tunckelheit begraͤbet/ und endlich jhr Gold zur Ruhe in das Meer und Schatten zu legen/ ſcheinet/ Alſo iſt es auch mit unſrer Hoch-Adlichen Ehren- und Tugend-Sonne erfolget/ die Krank- heiten und das zunehmende Alter haben je mehr und mehr jhre Leibes- und Lebens-Kraͤffte vermindert/ bis ſie endlich das Lebens-Licht außge- leſchet. Dann bey geraumen Jahren her hat eine Schwachheit der an- dern die Hand gebothen/ bald hat ein Schlag-Fluß/ bald Stein/ Colicke und andere Schmertzen das Haupt und Leib abgemattet/ welchen Zu- faͤllen aber durch fleißige Cur und kraͤfftige Medicamenta des hoch- gelaͤhrten Medici, Tit. Herꝛn Johann Gigants/ Med. Doct. und Welt-berühmten Practici, wie auch Land-Phyſici im Glogauiſchen Fuͤrſtenthum/ offtermals begegnet und durch Gottes Segen abgeholf- fen worden. Nachdem aber die Leibes-Kraͤffte ie mehr und mehr ent- fallen/ die Lebens-Geiſter geſchwaͤchet/ und der gantze Coͤrper durch ge- faͤhrliche Zufaͤlle gleichſam auff einmal beſtuͤrmet worden/ hat die Na- tur endlich erliegen und ſuccumbiren muͤſſen. Denn obwol die Hoch- ſeelig-verblichene Fraw noch die 2. Pfingſt-Feyertage uͤber/ faſt über jhre Kraͤffte/ ſich ſo lebhafft erwieſen/ daß Sie die heiligen Predigten of- fentlich angehoͤret/ und man nichts boͤſes beſorget/ Jſt Sie doch an dem dritten Feyertage an der rechten Seite mit einem ſtarken Schlag-Fluß beruͤhret worden/ davon die Schwachheit von ſtund zu ſtunde zugenom- men/ Alſo daß Sie ſich gaͤntzlich eingelegt/ und Gottes gnaͤdigen Wil- len zu ſeliger Erloͤſung ergeben/ geſtaltſam dann die Hoch-Adeliche Fraw/ ſo lange Sie Kraͤffte und Verſtand gehabt/ nicht allein zu ihres Lebens- und Seelen-Sonne Chriſto JEſu/ hertzlich gebethet und ge- ſeufftzet/ ſondern auch die Anweſende umb eine Chriſt-ſelige Auffloͤſung fleißig bethen und ſingen laſſen/ Welches ihr auch der höchſte GOTT gnaͤdig gewaͤhret/ indem zu dem paroxyſmo apoplectico, welcher ſich Freytags ſehr verſtaͤrcket/ Sonnabends fruͤh ein Steck-Fluß zugeſchla- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/49
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/49>, abgerufen am 19.04.2024.