Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
ckungen/ gnugsam erweisen. Jhr Hauß ist nicht allein vor Sie/ wann
Sie sich unpäßlich befunden/ sondern auch vor die Jhrigen/ ein Beht-
Hauß und Kirche gewesen/ wiewoln Sie/ wann Sie Schwachheit hal-
ber fort-gekönt/ das Gottes-Hauß und offentliche Versamblung nicht
gerne versäumet/ vielmehr durch ihre Andacht und Exempel die Jhri-
gen/ Gottes Wort und den Gottes-Dienst nicht zu versäumen/ ange-
frischet. Gegen die Diener Gottes hat Sie sich gutthätig/ gegen Hö-
here/ submiss, gegen ihres gleichen/ offen-hertzig und wohl-geneigt/ ge-
gen die Unterthanen und Armuth mitleidig/ gütig und liberal erwie-
sen/ also daß jhre Unterthanen Sie wol in der Grube/ als eine rechte
Mutter und Versorgerin/ und die Armen/ als eine milde Wolthäterin
mit Warheit preisen werden. In summa, gleich wie die irdische Sonne
alles erleuchtet/ erwärmet/ erfrewet und fruchtbar macht/ Also hat die-
se Ehren- und Tugend-Sonne die Strahlen der wahren Gottseligkeit/
die Strahlen der Treu und Auffrichtigkeit/ die Strahlen der Geduld
und Christl. Gelassenheit/ die Strahlen der Sorgfältigkeit/ Wirth-
ligkeit und Wohlthätigkeit die gantze Lebens-Zeit blicken und gläntzen
lassen. Gleich wie aber auch das klare Sonnen-Licht bisweilen nicht oh-
ne Flecken und Mackel gesehen wird/ Also hat auch unsere Ehren- und
Tugend-Sonne die Jhr von den ersten Eltern angeerbte und durch an-
geborne Unart zustossende Sündenfllecken/ und menschliche Schwach-
heiten wohl erkant/ hertzlich bekennet/ und berewet/ die Nebel mensch-
licher Gebrechligkeit mit Buß und Bethen/ und Christl. Lebens-Besse-
rung/ und die offtere Creutz- und Betrübnüß-Wolcken mit Christlicher
Standhafftigkeit und Hoffnung zertrieben und überwunden/ und dan-
nenher offt/ und zwar des Jahres unterschieden mahl/ durch gebrauch
des hoch-heiligen Abend-Mahls sich mit GOtt und Menschen versöh-
net/ Auch gar kurtz vor ihrem seligen Hintritt jhren Herren Seelen-
sorger erfodern lassen/ und durch empfahung des heiligen Sacraments
sich zu einer seeligen Hinfahrt zu jhrer Sonne des Lebens/ oder Seelen/
Christo JEsu/ mit hertzlicher Berewung jhrer Sünden/ und eiffrigster
devotion, vorbereitet.

Gleich

Lebens-Lauff.
ckungen/ gnugſam erweiſen. Jhr Hauß iſt nicht allein vor Sie/ wann
Sie ſich unpaͤßlich befunden/ ſondern auch vor die Jhrigen/ ein Beht-
Hauß und Kirche geweſen/ wiewoln Sie/ wann Sie Schwachheit hal-
ber fort-gekoͤnt/ das Gottes-Hauß und offentliche Verſamblung nicht
gerne verſaͤumet/ vielmehr durch ihre Andacht und Exempel die Jhri-
gen/ Gottes Wort und den Gottes-Dienſt nicht zu verſaͤumen/ ange-
friſchet. Gegen die Diener Gottes hat Sie ſich gutthaͤtig/ gegen Hö-
here/ ſubmiſs, gegen ihres gleichen/ offen-hertzig und wohl-geneigt/ ge-
gen die Unterthanen und Armuth mitleidig/ guͤtig und liberal erwie-
ſen/ alſo daß jhre Unterthanen Sie wol in der Grube/ als eine rechte
Mutter und Verſorgerin/ und die Armen/ als eine milde Wolthaͤterin
mit Warheit preiſen werden. In ſumma, gleich wie die irdiſche Sonne
alles erleuchtet/ erwaͤrmet/ erfrewet und fruchtbar macht/ Alſo hat die-
ſe Ehren- und Tugend-Sonne die Strahlen der wahren Gottſeligkeit/
die Strahlen der Treu und Auffrichtigkeit/ die Strahlen der Geduld
und Chriſtl. Gelaſſenheit/ die Strahlen der Sorgfaͤltigkeit/ Wirth-
ligkeit und Wohlthaͤtigkeit die gantze Lebens-Zeit blicken und glaͤntzen
laſſen. Gleich wie aber auch das klare Sonnen-Licht bisweilen nicht oh-
ne Flecken und Mackel geſehen wird/ Alſo hat auch unſere Ehren- und
Tugend-Sonne die Jhr von den erſten Eltern angeerbte und durch an-
geborne Unart zuſtoſſende Suͤndenfllecken/ und menſchliche Schwach-
heiten wohl erkant/ hertzlich bekennet/ und berewet/ die Nebel menſch-
licher Gebrechligkeit mit Buß und Bethen/ und Chriſtl. Lebens-Beſſe-
rung/ und die offtere Creutz- und Betruͤbnüß-Wolcken mit Chriſtlicher
Standhafftigkeit und Hoffnung zertrieben und uͤberwunden/ und dan-
nenher offt/ und zwar des Jahres unterſchieden mahl/ durch gebrauch
des hoch-heiligen Abend-Mahls ſich mit GOtt und Menſchen verſoͤh-
net/ Auch gar kurtz vor ihrem ſeligen Hintritt jhren Herren Seelen-
ſorger erfodern laſſen/ und durch empfahung des heiligen Sacraments
ſich zu einer ſeeligen Hinfahrt zu jhrer Sonne des Lebens/ oder Seelen/
Chriſto JEſu/ mit hertzlicher Berewung jhrer Suͤnden/ und eiffrigſter
devotion, vorbereitet.

Gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
ckungen/ gnug&#x017F;am erwei&#x017F;en. Jhr Hauß i&#x017F;t nicht allein vor Sie/ wann<lb/>
Sie &#x017F;ich unpa&#x0364;ßlich befunden/ &#x017F;ondern auch vor die Jhrigen/ ein Beht-<lb/>
Hauß und Kirche gewe&#x017F;en/ wiewoln Sie/ wann Sie Schwachheit hal-<lb/>
ber fort-geko&#x0364;nt/ das Gottes-Hauß und offentliche Ver&#x017F;amblung nicht<lb/>
gerne ver&#x017F;a&#x0364;umet/ vielmehr durch ihre Andacht und Exempel die Jhri-<lb/>
gen/ Gottes Wort und den Gottes-Dien&#x017F;t nicht zu ver&#x017F;a&#x0364;umen/ ange-<lb/>
fri&#x017F;chet. Gegen die Diener Gottes hat Sie &#x017F;ich guttha&#x0364;tig/ gegen Hö-<lb/>
here/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmi&#x017F;s,</hi> gegen ihres gleichen/ offen-hertzig und wohl-geneigt/ ge-<lb/>
gen die Unterthanen und Armuth mitleidig/ gu&#x0364;tig und <hi rendition="#aq">liberal</hi> erwie-<lb/>
&#x017F;en/ al&#x017F;o daß jhre Unterthanen Sie wol in der Grube/ als eine rechte<lb/>
Mutter und Ver&#x017F;orgerin/ und die Armen/ als eine milde Woltha&#x0364;terin<lb/>
mit Warheit prei&#x017F;en werden. <hi rendition="#aq">In &#x017F;umma,</hi> gleich wie die irdi&#x017F;che Sonne<lb/>
alles erleuchtet/ erwa&#x0364;rmet/ erfrewet und fruchtbar macht/ Al&#x017F;o hat die-<lb/>
&#x017F;e Ehren- und Tugend-Sonne die Strahlen der wahren Gott&#x017F;eligkeit/<lb/>
die Strahlen der Treu und Auffrichtigkeit/ die Strahlen der Geduld<lb/>
und Chri&#x017F;tl. Gela&#x017F;&#x017F;enheit/ die Strahlen der Sorgfa&#x0364;ltigkeit/ Wirth-<lb/>
ligkeit und Wohltha&#x0364;tigkeit die gantze Lebens-Zeit blicken und gla&#x0364;ntzen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Gleich wie aber auch das klare Sonnen-Licht bisweilen nicht oh-<lb/>
ne Flecken und Mackel ge&#x017F;ehen wird/ Al&#x017F;o hat auch un&#x017F;ere Ehren- und<lb/>
Tugend-Sonne die Jhr von den er&#x017F;ten Eltern angeerbte und durch an-<lb/>
geborne Unart zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ende Su&#x0364;ndenfllecken/ und men&#x017F;chliche Schwach-<lb/>
heiten wohl erkant/ hertzlich bekennet/ und berewet/ die Nebel men&#x017F;ch-<lb/>
licher Gebrechligkeit mit Buß und Bethen/ und Chri&#x017F;tl. Lebens-Be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung/ und die offtere Creutz- und Betru&#x0364;bnüß-Wolcken mit Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Standhafftigkeit und Hoffnung zertrieben und u&#x0364;berwunden/ und dan-<lb/>
nenher offt/ und zwar des Jahres unter&#x017F;chieden mahl/ durch gebrauch<lb/>
des hoch-heiligen Abend-Mahls &#x017F;ich mit GOtt und Men&#x017F;chen ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
net/ Auch gar kurtz vor ihrem &#x017F;eligen Hintritt jhren Herren Seelen-<lb/>
&#x017F;orger erfodern la&#x017F;&#x017F;en/ und durch empfahung des heiligen Sacraments<lb/>
&#x017F;ich zu einer &#x017F;eeligen Hinfahrt zu jhrer Sonne des Lebens/ oder Seelen/<lb/>
Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ mit hertzlicher Berewung jhrer Su&#x0364;nden/ und eiffrig&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">devotion,</hi> vorbereitet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gleich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0048] Lebens-Lauff. ckungen/ gnugſam erweiſen. Jhr Hauß iſt nicht allein vor Sie/ wann Sie ſich unpaͤßlich befunden/ ſondern auch vor die Jhrigen/ ein Beht- Hauß und Kirche geweſen/ wiewoln Sie/ wann Sie Schwachheit hal- ber fort-gekoͤnt/ das Gottes-Hauß und offentliche Verſamblung nicht gerne verſaͤumet/ vielmehr durch ihre Andacht und Exempel die Jhri- gen/ Gottes Wort und den Gottes-Dienſt nicht zu verſaͤumen/ ange- friſchet. Gegen die Diener Gottes hat Sie ſich gutthaͤtig/ gegen Hö- here/ ſubmiſs, gegen ihres gleichen/ offen-hertzig und wohl-geneigt/ ge- gen die Unterthanen und Armuth mitleidig/ guͤtig und liberal erwie- ſen/ alſo daß jhre Unterthanen Sie wol in der Grube/ als eine rechte Mutter und Verſorgerin/ und die Armen/ als eine milde Wolthaͤterin mit Warheit preiſen werden. In ſumma, gleich wie die irdiſche Sonne alles erleuchtet/ erwaͤrmet/ erfrewet und fruchtbar macht/ Alſo hat die- ſe Ehren- und Tugend-Sonne die Strahlen der wahren Gottſeligkeit/ die Strahlen der Treu und Auffrichtigkeit/ die Strahlen der Geduld und Chriſtl. Gelaſſenheit/ die Strahlen der Sorgfaͤltigkeit/ Wirth- ligkeit und Wohlthaͤtigkeit die gantze Lebens-Zeit blicken und glaͤntzen laſſen. Gleich wie aber auch das klare Sonnen-Licht bisweilen nicht oh- ne Flecken und Mackel geſehen wird/ Alſo hat auch unſere Ehren- und Tugend-Sonne die Jhr von den erſten Eltern angeerbte und durch an- geborne Unart zuſtoſſende Suͤndenfllecken/ und menſchliche Schwach- heiten wohl erkant/ hertzlich bekennet/ und berewet/ die Nebel menſch- licher Gebrechligkeit mit Buß und Bethen/ und Chriſtl. Lebens-Beſſe- rung/ und die offtere Creutz- und Betruͤbnüß-Wolcken mit Chriſtlicher Standhafftigkeit und Hoffnung zertrieben und uͤberwunden/ und dan- nenher offt/ und zwar des Jahres unterſchieden mahl/ durch gebrauch des hoch-heiligen Abend-Mahls ſich mit GOtt und Menſchen verſoͤh- net/ Auch gar kurtz vor ihrem ſeligen Hintritt jhren Herren Seelen- ſorger erfodern laſſen/ und durch empfahung des heiligen Sacraments ſich zu einer ſeeligen Hinfahrt zu jhrer Sonne des Lebens/ oder Seelen/ Chriſto JEſu/ mit hertzlicher Berewung jhrer Suͤnden/ und eiffrigſter devotion, vorbereitet. Gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/48
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/48>, abgerufen am 19.04.2024.