Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Lebens-Lauff.
gen/ welcher vollends die Lebens-Kräffte und Geister überwältiget/ also
daß diese hochgepriesene Ehren- und Tugend-Sonne auff das Bluth-
rothe Verdienst ihres Seeligmachers/ (dessen Sie gleich zwey Tage
zuvor/ durch andächtigen gebrauch des heiligen Abend-Mahls/ sich vest
und ungezweiffelt versichert/) sanfft und still/ ohn alles Ungebehrde/
vollends verblasset ist/ zu klein Gaffron den 12ten Junii/ verflossenen
Jahres 1677, morgends zwischen 7. und 8. Uhr/ Nachdem Sie ihren
Ehren- und Ruhm-würdigen Lebens-Lauff bracht auff 65. Jahr/ 3. Mo-
nath/ 3. Wo[c]hen und 1. Tag. Jm Ehestand gelebet gehabt 19. Jahr
etliche Monath. Jm Wittwenstande zugebracht ins 31. Jahr.

Und also ist diese Hoch-Adeliche Ehren- und Tugend-Sonne
zwar untergangen/ doch in fester Zuversicht und Glauben/ bald am
grossen Tage der Wieder-Erstattung alles Fleisches/ viel herrlicher und
verklehrter wieder auffzugehen/ durch Krafft und Majestät der Son-
nen der Gerechtigkeit Christi JESU/ damit Sie mit allen Außer-
wehlten erhoben werden möge zu der ewigen Glory und Herrligkeit/
darinnen Sie von Ewigkeit zu Ewigkeit leuchten werden wie die Ster-
ne des Firmaments.



So ruhe numehr wohl/ du werthe Tugend-Sonne/
Wir sehen dir hier nach/ bis in die Himmels-Wonne/
Da JEsus unser Licht bey seiner Engel-Pracht
Dich seeliglich versetzt/ und glücklichst hat gemacht/
Du lässest uns zurück/ vor deines Grabes Thüren/
Da wir dich hingebracht/ GOtt wolt uns auch so führen/
So komm dann Himmels-Sonn/ diß bitten hertzlich wir/
O JEsu/ JEsu komm/ und nimm uns auch zu dir.


Lebens-Lauff.
gen/ welcher vollends die Lebens-Kraͤffte und Geiſter überwaͤltiget/ alſo
daß dieſe hochgeprieſene Ehren- und Tugend-Sonne auff das Bluth-
rothe Verdienſt ihres Seeligmachers/ (deſſen Sie gleich zwey Tage
zuvor/ durch andaͤchtigen gebrauch des heiligen Abend-Mahls/ ſich veſt
und ungezweiffelt verſichert/) ſanfft und ſtill/ ohn alles Ungebehrde/
vollends verblaſſet iſt/ zu klein Gaffron den 12ten Junii/ verfloſſenen
Jahres 1677, morgends zwiſchen 7. und 8. Uhr/ Nachdem Sie ihren
Ehren- und Ruhm-würdigen Lebens-Lauff bracht auff 65. Jahr/ 3. Mo-
nath/ 3. Wo[c]hen und 1. Tag. Jm Eheſtand gelebet gehabt 19. Jahr
etliche Monath. Jm Wittwenſtande zugebracht ins 31. Jahr.

Und alſo iſt dieſe Hoch-Adeliche Ehren- und Tugend-Sonne
zwar untergangen/ doch in feſter Zuverſicht und Glauben/ bald am
groſſen Tage der Wieder-Erſtattung alles Fleiſches/ viel herꝛlicher und
verklehrter wieder auffzugehen/ durch Krafft und Majeſtaͤt der Son-
nen der Gerechtigkeit Chriſti JESU/ damit Sie mit allen Außer-
wehlten erhoben werden möge zu der ewigen Glory und Herꝛligkeit/
darinnen Sie von Ewigkeit zu Ewigkeit leuchten werden wie die Ster-
ne des Firmaments.



So ruhe numehr wohl/ du werthe Tugend-Sonne/
Wir ſehen dir hier nach/ bis in die Himmels-Wonne/
Da JEſus unſer Licht bey ſeiner Engel-Pracht
Dich ſeeliglich verſetzt/ und gluͤcklichſt hat gemacht/
Du laͤſſeſt uns zuruͤck/ vor deines Grabes Thuͤren/
Da wir dich hingebracht/ GOtt wolt uns auch ſo fuͤhren/
So kom̃ dañ Himmels-Sonn/ diß bitten hertzlich wir/
O JEſu/ JEſu komm/ und nim̃ uns auch zu dir.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
gen/ welcher vollends die Lebens-Kra&#x0364;ffte und Gei&#x017F;ter überwa&#x0364;ltiget/ al&#x017F;o<lb/>
daß die&#x017F;e hochgeprie&#x017F;ene Ehren- und Tugend-Sonne auff das Bluth-<lb/>
rothe Verdien&#x017F;t ihres Seeligmachers/ (de&#x017F;&#x017F;en Sie gleich zwey Tage<lb/>
zuvor/ durch anda&#x0364;chtigen gebrauch des heiligen Abend-Mahls/ &#x017F;ich ve&#x017F;t<lb/>
und ungezweiffelt ver&#x017F;ichert/) &#x017F;anfft und &#x017F;till/ ohn alles Ungebehrde/<lb/>
vollends verbla&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ zu klein Gaffron den 12ten Junii/ verflo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Jahres 1677, morgends zwi&#x017F;chen 7. und 8. Uhr/ Nachdem Sie ihren<lb/>
Ehren- und Ruhm-würdigen Lebens-Lauff bracht auff 65. Jahr/ 3. Mo-<lb/>
nath/ 3. Wo<supplied>c</supplied>hen und 1. Tag. Jm Ehe&#x017F;tand gelebet gehabt 19. Jahr<lb/>
etliche Monath. Jm Wittwen&#x017F;tande zugebracht ins 31. Jahr.</p><lb/>
          <p>Und al&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e Hoch-Adeliche Ehren- und Tugend-Sonne<lb/>
zwar untergangen/ doch in fe&#x017F;ter Zuver&#x017F;icht und Glauben/ bald am<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Tage der Wieder-Er&#x017F;tattung alles Flei&#x017F;ches/ viel her&#xA75B;licher und<lb/>
verklehrter wieder auffzugehen/ durch Krafft und Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Son-<lb/>
nen der Gerechtigkeit Chri&#x017F;ti <hi rendition="#g">JESU/</hi> damit Sie mit allen Außer-<lb/>
wehlten erhoben werden möge zu der ewigen Glory und Her&#xA75B;ligkeit/<lb/>
darinnen Sie von Ewigkeit zu Ewigkeit leuchten werden wie die Ster-<lb/>
ne des Firmaments.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>o ruhe numehr wohl/ du werthe Tugend-Sonne/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Wir &#x017F;ehen dir hier nach/ bis in die Himmels-Wonne/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Da JE&#x017F;us un&#x017F;er Licht bey &#x017F;einer Engel-Pracht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Dich &#x017F;eeliglich ver&#x017F;etzt/ und glu&#x0364;cklich&#x017F;t hat gemacht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Du la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t uns zuru&#x0364;ck/ vor deines Grabes Thu&#x0364;ren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Da wir dich hingebracht/ GOtt wolt uns auch &#x017F;o fu&#x0364;hren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">So kom&#x0303; dan&#x0303; Himmels-Sonn/ diß bitten hertzlich wir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">O JE&#x017F;u/ JE&#x017F;u komm/ und nim&#x0303; uns auch zu dir.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0050] Lebens-Lauff. gen/ welcher vollends die Lebens-Kraͤffte und Geiſter überwaͤltiget/ alſo daß dieſe hochgeprieſene Ehren- und Tugend-Sonne auff das Bluth- rothe Verdienſt ihres Seeligmachers/ (deſſen Sie gleich zwey Tage zuvor/ durch andaͤchtigen gebrauch des heiligen Abend-Mahls/ ſich veſt und ungezweiffelt verſichert/) ſanfft und ſtill/ ohn alles Ungebehrde/ vollends verblaſſet iſt/ zu klein Gaffron den 12ten Junii/ verfloſſenen Jahres 1677, morgends zwiſchen 7. und 8. Uhr/ Nachdem Sie ihren Ehren- und Ruhm-würdigen Lebens-Lauff bracht auff 65. Jahr/ 3. Mo- nath/ 3. Wochen und 1. Tag. Jm Eheſtand gelebet gehabt 19. Jahr etliche Monath. Jm Wittwenſtande zugebracht ins 31. Jahr. Und alſo iſt dieſe Hoch-Adeliche Ehren- und Tugend-Sonne zwar untergangen/ doch in feſter Zuverſicht und Glauben/ bald am groſſen Tage der Wieder-Erſtattung alles Fleiſches/ viel herꝛlicher und verklehrter wieder auffzugehen/ durch Krafft und Majeſtaͤt der Son- nen der Gerechtigkeit Chriſti JESU/ damit Sie mit allen Außer- wehlten erhoben werden möge zu der ewigen Glory und Herꝛligkeit/ darinnen Sie von Ewigkeit zu Ewigkeit leuchten werden wie die Ster- ne des Firmaments. So ruhe numehr wohl/ du werthe Tugend-Sonne/ Wir ſehen dir hier nach/ bis in die Himmels-Wonne/ Da JEſus unſer Licht bey ſeiner Engel-Pracht Dich ſeeliglich verſetzt/ und gluͤcklichſt hat gemacht/ Du laͤſſeſt uns zuruͤck/ vor deines Grabes Thuͤren/ Da wir dich hingebracht/ GOtt wolt uns auch ſo fuͤhren/ So kom̃ dañ Himmels-Sonn/ diß bitten hertzlich wir/ O JEſu/ JEſu komm/ und nim̃ uns auch zu dir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/50
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/50>, abgerufen am 15.04.2024.