Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
gend-Sonne durch Christ-Adeliche Tugendhaffte Bedien- und Wer-
bung zuneigen und zueignen wollen/ Also daß Dieselbte auff unnach-
läßliches geziemendes Werben und anhalten/ mit wohl-vorbedachtem
Rath und inständigem Einrathen derer Herren Söhne/ Herren Ey-
dams und Fraw Tochter/ im Jahr 1665. endlich bewogen worden/
jhren Consens zu sothaner Heyrath zu geben/ So hat es doch dem
Allmächtigen also gefallen/ daß wohl-gedachter Herr von Spiegel
vor deren Vollnziehung den 20. Februarii 1666. das Licht dieser Welt
gesegnen/ und also diese seine gewüntschte Freuden- und Tugend-Son-
ne abermahl im dunckelen Traur-Flor verhüllet hinterlassen müssen.

Wiewoln nun es gescheinet/ daß alle trübe Wolcken/ aller Regen des
Traurens und Leid-Wesen und die Sturm-Winde diese Sonne ver-
finstern und verdecken solten/ so hat Sie doch mitten in ihrer Trübsal
die Strahlen der Christlichen Geduld und Gelassenheit blicken lassen/
Also daß man billich von Jhr das Emblema einer vornehmen Frantzö-
sischen Fürstin/ welche eine Sonne unter dem Regen und Wind mah-
len lassen/ mit inscription: Non radium excutient, diese werden
mir keinen Strahl benehmen/
praediciren kan.

Was nun ferner Hoch-seligst-verblichener Frau Canitzin wohl-
geführtes exemplarisches Leben und Ruhm-würdiges Christenthumb
belanget/ So würde/ wann man solches/ iedoch nach Warheit/ gnug-
sam beschreiben wolte/ die Sonne ehender dem Tage Licht ein Ende ma-
chen/ als daß man solches nach Würden außstreichen könte/ Allein/
weil die Hoch-selig-verblaste Fraw Canitzin bey ihrem Leben aller
vanität und eitelem Ruhm der Welt abhold gewesen/ und lieber viel gu-
tes thun/ als viel davon sagen lassen wollen/ So muß man nur mit we-
nigem berühren/ daß ihre vornehmste Tugend und Lust die Gottseelig-
keit gewesen/ darauff Sie all ihr Absehen/ Thun und Lassen Zeit ihres
Lebens gerichtet/ die Heil. Schrift und geistliche Bücher sind ihre einig
Zeit-vertreib und consolation gewesen/ allermassen ihre eingeschaffte
geistliche Bücher und darinnen mit eigener Hand verzeichnete Anmer-

ckun-
F 3

Lebens-Lauff.
gend-Sonne durch Chriſt-Adeliche Tugendhaffte Bedien- und Wer-
bung zuneigen und zueignen wollen/ Alſo daß Dieſelbte auff unnach-
laͤßliches geziemendes Werben und anhalten/ mit wohl-vorbedachtem
Rath und inſtaͤndigem Einrathen derer Herren Soͤhne/ Herren Ey-
dams und Fraw Tochter/ im Jahr 1665. endlich bewogen worden/
jhren Conſens zu ſothaner Heyrath zu geben/ So hat es doch dem
Allmaͤchtigen alſo gefallen/ daß wohl-gedachter Herꝛ von Spiegel
vor deren Vollnziehung den 20. Februarii 1666. das Licht dieſer Welt
geſegnen/ und alſo dieſe ſeine gewuͤntſchte Freuden- und Tugend-Son-
ne abermahl im dunckelen Traur-Flor verhuͤllet hinterlaſſen muͤſſen.

Wiewoln nun es geſcheinet/ daß alle truͤbe Wolcken/ aller Regen des
Traurens und Leid-Weſen und die Sturm-Winde dieſe Sonne ver-
finſtern und verdecken ſolten/ ſo hat Sie doch mitten in ihrer Truͤbſal
die Strahlen der Chriſtlichen Geduld und Gelaſſenheit blicken laſſen/
Alſo daß man billich von Jhr das Emblema einer vornehmen Frantzoͤ-
ſiſchen Fuͤrſtin/ welche eine Sonne unter dem Regen und Wind mah-
len laſſen/ mit inſcription: Non radium excutient, dieſe werden
mir keinen Strahl benehmen/
prædiciren kan.

Was nun ferner Hoch-ſeligſt-verblichener Frau Canitzin wohl-
gefuͤhrtes exemplariſches Leben und Ruhm-wuͤrdiges Chriſtenthumb
belanget/ So wuͤrde/ wann man ſolches/ iedoch nach Warheit/ gnug-
ſam beſchreiben wolte/ die Sonne ehender dem Tage Licht ein Ende ma-
chen/ als daß man ſolches nach Würden außſtreichen koͤnte/ Allein/
weil die Hoch-ſelig-verblaſte Fraw Canitzin bey ihrem Leben aller
vanitaͤt und eitelem Ruhm der Welt abhold geweſen/ und lieber viel gu-
tes thun/ als viel davon ſagen laſſen wollen/ So muß man nur mit we-
nigem berühren/ daß ihre vornehmſte Tugend und Luſt die Gottſeelig-
keit geweſen/ darauff Sie all ihr Abſehen/ Thun und Laſſen Zeit ihres
Lebens gerichtet/ die Heil. Schrift und geiſtliche Buͤcher ſind ihre einig
Zeit-vertreib und conſolation geweſen/ allermaſſen ihre eingeſchaffte
geiſtliche Buͤcher und darinnen mit eigener Hand verzeichnete Anmer-

ckun-
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="45"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
gend-Sonne durch Chri&#x017F;t-Adeliche Tugendhaffte Bedien- und Wer-<lb/>
bung zuneigen und zueignen wollen/ Al&#x017F;o daß <hi rendition="#fr">Die&#x017F;elbte</hi> auff unnach-<lb/>
la&#x0364;ßliches geziemendes Werben und anhalten/ mit wohl-vorbedachtem<lb/>
Rath und in&#x017F;ta&#x0364;ndigem Einrathen derer Herren So&#x0364;hne/ Herren Ey-<lb/>
dams und Fraw Tochter/ im Jahr 1665. endlich bewogen worden/<lb/>
jhren <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> zu &#x017F;othaner Heyrath zu geben/ So hat es doch dem<lb/>
Allma&#x0364;chtigen al&#x017F;o gefallen/ daß wohl-gedachter <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; von Spiegel</hi><lb/>
vor deren Vollnziehung den 20. Februarii 1666. das Licht die&#x017F;er Welt<lb/>
ge&#x017F;egnen/ und al&#x017F;o die&#x017F;e &#x017F;eine gewu&#x0364;nt&#x017F;chte Freuden- und Tugend-Son-<lb/>
ne abermahl im dunckelen Traur-Flor verhu&#x0364;llet hinterla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wiewoln nun es ge&#x017F;cheinet/ daß alle tru&#x0364;be Wolcken/ aller Regen des<lb/>
Traurens und Leid-We&#x017F;en und die Sturm-Winde die&#x017F;e Sonne ver-<lb/>
fin&#x017F;tern und verdecken &#x017F;olten/ &#x017F;o hat Sie doch mitten in ihrer Tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
die Strahlen der Chri&#x017F;tlichen Geduld und Gela&#x017F;&#x017F;enheit blicken la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Al&#x017F;o daß man billich von Jhr das <hi rendition="#aq">Emblema</hi> einer vornehmen Frantzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ welche eine Sonne unter dem Regen und Wind mah-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en/ mit <hi rendition="#aq">in&#x017F;cription: Non radium excutient,</hi> die&#x017F;e <hi rendition="#fr">werden<lb/>
mir keinen Strahl benehmen/</hi> <hi rendition="#aq">prædici</hi>ren kan.</p><lb/>
          <p>Was nun ferner Hoch-&#x017F;elig&#x017F;t-verblichener <hi rendition="#fr">Frau Canitzin</hi> wohl-<lb/>
gefu&#x0364;hrtes <hi rendition="#aq">exemplari</hi>&#x017F;ches Leben und Ruhm-wu&#x0364;rdiges Chri&#x017F;tenthumb<lb/>
belanget/ So wu&#x0364;rde/ wann man &#x017F;olches/ iedoch nach Warheit/ gnug-<lb/>
&#x017F;am be&#x017F;chreiben wolte/ die Sonne ehender dem Tage Licht ein Ende ma-<lb/>
chen/ als daß man &#x017F;olches nach Würden auß&#x017F;treichen ko&#x0364;nte/ Allein/<lb/>
weil die Hoch-&#x017F;elig-verbla&#x017F;te <hi rendition="#fr">Fraw Canitzin</hi> bey ihrem Leben aller<lb/><hi rendition="#aq">vanit</hi>a&#x0364;t und eitelem Ruhm der Welt abhold gewe&#x017F;en/ und lieber viel gu-<lb/>
tes thun/ als viel davon &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en wollen/ So muß man nur mit we-<lb/>
nigem berühren/ daß ihre vornehm&#x017F;te Tugend und Lu&#x017F;t die Gott&#x017F;eelig-<lb/>
keit gewe&#x017F;en/ darauff Sie all ihr Ab&#x017F;ehen/ Thun und La&#x017F;&#x017F;en Zeit ihres<lb/>
Lebens gerichtet/ die Heil. Schrift und gei&#x017F;tliche Bu&#x0364;cher &#x017F;ind ihre einig<lb/>
Zeit-vertreib und <hi rendition="#aq">con&#x017F;olation</hi> gewe&#x017F;en/ allerma&#x017F;&#x017F;en ihre einge&#x017F;chaffte<lb/>
gei&#x017F;tliche Bu&#x0364;cher und darinnen mit eigener Hand verzeichnete Anmer-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F 3</fw><fw type="catch" place="bottom">ckun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] Lebens-Lauff. gend-Sonne durch Chriſt-Adeliche Tugendhaffte Bedien- und Wer- bung zuneigen und zueignen wollen/ Alſo daß Dieſelbte auff unnach- laͤßliches geziemendes Werben und anhalten/ mit wohl-vorbedachtem Rath und inſtaͤndigem Einrathen derer Herren Soͤhne/ Herren Ey- dams und Fraw Tochter/ im Jahr 1665. endlich bewogen worden/ jhren Conſens zu ſothaner Heyrath zu geben/ So hat es doch dem Allmaͤchtigen alſo gefallen/ daß wohl-gedachter Herꝛ von Spiegel vor deren Vollnziehung den 20. Februarii 1666. das Licht dieſer Welt geſegnen/ und alſo dieſe ſeine gewuͤntſchte Freuden- und Tugend-Son- ne abermahl im dunckelen Traur-Flor verhuͤllet hinterlaſſen muͤſſen. Wiewoln nun es geſcheinet/ daß alle truͤbe Wolcken/ aller Regen des Traurens und Leid-Weſen und die Sturm-Winde dieſe Sonne ver- finſtern und verdecken ſolten/ ſo hat Sie doch mitten in ihrer Truͤbſal die Strahlen der Chriſtlichen Geduld und Gelaſſenheit blicken laſſen/ Alſo daß man billich von Jhr das Emblema einer vornehmen Frantzoͤ- ſiſchen Fuͤrſtin/ welche eine Sonne unter dem Regen und Wind mah- len laſſen/ mit inſcription: Non radium excutient, dieſe werden mir keinen Strahl benehmen/ prædiciren kan. Was nun ferner Hoch-ſeligſt-verblichener Frau Canitzin wohl- gefuͤhrtes exemplariſches Leben und Ruhm-wuͤrdiges Chriſtenthumb belanget/ So wuͤrde/ wann man ſolches/ iedoch nach Warheit/ gnug- ſam beſchreiben wolte/ die Sonne ehender dem Tage Licht ein Ende ma- chen/ als daß man ſolches nach Würden außſtreichen koͤnte/ Allein/ weil die Hoch-ſelig-verblaſte Fraw Canitzin bey ihrem Leben aller vanitaͤt und eitelem Ruhm der Welt abhold geweſen/ und lieber viel gu- tes thun/ als viel davon ſagen laſſen wollen/ So muß man nur mit we- nigem berühren/ daß ihre vornehmſte Tugend und Luſt die Gottſeelig- keit geweſen/ darauff Sie all ihr Abſehen/ Thun und Laſſen Zeit ihres Lebens gerichtet/ die Heil. Schrift und geiſtliche Buͤcher ſind ihre einig Zeit-vertreib und conſolation geweſen/ allermaſſen ihre eingeſchaffte geiſtliche Buͤcher und darinnen mit eigener Hand verzeichnete Anmer- ckun- F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/47
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/47>, abgerufen am 20.04.2024.