Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Lebens-Lauff.

Und ob zwar nach dem allein weisen Rath des Höchsten ihr Licht im
September Anno 1645. auff dem damahligen Miet-Gute in Pohlen/
Herßdorff/ durch frühzeitigen Hintritt jhres Hertz-Liebsten/ welcher
damahls im Exilio am hitzigen Fieber gestorben/ höchst-bekümmert
und traurhafft eclipsiret werden müssen/ So hat doch diese Wolcke
der Betrübnüß/ welche Sie in dem bitteren Exilio in Pohlen/ da alles
in der Nachbarschafft durch den Krieg verwüstet/ und die Urschkawi-
schen Güter zu grunde eingeäschert gewesen/ betroffen hat/ nicht verhin-
dern können/ daß Sie nicht/ als eine treu-sorgfältige Mutter/ vor ihre
Kinder und deren gute Aufferziehung gesorget/ in Pohlen durch Aren-
den,
und in Schlesien durch wieder-aufferbauung der Gütter/ Nutz
geschafft/ und Sie so wohl administriret, daß Sie jhre Herren Söhne
nach wohl-gelegten fundamenten ihrer Studien, mit (Tit.) Herren
Martino Bernhardi, itziger Zeit Kayserl. und Königl. Raht in Lignitz/
in frembde Lande verschicken/ und auff deren peregrination fünff Jahr
mit sonderen Kosten rühmlich unterhalten/ auch hernach bey zuneh-
mendem Alter/ zu enthebung der mühsamen Wirthschaffts-Sorgen/
denenselben in zimlichem guten Zustand übergeben können.

Und ob Sie Jhr zwar vorgenommen gehabt ihre Jahre und übrige
Zeit des Lebens als eine girrende Turtel-Taube vollends in der Einsam-
keit und Wittwenstande zu zubrigen/ zumalen so wol die Herren Söhne
als Fraw Tochter/ die beschwerlichen Wirthschaffts-Sorgen zum theil
benommen/ Hat dennoch der höchste GOtt/ der alles allein nach seiner
weisen und unwandelbaren disposition dirigiret, geschicket/ daß der
auch weiland Hoch-Wohl-Edel-Geborne/ Gestrenge Herr Melchior
von Spiegel und Pelmsdorff/
auff Groß- und klein Gaffron/ Beut-
ke/ etc. damals unter dem loblichen Pfuhlischen Regiment zu Fuß/ der
Cron Schweden bestellt-gewesener Major, nachmals/ nach abgetha-
nen Kriegs-Diensten/ wohl-meritirter Landes-Eltister des Wohlaui-
schen Fürstenthums/ und des löbl. Zauden-Gerichts im Raudnischen
Creise Fürstlich-constituirter Tschensche, ihm diese Ehren- und Tu-

gend-
Lebens-Lauff.

Und ob zwar nach dem allein weiſen Rath des Hoͤchſten ihr Licht im
September Anno 1645. auff dem damahligen Miet-Gute in Pohlen/
Herßdorff/ durch frühzeitigen Hintritt jhres Hertz-Liebſten/ welcher
damahls im Exilio am hitzigen Fieber geſtorben/ hoͤchſt-bekuͤmmert
und traurhafft eclipſiret werden muͤſſen/ So hat doch dieſe Wolcke
der Betruͤbnuͤß/ welche Sie in dem bitteren Exilio in Pohlen/ da alles
in der Nachbarſchafft durch den Krieg verwüſtet/ und die Urſchkawi-
ſchen Guͤter zu grunde eingeaͤſchert geweſen/ betroffen hat/ nicht verhin-
dern koͤnnen/ daß Sie nicht/ als eine treu-ſorgfaͤltige Mutter/ vor ihre
Kinder und deren gute Aufferziehung geſorget/ in Pohlen durch Aren-
den,
und in Schleſien durch wieder-aufferbauung der Guͤtter/ Nutz
geſchafft/ und Sie ſo wohl adminiſtriret, daß Sie jhre Herren Soͤhne
nach wohl-gelegten fundamenten ihrer Studien, mit (Tit.) Herren
Martino Bernhardi, itziger Zeit Kayſerl. und Koͤnigl. Raht in Lignitz/
in frembde Lande verſchicken/ und auff deren peregrination fuͤnff Jahr
mit ſonderen Koſten rühmlich unterhalten/ auch hernach bey zuneh-
mendem Alter/ zu enthebung der muͤhſamen Wirthſchaffts-Sorgen/
denenſelben in zimlichem guten Zuſtand uͤbergeben koͤnnen.

Und ob Sie Jhr zwar vorgenommen gehabt ihre Jahre und uͤbrige
Zeit des Lebens als eine girrende Turtel-Taube vollends in der Einſam-
keit und Wittwenſtande zu zubrigen/ zumalen ſo wol die Herren Söhne
als Fraw Tochter/ die beſchwerlichen Wirthſchaffts-Sorgen zum theil
benommen/ Hat dennoch der hoͤchſte GOtt/ der alles allein nach ſeiner
weiſen und unwandelbaren diſpoſition dirigiret, geſchicket/ daß der
auch weiland Hoch-Wohl-Edel-Geborne/ Geſtrenge Herꝛ Melchior
von Spiegel und Pelmsdorff/
auff Groß- und klein Gaffron/ Beut-
ke/ ꝛc. damals unter dem loblichen Pfuhliſchen Regiment zu Fuß/ der
Cron Schweden beſtellt-geweſener Major, nachmals/ nach abgetha-
nen Kriegs-Dienſten/ wohl-meritirter Landes-Eltiſter des Wohlaui-
ſchen Fuͤrſtenthums/ und des loͤbl. Zauden-Gerichts im Raudniſchen
Creiſe Fuͤrſtlich-conſtituirter Tſchenſche, ihm dieſe Ehren- und Tu-

gend-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0046" n="44"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi> </fw><lb/>
          <p>Und ob zwar nach dem allein wei&#x017F;en Rath des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten ihr Licht im<lb/><hi rendition="#aq">September Anno</hi> 1645. auff dem damahligen Miet-Gute in Pohlen/<lb/>
Herßdorff/ durch frühzeitigen Hintritt jhres Hertz-Lieb&#x017F;ten/ welcher<lb/>
damahls im <hi rendition="#aq">Exilio</hi> am hitzigen Fieber ge&#x017F;torben/ ho&#x0364;ch&#x017F;t-beku&#x0364;mmert<lb/>
und traurhafft <hi rendition="#aq">eclip&#x017F;i</hi>ret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ So hat doch die&#x017F;e Wolcke<lb/>
der Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ welche Sie in dem bitteren <hi rendition="#aq">Exilio</hi> in Pohlen/ da alles<lb/>
in der Nachbar&#x017F;chafft durch den Krieg verwü&#x017F;tet/ und die Ur&#x017F;chkawi-<lb/>
&#x017F;chen Gu&#x0364;ter zu grunde eingea&#x0364;&#x017F;chert gewe&#x017F;en/ betroffen hat/ nicht verhin-<lb/>
dern ko&#x0364;nnen/ daß Sie nicht/ als eine treu-&#x017F;orgfa&#x0364;ltige Mutter/ vor ihre<lb/>
Kinder und deren gute Aufferziehung ge&#x017F;orget/ in Pohlen durch <hi rendition="#aq">Aren-<lb/>
den,</hi> und in Schle&#x017F;ien durch wieder-aufferbauung der Gu&#x0364;tter/ Nutz<lb/>
ge&#x017F;chafft/ und Sie &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">admini&#x017F;triret,</hi> daß Sie jhre Herren So&#x0364;hne<lb/>
nach wohl-gelegten <hi rendition="#aq">fundamenten</hi> ihrer <hi rendition="#aq">Studien,</hi> mit <hi rendition="#aq">(Tit.)</hi> Herren<lb/><hi rendition="#aq">Martino Bernhardi,</hi> itziger Zeit Kay&#x017F;erl. und Ko&#x0364;nigl. Raht in Lignitz/<lb/>
in frembde Lande ver&#x017F;chicken/ und auff deren <hi rendition="#aq">peregrination</hi> fu&#x0364;nff Jahr<lb/>
mit &#x017F;onderen Ko&#x017F;ten rühmlich unterhalten/ auch hernach bey zuneh-<lb/>
mendem Alter/ zu enthebung der mu&#x0364;h&#x017F;amen Wirth&#x017F;chaffts-Sorgen/<lb/>
denen&#x017F;elben in zimlichem guten Zu&#x017F;tand u&#x0364;bergeben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Und ob Sie Jhr zwar vorgenommen gehabt ihre Jahre und u&#x0364;brige<lb/>
Zeit des Lebens als eine girrende Turtel-Taube vollends in der Ein&#x017F;am-<lb/>
keit und Wittwen&#x017F;tande zu zubrigen/ zumalen &#x017F;o wol die Herren Söhne<lb/>
als Fraw Tochter/ die be&#x017F;chwerlichen Wirth&#x017F;chaffts-Sorgen zum theil<lb/>
benommen/ Hat dennoch der ho&#x0364;ch&#x017F;te GOtt/ der alles allein nach &#x017F;einer<lb/>
wei&#x017F;en und unwandelbaren <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition dirigiret,</hi> ge&#x017F;chicket/ daß der<lb/>
auch weiland Hoch-Wohl-Edel-Geborne/ Ge&#x017F;trenge <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Melchior<lb/>
von Spiegel und Pelmsdorff/</hi> auff Groß- und klein Gaffron/ Beut-<lb/>
ke/ &#xA75B;c. damals unter dem loblichen Pfuhli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Regiment</hi> zu Fuß/ der<lb/>
Cron Schweden be&#x017F;tellt-gewe&#x017F;ener <hi rendition="#aq">Major,</hi> nachmals/ nach abgetha-<lb/>
nen Kriegs-Dien&#x017F;ten/ wohl-<hi rendition="#aq">meritirter</hi> Landes-Elti&#x017F;ter des Wohlaui-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums/ und des lo&#x0364;bl. <hi rendition="#fr">Zauden-Gerichts</hi> im Raudni&#x017F;chen<lb/>
Crei&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;tlich-<hi rendition="#aq">con&#x017F;tituirter T&#x017F;chen&#x017F;che,</hi> ihm die&#x017F;e Ehren- und Tu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gend-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0046] Lebens-Lauff. Und ob zwar nach dem allein weiſen Rath des Hoͤchſten ihr Licht im September Anno 1645. auff dem damahligen Miet-Gute in Pohlen/ Herßdorff/ durch frühzeitigen Hintritt jhres Hertz-Liebſten/ welcher damahls im Exilio am hitzigen Fieber geſtorben/ hoͤchſt-bekuͤmmert und traurhafft eclipſiret werden muͤſſen/ So hat doch dieſe Wolcke der Betruͤbnuͤß/ welche Sie in dem bitteren Exilio in Pohlen/ da alles in der Nachbarſchafft durch den Krieg verwüſtet/ und die Urſchkawi- ſchen Guͤter zu grunde eingeaͤſchert geweſen/ betroffen hat/ nicht verhin- dern koͤnnen/ daß Sie nicht/ als eine treu-ſorgfaͤltige Mutter/ vor ihre Kinder und deren gute Aufferziehung geſorget/ in Pohlen durch Aren- den, und in Schleſien durch wieder-aufferbauung der Guͤtter/ Nutz geſchafft/ und Sie ſo wohl adminiſtriret, daß Sie jhre Herren Soͤhne nach wohl-gelegten fundamenten ihrer Studien, mit (Tit.) Herren Martino Bernhardi, itziger Zeit Kayſerl. und Koͤnigl. Raht in Lignitz/ in frembde Lande verſchicken/ und auff deren peregrination fuͤnff Jahr mit ſonderen Koſten rühmlich unterhalten/ auch hernach bey zuneh- mendem Alter/ zu enthebung der muͤhſamen Wirthſchaffts-Sorgen/ denenſelben in zimlichem guten Zuſtand uͤbergeben koͤnnen. Und ob Sie Jhr zwar vorgenommen gehabt ihre Jahre und uͤbrige Zeit des Lebens als eine girrende Turtel-Taube vollends in der Einſam- keit und Wittwenſtande zu zubrigen/ zumalen ſo wol die Herren Söhne als Fraw Tochter/ die beſchwerlichen Wirthſchaffts-Sorgen zum theil benommen/ Hat dennoch der hoͤchſte GOtt/ der alles allein nach ſeiner weiſen und unwandelbaren diſpoſition dirigiret, geſchicket/ daß der auch weiland Hoch-Wohl-Edel-Geborne/ Geſtrenge Herꝛ Melchior von Spiegel und Pelmsdorff/ auff Groß- und klein Gaffron/ Beut- ke/ ꝛc. damals unter dem loblichen Pfuhliſchen Regiment zu Fuß/ der Cron Schweden beſtellt-geweſener Major, nachmals/ nach abgetha- nen Kriegs-Dienſten/ wohl-meritirter Landes-Eltiſter des Wohlaui- ſchen Fuͤrſtenthums/ und des loͤbl. Zauden-Gerichts im Raudniſchen Creiſe Fuͤrſtlich-conſtituirter Tſchenſche, ihm dieſe Ehren- und Tu- gend-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/46
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/46>, abgerufen am 20.04.2024.