Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
Jahre jhres zarten Alters die Frau Mutter durch zeitlichen Tod entfal-
len/ so hat doch die sorgsame Auffsicht und fleißige Education des Herrn
Vatern solchen Verlust ersetzet/ welcher Sie durch Praeceptores in
dem Grund der wahren Christlichen Religion gründlich unterrichten/
den Catechismum und alle Kern-Sprüche der heiligenSchrifft lehren/
und in der Gottseeligkeit und allen Christ-Adelichen Tugenden/ auch an-
deren Adelichem Frawenzimmer anständigen Sachen also informiren
lassen/ daß Sie von Zeit zu Zeit als eine hell-auffsteigende Sonne ie mehr
und mehr ihr Tugend-Licht strahlen/ und hernach die gantze Zeit jhres
Lebens jhre Vollkommenheit auch mitten im Creutze und Trübsal blik-
ken lassen.

Hiedurch ist weiland der Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Gestrenge
Herr/ Herr Friederich von Canitz/ auff Urschkau/ Großburg/ etc. etc.
Fürstl. Lignitz-Brieg: Raht bewogen worden Dieselbte zu seiner Ehe-
Gemahlin von Dero hoch-geliebten Herrn Vatern außzubitten/ wel-
cher jhm auch in sein Geschlecht und Hoch-Adeliches Hauß diese Ehren-
und Tugend-Sonne zugesellet in Brig den 26ten Octobr. Anno 1627.

Und weiln der Ehestand ohne Kinder gleichsam ist/ als die Welt ohne
Sonne/ So hat auch GOtt diesen Christ-Adelichen Ehe-Leuten die
Sonne seines Kinder- und Hauß-Segens in ihrem Adelichen Stamm-
Hause auffgehen und scheinen lassen/ indem Er Jhnen zeit wehrenden
Ehestandes 3. Söhne/ Melchior Friedrichen/ Georg Sigmunden
und Christoph Friedrichen/ (welcher Letztere den Eltern durch früh-
zeitigen Tod voran gegangen) und eine Tochter/ Mariam/ bescheret
und bey Leben erhalten/ Welche numehr auch ihrer Hoch-geehrtesten
Frau Mutter in schuldiger Traur- und Thränens-Pflicht die letzte Eh-
re und Begleitung erstatten und ablegen.

Zeit dieses wehrenden Ehestandes hat die Hoch-seeligst-verstorbe-
ne Fraw sich jhrem Ehe-Herrn durch unveränderte Liebe/ fleißige Bey-
Hülffe/ und sorgsame Beobachtung der Häußlichen Nahrung/ als eine
allerlieblichste Hauß- und Seegens-Sonne erzeiget/ und kein Jahr/
kein Monath und kein Tag ohne Frucht und Nutz abgehen lassen.

Und
F 2

Lebens-Lauff.
Jahre jhres zarten Alters die Frau Mutter durch zeitlichen Tod entfal-
len/ ſo hat doch die ſorgſame Auffſicht und fleißige Education des Herꝛn
Vatern ſolchen Verluſt erſetzet/ welcher Sie durch Præceptores in
dem Grund der wahren Chriſtlichen Religion gruͤndlich unterrichten/
den Catechiſmum und alle Kern-Sprüche der heiligenSchrifft lehren/
und in der Gottſeeligkeit und allen Chriſt-Adelichen Tugenden/ auch an-
deren Adelichem Frawenzimmer anſtaͤndigen Sachen alſo informiren
laſſen/ daß Sie von Zeit zu Zeit als eine hell-auffſteigende Soñe ie mehr
und mehr ihr Tugend-Licht ſtrahlen/ und hernach die gantze Zeit jhres
Lebens jhre Vollkommenheit auch mitten im Creutze und Truͤbſal blik-
ken laſſen.

Hiedurch iſt weiland der Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Geſtrenge
Herꝛ/ Herꝛ Friederich von Canitz/ auff Urſchkau/ Großburg/ ꝛc. ꝛc.
Fuͤrſtl. Lignitz-Brieg: Raht bewogen worden Dieſelbte zu ſeiner Ehe-
Gemahlin von Dero hoch-geliebten Herꝛn Vatern außzubitten/ wel-
cher jhm auch in ſein Geſchlecht und Hoch-Adeliches Hauß dieſe Ehren-
und Tugend-Sonne zugeſellet in Brig den 26ten Octobr. Anno 1627.

Und weiln der Eheſtand ohne Kinder gleichſam iſt/ als die Welt ohne
Sonne/ So hat auch GOtt dieſen Chriſt-Adelichen Ehe-Leuten die
Sonne ſeines Kinder- und Hauß-Segens in ihrem Adelichen Stamm-
Hauſe auffgehen und ſcheinen laſſen/ indem Er Jhnen zeit wehrenden
Eheſtandes 3. Soͤhne/ Melchior Friedrichen/ Georg Sigmunden
und Chriſtoph Friedrichen/ (welcher Letztere den Eltern durch fruͤh-
zeitigen Tod voran gegangen) und eine Tochter/ Mariam/ beſcheret
und bey Leben erhalten/ Welche numehr auch ihrer Hoch-geehrteſten
Frau Mutter in ſchuldiger Traur- und Thraͤnens-Pflicht die letzte Eh-
re und Begleitung erſtatten und ablegen.

Zeit dieſes wehrenden Eheſtandes hat die Hoch-ſeeligſt-verſtorbe-
ne Fraw ſich jhrem Ehe-Herꝛn durch unveraͤnderte Liebe/ fleißige Bey-
Hülffe/ und ſorgſame Beobachtung der Haͤußlichen Nahrung/ als eine
allerlieblichſte Hauß- und Seegens-Sonne erzeiget/ und kein Jahr/
kein Monath und kein Tag ohne Frucht und Nutz abgehen laſſen.

Und
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="43"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
Jahre jhres zarten Alters die Frau Mutter durch zeitlichen Tod entfal-<lb/>
len/ &#x017F;o hat doch die &#x017F;org&#x017F;ame Auff&#x017F;icht und fleißige <hi rendition="#aq">Education</hi> des Her&#xA75B;n<lb/>
Vatern &#x017F;olchen Verlu&#x017F;t er&#x017F;etzet/ welcher Sie durch <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> in<lb/>
dem Grund der wahren Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Religion</hi> gru&#x0364;ndlich unterrichten/<lb/>
den <hi rendition="#aq">Catechi&#x017F;mum</hi> und alle Kern-Sprüche der heiligenSchrifft lehren/<lb/>
und in der Gott&#x017F;eeligkeit und allen Chri&#x017F;t-Adelichen Tugenden/ auch an-<lb/>
deren Adelichem Frawenzimmer an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Sachen al&#x017F;o <hi rendition="#aq">informiren</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß Sie von Zeit zu Zeit als eine hell-auff&#x017F;teigende Son&#x0303;e ie mehr<lb/>
und mehr ihr Tugend-Licht &#x017F;trahlen/ und hernach die gantze Zeit jhres<lb/>
Lebens jhre Vollkommenheit auch mitten im Creutze und Tru&#x0364;b&#x017F;al blik-<lb/>
ken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hiedurch i&#x017F;t weiland der Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Ge&#x017F;trenge<lb/>
Her&#xA75B;/ <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Friederich von Canitz/</hi> auff Ur&#x017F;chkau/ Großburg/ &#xA75B;c. &#xA75B;c.<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Lignitz-Brieg: Raht bewogen worden Die&#x017F;elbte zu &#x017F;einer Ehe-<lb/>
Gemahlin von Dero hoch-geliebten Her&#xA75B;n Vatern außzubitten/ wel-<lb/>
cher jhm auch in &#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht und Hoch-Adeliches Hauß die&#x017F;e Ehren-<lb/>
und Tugend-Sonne zuge&#x017F;ellet in Brig den 26ten <hi rendition="#aq">Octobr. Anno</hi> 1627.</p><lb/>
          <p>Und weiln der Ehe&#x017F;tand ohne Kinder gleich&#x017F;am i&#x017F;t/ als die Welt ohne<lb/>
Sonne/ So hat auch GOtt die&#x017F;en Chri&#x017F;t-Adelichen Ehe-Leuten die<lb/>
Sonne &#x017F;eines Kinder- und Hauß-Segens in ihrem Adelichen Stamm-<lb/>
Hau&#x017F;e auffgehen und &#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en/ indem Er Jhnen zeit wehrenden<lb/>
Ehe&#x017F;tandes 3. So&#x0364;hne/ <hi rendition="#fr">Melchior Friedrichen/ Georg Sigmunden</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toph Friedrichen/</hi> (welcher Letztere den Eltern durch fru&#x0364;h-<lb/>
zeitigen Tod voran gegangen) und eine Tochter/ <hi rendition="#fr">Mariam/</hi> be&#x017F;cheret<lb/>
und bey Leben erhalten/ Welche numehr auch ihrer Hoch-geehrte&#x017F;ten<lb/>
Frau Mutter in &#x017F;chuldiger Traur- und Thra&#x0364;nens-Pflicht die letzte Eh-<lb/>
re und Begleitung er&#x017F;tatten und ablegen.</p><lb/>
          <p>Zeit die&#x017F;es wehrenden Ehe&#x017F;tandes hat die Hoch-&#x017F;eelig&#x017F;t-ver&#x017F;torbe-<lb/>
ne Fraw &#x017F;ich jhrem Ehe-Her&#xA75B;n durch unvera&#x0364;nderte Liebe/ fleißige Bey-<lb/>
Hülffe/ und &#x017F;org&#x017F;ame Beobachtung der Ha&#x0364;ußlichen Nahrung/ als eine<lb/>
allerlieblich&#x017F;te Hauß- und Seegens-Sonne erzeiget/ und kein Jahr/<lb/>
kein Monath und kein Tag ohne Frucht und Nutz abgehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">F 2</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Und</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Lebens-Lauff. Jahre jhres zarten Alters die Frau Mutter durch zeitlichen Tod entfal- len/ ſo hat doch die ſorgſame Auffſicht und fleißige Education des Herꝛn Vatern ſolchen Verluſt erſetzet/ welcher Sie durch Præceptores in dem Grund der wahren Chriſtlichen Religion gruͤndlich unterrichten/ den Catechiſmum und alle Kern-Sprüche der heiligenSchrifft lehren/ und in der Gottſeeligkeit und allen Chriſt-Adelichen Tugenden/ auch an- deren Adelichem Frawenzimmer anſtaͤndigen Sachen alſo informiren laſſen/ daß Sie von Zeit zu Zeit als eine hell-auffſteigende Soñe ie mehr und mehr ihr Tugend-Licht ſtrahlen/ und hernach die gantze Zeit jhres Lebens jhre Vollkommenheit auch mitten im Creutze und Truͤbſal blik- ken laſſen. Hiedurch iſt weiland der Hoch-Wohl-Edel-Gebohrne Geſtrenge Herꝛ/ Herꝛ Friederich von Canitz/ auff Urſchkau/ Großburg/ ꝛc. ꝛc. Fuͤrſtl. Lignitz-Brieg: Raht bewogen worden Dieſelbte zu ſeiner Ehe- Gemahlin von Dero hoch-geliebten Herꝛn Vatern außzubitten/ wel- cher jhm auch in ſein Geſchlecht und Hoch-Adeliches Hauß dieſe Ehren- und Tugend-Sonne zugeſellet in Brig den 26ten Octobr. Anno 1627. Und weiln der Eheſtand ohne Kinder gleichſam iſt/ als die Welt ohne Sonne/ So hat auch GOtt dieſen Chriſt-Adelichen Ehe-Leuten die Sonne ſeines Kinder- und Hauß-Segens in ihrem Adelichen Stamm- Hauſe auffgehen und ſcheinen laſſen/ indem Er Jhnen zeit wehrenden Eheſtandes 3. Soͤhne/ Melchior Friedrichen/ Georg Sigmunden und Chriſtoph Friedrichen/ (welcher Letztere den Eltern durch fruͤh- zeitigen Tod voran gegangen) und eine Tochter/ Mariam/ beſcheret und bey Leben erhalten/ Welche numehr auch ihrer Hoch-geehrteſten Frau Mutter in ſchuldiger Traur- und Thraͤnens-Pflicht die letzte Eh- re und Begleitung erſtatten und ablegen. Zeit dieſes wehrenden Eheſtandes hat die Hoch-ſeeligſt-verſtorbe- ne Fraw ſich jhrem Ehe-Herꝛn durch unveraͤnderte Liebe/ fleißige Bey- Hülffe/ und ſorgſame Beobachtung der Haͤußlichen Nahrung/ als eine allerlieblichſte Hauß- und Seegens-Sonne erzeiget/ und kein Jahr/ kein Monath und kein Tag ohne Frucht und Nutz abgehen laſſen. Und F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/45
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/45>, abgerufen am 15.04.2024.